15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.06.08 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 23-08 vom 07. Juni 2008

Landsmannschaftliche Arbeit

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07  11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (07 11) 6 33 69 80

Buchen – Sonnabend, 21. Juni, 14 Uhr, Sommerausflug der Gruppe nach Hettigenbeuern. Der dortige Ortsvorsteher Günther Müller wird über die Geschichte des Ortes berichten. Anschließend Kaffee-Einkehr inmitten landschaftlicher Idylle. Gemeinsame Abfahrt zum Ausflug in Hainstadt und Buchen um 14 Uhr (Musterplatz / Edeka).

Heilbronn – „Deutsch ist die Saar“ lautet es in einem bekannten Lied, dies wollten die Mitglieder der Gruppe an der Saarschleife überzeugen. Über die Autobahn vorbei an Hockenheim und Saarlouis erreichte der Bus pünktlich das Landhotel Saarschleife in Mettlach-Orscholz. Auf einem Waldweg, begrenzt von Waldmeister und Anemonen, ging es nach dem Mittagessen direkt hinter dem Hotel hoch zu einem Aussichtspunkt. Von dort sah man, wie die bewaldeten Bergrücken einen großen Bogen um die Saar bilden. Beeindruckt von der Großartigkeit der Natur, und als Beweis, daß man dort war, wurde die Reisegruppe (zu der auch Pommern und Sudetendeutsche gehörten) im Bilde festgehalten. Nach einer kurzen Busfahrt standen die Teilnehmer vor dem prächtigen Barockbau der Alten Abtei in Mettlach, dem Sitz der Firma Villeroy & Boch. Ein Besuch deren Museums, welches zu Recht Erlebniszentrum genannt wird, stand auf dem Programm. Vieles gab es zu bewundern. Nicht nur hervorragend gestaltete Porzellan-Services, in aktuellen und früheren Ausführungen, die in passendem Rahmen präsentiert werden (zum Beispiel einen Hochzeitsgesellschaftstisch mit lebensgroßen weißen Gipsfiguren und stilecht gedeckter Tafel), sondern auch der bebilderte und beschriebene „Mythos-Titanic“, das luxuriöse Ritz-Restaurant mit teuren Villeroy & Boch-Gedecken. Das Märchenhafte Museums-Café mit seinen handgemalten Wandfliesen und ebensolchen Fliesen an der langen Theke in hellblau / gelbe-beige gehalten, überrascht den Besucher. Die 260jährige Firmengeschichte wird in einem Video gezeigt, in dem Peter Ustinov als Moderator fungiert. Das Traditionsunternehmen befindet sich nun schon in der achten Generation im Familienbesitz. Außer modern gestaltetem Porzellan hat Villeroy & Boch auch eine Mosaikproduktion und stellt Keramik für Bad und Küche her. Im „Outlet-Center“ nebenan deckten sich einige Mitreisenden mit Schnäppchen ein. Für die Kaffeepause wurde die Gruppe in Kaiserslautern schon im Glaspavillon des Cafés Urban erwartet. Eisbecher und köstliche Kuchen versüßten den Abschied aus dem Saarland. Dem Organisator Heinz Dombrowski sei Dank gesagt, daß die „Heilbronner“ wieder einen anderen Landesteil Deutschlands kennenlernen konnten.

Stuttgart – Mittwoch, 11. Juni, 13.30 Uhr, Besuch des „Blühenden Barocks“ in Ludwigsburg. Fahrt mit der S-Bahn ab Stuttgart Hauptbahnhof mit der S4 oder S5. Treffpunkt ab 13.15 Uhr in der Klett-Passage vor dem Abgang zur S-Bahn. Bitte bei Urbat anmelden bis 5. Juni, Telefon (07 11) 72 35 80, Lüttich, Telefon (07 11) 85 40 93, oder Okun, Telefon (07 11) 4 89 88 79. – Dienstag, 17. Juni, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Haus der Heimat, kleiner Saal. Mit heimatlichen Geschichten, Liedern und Gedichten wird an „Johanni“ gedacht. Das Programm wurde von Frau Lüttich und Frau Bessel zusammengestellt.

Ulm / Neu-Ulm – Donnerstag, 12. Juni, 13 Uhr, Treffen der Frauengruppe am Hauptbahnhof Ulm. Fahrt nach Blaubeuren.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de

Augsburg – Mittwoch, 11. Juni, 9 Uhr, Treffen der Frauengruppe am Hauptbahnhof. Von dort Fahrt nach Neu-Ulm zur Landesgartenschau.

Bamberg – Mittwoch, 18. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe in der Gaststätte Tambosi, Promenade, Bamberg.

Ingolstadt – Sonntag, 15. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthaus Bonschab, Münchner Straße 8, Ingolstadt.

Kitzingen – Freitag, 20. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im „Deutschen Kaiser“. Richard Konrad hält einen Vortrag: „Die Aufgaben des Senioren- und Behindertenbeirates der Stadt Kitzingen“.

Landshut – Dienstag, 17. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Biergarten der „Insel“.

Memmingen – Mittwoch, 18. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Hotel Weißes Roß.

Weißenburg-Gunzenhausen – Sonnabend, 14. Juni, 11 Uhr, Treffen der Gruppe. Es gibt eine Führung durch die Spitalkirche der fränkischen Hohenzollern in Gunzenhausen durch Studiendirektor Roland Bauknecht. Anschließend findet ein Orgelkonzert von Kirchenmusikdirektor Alexander Serr statt. Danach gibt es im „Adlerbräu“ ein gemeinsames Mittagessen.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Stresemannstraße 90, 10963 Berlin, Zimmer 440, Telefon (0 30) 2 54 73 43 Geschäftszeit: Donnerstag von 13 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (0 30) 7 71 23 54

Tilsit-Stadt – Sonnabend, 21. Juni, 15 Uhr, Treffen im Ratskeller Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 102, 10585 Berlin. Anfragen: Heinz-Günther Meyer, Telefon (0 30) 2 75 18 25.

Tilsit-Ragnit – Sonnabend, 21. Juni, 15 Uhr, Treffen im Ratskeller Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 102, 10585 Berlin. Anfragen: Emil Drockner, Telefon (0 30) 8 15 45 64.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremen – Dienstag, 10. Juni, 14 Uhr, Treffen der Wandergruppe beim Roten Turm auf der Domsheide. Auskünfte und Kontakt bei Frau Kunz, Telefon 47 18 74. – Mittwoch, 11. Juni, 18 Uhr, Vortrag: „Erich Koch und die nationalsozialistische Macht“ im Wall-Saal der Zentralbibliothek Bremen, Am Wall 201, 28195 Bremen. Eintritt 5 Euro, Mitglieder 3 Euro. Die Referenten Dr. Christian Rohrer und Dr. Ralf Meindl haben über diesen Themenkomplex geforscht und dazu in den Jahren 2005 und 2006 promoviert. Erich Koch ist der Name eines Mannes, der keinen Ostpreußen unberührt läßt. Das wird auch so bleiben, solange Betroffene leben, da er es war, der als Gauleiter in Ostpreußen das politische Wollen Adolf Hitlers umgesetzt hat und mit seiner Auffassung vom „Bollwerk Ostpreußen“ das Land zum „NS-Mustergau“ und jeden einzelnen Bewohner zur Geisel seines verbrecherischen Denkens machte. In vielen Erlebnisberichten von Mitgliedern klingt das immer wieder an, daß da ein Mensch war, Erich Koch, der viel Leid zu verantworten hatte und der schließlich selber nur daran dachte, seien Haut zu retten. Was ihm zunächst auch gelungen war. Lange gab es niemanden, der das Leben, Wirken und Wollen Kochs intensiv untersucht und beschrieben hat, erst vor wenigen Jahren haben sich Historiker auch dieser Person angenommen und Aspekte herausgefunden, die noch viel bizarrer sind, als man es sich bis dahin ausmalen konnte. – Freitag, 13. Juni, 11 Uhr, Spargelessen im „Bollener Krug“, Bollen / Weser. Dazu lädt die Frauengruppe alle Mitglieder und Freunde herzlich ein. Es gibt Suppe, Spargel, Schinken und Schnitzel satt sowie Nachtisch. Nach dem Essen besteht Gelegenheit zu einem Spaziergang an die Weser, in die Marsch oder auf dem Deich. Auch der Kaffeegarten steht zur Verfügung. Preis für Busfahrt (Abfahrt 11 Uhr ab ZOB, Breitenweg) und Essen: 30 Euro. Anmeldungen an Frau Richter, Telefon 40 55 15 oder der Geschäftsstelle. Parkstraße 4, 28209 Bremen, Telefon (04 21) 3 46 97 18, erbeten. Der Preis ist bei Anmeldung auf das Konto 125 26 919, BLZ: 290 501 01 (Sparkasse Bremen), zu überweisen.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Hans Günter Schattling, Helgolandstraße 27, 22846 Norderstedt, Telefon (0 40) 5 22 43 79

HEIMATKREISGRUPPE

Elchniederung – Mittwoch, 25. Juni, 15 Uhr, Sommertreff der Gruppe in den ETV-Stuben, Bundestraße 96, Ecke Hohe Weide, Hamburg-Eimsbüttel (U-Bahnstation Christuskirche). Nach dem Kaffee soll in gemütlicher Runde mit Musik, Vorträgen und frohen Liedern an die Frühsommerzeit in der Heimat erinnert werden. Eintritt 2 Euro. Freunde und Gäste sind herzlich willkommen.

Osterode – Sonnabend, 14. Juni, 15 Uhr, Jahreshauptversammlung mit gemütlichem Beisammensein im Restaurant Rosengarten, Alsterdorfer Straße 562, Hamburg-Ohlsdorf. Ansprechpartner: Günter Stanke, Dorfstraße 40, 22889 Tangstedt.

Sensburg – Sonntag, 8. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zum gemütlichen Beisammensein im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg. Gäste sind herzlich willkommen.

BEZIRKSGRUPPEN

Hamburg / Billstedt – Dienstag, 3. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Ärztehaus, Restaurant, Möllner Landstraße 27, 22111 Hamburg. Gäste willkommen. Anmeldung bei Amelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Bergstraße – Sonntag, 29. Juni, 11 Uhr, Sommerfest im Haus des Geflügelzuchtvereins Reichenbach. Zum Mittagessen gibt es Prager Schinken und verschiedene Salate, Kaffee und Kuchen. Um Kuchenspenden wird gebeten.

Darmstadt – Sonnabend, 14. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Luise-Büchner-Haus / Bürgerhaus am See, Grundstraße 10 (EKZ), Darmstadt. Nach der Kaffeetafel hält Dieter Leitner einen Vortrag über die Beziehungen zwischen Wilhelm Busch und Arthur Schopenhauer.

Gelnhausen – Dienstag, 17. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im „Bierbrunnen“, Brentano Straße 1, Gelnhausen. – Noch erfüllt von den grandiosen Erlebnissen auf dem Deutschlandtreffen, kam die Gruppe zur monatlichen Plachanderstunde im Bierbrunnen zusammen. Aufschlußreich hatte man zu berichten, denen, die nicht dabei sein konnten. Ein besonderes Ereignis wurde frohen Herzens gefeiert, es war der 80. Geburtstag der Vorsitzenden Margot Noll. Mit 80 Jahren steht sie in der Blüte ihrer Schaffenskraft und so hatte sie diese Feier ausgerichtet. Mit kulinarischen Genüssen, wie sie bei Ostpreußen üblich sind. Die anwesenden „Plachandertanten und -onkel“ erfreuten die Vorsitzende mit Gedichten und Liedern, wobei Dora Stark, mit ihrem angeborenen Talent für Humor, dominierte. Elisabeth Kröhne trug mit einem Beitrag über Hermann Löns, dessen unvergeßliches Liedgut und Literatur, zum Gelingen dieser Geburtstagsfeier bei.

Wiesbaden – Sonnabend, 21. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus der Heimat, großer Saal, Friedrichstraße 35. Unter dem Motto: „Heut’st der schönste Tag …“ findet ein vergnüglicher Nachmittag mit beschwingten Melodien rund um Wien statt. Es singen Helga Milkereit und Karl-Heinz Ohnhaus unter musikalischer Begleitung von Horst Wilhelm am Klavier. Zuvor ist Zeit für Unterhaltung bei Kaffee und Wiener Kuchen. – Bei der letzten Zusammenkunft hielt Heinz-Jürgen Hauzel, Redaktionsleiter des Wiesbadener Tagblatts, einen Vortrag über seine ganz persönlichen Eindrücke und Gefühle bei seinen Reisen durch Ostpreußen. Obwohl 1954 in Wiesbaden geboren, kam er schon früh durch Erzählungen seiner Königsberger Mutter, durch Bildbände und die paar herübergeretteten Schwarz-Weiß-Fotos mit Ostpreußen in Verbindung. Und so machte er sich erstmals in den 90er Jahren mit einer kleinen Reisegruppe auf den Weg, dieses Land wiederzuentdecken – denn als eine Art Wiederentdeckung beschrieb es Heinz-Jürgen Hauzel auch für sich, obwohl er zuvor noch nie dort gewesen war. Doch seine innere Beziehung und emotionale Bindung spürte er deutlich, als er sich dem Land zu nähern begann. Was Hauzel erzählte, kam spürbar direkt aus dem Herzen. Die Stimmung und Faszination, die dieses Land ausstrahlt, unterstrichen auch seine Bilder mit typisch ostpreußischen Motiven vom einsamen, weiten Strand der Kurischen Nehrung, von Kurenkähnen mit ihren kunstvoll gestalteten Wimpeln, von Storchennestern in schwindelnder Höhe, schnatternden Gänsen, wilden Lupinen, den dort so verbreiteten roten Backsteinbauten – auf der anderen Seite auch von verfallenden Häusern, Kirchen, Plattenbauten und maroden Gleisanlagen. Auch eindrucksvolle Ansichten aus Königsberg, einer Stadt mit „vernarbtem Gesicht“, „einem Mahnmal gegen den Wahnsinn des Krieges“, waren dabei Motive, die er auf seinen mittlerweile zahlreichen Reisen entdeckt hat. Man könne in diesem Land wie fast nirgendwo sonst zur Ruhe und zur Besinnung kommen, die Hektik vergessen, sein Leben dadurch neu ordnen, meinte der Referent mit ostpreußischen Wurzeln. Es zieht ihn immer wieder in die Heimat seiner Familie – und immer wieder habe die Landschaft diese Wirkung, bekannte er in einer anderthalbstündigen Liebeserklärung an Ostpreußen. Sein Fazit: Heimat kann man nicht verlieren – man kann eine dazugewinnen. Man kann sich an mehreren Orten zuhause fühlen, und je mehr Orte es sind, umso glücklicher darf man sich schätzen. Dieter Schetat wies darauf hin, daß die Gruppe regelmäßig Reisen nach Ostpreußen organisiert, das nächste Mal bereits in diesem Sommer.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstr. 30 b, 31275 Lehrte, Tel. (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Str. 122, 29223 Celle, Tel. (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel. (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel. (0 59 01) 29 68.

Helmstedt – Donnerstag, 12. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Parkhotel Albrechtstraße 1, 38350 Helmstedt. Nähere Auskünfte erteilt Helga Anders, Telefon (0 53 51) 91 11. 

Hildesheim – Donnerstag, 12. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im „Ratskeller“, Markt 1, Hildesheim. Es gibt einen Bericht über das Deutschlandtreffen in Berlin. Außerdem werden ostpreußische Redewendungen und Sprichwörter vorgetragen.

Osnabrück – Dienstag, 17. Juni, 16.45 Uhr, Kegeln im Hotel Ibis.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstr. 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Landesgruppe – Sonntag, 13. Juli, 11 Uhr, Kulturveranstaltung der Landesgruppe auf Schloß Burg, Solingen, auf der Freifläche vor der Gedenkstätte des Deutschen Ostens. Die Kundgebung beginnt um 14 Uhr.

Bad Godesberg – Die Vorsitzende der Landsmannschaft freute sich mehr als 100 Mitglieder und Freunde der Landsmannschaft zum Maifest begrüßen zu können. In Ihrer Begrüßungsansprache ging sie auf das  Mai-Brauchtum ein. Der Mai, der seinen Namen von der Göttin Maya, einer Fruchtbarkeitsgöttin bekam, ist ein ganz besonderer Monat, der viele Beinamen trägt: Wonnemonat, Freudenmonat, Blütenmonat, Marienmonat und nicht zuletzt auch Liebesmonat. Auch sind einige Feiertage im Mai zu begehen: 1. Mai ist der Tag der Arbeit, 4. Mai ist der Tag des Heiligen Florians, 2. Sonntag im Mai ist Muttertag, Christi Himmelfahrt (Vatertag), Pfingsten, Fronleichnamsfest. Auch politisch und wissenschaftlich ist der Monat von Bedeutung: Am 3. Mai 1957 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Gleichberechtigung der Geschlechter. Am 5. Mai 1955 erhielt die Bundesrepublik laut der Pariser Verträge ihre Souveränität zurück. Am 7. Mai 1948 nahmen 750 Delegierte in Den Haag am ersten Europa-Kongreß der Nachkriegszeit teil. Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg, Am 14. Mai 1948 proklamierte David Ben Gurion – nach dem Ende des britischen Mandats – die Unabhängigkeit des neuen Staates Israel. Am 17. Mai 1954 wurde nach langen Auseinandersetzungen die Rassentrennung an Schulen in den USA aufgehoben. Am 21. Mai 1927 überquerte Charles Lindbergh als erster Mensch im Nonstop-Flug den Atlantik. Am 23. Mai 1949 verkündete Konrad Adenauer das Grundgesetz für die BRD. Am 29. Mai 1953 bestiegen als erstes Team Edmund Hillary und der einheimische Bergsteiger Tenzing Norgay den Mount Everest. Nun begann das Maifest mit einigen von allen Besuchern gesungenen Mailiedern. Danach gab es einen lustigen Vortrag über den Mai von Giselheid Orlt, Engelbert und seine 5 Sangesfreunde gaben ein lustiges Mai-Potpourri zum Besten. Die Tanzmäuse aus Oberbachem führten wunderschöne Tänze vor. Der Sketch „Heinerich“ von Gisela und Diethelm Noll erntete großen Beifall. Die KG „Löstige Geselle“ unter der Leitung der Präsidentin des Damenkomitees Heike Scheel brachten in wunderschönen Kostümen einige Tänze aufs Parkett. Aus den eigenen Reihen wurden dann noch einige Mundartgedichte aus Ostpreußen vorgetragen. Edeltraud Bayer und Eva-Maria Glanz sangen im Duo einige Mailieder. Am Ende der Veranstaltung wurde durch Losentscheid die Maikönigin ermittelt. In diesem Jahr war die Glückliche Hannelore Führer. Sie wurde durch den letztjährigen Kaiser der St. Quirinusschützen Horst Sieben mit einem Maikranz gekrönt. Die musikalische Begleitung wurde von Rolf Öttgen und Karl-Heinz übernommen.

Dortmund – Montag, 16. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe in den ostdeutschen Heimatstuben, Landgrafenschule, Ecke Märkische Straße.

Düsseldorf – Dienstag, 17. Juni, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe mit Agnes Neumann und Ursula Schubert, Ostpreußenzimmer 412, GHH. – Dienstag, 17. Juni, 15 Uhr, unter dem Motto „Wege nach Düsseldorf“ stellen Schülerinnen ihre Familiengeschichte vor, Konferenzraum, GHH. – Mittwoch, 18. Juni, 19 Uhr, Vortrag und Dokumentarfilm von Heinz Schön „Der Untergang der Wilhelm Gustloff, Eichendorff-Saal, GHH.

Ennepetal – Donnerstag, 19. Juni, 18 Uhr, Treffen der Gruppe in der Heimatstube.

Essen – Freitag, 20. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Stammlokal Stern Quelle, Schäferstraße 17, 45128 Essen, in der Nähe des RWE-Turmes. Verwandte, Freunde und Gäste sind herzlich willkommen. Kontakt unter Telefon (02 01) 62 62 71.

Gütersloh – Montag, 9. Juni, 15 Uhr, Treffen Ostpreußischer Singkreis in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. Kontakt: Ursula Witt, Telefon 3 73 43. – Dienstag, 10. Juni, 15 Uhr, Treffen der Ostpreußischen Mundharmonika-Gruppe in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. Kontakt: Bruno Wendig, Telefon 5 69 33.

Hagen – Sonnabend, 21. Juni, Sommerausflug der Gruppe. Die Fahrt geht an die Weser und dort wird eine Dampferfahrt mit Grillfrühstück auf dem Schiff unternommen. Es sind noch Plätze frei.

Leverkusen – Sonnabend, 21. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus Ratibor, Küppersteger Straße 56. Zusammen mit Familien und Freunden wird das traditionelle Sommerfest gefeiert, Geboten werden: gemeinsame Kaffeetafel, Wettbewerbsspiele (Darts, Glücksrad, Taubenschießen, Hufeisenwerfen und Torwandschießen). Die Solisten sowie die Laiengruppe bereiten ein schönes, kulturelles Programm vor. Eine Getränkebar mit moderaten Preisen wird eingerichtet und wie Abendessen vorbereitet. Verzehrpreis 4 Euro, Kinder bis zwölf Jahre kostenfrei. Ganz herzlich wird um Kuchenspenden gebeten, dieser wir zu kleinen Preisen veräußert. Der Erlös wird für die Weihnachtsfeier eingesetzt, damit die Gruppe allen Gästen, vor allem den Kindern, eine Freude gemacht werden kann. Nähere Informationen bei Frau Pelka, Telefon (02 14) 9 57 63. – Die Gruppe feierte ihr traditionelles, heimatbezogenes Blumenfest im Bergischen Land. Ein sehr fröhliches, abwechslungsreiches Programm begeisterte die 120 Mitglieder und Gäste. Beteiligt waren: Der Chor Heimatmelodie (Leitung Max Murawaki) und dessen Solisten Hedwig Zentek und Werner Schröder, die Tanzgruppe „Die flotten Marjellchen und Bowkes“ (Leitung Christa Mehlmann), der Laiengruppe mit Hedwig Zentek und Else Huget, der Blumenmädchen Hedwig Zentek und Christa Mehlmann (verantwortlich für die Durchführung der Neuwahl der Blumenkönigin). Die neue Königin für das gesamte Jahr heißt Ursula Hinzmann. Sie übernahm Krone und Zepter von Margot Nußbaum. Das Programm mit schönen Frühlingsliedern, schwungvollen Tänzen der Tanzgruppe, gekonntem Spiel der Laiengruppe zum Beispiel „Die Vogelhochzeit“ in perfekter Verkleidung, schönen Gedichten, war so schön, daß die Gäste nicht heimfahren wollten. Der Vorstand bedankt sich ganz herzlich für die rege Beteiligung und allen Künstlern für ihre so perfekte Vorbereitung und Durchführung.

Mühlhausen – Sonnabend, 14. Juni, 10 Uhr, Ermlandtreffen mit der Feier der Heiligen Messe, Bonifatiuskirche, Blobach 5, mit Pfarrer Hermann Bittner. Die Möglichkeit zum Mittagessen besteht ab 11.30 Uhr in der Gaststätte Antonius Mühle, Am Frauentor 7. Gegen 14 Uhr trifft man sich im „Liborius-Wagner-Haus“, Waidstraße 26 (neben der Pfarrkirche St. Josef) zu einem Vortrag von Manfred Thiele. Anschließend gemeinsame Kaffeetafel. Zum Abschluß des Treffens besucht man noch die Ausstellung „Franziskaner in Thüringen“, die in der Kornmarktkirche gezeigt wird.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Mainz – Donnerstag, 19. Juni. 15 Uhr, Treffen der Gruppe vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofs Mainz. Eine Zugfahrt nach Bodenheim und Einkehr in eine Straußwirtschaft steht auf dem Programm.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben – Mittwoch, 18. Juni, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im „Bestehornhaus“, Hechnerstraße 6, 06449 Aschersleben.

Dessau – Montag, 16. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Singgruppe, Waldweg 14.

Halle – Sonnabend, 14. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität, Reilstraße 54. Es soll im Garten des Hauses gegrillt werden.

Magdeburg – Dienstag, 17. Juni, 15 Uhr, Bowling im Lemsdorfer Weg.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Mölln – Mittwoch, 11. Juni, 9.30 Uhr, Fahrt der Gruppe nach Dömitz an der Elbe. Der Bus fährt um 9.30 Uhr vom Bus-Betrieb Vokuhl ab und um 10 Uhr vom ZOB Mölln. Die Fahrtkosten betragen 15 Euro für Mitglieder und 25 für Nichtmitglieder. Anmeldungen sind an Bruno Schumacher, Telefon (0 45 42) 50 44, zu richten. – Ende Mai trafen sich die Mitglieder um einen Vortrag von Renate Wulff über eine im vergangenen Sommer unternommene Reise zu hören. Es handelte sich um eine Gemeinschaftsreise des Deutschen Camping-Clubs. Die erste Station war Stettin, wo man sich in der umfangreich restaurierten Stadt unter anderem die Hakenterrasse und das Schloß ansah. Weiter ging es über Kolberg nach Leba, wo man die große Wanderdüne hinaufstieg. Von Zoppot ging es nach Danzig, wo es eine Stadtführung gab. In Oliva wurde ein Orgelkonzert gehört. Ein Abstecher führte die Reisenden in die Kaschubei, wo volkstümliche Musik und Tänze vorgeführt wurden. Die Kaschuben grenzen sich mit ihrer Sprache von den Polen ab. In Marienburg, wo die Restaurationsarbeiten noch weitergehen, gab es wieder eine Führung. Von Elbing aus wurde eine Fahrt auch dem Oberländischen Kanal unternommen. Weitere Reiseziele waren Osterode, Allenstein, Bischofsburg, Sensburg und schließlich die Masurischen Seen mit Nikolaiken; letzteres ist zu einem reinen Touristenort geworden. In Heilige Linde wurde die Kirche mit ihrer vielseitigen Orgel bewundert. In Rastenburg wurden die Reste der Wolfsschanze gezeigt. Ein Erlebnis war die Schiffsfahrt auf dem Spirdingsee und die Bootsfahrt mit dem Staken auf der Kruttinna. Von Thorn ging es nach Posen, wo sich die Gruppe nach dieser dreiwöchigen Reise trennte. Frau Wulff führte zur Veranschaulichung ihrer Ausführungen zahlreiche Dias vor, so daß ihr Vortrag zu einem wirklichen Erlebnis wurde. Das gemeinsame Singen von Volksliedern unter der Leitung von Ilse Conrad-Kowalski lockerte den Nachmittag auf.

Kiel – Donnerstag, 19. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im „Fördeblick – Gasthaus 1893“, Friedrichsort. – Das Treffen der Hilfsgemeinschaft fand im Haus der Heimat statt. Bevor man mit den Themen begann, gab es eine zünftige Kaffeetafel, auf der man sich untereinander austauschen konnte. Im Anschluß daran eröffnete der Zweite Vorsitzende E. Libuda die Veranstaltung und begrüßte herzlich die Anwesenden. Die Geschäftsführerin unterrichtete über aktuelle Dinge, und sprach auch über die fortschreitende Genesung der Ersten Vorsitzenden Hannelotte Berg. Im Rückblick auf den bereits begangenen Muttertag trug Christel Libuda ein passendes Gedicht vor: jeder Mensch hat eine Mutter …“. Frühlingslieder wurden gesungen, und Frau Berg hatte angeordnet, daß jeder Teilnehmer ein Fläschchen „Trakehner Blut“ zum Muttertag mit nach Hause nehmen solle. Das Lied „Zogen einst fünf wilde Schwäne“ klang besonders gut, weil Frau Lagemann die Lieder auf dem Klavier begleitete. Anschließend las Ilse Kolberg aus ihrem umfangreichen und interessanten Reisebericht über das Deutschlandtreffen der Ostpreußen vor. Rund 18000 heimattreue Ostpreußen waren nach Berlin gekommen, auch Behinderte und Rollstuhlfahrer. Die Vorträge beim Festakt, gehalten vom Sprecher der Landsmannschaft Ostpreußen, Wilhelm v. Gottberg, seinem Vertreter Dr. Thüne und der bayerischen Staatsministerin Christa Stewens, wurden mit großem Beifall aufgenommen. Mit weiteren Liedern wurde die Stimmung aufgelockert, und was wäre die Gruppe ohne Eckard Jaursch, der immer wieder fröhlich Gedichte und Geschichten zum Vortragen bereit hält.

 

THÜRINGEN

Vors.: Edeltraut Dietel, August-Bebel-Straße 8 b, 07980 Berga / Elster, Telefon (03 66 23) 2 52 65.

Landesgruppe – Sonnabend, 14. Juni, 10 Uhr, Ostpreußentreffen der Landesgruppe im Conference Center der Toskana Therme, Bad Sulza. Das Motto: „Unter ostpreußischem Himmel“, mit einem Vortrag von Luise Wolfram und Probst i. R. Erhard Wolfram. Am Nachmittag folgt ein heimatliches Programm mit der „Kulturgruppe des BdV Gehren“. Zu dieser Veranstaltung sind alle ganz herzlich eingeladen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren