29.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.11.07 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 44-07 vom 03. November 2007

Landsmannschaftliche Arbeit

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vors.: Jochen Zauner Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Tel. (0 40)  41 40 08 24, Fax (0 40) 41 40 08 48, E-Mail: knapstein@gmx.de

BJO – Freitag, 30. November bis Sonntag, 2. Dezember, Adventstreffen des BJO in Osterode (Ostpreußen). Alle Mitglieder erhalten eine Einladung per Post. Interessierte Nichtmitglieder wenden sich bitte an E-Mail: bjo@ostpreussen-info.de

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07  11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (07 11) 6 33 69 80

Landegruppe – Mittwoch, 14. November, 18.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus der Heimat, Schloßstraße 92, Großer Saal. Vortrag: „Königin Luise und der Friede von Tilsit vor 200 Jahren“. Für den vierten Vortrag der Veranstaltungsreihe „Wintervorträge der Landsmannschaft Ostpreußen“ konnte Günter G. A. Marklein gewonnen werden. Herr Marklein ist Leiter des Bismarck-Museums Jever und ein hervorragender Kenner der preußischen Geschichte, er hält Vorträge und veröffentlicht Bücher in erster Linie zu Bismarck. Königin Luise von Preußen zählt zu den politisch einflußreichsten Persönlichkeiten der napoleonischen Zeit. Sie wurde zur Person der Geschichte, zum Leitbild von Generationen, weil sie an der Seite ihres Mannes, König Friedrich Wilhelm III., einem gehemmten und unpolitischen Herrscher, bestehen mußte. Ihr Schicksal ist mit der Niederlage Preußens im Krieg gegen Frankreich eng verbunden. Luises berühmtes Treffen mit Napoleon Anfang Juli 1807 in Tilsit blieb zwar politisch erfolglos, doch durch ihr couragiertes Auftreten erwarb sie weiteres Ansehen. Ihr Versuch, mit Napoleon mildere Friedensbedingungen für Preußen auszuhandeln, scheiterte. Es gehört zur Tragödie Luises, daß sie das gelobte Land der Freiheit Preußens gesehen, aber nicht betreten hat. Am 19. Juli starb sie in Hohenzieritz, erst 35jährig. Ihr früher Tod machte sie endgültig zum Mythos in Preußen. Es erwartet Sie ein interessanter Vortrag mit anschließender Diskussion. Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen.

Lahr – Donnerstag, 8. November, 19 Uhr, Treffen der Gruppe zum Stammtisch im Gasthaus Krone, Dinglinger Hauptstraße 4.

Reutlingen – Sonnabend, 17. November, 17 Uhr, kleine Gedenkfeier zu Ehren aller Verstorbenen, in der und fern der Heimat, auf dem Friedhof Römerschanze, Reutlingen. Dazu sind alle Landsleute und Freunde herzlich eingeladen.

Schwäbisch Hall – Mittwoch, 7. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Gästehaus Sölch, Hauffstraße, Schwäbisch Hall. Hans Dieter Krauseneck referiert über Max von Schenkendorff. Der als „Sänger der Befreiungskriege“ bekannt gewordene gebürtige Tilsiter verstarb 1817 mit 34 Jahren.

Schwenningen – Sonnabend, 17. November, 10.15 Uhr, Treffen der Gruppe zur Erntedankfeier in der Gaststätte Burg in Aasen. Erste Abfahrt um 10.15 Uhr, am Eisstadion.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de

Amberg – Dienstag, 6. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Altstadthotel Amberg. – Die Gruppe unternahm eine Besichtigungsfahrt nach Ellingen. Ziel war die Sonderausstellung „Königin Luise und Napoleon“, die man sich sehr interessiert ansah und mittels Kopfhörern folgten die Besucher den geschichtlichen Ausführungen. Die Gruppe durchwanderte die wunderbaren Räume des Schlosses, wo Geschichte wieder lebendig wurde. Nachdem jeder aus der Gruppe mehr oder weniger lang vor den Vitrinen oder den Ausstellungsgegenständen Zeit verbrachte, beschloß man nach dem Mittagessen, noch einmal die einladenden Räume zu besuchen, damit jeder in Ruhe noch einmal die Räumlichkeiten besichtigen und genießen konnte. Anschließend wurde noch an einer weiteren Besichtigung des Ordensschlosses teilgenommen. Diese war für alle ebenso beeindruckend, da die ehemals bewohnten Räume des Fürsten Wrede derartig kostbar ausgestattet waren, war niemand aus der Gruppe mehr verwundert, daß das Schloß zu den bedeutendsten Raumkunstwerken des Klassizismus in Bayern zählt. Eine gemütliche Einkehr zu Kaffee und Kuchen rundeten diesen ereignisreichen und schönen Ausflug ab. 

Ansbach – Sonnabend, 17. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe auf dem Waldfriedhof. Gedenkfeier zum Volkstrauertag mit allen Ansbacher Landsmannschaften. Anschließend ab 15.30 Uhr Treffen in der „Orangerie“.

Dinkelsbühl – Mittwoch, 14. November, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im „Sonnenhof“. Es gibt ein Gedenken aller Gefalleben und Verstorbenen.

Erlangen – Donnerstag, 8. November, 17 Uhr, Treffen der Gruppe zum Heimatabend mit Grützwurstessen im Jugendzentrum Frankenhof, Raum 20. – Sonnabend, 10. November, 14 Uhr, „Tag der Heimat“ im Vereinshaus, Saal, Herzogenaurach. Ab 19 Uhr findet ein ostdeutscher Folkloreabend statt. – Bei der letzten Mitgliederversammlung hielt Hans-Georg Klemm einen Vortrag über die Geschichte Pommerns  und der dortigen Post. Pommern war ursprünglich von Germanen besiedelt, die bei der Völkerwanderung in andere Gebiete Europas abzogen. In den freien Landstrichen siedelten sich dann zum größten Teil Slawen an. Im 30jährigen Krieg kam Pommern unter schwedische Herrschaft. Im westfälischen Frieden wurde es zwischen Brandenburg und Schweden aufgeteilt, wobei Vorpommern 1720 und der Rest 1815 an Preußen fiel. Die Entwicklung des Postwesens hatte in Pommern denselben Verlauf wie im übrigen Europa. Es gab zunächst nur Boten, die entweder zu Fuß oder mittels Pferd schriftliche Mitteilungen der höher Gestellten durch die Lande transportierten. Anfang des 16. Jahrhunderts entstanden, angeregt durch den kaiserlichen Generalpostmeister des Hauses Thurn und Taxis, regelmäßige Postverbindungen, die 1516 auch für die öffentliche Benutzung freigegeben wurden. Die Vereinheitlichung erfolgte im Norden Deutschlands 1868 und 1871 in ganz Deutschland durch die Reichspost.

Nürnberg – Freitag, 9. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im „Tucherbräu am Opernhaus“. Der frühere Landtagsabgeordnete Dr. Rost berichtet: „Zeitzeuge – Reflexion zur Nachkriegsepoche“.

Starnberg – Mittwoch, 14. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der „Undosa-Seestube“ zum Kulturnachmittag mit I. Dummert. Anschließend findet eine Vorstandssitzung statt. Es wird über die Gestaltung der Vorweihnachtsfeier geredet.

Weißenburg-Gunzenhausen – Freitag, 16. November, 16 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthof Adlerbräu. Auf dem Programm steht eine musikalische Heimatreise nach dem Motto: „Wir singen Lieder der ost- und sudetendeutschen Heimatgebiete“.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Stresemannstraße 90, 10963 Berlin, Zimmer 440, Telefon (0 30) 2 54 73 43 Geschäftszeit: Donnerstag von 13 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (0 30) 7 71 23 54

Frauengruppe der LO – Mittwoch, 14. November, 13.30 Uhr, Treffen in der „Die Wille“, Wilhelmstraße 102, 10953 Berlin. Totengedenken, anschließend Referat über Ostpreußen. Anfragen: Marianne Becker, Telefon (0 30) 7 71 23 54.

Heilsberg – Donnerstag, 22. November, 17 Uhr, Treffen im Adria Grill, Kaiser-Wilhelmstraße 55, zum Eisbeinessen. Mit dem Bus M82 bis Lankwitz Kirche. Anmelden bis zum 12. November. Anfragen: Benno Böse, Telefon (0 30) 7 21 55 70

Rößel – Donnerstag, 22. November, 17 Uhr, Treffen im Adria Grill, Kaiser-Wilhelmstraße 55, zum Eisbeinessen. Mit dem Bus M82 bis Lankwitz Kirche. Anmelden bis zum 12. November. Anfragen: Benno Böse, Telefon (0 30) 7 21 55 70.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen –  Sonntag, 4. November, 9 Uhr, Busfahrt nach Lüneburg zum Besuch des beliebten Museumsmarktes. Dabei wird zugleich ein besonderes Tourismus-Angebot der Stadt Lüneburg angenommen, dieses beinhaltet eine Kostümführung durch die Altstadt und ein gemeinsames Grünkohlessen im Gasthaus zur Krone. Tagesverlauf: 9 Uhr Abfahrt (Bremen ZOB), 11 bis 12.30 Uhr Kostümführung durch die Stadt, 13 bis 14 Uhr Mittagessen (Grünkohl mit Beilage) im Gasthaus zur Krone, 14 bis 17 Uhr Besuch des Museumsmarktes im Ostpreußischen Landesmuseum, 17.30 Uhr Rückfahrt. Preis: 32 Euro, einschließlich Führung, Eintritt und Mittagessen (ohne Getränke). Anmeldungen umgehend in der Geschäftsstelle Parkstraße 4, 28209 Bremen, Telefon (04 21) 3 46 97 18. – Freitag, 9. November, 12 Uhr, lädt die Frauengruppe alle Mitglieder und Freunde zum Entenessen bei „Hermann Post“, Oberneulander Landstraße 165, Haltestelle „Oberneulander Heerstraße“ (BSAG-Linie 33) ein. Es gibt Ente satt mit Salzkartoffeln, Klößen, Rotkohl, Rosenkohl und Sauce. Preis 15,50 Euro. Anmeldung bei Frau Richter, Telefon 40 55 15, Frau Kleine in der Wandergruppe oder in der Geschäftsstelle. – Donnerstag, 15. November, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Hotel Westfalia. – Donnerstag, 15. November, 20 Uhr, Klavierkonzert des Trio Margaux im Kito, Altes Packhaus Vegesack, Alte Hafenstraße 30, 28757 Bremen. Eintritt: 13 Euro (ermäßigt 10 Euro). Das Trio Margaux spielt auf historischen Instrumenten Stücke von E.T.A. Hoffmann und Louis Ferdinand von Preußen.

Bremerhaven – Pfingsten 2008, vom 9. bis 11. Mai, fährt die Gruppe zum Deutschlandtreffen nach Berlin. Im Preis von 195 Euro (DZ) beziehungsweise 240 Euro (EZ) sind enthalten: Busfahrt, Frühstück auf der Hinreise, zwei Übernachtungen mit Frühstück im Hotel Lifestyle, Transfer Hotel-Messehallen, Stadtrundfahrt. Mitfahrer aus anderen Gruppen sind gern gesehen.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Telefon / Fax (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Sonnabend, 17. November, 10 Uhr, ostdeutscher Christkindlmarkt aller Landsmannschaften im Haus der Heimat, Teilfeld 1 (S-Bahnstation Stadthausbrücke). Die Besucher erwartet ein reichhaltiges Angebot an heimatlichen Spezialitäten, Büchern und Zeitschriften. Die Landesgruppe ist mit einem Stand im 1. Stock vertreten. Ende gegen 17 Uhr.

HEIMATKREISGRUPPE

Insterburg – Mittwoch, 7. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Hotel Zeppelin, Frohmestraße 123-125, 22459 Hamburg, Telefon (0 40) 55 90 60. Im grauen Monat November soll das gemütliche Geschabber „warm“ halten. – Mittwoch, 5. Dezember, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Hotel Zeppelin, Frohmestraße 123-125, 22459 Hamburg, Telefon (0 40) 55 90 60. Mit Gedichten und Weihnachtsliedern stimmt man sich auf die Vorweihnachtszeit ein. Kleine Geschenke für Mitglieder und Gäste.

Sensburg – Sonntag, 11. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg. Lm. Kröger hält einen Vortrag über eine Reise nach Irland.

BEZIRKSGRUPPEN

Hamburg / Billstedt – Dienstag, 6. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Ärztehaus, Restaurant, Möllner Landstraße 27, 22111 Hamburg. Auf dem Programm stehen besinnliche Gespräche und Lesungen, Gedenken an Opfer der beiden Weltkriege (selbstverständlich gibt es ein Kaffeetrinken). – Montag, 19. November, 11 Uhr, Treffen der Gruppe auf dem Schiffbeker Friedhof neben der Kapelle. Gesteckniederlegung auf Gräbern verstorbener Mitglieder. Anschließend geht es ins Restaurant vor dem Haupteingang des Öjendorfer Friedhofes zum Mittagessen. Danach werden auf dem Öjendorfer Friedhof weitere Gräber besucht. – Dienstag, 4. Dezember, 15 Uhr, Weihnachtsfeier der Gruppe im Ärztehaus, Restaurant, Möllner Landstraße 27, 22111 Hamburg. Mit Gedichten, Kurzgeschichten und Gesang wird an die Heimat erinnert. Es gibt Entenbraten mit Rotkohl. Gäste willkommen. Anmeldung bei Amelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

WESTPREUSSEN

Mittwoch, 28. November, 14.30 Uhr, veranstalten die Westpreußen ein literarisch-musikalisches Treffen, mit dem Motto „Ich war glücklich dort“,  im Haus der Heimat, Teilfeld 1 (S-Bahnstation Stadthausbrücke). Im Programm wirkt das Harburger Vokal-Quartett von 1926 mit. Moderator Helmut William Raabe zum Thema „Die Jahreszeiten in Dichtung und Lied“.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Darmstadt – Sonnabend, 17. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Luise-Büchner-Haus / Bürgerhaus Am See, Grundstraße 10 (EKZ), Darmstadt. Nach der Kaffeetafel bietet der „Weitstädter Seniorensingkreis“ eine Probe seines Könnens. Außerdem stellt Dieter Leitner Leben und Werk des vor 170 Jahren in Danzig geborenen Dichters und Schriftstellers Johann Trojan vor.

Frankfurt / Main – Montag, 12. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus der Heimat, Porthstraße 10, Frankfurt / Main. Jahreshauptversammlung mit Programm. So gibt es unter anderem eine Geschichte zum Nachdenken – Schatzkasten der Erinnerung und Humorvolles im ostpreußischen Dialekt.

Hanau – Mittwoch, 14. November, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Café Menges.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstr. 30 b, 31275 Lehrte, Tel. (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Str. 122, 29223 Celle, Tel. (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel. (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel. (0 59 01) 29 68.

Celle – Zu ihrer zweiten Tagesfahrt in diesem Jahr fuhr die Gruppe nach Hannover, um den Niedersächsischen Landtag zu besuchen. Der Zweite Vorsitzende, Uwe Jäckel, begrüßte die 37 Teilnehmer. Im Landtag, dem Leineschloß, gab es zunächst einen Film zu sehen, der die dortige Arbeit näher erläuterte. Für eine Stunde ging es dann auf die Tribüne des Plenarsaales. Auf der Tagesordnung stand die Besprechung der großen Anfrage und Antwort der Landesregierung über „Krippenplätze in Niedersachsen“. In der anschließenden Diskussion standen die beiden Abgeordneten aus dem Wahlkreis Bergen im Landkreis Celle, Karl-Heinrich Langspecht (CDU) und Rolf Meyer (SPD), der Vorsitzende des Umweltausschusses im Landtag, Klaus-Peter Dehde (SPD) und Gabriela König von der FDP-Fraktion Rede und Antwort. Zahlreiche Themen konnten so angesprochen werden. Nach dem Landtag wurden noch die Herrenhäuser Gärten in Hannover besucht.

Delmenhorst – Sonnabend, 10. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der ostdeutschen Kulturstube. Ernst Voigt hält einen Diavortrag über Königsberg. Kaffee und Kuchen kosten 3 Euro.

Hannover – Sonnabend, 3. November, 12 Uhr, Treffen der Gruppe im „Ihme-Blick, Roesebeckstraße 1, Hannover, zum Grützwurstessen bei der Heimatgruppe Insterburg. – Die Gruppe besuchte die Dittchenbühne in Elmshorn. Dort wurde das Lustspiel „Die Kassette“ aufgeführt. Man erlebte eine sehr schöne Aufführung. Es ist immer wieder ein Erlebnis, diese großartige Theatergruppe zu erleben. – Die Gruppe veranstaltete ihre traditionelle Erntedankfeier zusammen mit den Mitgliedern der Pommern. Auch diese Veranstaltung war mit rund 90 Teilnehmern sehr gut besucht. Die Volkstanzgruppe Luthe zeigte ein buntes Programm mit Volkstänzen aus Pommern und Ostpreußen sowie lebenden Bildern zu alten Schlagermelodien. Es gab einen sehr reichhaltigen Erntetisch: mit gespendeten selbstgemachten Marmeladen, Trockensträußen, Äpfeln, Quitten und anderen Ernteprodukten. Es wurden viele Lieder gesungen, die von der Familie Krause auf dem Akkordeon und der Gitarre begleitet wurde.

Helmstedt – Donnerstag, 8. November, 8.30 Uhr, Treffen zur wöchentlichen Wassergymnastik im Hallenbad. – Donnerstag, 15. November, 8.30 Uhr, Treffen zur wöchentlichen Wassergymnastik im Hallenbad. – Sonnabend, 17. November, 12.30 Uhr, Treffen der Gruppe auf dem St. Stephanie Ehrenfriedhof. Auskunft erteilt Helga Anders, Telefon (0 53 51) 91 11.

Oldenburg – Mittwoch, 14. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Stadthotel Eversten zu einem Karnevalsnachmittag. Zusammen mit dem Karnevalsverein Wiefelstede „Lachen Bitte e. V.“. Die Mitglieder können Freunde und Bekannte mitbringen.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstr. 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Bielefeld – Donnerstag, 15. November, 15 Uhr, Literaturkreis in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Düren – Freitag, 16. November, 17 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus des deutschen Ostens zum Heimatabend.

Ennepetal – Donnerstag, 15. November, 18 Uhr, Treffen der Gruppe in der Heimatstube.

Essen – Freitag, 16. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Stammlokal Stern Quelle, Schäferstraße 17, 45128 Essen (Nähe des RWE-Turmes). Irmgard Groß berichtet über die Arbeit im „Weißen Ring“, dessen Motto „Helfen – Beraten – Vorbeugen“ ist.

Gütersloh – Montag, 5. November, 15 Uhr, Ostpreußischer Singkreis in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. – Dienstag, 6. November, 15 Uhr, Treffen der Ostpreußischen Mundharmonika-Gruppe in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13.

Wesel – Sonnabend, 17. November, 16 Uhr, Treffen der Gruppe in der Heimatstube, Kaiserring 4, Wesel. Im Laufe des Kulturabends werden in einem Referat ostpreußische Persönlichkeiten, wie Frieda Jung, Käthe Kollwitz und Agnes Miegel vorgestellt. Ein Film über eine Ostpreußenreise 1937 (Teil 1), es werden seltene Aufnahmen aus den 30er Jahren gezeigte, führt die Teilnehmer durch den unvergessenen Deutschen Osten. Als Imbiß werden, wie schon Tradition, Schnittchen mit geräucherter Gänsebrust vorbereitet. Anmeldung bis zum 10. November bei Kurt Koslowski, Telefon (02 81) 6 42 27, oder Inge Kostlowski, Telefon (02 81) 6 04 51.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Neustadt a. d. W. – Sonnabend, 17. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der Heimatstube, Fröbelstraße 26. Frau Buttgereit zeigt einen Film über ihre Reise in die baltischen Länder.

 

SACHSEN

Vors.: Erwin Kühnappel, Gahlenzer Straße 19, 09569 Oederan, Telefon (03 72 92) 2 20 35, Fax (03 72 92) 2 18 26. (Geschäftsstelle: Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Diens-tag, 9 bis 15 Uhr.

Landesgruppe – Landsleute und Gäste aus der Region trafen sich in der Heimatstube „Agnes Miegel“, um viel Wissenswertes über die „Mutter Ostpreußen“ zu erfahren. Dazu konnte die Referentin Elfriede Rick begrüßt werden. Sie hatte sich sehr gut vorbereitet und intensiv mit dem Leben und Schaffen von Agnes Miegel auseinandergesetzt: Agnes Miegel, am 9. März 1879 in Königsberg geboren, sagte: „Wenn es jemandem an der Wiege nicht vorgesungen wurde, daß er unter die Dichter gehen würde, dann war ich es.“ Sie fand als Kind alles andere wichtiger, als den Weg zur Bücherwelt. Ein Konzertbesuch faszinierte sie so sehr, daß sie sich plötzlich zur Kunst hingezogen fühlte. Als junges Mädchen begann sie Gedichte zu schreiben. Erste Auslandsreisen machten ihr Mut. Freiherr von Münchhausen sagte immer wieder, daß Agnes Miegel zweifellos der größte (zu dieser Zeit) lebende Balladendichter ist. 1916 wird ihr der „Kleistpreis“ zugesprochen. es folgten viele Ehrungen und Auszeichnungen für ihre geschaffenen Werke. Im Jahr 1964 stirbt sie im Alter von 85 Jahren in Bad Salzuflen und über 1000 Menschen geben ihr die letzte Ehre. Spannend berichtete E. Rick über das Leben und Schaffen von Miegel. Sie fesselte die Zuhörer mit ihren Worten und zog sie in ihren Bann. Zwischendurch hörte man die Balladen lesende Agnes Miegel und Lieder aus der Heimat.

Dresden – Mittwoch, 7. November, 15 Uhr, Treffen der Chorgruppe in der BdV-Begegnungsstätte, Borsbergstraße 3, 01309 Dresden. – Dienstag, 13. November, 14.30 Uhr, Treffen der Handarbeitsgruppe in der BdV-Begegnungsstätte, Borsbergstraße 3, 01309 Dresden.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben – Mittwoch, 14. November, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im „Bestehornhaus“.

Dessau – Montag, 12. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im „Krötenhof“. Es berichten Gefangene.

Magdeburg – Sonntag, 11. November, 14 Uhr, Treffen der Gruppe zur Totenehrung in der Gaststätte „SV Post“, Spielhagenstraße 1.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Itzehoe – Dienstag, 13. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Café Schwarz, Itzehoe. Frau Carstensen hält einen Diavortrag „Eindrücke einer Ostpreußenreise 2006“.

Neumünster – Mittwoch, 14. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Restaurant am Kantplatz. Hans-Jürgen Kämpfert zeigt Dias von Ostpreußen, Samland, Kurische Nehrung bis zum Memelland. – „Erntedank“ war das Thema der letzten Zusammenkunft. Leider ohne Vorstand. Die 1. Vorsitzende Brigitte Profé befand sich im Krankenhaus, die stellvertretende Vorsitzende Renate Gnewuch war ebenfalls krank.  Gerd Höpfner und Nora Kawlath haben den Nachmittag mit Beiträgen und Gesang mit Akkordeonbegleitung gerettet und gestaltet, unterstützt von Hildegard Podzuhn und Günter Bogdahn. Die Tische waren bunt geschmückt, Lieder und Beiträge dem Motto „Erntedank“ angepaßt. – Dank allen Helfern!

Pinneberg – Sonnabend, 17. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zum „Gänseverspielen“ im VfL-Heim, Fahltskamp 53, Pinneberg. Es geht um den Weihnachtsbraten und mehr. Anmeldungen unter Telefon 7 34 73, oder Telefon 6 26 67. 

Uetersen – Freitag, 2. November, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im „Ueterst End“, Kirchenstraße 7, Uetersen. Der musikalische Entertainer Harry Lasch aus Königsberg wird ein wahres „Kreuzfahrtschiff-Programm“ anbieten. – Für die Besucher der letzten Versammlung hatte das Vorstandsmitglied Joachim Rudat eine besondere Filmkassette ausgesucht. Es handelte sich um den erschütternden Film von Guido Knopp über die „Wolfskinder“. Er zeigt das grausame Schicksal der ostpreußischen Kinder im Zweiten Weltkrieg 1945 bei der Eroberung Ostpreußens durch die Rote Armee. Viele der Kleinen hatten ihre Mutter verloren und irrten verängstigt und hilflos durch das zerstörte Land. Hunger und Not trieb sie in das benachbarte Litauen. Hier zogen sie in kleinen Gruppen bettelnd von Hof zu Hof, von Ort zu Ort. Oft wurden sie verjagt, aber es gab auch barmherzige Menschen, die ihnen etwas zu essen gaben. Von einigen wurden sie auch aufgenommen. Im kalten Winter nächtigten sie meist bei Eis und Schnee in den Wäldern. Daher nannte man sie „Wolfskinder“. Viele von ihnen verhungerten oder erfroren. Noch heute leben in Litauen einige 100 unter litauischen Namen. Die Meisten aber kamen in Kinderheime der ehemaligen DDR unter. Der Film berichtet über das Schicksal der fünf kleinen Kinder der Familie Liedke aus Wehlau, deren Mutter im Internierungslager verhungerte. Bei den Besuchern hinterließ das Gezeigte große Erschütterung.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren