23.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.04.08 / AEG-Gründung durch Rathenau

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 14-08 vom 05. April 2008

AEG-Gründung durch Rathenau

Edisons Beleuchtungssystem war bis in die Einzelheiten so genial erdacht und sachkundig durchgearbeitet, daß man meinte, es sei in unzähligen Städten jahrzehntelang erprobt gewesen. Weder Fassungen, Umschalter, Schmelzsicherungen, Lampenträger noch zur Installation gehörige Gegenstände fehlten, und die Stromerzeugung, die Regulierung, die Leitungen mit ihren Abzweigen, Hausanschlüssen, Elektrizitätsmessern und so weiter waren mit staunenswertem Verständnis und unvergleichlichem Genie durchgebildet.“

Der an Technik im allgemeinen und Elektrizität im besonderen interessierte Rentier Emil Rathenau war begeistert, als er 1881 auf der Internationalen Elektrizitätsausstellung in Paris Thomas Alva Edisons elektrische Kohlefaden-Glühlampe unter den Ausstellungsstücken vorfand. Im Gegensatz zu seinem Zeitgenossen und Landsmann Werner von Siemens bestand Rathenaus herausragende Leistung weniger in genialen Erfindungen als in der Fähigkeit, die breitenwirksame Anwendung fremder Erfindungen zu erkennen.

Aus diesem Grunde versuchte er mit Edison erst ins Gespräch, um anschließend mit ihm ins Geschäft zu kommen. Der berühmte US-amerikanische Erfinder zeigte sich jedoch reserviert gegenüber dem vergleichsweise unbekannten Kontinentaleuropäer und verwies diesen an die Compagnie Continentale Edison mit Sitz in Paris, die im international tätigen Edison-Konzern für den europäischen Kontinent zuständig war. Rathenau zeigte sich wenig begeistert: „Edison hatte seine europäischen Interessen in die Hände von Gesellschaften gelegt, deren Ideal zum wenigsten daran bestand, die Welt mit einem Kulturwerk zu beglücken.“

Rathenau mußte sich jedoch mit den Franzosen einigen, wenn er das Edison-Patent nutzen wollte. Im März 1883 verständigte er sich mit der französischen Edison-Gesellschaft und einem Bankenkonsortium auf die Gründung einer „Deutschen Edison-Gesellschaft für angewandte Electricität“ (DEG). Vor 125 Jahren, am 19. April 1883 wurde die DEG gegründet. Der bereits wenige Jahre später erfolgenden Emanzipation und Trennung vom Edison-Konzern sowie Erweiterung der Produktpalette wurde ab 1897 mit einem neuen Namen Rechnung getragen: „Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft“ (AEG).      Manuel Ruoff


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren