17.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
12.01.08 / MELDUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 02-08 vom 12. Januar 2008

MELDUNGEN

Enttäuschte Hoffnungen

Königsberg – Michael Scholz, Chef der Visa-Abteilung des Deutschen Generalkonsulats in Königsberg, scheint vielen Königsbergern das Weihnachtsfest und etlichen russischen Reisebüros das Weihnachtsgeschäft verdorben zu haben. Seit dem 21. Dezember sind Litauen, Polen und weitere Länder Mitglieder der Schengen-Zone, innerhalb derer keine Visa nötig sind. In der Exklave Königsberg, von Polen und Litauen eingerahmt, glaubten viele, sozusagen auf dem Trittbrett in Europa herumreisen zu können: Eine „Schengenka“ bekommen, also ein Visum für irgendein Schengenland, und die grenzenlose Reisefreiheit mit erworben. Damit warben auch Königsberger Touristikunternehmen, aber sie verbreiteten Unwahrheiten, ob mit oder ohne Absicht. Scholz erklärte die „Nuancen“ der sogenannten „Ersteinreise“: Wer etwa ein Visum für Polen hat, der darf ab 21. Dezember damit auch nach Malta oder Spanien reisen, muß aber die meiste Zeit in dem Land verbringen, auf das sein Visum ausgestellt ist und in das er zuerst eingereist ist. So weit, so klar. Aber wie will eine europäische Behörde überhaupt ermitteln, wo der Visumbesitzer seine Zeit verbrachte, wenn in der Schengenzone keine Visa ausgegeben und Grenzübertritts-Stempel verabreicht werden? „Diese Frage wird uns laufend gestellt“, sagte Scholz, „und in vielen Fällen wird es wohl so sein, daß keine Folgen eintreten, wo es keine Kontrollen gibt. Aber unsere Grenzbehörden haben eigene Kontrollmethoden, die ich hier nicht enthüllen will.“ Und wer mit diesen Methoden erwischt wird, bekommt für ein Jahr kein Visum mehr. Das ist um so bitterer, als ab März 2008 die Schengen-Freiheit, die bislang nur für Reisen gilt, auch auf Flüge ausgedehnt wird.      Wolf Oschlies

 

Strecke wieder in Betrieb

Johannisburg – Die Polnische Staatsbahn befährt seit Beginn dieses Jahres wieder die Strecke Ortelsburg–Johannisburg. Die Strecke nach Johannisburg stellt eine Verlängerung der Verbindung zwischen Allenstein und Ortelsburg dar. Die Fahrt dauert etwa zweieinhalb Stunden. Die Polnische Staatsbahn hatte die Verbindung zwischen Johannisburg und Allenstein am 1. Februar letzten Jahres eingestellt. Als Begründung waren fehlende Rentabilität und der mangelhafte Zustand der Gleise genannt worden.

 

Achtmillionster Fernseher

Königsberg – Bei dem russischen Produzenten von Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräten Telebalt lief der achtmillionstes Fernsehempfänger vom Band. Das 1999 gegründete Unternehmen hat mittlerweile 3000 Beschäftigte.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren