29.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
01.03.08 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 09-08 vom 01. März 2008

Landsmannschaftliche Arbeit

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vors.: Jochen Zauner Geschäftsstelle: Parkallee 86, 20144 Hamburg, Tel. (0 40)  41 40 08 24, Fax (0 40) 41 40 08 48, E-Mail: knapstein@gmx.de

BJO-West – Sonnabend, 1. März, 14.20 Uhr, Besuch des Preußen Museums, An der Zitadelle 14-20, Wesel. Treffpunkt ist um 13.15 Uhr der Kassenbereich des Museums. Anmeldungen an Stefan Hein, Mobil (01 63) 9 24 80 65, E-Mail: bjo-west@ostpreussen-info.de.

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07  11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (07 11) 6 33 69 80

Landesgruppe – Die Landesgruppe fährt mit zwei Bussen nach Berlin: der erste Bus ab Stuttgart ZOB, (am Hauptbahnhof) Anmeldung: Uta Lüttich, Telefon (07 11) 85 40 93, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart. 1 Bus ab Mannheim (am Hauptbahnhof) Anmeldung: Uwe Jurgsties, Telefon (0 62 03) 4 32 29, Kirschblütenstraße 13, 68542 Heddesheim. Abfahrt: Freitag, 9. Mai gegen 8 Uhr mit Stadtbesichtigung in Erfurt. 10. / 11. Mai: Nach dem Frühstück Transfer mit dem Bus zur Messe Berlin zur Teilnahme am Deutschlandtreffen und zurück zum Hotel, 12. Mai: Schloß Rheinsberg, Führung 11 Uhr, Brandenburg-Preußen Museum, Wustrau, Führung 14 Uhr, 13. Mai: Tagesausflug in den Spreewald mit Besuch der Wendisch-Deutschen Doppelkirche in Vetschau, Mittagessen in Leipe, zweistündige Kahnfahrt (bei Regenwetter: Slawenburg Raddusch) Weiterfahrt nach Dresden-Radebeul zum Hotel mit Abendessen, ÜF, 14. Mai: Dresden, Führung Frauenkirche – Rück­fahrt nach Stuttgart. Stadtbesichtigung Potsdam oder Berlin, Besuch der Pfaueninsel / Potsdam sind geplant. Preis: 470 Euro im DZ, EZ-Zuschlag 112 Euro, für die gesamte Reise. Leistung: Eintrittsplakette zum Deutschlandtreffen, Fahrt im bequemen Reisebus, alle Eintritte und Führungen, zwei Abendessen, ein Mittagessen, vier ÜF. Zeitraum: 9. bis 13. Mai im Steigenberger Hotel Sanssouci in Potsdam. Ein ÜF vom 13. / 14. Mai, im Steigenberger Hotel in Dresden-Radebeul. Anmeldung: bis 10. April mit Anzahlung von 200 Euro, Restzahlung bis 25. April 2008 an: UTTA-Reisen, U. Jurgsties, Heddesheim, Konto 384 70 809, BLZ: 670 505 05, Sparkasse Rhein Neckar Nord, Bitte angeben: Deutschlandtreffen 2008, DZ oder EZ. Vergessen Sie nicht eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.

Lahr – Donnerstag, 6. März, 18 Uhr, Treffen der Gruppe zum Stammtisch in der „Krone“, Dinglinger Hauptstraße 4.

Reutlingen –Programminformation für die Reise zum Deutschlandtreffen. Preis pro Person: 220 Euro im DZ, EZ-Zuschlag 65 Euro. Darin inbegriffen sind drei Übernachtungen mit Frühstück (ÜF) im Comfort-Hotel Weißensee und natürlich die Hin- und Rückfahrt im Reisebus. Nur wenige Gehminuten vom Hotel entfernt liegt der „Weißen See“ mit seiner idyllischen Parkanlage. Der Alexanderplatz liegt rund 15 Fußminuten entfernt. Abfahrt in Reutlingen, alter Busbahnhof am 9. Mai, 6 Uhr, gegen 13 Uhr Zwischenstopp in Erfurt. Dort wird ein kundiger Begleiter in einer zweistündigen Stadtführung die Sehenswürdigkeiten näherbringen. Die Stadtführung ist im Preis inbegriffen.  Kurz darauf geht es weiter in Richtung Berlin, wo man gegen 20 Uhr eintreffen wird. Abendessen kann man im Hotel, es wurde jedoch nichts reserviert. Das Hotel bietet ein Drei-Gänge-Menü für 15 Euro an. Falls gewünscht, müßte dies noch reserviert werden. Ansonsten steht der Abend den Teilnehmern zur freien Verfügung. Am 10. Mai geht es, nach einem ausgiebigen Frühstück, mit dem Bus zum Messegelände. Die offizielle Eröffnung findet um 14 Uhr statt. Anschließend folgt, unter anderem, die Kulturpreisverleihung, ein bunter Nachmittag, offenes Singen sowie das Treffen der verschiedenen Heimatkreise. Gegen Abend geht es selbstverständlich mit dem Bus wieder ins Hotel zurück. Am nächsten Tag geht es erneut zu den Messehallen. Frühes Aufstehen ist angesagt, da der zweite Tag mit zwei getrennten Gottesdiensten beginnt. Um 11 Uhr findet dann die Großkundgebung in der Halle 25 statt. Auch an diesem Tag treffen sich wieder die verschiedenen Heimatkreise. Anschließend geht es mit dem Bus nach Potsdam. Der Fahrer der Gruppe ist ortskundig, und wird die Teilnehmer zu den interessantesten Zielen bringen. Eintrittsgelder sind im Reisepreis nicht enthalten. Danach individuelles Abendessen in Potsdam oder Berlin. Am nächsten Tag geht es in die Berliner Innenstadt. Dort wird zum Abschluß der Reise eine 90 minütige Stadtkernfahrt auf der Spree unternommen. Anfahrt ist am Haus der Kulturen. Die Heimfahrt wird gegen 11 Uhr angetreten. Der genannte Betrag für Einzel- oder Doppelzimmer muß bis spätestens 14. April auf folgendes Konto überwiesen werden: Ilse Hunger, Stichwort „Ostpreußentreffen“, Konto: 53198, BLZ 640 500 00 (Kreissparkasse Reutlingen).

Ulm / Neu-Ulm – Donnerstag, 13. März, Treffen der Frauengruppe in den „Ulmer Stuben“. Es wird über Osterbräuche in Ost- und Westpreußen gesprochen.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de

Ansbach – Sonnabend, 15. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der „Orangerie“. Motto der Zusammenkunft „Wo die Ostseewellen trecken an den Strand“.

Bad Reichenhall – Der Vorsitzende Hoffmann konnte beim Heimatnachmittag Herbert Ott, M. Maschauer und viele Landsleute begrüßen. Er gedachte des Todestages von Immanuel Kant, den Geburtstagen von Felix Dahn, Nicolaus Copernicus, Arthur Schopenhauer, Heinz Erhard, Erich Kästner und der großen ostpreußischen Dichterin Agnes Miegel. Anschließend erinnerte er an Richard Wagners 125. Todestag. Kurz erwähnte Hoffmann noch die Gründung der EUFV (Europäische Union der Flüchtlinge und Vertriebenen) in Triest. Zu deren Präsidenten wurde der Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen, Wilhelm v. Gottberg, gewählt – Erika Gugg berichtete dann von einem Kuraufenthalt auf Usedom, Jutta Karl von einer Reise nach Arád in Rumänien und Ada Hoffmann von ihrem donauschwäbischen Landsmann, dem Freiburger Erzbischof und neuem Vorsitzenden der katholischen Bischofskonferenz Robert Zollitsch. Dann begann Max Richard Hoffmann seinen Vortrag „Dresden 1945“. Als damals 16jährigen Zeitzeugen wird Hoffmann diese Tage im Februar 1945 unvergeßlich bleiben. Dresden hatte damals 650000 Einwohner und die Zahl der Flüchtlinge war ebenso hoch, sodaß sich über 1,2 Millionen Menschen in der Stadt befanden. Diese Zahlen sind Fakten. Warum kamen so viele Flüchtlinge nach Dresden? 1) Die Stadt war bis dahin von Luftangriffen verschont geblieben. 2) Sie war eine reine Kunst- und Lazarettstadt. 3) Dresden hatte keine Kriegsindustrie, keine Flugabwehr und auch keine Luftschutzbunker, so wie andere Städte. Am 13. / 14. Februar 1945 wurden durch Alliierte Bomberverbände drei Großangriffe hintereinander durchgeführt (bis dato unüblich), an denen rund 900 Bomber beteiligt waren. Die Angriffe erfolgten am 13. Februar um 21.30 Uhr, am 14. Februar um 0.30 Uhr und der dritte Angriff dann um 11.15 Uhr. Die Innenstadt war ein einziges Flammenmeer von zwölf mal sechs Kilometern. Zerstört wurden die alten Bürgerhäuser, die Museen, das Schloß, die Brühlsche Terrasse, Grünes Gewölbe, Frauenkirche, die Oper. Bei den Aufräumarbeiten wurde man der Toten nicht mehr Herr. Auf dem Alt-Markt wurden die Leichen übereinandergeschichtet und verbrannt, um so auch dem Ausbruch von Seuchen vorzubeugen. Auf einem Gedenkstein auf dem Heldenfriedhof in Dresden stehen die Worte: „Wie viele starben? Wer kennt die Zahl? An Deinen Wunden sieht man die Qual der Namenlosen, die hier verbrannt im Höllenfeuer aus Menschenhand.“ Der Dichter Gerhart Hauptmann fand beim Anblick Dresdens folgende Worte: „Wer das Weinen verlernt hat, der lernt es wieder beim Untergang Dresdens.“

Dinkelsbühl – Mittwoch, 12. März, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im „Sonnenhof“. Motto der Zusammenkunft: „Wo man singt, da laß dich ruhig nieder“.

Kitzingen – Freitag, 14. März, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthof Deutscher Kaiser, Kitzingen. Gustav Patz referiert über „das Pflegeversicherungsreformgesetz“.

München – Freitag, 14. März, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München.

Nürnberg – Freitag, 14. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im „Tucherbräu am Opernhaus“. Es gibt einen Diavortrag: „Seebad Rauschen“.

Starnberg – Donnerstag, 13. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zur Jahreshauptversammlung im „Bayerischen Hof“, König-Ludwig Zimmer. Anschließend gemeinsames Fischessen.

Weißenburg-Gunzenhausen – Freitag, 14. März, 19 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthof Bären zum „Heringsessen mit Pellkartoffel“, Gunzenhausen.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Stresemannstraße 90, 10963 Berlin, Zimmer 440, telefon (0 30) 2 54 73 43 Geschäftszeit: Donnerstag von 13 Uhr bis 16 Uhr. Außerhalb der geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (0 30) 7 71 23 54

Frauengruppe der LO – Mittwoch, 12. März, 13.10 Uhr, „Die Wille“, Wilhelmstraße 115, 10963 Berlin, Feier: 50 Jahre Ostpreußische Frauengruppe Berlin. Anfragen: Marianne Becker, Telefon (0 30) 7 71 23 54.

Sensburg – Mittwoch, 12. März, 15 Uhr, Sport-Casino Zur Wulle, Wullenweberstraße 15, 10555 Berlin, „Der Jahresausflug wird vorgestellt“. Anfragen: Andreas Maziul, Telefon (0 30) 5 42 99 17.

Tilsit-Stadt – Sonnabend, 15. März, 15 Uhr, Ratskeller Charlottenburg, Rathaus, Otto-Suhr-Allee 102, 10585 Berlin. Anfragen: Emil Drockner, Telefon 88 15 45 64.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen – Auch zum diesjährigen Deutschlandtreffen bietet die Gruppe eine Reise an. Vom 9. bis 12. Mai geht es zum großen Treffen der Ostpreußen nach Berlin. Für die Übernachtung wurde das moderne Luftschiffhotel direkt am Templiner See in Potsdam ausgewählt. Leistungen: Busfahrt, Transfers in Berlin, Übernachtung mit Frühstück im Luftschiffhotel, Potsdam, Stadtrundfahrt in Potsdam am Sonnabend vor dem Treffen, Eintritt zum Treffen, Schiffsfahrt zum Thema „Wasserstadt Berlin – das mediterrane Preußen“. Preis: 223 Euro pro Person im DZ, EZ-Zuschlag 60 Euro, HP-Zuschlag auf Wunsch 45 Euro. Anmeldungen an die Geschäftsstelle, Parkstraße 4, 28209 Bremen, Telefon (04 21) 3 46 97 18, Einzahlungen an Julia Venderbosch, Sparkasse Lüneburg, Kontonummer: 5 757 53 42, BLZ 240 50 110. – Bereits im April wird vom 20. bis 28. April eine Reise nach Schlesien angeboten. Reiseverlauf: 1. Tag Fahrt nach Breslau (viermal Hotel Mercure / ÜF); 2. Tag Breslau Stadtrundfahrt (Fahrt zur Jahrhunderthalle und jüdischer Friedhof); 3. Tag Kloster Leubus / Kloster Trebnitz / über Schawoine und Schlottau nach Oels, Schloßkirche zurück nach Breslau; 4. Tag Friedenskirche in Schweidnitz, Graf v. Moltkes Kreisau, Schloß und Gestüt Fürstenstein, Kloster Grüssau; 5. Tag Fahrt nach Krakau, Schloß und Gestüt Fürstenstein, Kloster Grüssau; 6. Tag Stadtrundgang in Krakau mit jüdischem Viertel; 7. Tag Fahrt nach Hirschberg über Pless, Glatz, Neisse, Zillertal, Lomnitz, Rundgang durch Hirschberg und Gnadenkirche; 8. Tag Haus Wiesenstein von Gerhard Hauptmann, Agnetendorf, eventuell nach Krummhübel mit Schneekoppe, Kirche Wang, 9. Tag Rück­fahrt. Preis: Bei einer Personenzahl von 30 bis 34 Reisenden 615 Euro im DZ, EZ-Zuschlag 195 Euro. Nähere Informationen bei der Geschäftsstelle, Parkstraße 4, 28209 Bremen, Telefon (04 21) 3 46 97 18. – Eine Reise nach Nord-Ostpreußen vom 12. bis 21. Juli bietet Leonie Schröder an. Reiseverlauf: 1. Tag von Bremen nach Schneidemühl, 2. Tag von Schneidemühl über Danzig, Elbing, Heiligenbeil nach Königsberg, weiter nach Lasdehnen. Dort Übernachtung bis zum 6. Tag in der Pension „Haus Winsen“. 3. bis 5. Tag kein festes Reiseprogramm. Fahrtrouten werden so gewählt, daß jeder Reiseteilnehmer Heimatorte als „Wunschziel“ erreichen kann. 6. Tag Entlang der Memel-Niederung über Ragnit nach Tilsit (Stadtrundfahrt), weiter über Labiau nach Königsberg, Übernachtung in Stettin. 10. Tag Rückfahrt nach Bremen. Mindestteilnehmerzahl: zehn Personen, Höchstteilnehmerzahl: 16 Personen. Reisepreis: bei zwölf bis 13 Teilnehmern: 849 Euro, Visakosten 75 Euro, EZ-Zuschlag 99 Euro. Anmeldungen an Frau Schröder, Wätjenstraße 116, 28213 Bremen, Telefon (04 21) 21 69 33.

Bremerhaven – Die Fahrt nach Berlin vom 9. bis 11. Mai muß leider entfallen. Wer zum Ostpreußentreffen reisen möchte, muß sich selbst um eine Mitfahrgelegenheit bemühen. – Werner Wedell hat kurzentschlossen eine Fahrt nach Westpreußen vom 1. Bis 6. Mai geplant. Es geht über Posen ins Kulmer Land. Wer dort mitfahren möchte, muß sich schnellstmöglich anmelden.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Walter Bridszuhn, Friedrich-Ebert-Damm 10, 22049 Hamburg, Telefon / Fax (0 40) 6 93 35 20.

LANDESGRUPPE

Sonnabend, 1. März, 10 Uhr (Ende 17 Uhr), Ostermarkt der ostdeutschen Landsmannschaften im Haus der Heimat, Teilfeld 1, gegenüber der S-Bahnstation Stadthausbrücke. Die Landesgruppe ist mit einem Angebot heimatlicher Spezialitäten und Literatur vertreten und lädt herzlich ein. – Sonnabend, 8. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zur Jahreshauptversammlung mit Delegierten der Landesgruppe im Haus der Heimat, Teilfeld 1, gegenüber der S-Bahnstation Stadthausbrücke. Alle Gruppenleiter und Delegierten sind herzlich eingeladen.

HEIMATKREISGRUPPE

Elchniederung – Mittwoch, 12. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zum Heimatnachmittag in den ETV-Stuben, Bundesstraße 96, Ecke Hohe Weide, Eimsbüttel U-Bahnstation Christuskirche. Mit Rückblick auf das vergangene Jahr und Entlastung des Kassenwarts. Dazu Musik, frohe Lieder und ein paar Vorträge soll der Heimat gedacht und der nahende Frühling begrüßt werden. Der Eintritt beträgt 2 Euro. Gäste sind herzlich willkommen.

Heiligenbeil – Sonntag, 16. März, 14 Uhr, Treffen der Gruppe  zum Frühlingsfest im AWO. Seniorentreff, Bauerbergweg 7. Der Vorstand lädt hierzu alle Mitglieder und Freunde der Gruppe herzlichst ein. Gleichzeitig findet die Jahreshauptversammlung statt. Bei Kaffee und Kuchen will man einige gesellige Stunden in fröhlicher Runde miteinander verbringen. Sie erreichen den Seniorentreff mit der Buslinie 116. Kostenbeitrag 5 Euro. Anmeldung bei Lm. K. Wien, Telefon (0 41 08) 49 08 60, bis zum 14. März.

Insterburg – Mittwoch, 5. März, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Hotel Zum Zeppelin, veranstaltungsraum Empore, Frohmestraße 123-125, 22459 Hamburg. Auf dem Programm steht ein „Frühlingsfest mit Gedichten und Liedern der Mitglieder.“

Sensburg – Sonntag, 16. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg. Es gibt Osterüberraschungen. Gäste sind herzlich willkommen.

BEZIRKSGRUPPEN

Hamburg / Billstedt – Dienstag, 4. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Ärztehaus, Restaurant, Möllner Landstraße 27, 22111 Hamburg. Gäste willkommen. Anmeldung bei Amelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

SALZBURGER VEREIN

Sonnabend, 8. März, 13 Uhr, Treffen im Hotel St. Raphael, Nähe Hauptbahnhof und Bahnhof Berliner Tor, Hamburg. Dr. Schlemminger hält einen Reisebericht: „Yangzi Jiang und das südliche China“.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Darmstadt – Sonnabend, 15. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Luise-Büchner-Haus / Bürgerhaus Am See, Grundstraße 10 (EKZ). Nach der Kaffeetafel hält Ursula Treitz einen Diavortrag über „Die Begehung des Jakobsweges“.

Gießen – Freitag, 14. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der „Mohrunger Stube“, Kongreßhalle. Erika Schmidt referiert über die Entstehung des Ostpreußenliedes. – Es ist schon eine Palette bunter Bilder und Eintragungen im monatlichen Veranstaltungsbuch der Gruppe. Jedes Vortragsthema, Feierlichkeit, Bus- und Schiffsfahrt und die Anwesenheit wird darin festgehalten. In den Aufzeichnungen des Jahres 1991 hat die Vorsitzende Erika Schmidt geblättert. Der Erste Vorsitzende war verstorben und die Stelle war vakant. Der Zweite Vorsitzende Günther Fritz hat im Oktober 1991 zur außerordentlichen Versammlung eingeladen, um einen neuen Ersten Vorsitzenden zu wählen. Zur Unterstützung war damals von der Landesgruppe der Landesschriftführer Hermann Franz erschienen. Günther Fritz sowie Hermann Franz sprachen sehr eindringlich auf die 37 anwesenden Mitglieder ein um die Gruppe zu erhalten. Aber es ergab sich keine Reaktion für die Wahl zum Ersten Vorsitzenden. Jetzt ergriff Hermann Franz die Initiative und ging an alle Tische im Saal. Jeder wurde angesprochen, aber auch hier ergab sich keine Bereitschaft. Nun gab es nur noch einen Tisch – lang dauerte das Gespräch an diesem Tisch. An dieser Stelle steht in dem Buch folgender Satz: „Frau Erika Schmidt wurde in der Ergänzungswahl einstimmig zur Ersten Vorsitzenden gewählt 8. November 1991“, Somit war die Gruppe voll handlungsfähig geblieben. Der Vorstand ergänzt sich fabelhaft. In den letzten 17 Jahren wurde viel Kulturgut vermittelt und wachgehalten. An über zehn Fahrten nach Ostpreußen wurde teilgenommen, Bus- und Schiffsfahrten durchgeführt und viel Gesellschaftliches mit den Mitgliedern veranstaltet. Enge Verbindung hält die Gruppe zur Wetzlarer und Dillenburger sowie zu den Pommern, Egerländern und Schlesiern. Leider machten sich doch Krankheit und der natürliche Abgang bemerkbar. Im Anschluß an diese „Blätter“ wurde noch zum Fleckessen eingeladen. Alle waren begeistert von diesem ostpreußischen Nationalgericht.

Hanau – Mittwoch, 12. März, 15 Uhr, Treffend der Frauengruppe im Café Menges.

Wetzlar – Montag, 10. März, 18.30 Uhr, Treffen der Gruppe in den Wetzlarer Grillstuben, Stoppelberger Hohl 128, mit anschließendem Grützwurstessen. – Während des letzten Treffens stand das geistliche und weltliche Liedgut aus Ost- und Westpreußen im Mittelpunkt eines Vortrages von Friederike Preuß. Sie zeigte auf, daß namhafte Lieder ost- und westpreußischer Dichter Aufnahme in das evangelische Kirchengesangsbuch gefunden haben. So würden heute noch das Glaubenslied „Was Gott will, das gescheh’allzeit“ von Herzog Albrecht v. Preußen, Text und Weise „Gott des Himmels und der Erden“ aus der Feder des Königsberger Domkantors Heinrich Albert und das Adventslied „Macht hoch die Tür …“ von Pfarrer Georg Weißel im deutschsprachigen Gottesdienst gesungen. Das Weihnachtslied „O, du fröhliche …“ stamme von dem Danziger Johannes Daniel Falk. Der westpreußische Kantor und Lehrer Peter Sohren aus Elbing hat „Bis hierher hat mich Gott gebracht“ gedichtet. Aus dem umfangreichen Volksliedgut Ost- und Westpreußens erwähnte die Referentin vor allem das Hochzeitslied des Königsberger Professors für Poesie, Simon Dach, „Ännchen von Tharau“ und das viel gesungene Volkslied „Es dunkelt schon in der Heide“ des Westpreußen Hermann Löns. Zu Beginn der Monatsversammlung hatte die Kulturbeauftragte Karla Weyland des Schriftstellers und Journalisten Paul Fechter (1880 bis 1958) aus Elbing gedacht.

Wiesbaden – Donnerstag, 6. März, 18 Uhr, Treffen der Gruppe zum Stammtisch im Restaurant Kleinfeldchen, Hollerbornstraße 9, Wiesbaden. Serviert wird Grütz­wurst. Es kann auch nach Speisekarte bestellt werden. Bitte umgehend anmelden bei Familie Schetat, Telefon (0 61 22) 1 53 58. Auch wer das Stammessen nicht möchte, sollte sich wegen der Platzdisposition unbedingt anmelden. – Dienstag, 11. März, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Haus der Heimat, Wappensaal, Friedrichstraße 35. Helga Laubmeyer hält einen Diavortrag „Eine Reise nach und durch Litauen“. – Sonnabend, 15. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zur Jahreshauptversammlung im Haus der Heimat, großer Saal, Friedrichstraße 35. Zuvor gibt es Kaffee und Raderkuchen. Nach dem offiziellen Teil der Jahreshauptversammlung zeigt Dieter Schetat Bilder aus dem Vereinsleben.

 

MECKLENBURG-VORPOMMERN

Vors.: Manfred F. Schukat, Hirtenstraße 7 a, 17389 Anklam, Telefon  (0 39 71) 24 56 88

Anklam – Sonnabend, 15. März, 10 Uhr, findet das große Frühlingstreffen der Ostpreußen in der Mehrzweckhalle „Volkshaus“ Anklam, Baustraße / Nähe Markt, statt. Alle Landsleute von nah und fern sind mit Angehörigen und Interessenten sehr herzlich eingeladen. Es wird das Pfarrerehepaar Luise und Erhard Wolfram aus Hannover erwartet, die über ihren vierjährigen Dienst in Königsberg berichten und ihr neues Buch vorstellen. Das Kulturprogramm gestalten die Neukalener Stadtmusikanten und der Anklamer Gesangverein. Die Heimatkreise sind wie immer ausgeschildert. Für das leibliche Wohl mit Mittagessen, Kaffee, Kuchen und Bärenfang ist gesorgt. Parkplätze sind genügend vorhanden.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstr. 30 b, 31275 Lehrte, Tel. (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Str. 122, 29223 Celle, Tel. (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel. (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel. (0 59 01) 29 68.

Delmenhorst – Montag, 3. März, 15 Uhr, Treffen des Vorstandes in der Heimatstube. – Dienstag, 11. März, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe in der Heimatstube. – Dienstag, 11. März, 15 Uhr, Treffen der Männergruppe in der „Delmeburg“. – Sonnabend, 15. März, 15 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen in der Heimatstube.

Göttingen – Vom 10. bis 12. Mai fährt die Gruppe nach Berlin, und will dort unter anderem am Deutschlandtreffen teilnehmen. Übernachtet werden soll in einem Hotel in der Nähe vom Kudamm in der Uhlandstraße. Anmelden können sich alle Interessenten aus dem Raum Nord-Hessen, Thüringen und Northeim sowie diejenigen, die auf der Reisestrecke nach Berlin zusteigen können. Der Fahrpreis für Mitglieder inklusive Übernachtung und Frühstück sowie Eintritt Deutschlandtreffen beträgt 115 Euro pro Person im DZ, für Nichtmitglieder 130 Euro, EZ-Zuschlag jeweils 42 Euro. Anmeldungen bis spätestens 15. März 2008. – Ebenfalls sind alle Interessenten zu einer siebentägigen Reise ins Riesengebirge und das Glatzer Bergland eingeladen. Der Preis pro Person beträgt 410 Euro pro Person im DZ, EZ-Zuschlag 60 Euro. Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar. Nähere Informationen bei Werner Erdmann, Holtenser Landstraße 75, 37079 Göttingen, Telefon (05 51) 6 36 75, Fax (05 51) 6 33 71 33.

Helmstedt – Donnerstag, 6. März, 8.30 Uhr, Treffen zur wöchentlichen Wassergymnastik im Hallenbad. Nähere Auskünfte erteilt Helga Anders, Telefon (0 53 51) 91 11. – Donnerstag, 13. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zur Jahreshauptversammlung im Park Hotel.

Rinteln – Donnerstag, 13. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im großen Saal des Hotel Stadt Kassel, Klosterstraße 42 in Rinteln, ist die Vorführung eines Films „Reise durch Westpreußen – von Thorn (über Danzig) nach Hela“ (etwa 45 Minuten) durch Friedhelm Gorski vorgesehen. Weitere Informationen bei Joachim Rebuschat, Telefon (0 57 51) 53 86, zu erhalten. – Bei der Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe wurde unter anderem vereinbart, daß in diesem Jahr an jedem zweiten Donnerstag im Monat eine Zusammenkunft durchgeführt wird. Auf vielfachen Wunsch wird keine Sommerpause sein, und auch im Dezember wird – neben der Adventsfeier – das monatliche Treffen stattfinden.

Quakenbrück-Bersenbrück – Vom 10. bis 11. Mai findet das Deutschlandtreffen in Berlin statt. Die Gruppen Quakenbrück-Bersenbrück und Fürstenau fahren wieder gemeinsam mit dem Bus zu dieser bedeutungsvollen, heimatlichen Veranstaltung (9. bis 11. Mai). Hierzu sind alle interessierten Landsleute und Freunde Ostpreußens sowie Berlins eingeladen. Helfen Sie mit, daß Berlin wiederum ein sichtbares Zeichen der Heimattreue, der Verbundenheit und die Bewahrung gewachsener Werte gibt, daß die Bewältigung der Gegenwart und Zukunft mit und im Sinne der Vertriebenen zur Zufriedenheit geregelt wird. Im Fahrpreis von 160 Euro sind enthalten: Fahrt nach Berlin im modernen Reisebus, zweimal täglich vom Hotel zum Messegelände und zurück, zweimal Übernachtung mit reichhaltigem Frühstücksbuffet im exklusiven DZ. Stadtrundfahrt, Besichtigung des Reichstagsgebäudes einschließlich Stadtführer, EZ-Zuschlag von 30 Euro pro Person sind nicht enthalten. Abfahrt um 6.30 Uhr ab Quakenbrück (9. Mai). Zusteigeorte und Abfahrtzeiten nach Anmeldung und Absprache. Auskunft und Anmeldung unter Telefon (0 59 01) 29 68, Telefon (0 54 39) 17 20, oder Telefon (0 54 31) 56 83.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstr. 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Landesgruppe – Sonnabend, 8. März, 10 Uhr, diesjährige Frühjahrs-Delegierten-, Kultur- und Frauentagung in Oberhausen. Wieder wurde ein interessantes Programm zusammengestellt: 10 Uhr Beginn (Eröffnung, Begrüßung, Annahme der Tagesordnung, Begrüßung durch die Gruppe Oberhausen, Totenehrung, Feststellung der Beschlußfähigkeit, Annahme des Protokolls der letztjährigen Landesdelegiertenversammlung, Ehrungen, Arbeitsbericht des Vorsitzenden, Kurzberichte der Referenten, Finanzbericht und Jahresabschluß 2007, Planung Haushalt 2008, Annahme und Aussprache, Bericht der Kassenprüfer, Internet. Nach dem Mittagessen gibt es Vorträge über „Agnes Miegel“, „Herrscher in Preußen – unsere historischen Wurzeln“, „Bombenterror – Luftkrieg über Deutschland“. Über zahlreiches Erscheinen von Landsleuten, Jugend und Gästen, wie in den Jahren zuvor, freut sich der Landesvorstand.

Bielefeld – Montag, 3. März, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. – Donnerstag, 6. März, 15 Uhr, Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock. – Donnerstag, 13. März, 15 Uhr, ostpreußisches Platt in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Bonn – Dienstag, 4. März, 19 Uhr, Treffen der Gruppe zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Vorstandes im Haus am Rhein, Elsa-Brändström-Straße 74, 53225 Bonn-Beuel. Dazu gibt es ein Königsberger-Klopse-Essen. Tagesordnung: Eröffnung und Begrüßung, Tätigkeitsbericht des Vorsitzenden, Kassenbericht, Kassenprüfungsbericht, Aussprache, Entlastung des Vorstandes, Neuwahl des gesamten Vorstandes, Verschiedenes. – Zusammen mit der Gruppe Düren findet eine Fünftagesfahrt (vier Übernachtungen) zum Deutschlandtreffen in Berlin (10. / 11. Mai) statt. Abfahrt in Bonn von der Beethovenhalle (Rheinseite), spätnachmittags Ankunft in Berlin, Zimmerbelegung. Das genaue Programm in Berlin kann erst später bekanntgegeben werden. Fest steht bisher nur: Besuch des Ostpreußentreffens, Sonntag Gelegenheit zur Teilnahme am Gottesdienst, 11 Uhr Hauptkundgebung. Gegen 14 beziehungsweise 15 Uhr erfolgt die Rückfahrt nach Bonn und Düren. – Winterball mit Kabarett, so titelte der Bonner „General-Anzeiger“ seinen Bericht über das  Winterfest der Landsmannschaften, zu dem die Ostpreußen mit den Schlesiern, Pommern und Sudetendeutschen in die Godesberger Stadthalle eingeladen hatten – zum ersten gemeinsamen Winterball. Der Zuspruch war so groß, daß noch in letzter Minute  „angebaut“ werden mußte, nachdem die letzte Eintrittskarte verkauft worden war. Unter den Fahnen der Landsmannschaften wurde zum Tanz aufgespielt, und ein reiches Unterhaltungsprogramm bescherte den weit über 200 Besuchern bis in die Nacht Stunden der Fröhlichkeit. Die spitzen Pointen der fernsehbekannten Kabarettistin Anka Zink, die klassischen Volkstänze der Brückenberger Trachtengruppe und die Mundartvorträge provozierten immer wieder kräftigen Beifall. Schlußhöhepunkt war die Ausgabe der vielen Tombola-Gewinne. Den Hauptgewinn – eine mehrtägige Fahrt nach Berlin für zwei Personen – hatte der Bonner CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Eisel gestiftet. Für die Organisatoren des Winterballes;  Manfred Ruhnau (Ostpreußen) und Stephan Rauhut (Schlesien),  war dieses Fest eine starke Ermutigung, in Zukunft die ostdeutschen Landsmannschaften Bonns mehr noch als bisher schon zu vielfältigen gemeinsamen Unternehmungen zusammenzuführen.

Düren – Freitag, 14. März, 17 Uhr, Treffen der Gruppe zum Heimatabend.

Düsseldorf – Montag, 10. März, 19 Uhr, Lesung aus dem Eichendorff-Roman „Ahnung und Gegenwart“ sowie Gedichte, vorgetragen von Rolfrafael Schoer und Sigrun Rost, Konferenzraum, GHH. – Dienstag, 11. März, 18 Uhr, Ausstellungseröffnung „Der Fotograf ist da! – Die Bewohner Ostpreußens auf alten Aufnahmen.“, Ausstellungsraum, GHH.

Essen – Freitag, 14. März, Treffen der Gruppe im Stammlokal Stern Quelle, Schäferstraße 17, 45128 Essen, Nähe des RWE-Turmes. Verwandte, Freunde und Gäste sind herzlich willkommen. Auskunft unter Telefon (02 01) 62 62 71.

Gütersloh – Montag, 3. März, 15 Uhr, Treffen Ostpreußischer Singkreis in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. Kontakt: Ursula Witt, Telefon 3 73 43. – Dienstag, 4. März, 15 Uhr, Treffen der Ostpreußischen Mundharmonika-Gruppe in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. Kontakt: Bruno Wendig, Telefon 5 69 33. – Am 10. und 11. Mai (Pfingsten 2008) findet in Berlin das Deutschlandtreffen der Ostpreußen statt. Die Gruppe organisiert eine dreitägige Fahrt. Auf dem Programm steht neben dem Besuch der Veranstaltung auf dem Messegelände eine Rundfahrt in Potsdam, eine Lichterfahrt durch Berlin mit Besuch der Hackschen Höfe, des neuen Hauptbahnhofes und Besichtigung des Reichstagsgebäudes. Nähere Informationen wie zum Beispiel Fahrpreis sowie Anmeldung bei Marianne Bartnik, Telefon (0 52 41) 2 92 11, oder auf der Internetseite: www.jagalla. info.

Leverkusen – Auch dieses Mal wird die Gruppe beim Deutschlandtreffen vertreten sein. Reisetermin: Freitag, 9. bis Dienstag, 13. Mai. Folgende Leistungen werden geboten: Zubringerservice ab / bis Haustür, auf Wunsch mit kostenlosem Gepäckservice, Busfahrt, vier Übernachtungen in Berlin, Zimmer mit Bad oder Dusche, WC, TV und Telefon, Stadtrundfahrt und Stadtführung in Berlin (Dauer rund vier Stunden), Sonnabend und Sonntag Bustransfer zum Deutschlandtreffen und zurück. Reisepreis pro Person im DZ 425 Euro, EZ-Zuschlag 117 Euro. Ein Bus ist bereits ausgebucht, für den zweiten Bus werden ab sofort Anmeldungen entgegengenommen. Informationen und Anmeldungen bei Sigisbert Nitsche, Telefon (0 21 71) 3 06 35.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Ludwigshafen – Freitag, 7. März, 16 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus der Arbeiterwohlfahrt, Forsterstraße, Ludwigshafen-Gartenstadt. Es wird ein Film vorgeführt.

Neustadt a. d. W. – Sonnabend, 15. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zur Jahreshauptversammlung mit Kaffeetafel in der Heimatstube, Fröbelstraße 26. Manfred Schusziara gibt den Rechenschaftsbericht und Otto Waschkowski informiert über die finanzielle Lage der Gruppe.

 

SACHSEN

Vors.: Erwin Kühnappel, Gahlenzer Straße 19, 09569 Oederan, Telefon (03 72 92) 2 20 35, Fax (03 72 92) 2 18 26. (Geschäftsstelle: Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Diens-tag, 9 bis 15 Uhr.

Leipzig – Der Leipziger Chor „Lied der Heimat“ war gemeinsam mit der Familie Wegelin und dem Ausländerkontaktkreis der Kirchengemeinde St. Thomas mit einer musikalischen Veranstaltung „Mit Schubert durch das Leben wandern“ zu Gast im Gemeindesaal der Thomaskirche. Der erste Teil des Konzertes war Franz Schubert gewidmet, und so erklangen Lieder aus dem Zyklus „Die schöne Müllerin“ und „Winterreise“ und weitere Lieder von Schubert. Dargeboten wurden die anspruchsvollen Lieder von den Solisten Rosa und Anna Wegelin sowie Max Duscha, am Klavier begleitet von Peter Wegelin.  Viele der Schubert-Lieder wurden durch ihre schöne eingängige Melodie zu Volksliedern, und so war es durchaus angebracht, im zweiten Teil des Konzertes das Programm mit Volksliedern aus heimatlichen Regionen zu ergänzen. Die zu den Liedern passenden Gedichte wurden von Inge Scharrer vorgetragen. Irmgard Schäfer führte mit kurzen Erläuterungen zum Komponisten und den Dichtern souverän durch das Programm. Als Zugabe begeisterte Anna Wegelin mit ihrer schönen Stimme und dem Lied „Leise flehen meine Lieder“. Herr Stöttele von der Kirchengemeinde dankte den Mitwirkenden für die gelungene Veranstaltung und der herzliche Beifall aus dem vollbesetzen Saal war schönster Lohn für alle Beteiligten.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben – Donnerstag, 13. März, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im „Bestehornhaus“, Hechnerstraße 6, 06449 Aschersleben, Telefon (0 34 73) 9 28 90. Thema der Zusammenkunft „Schwerhörigkeit im Alter“.

Dessau – Montag, 10. März, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im „Krötenhof“ zum Frühlingssingen.

Halle – Sonnabend, 8. März, 14 Uhr, Treffen der Gruppe in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität, Reilstraße 54. Es wird ein Film über den Nordosten Ostpreußens gezeigt.

Magdeburg – Sonntag, 9. März, 14 Uhr, Treffen der Gruppe in der Gaststätte Post, Spielhagenstraße. – Dienstag, 11. März, 13.30 Uhr, Treffen der „Stickerchen“ in der Immermannstraße.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Bad Oldesloe – Donnerstag, 13. März, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im DRK-Haus, Lübecker Straße, Bad Oldesloe. – Nach der Begrüßung der Anwesenden der Jahreshauptversammlung und Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlußfähigkeit folgte die Ehrung der im letzten Jahr Verstorbenen. Danach ging die Zweite Vorsitzende auf die Veranstaltungen des Vorjahres ein. Die Kultur- und Plaudernachmittage, bei denen jedesmal ein anderes Thema behandelt wird, wurden wieder gut besucht. Der Jahresausflug führte nach Mölln zu einer Fahrt auf dem Möllner See bis zur Donnerschleuse. Zur stimmungsvollen Adventsfeier hatten sich viele Teilnehmer und Gäste eingefunden. Am 20. Dezember letzten Jahres konnte ein besonderer Geburtstag gefeiert werden: Therese Baltrusch wurde 101 Jahre alt. Anschließend sprach Georg Baltrusch über den für Ende Mai geplanten Ausflug der Gruppe. Den Kassenbericht erstattete Kassenwart Boris Makarowski, den Prüfbericht Frau Storjohann. Die Entlastung des Vorstandes wurde einstimmig erteilt. Eine Aussprache zu den Berichten erfolgte nicht. Zum Schluß las Lm. Baltrusch das Gedicht vom Plachandern von Ingrid Koch. Der mundartliche Vortrag wurde mit viel Beifall aufgenommen. Den Geburtstagskindern des Vormonats wurde jeweils mit einem Blumenstrauß gratuliert. Im Anschluß an die Jahreshauptversammlung blieben die Teilnehmer noch zum traditionellen Fleck-Essen zusammen.

Bad Schwartau – Mittwoch, 12. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Restaurant Samos (Saal), Eutiner Ring 7 (Rathauspassage / Adler, ein Fahrstuhl steht mitten in der Passage). Der Landesvorsitzende Edmund Ferner hält einen Diavortrag über seine letzte Kuba-Reise. Bedingt durch die zahlreichen Teilnehmer bei allen Veranstaltungen mußte ein neuer Veranstaltungsort für die monatlichen Treffen gesucht werden. Es bot sich eine Gelegenheit durch die Vergrößerung eines griechischen Restaurants in Bad Schwartau. Ein Saal, der rund 120 Personen Platz bietet, soll ab 12. März 2008 der neue Treffpunkt der Bad Schwartauer Landsleute und Gäste sein. Die Adresse: Restaurant Samos (Saal), Eutiner Ring 7 (Rathauspassage / Adler, ein Fahrstuhl steht mitten in der Passage). – Zum traditionellen Fleck-Essen hatten sich über 90 Teilnehmer und Gäste angemeldet. Sie erlebten einen gemütlichen Abend mit Ingrid Koch, die das Fleck-Essen in ihrer unübertroffenen ostpreußischen Mundart mit launigen Gedanken, Gedichten und Geschichten würzte. Es wurde ein richtiges ostpreußisches Beisammensein, bei dem auch die „Pillkallerchen“ als Verteiler nicht fehlten und reichlich genossen wurden. Besonders freute sich der Bad Schwartauer Vorstand, daß auch wieder ihr Kreisvorsitzender Edwin Falk mit seiner Gattin dabei war. – Aurelius Augustinus (354-430), Bischof und Kirchenlehrer soll einst gesagt haben: „Ich lobe den Tanz, denn er befreit den Menschen von der Schwere der Dinge, bindet den Vereinzelten zu Gemeinschaft. Mit diesen Worten eröffnete die Vorsitzende Regina Gronau den Winterball 2008. Die „Giesentros“, sorgten wie immer mit ihrer Musik für die nötige „Beschwingtheit“, eine Tombola, die keine Wünsche offen ließ, verhalf manchem zu einem überraschenden Preis. Als Gäste begrüßte die Vorsitzende die Stadtverordnete Sonja Körner und den Stadtjugendpfleger Manfred Lietzow und Gattin, den Landesvorsitzenden der Vertriebenen Deutschlands LvD Dieter Schwarz und Gattin und den Ersten Vorsitzenden der Kreisgruppe Ostholstein Edwin Falk und Gattin, und die „Botschafter“ aus Königsberg / Kaliningrad Studiendirektor a. D. Harald Breede und Inge Breede sowie Mitglieder des Hanseatischen Singkreises mit Anna-Elise Faerber und der Vorsitzenden Astrid Meyer. Aber bevor die Vorsitzende die Tanzfläche freigeben konnte, bat sie den Stadtjugendpfleger Manfred Lietzow sowie Harald Breede und Inge Breede zu sich, um eine Spende, die am „Tag der Hausmusik“ und beim „Neujahrskaffee“ der Stadtjugendpflege durch Lietzow für die Straßenkinder in Königsberg erbeten wurde, den Breedes zu übergeben. Es kamen insgesamt 594,64 Euro zusammen, die von der Gruppe Bad Schwartau auf 850 Euro aufgerundet wurden. Breede erhöhte ganz spontan diese Summe auf 1000 Euro, so daß wieder eine stattliche Spende für die „Jablonka“ (Apfelbäumchen auf Deutsch) zusammen kam. Harald Breede und seine Frau sind regelmäßig in Königsberg und haben enge private Verbindungen zur evangelischen Kirche, die das Jugendzentrum „Jablonka“ betreut. So werden die beiden auch in diesem Jahr die Bad Schwartauer Spende wieder in die richtigen Hände weiterleiten. Auch der Show-Teil kam nicht zu kurz. Diesmal gab es ein Herren- und ein Damenprogramm. Den Herren zeigte Kerstin Holz („Amaris“) mit eleganten Hüftschwüngen die Vielfalt des orientalischen Tanzes und für die Damen präsentierten sich fünf Herren des Hanseatischen Singkreises aus Lübeck mit einer Tanzeinlage, die der berühmten  amerikanischen Gruppe „Men of  Chippendales“ sehr nahe kam. Über 100 Mitglieder und Gäste feierten eine gelungene Ballnacht mit vielen „Pillkallerchen“ als Stärkung, um erst am frühen Morgen beladen mit vielen Tombolagewinnen nach Hause zu kommen.

Mölln – Die Gruppe plant für Pfingsten eine Busreise zum Deutschlandtreffen in Berlin. Dazu gehören die Fahrt hin und zurück, die Fahrten zur Veranstaltung, zwei Übernachtungen mit Halbpension im Seehotel Zeuthen, Berlin-Dahlem. Abfahrt Freitag, 9. Mai, 8 Uhr, ZOB Mölln. Die Rück- kehr erfolgt nach Ende der Hauptveranstaltung am Pfingstsonntag, 11. Mai. Anmeldungen bis zum 15. April bei Bruno Schumacher unter Telefon (0 45 42) 50 44.

Neumünster – Mittwoch, 12. März, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Restaurant am Kantplatz. „Rück blick auf 60 Jahre Arbeit in der Kreisgruppe“ steht auf dem Programm. – Das traditionelle Königsberger Klopsessen der Ost- u. Westpreußen fand wieder in der Stadthalle statt. Die Vielzahl der Teilnehmer hat bewiesen, daß die „Kapernbällchen aus Ostpreußen“ doch sehr beliebt sind. Der Küche war das Gericht wieder sehr gelungen – schmackhaft und reichlich, vielen Dank der Küche. Die Erste Vorsitzende Brigitte Profé begrüßte die vielen Mitglieder und Gäste, wünschte einen frohen und gemütlichen Abend – vergessen sollten alle Sorgen und Weh-Wehchen sein. Zur Einstimmung trug sie ein lustiges Gedicht vor und der Gesang wurde von der treuen Akkordeonspielerin Nora Kawlath begleitet. Die Erste Vorsitzende Brigitte Profé und Gerd Höpfner erfreuten die froh gestimmten Teilnehmer mit lustigen Vorträgen. Die Lacher auf seiner Seite hatte Erhard Kawlath mit dem Johannes Heesters Lied „Ich liebe alle Frauen“ und das noch in ostpreußischer Mundart. Ein Ostpreußen-Quiz durfte auch nicht fehlen. Nora Kawlath wurde mit einem Gedicht und Geschenk gedankt. Die Teilnehmer verlebten einen himmlischen Abend in ostpreußischer Zusammengehörigkeit.

Schwarzenbek – Freitag, 29. Februar, 18 Uhr, Treffen der Gruppe zum traditionellen ostpreußischem Wurstessen in Schröders Hotel. Bitte wählen Sie die ostpreußische Wurstplatte, Rahmgeschnetzeltes oder Frikassee zum Preis von 11 Euro pro Peron. Anmeldungen umgehend unter Telefon (0 41 51) 8 11 08. Im Programm: Prof. Dr. Cordts hält einen Vortrag: „Was ist aus Preußen geworden!“ Weitere Vorträge aus den eigenen Reihen sind erwünscht.

 


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren