21.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
27.10.07 / MELDUNGEN / ZUR PERSON

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 43-07 vom 27. Oktober 2007

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Überschuß von Männern auch in Westregionen

Berlin – Frauenmangel, bislang ein Problem der neuen Bundesländer, bereitet nun auch strukturschwachen Regionen Westdeutschlands zunehmend Sorge. Wie die Staatsministerin im Kanzleramt Maria Böhmer (CDU) mitteilt, zögen junge Frauen eher aus abgelegenen Gebieten weg als junge Männer, die dann keine Partnerinnen mehr fänden. In manchen Gegenden betrage der Männerüberschuß bei den 18- bis 29jährigen bereits 25 Prozent.

 

Metzger droht mit Austritt

Stuttgart – Der frühere Finanzexperte der Grünen-Bundestagsfraktion Oswald Metzger (52) hat die Drohung erneuert, seine Partei zu verlassen. Dem „Focus“ sagte er, das Land werde „verrückt“, neue Wohltaten würden verteilt, obgleich nicht einmal die vergangenen seriös finanziert seien. In seiner Partei sei er heimatlos, aber auch die CDU mache „sozialdemokratische Politik“.

 

Machtmensch am Ziel

Er kann sich gelassen im Sessel zurücklehnen, der Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, Ferdinand Piëch, ist trotz des Urteilsspruchs des Europäischen Gerichtshofes, der das VW-Gesetz kippt, fein raus.

Der Enkel von Ferdinand Porsche sitzt auch bei dem Stuttgarter Autobauer im Aufsichtsgremium und profitiert, wenn der Familienkonzern Porsche nun auch mit der geballten Macht seiner Stimmanteile bei den Wolfsburgern mitmischt.

Vor dem Luxemburger Urteil waren die Stimmrechte bei VW für jeden Aktionär auf 20 Prozent begrenzt, auch wenn die Aktienanteile höher lagen. Sollte der an VW mit 30,9 Prozent beteiligte Porsche-Konzern nun seine Machtposition ausnutzen, würde Piëch nicht einmal zwischen den Stühlen sitzen.

Aus Familiensicht kommt nun zusammen, was zusammengehört. Ab jetzt ist nur noch das Land Niedersachsen mit seinen 20,2 Prozent im Wege, doch Ferdinand Piëch kann sich ebenso wie Porsche-Chef Wendelin Wiedeking andere Konstellationen vorstellen.

Der 1937 in Wien geborene Piëch ist ein Machtmensch, schon während seiner Amtszeit als Vorstandsvorsitzender bei VW setzte er umstrittene Projekte um.

Er rückte die Marke VW ins Hochpreissegment, der Bau des Phaeton erwies sich allerdings als Pleite. Der Kauf der Luxusmarke Bugatti geriet ebenfalls zum wirtschaftlichen Mißerfolg. Piëch gilt als exzellenter Techniker, aber komplizierter Charakter.

Ferdinand Piëch hat zwölf Kinder aus vier Ehen.  Zu seinem Vermögen gehören unter anderem Anteile an der Porsche Holding Salzburg und der Porsche AG in Stuttgart. Von der technischen Uni Wien wurde ihm 1984 die Ehrendoktorwürde verliehen.         M.A.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren