23.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
01.03.08 / Illegales Geld muß sauber werden

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 09-08 vom 01. März 2008

Illegales Geld muß sauber werden

Während die einen ihr Geld „verstecken“, um es nicht versteuern zu müssen, versuchen andere ihr Geld zu legalisieren. Die sogenannte Geldwäsche betrifft Schwarzgeld, das in verschiedenen Bereichen erlangt werden kann. Ein Handwerksunternehmen, das ohne Rechnung arbeitet, somit dem Kunden die Mehrwertsteuer erspart und selbst steuerliche Abzüge umgeht, hat genauso ein Problem, dieses Geld legal in seine Bücher und somit in den Wirtschaftskreislauf zu bekommen, wie ein Drogen- oder Waffenhändler oder Terrorist. Je größer die betreffenden Erträge, desto größer ist der Bedarf, das Geld zu legalisieren.

Da das Geldwäschegesetz vorsieht, daß größere, auf Konten eingezahlte Bargeldbeträge (ab 15000 Euro) registriert werden und der Einzahlende per Ausweis identifiziert wird, so daß im Falle von Auffälligkeiten nachgefragt werden kann, müssen Eigentümer von Schwarzgeld Wege finden, um das Geld zu legalisieren und zu „bewegen“. Genutzt werden hierfür der Besuch von Spielbanken oder Wechselstuben, die Einzahlung auf Bankkonten in kleinen Beträgen, Scheinfirmen und der Erwerb von Vermögenswerten.

Das Bundeskriminalamt warnt vor neuen Methoden der Geldwäsche im Internet, bei denen arglose Internet-Nutzer zu Mittätern werden können. So nehmen die Täter beispielsweise über Gebrauchtwagen-Portale im Internet Kontakt zu den in der Regel privaten Verkäufern auf. Nachdem man sich über den Kaufpreis geeinigt hat, wird eine Überweisung des Betrages vom Konto eines Freundes angekündigt. Hier wiederum handelt es sich um illegal geknackte Konten. Nach Zahlungseingang beim Verkäufer treten die Täter unter einem Vorwand vom Kauf zurück. Der bereits überwiesene Kaufpreis wird – unter Abzug eines geringen Teilbetrages für die entstandenen Unannehmlichkeiten – zurückgefordert. Das Geld soll jedoch nicht auf das Ursprungskonto, sondern ins Ausland transferiert werden.

Das was hier über das Internet skizziert wird, kann natürlich auch im realen Leben in Form von gezahltem Bargeld auftreten.          Bel


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren