14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.06.08 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 23-08 vom 07. Juni 2008

Aus den Heimatkreisen

ANGERBURG

Kreisvertreter: Kurt-Werner Sadowski. Geschäftsstelle und Archiv: Bärbel Lehmann, Telefon (0 42 61) 80 14, Am Schloßberg 6, 27356 Rotenburg (Wümme)

Ausstellung zur Luftfahrtgeschichte in Angerburg (Wegorzewo) – „Mit Windkraft und Propeller – Bilder aus Ostpreußens Luftfahrtgeschichte“, so lautet der Titel einer Ausstellung im „Muzeum Kultury Ludowej“ (Volkskulturzentrum in Wegorzewo). 54 Text-Bild-tafeln werden dort die Besucher informieren. Die Eröffnung der Ausstellung in Angerburg wird am Donnerstag, 12. Juni, 15 Uhr, stattfinden. Nach einer kurzen Ansprache der Direktorin des Museums, Krystyna Jarosz, wird Dr. Christoph Hinkelmann vom Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg in das Thema einführen. Um 16 Uhr soll ein musikalischer Höhepunkt die Eröffnungszeremonie beschließen. Die beteiligten Museen in Angerburg (Wegorzewo) und Lüneburg würden sich insbesondere über die Anwesenheit von Angerburgern und Interessierten an der Luftfahrtgeschichte Ostpreußens bei der Eröffnung freuen. Auch danach lohnt sich ein Besuch der Ausstellung im Volkskulturmuseum in Angerburg. Heimatreisende sind ebenfalls ganz herzlich zum Besuch der Ausstellung eingeladen.

 

GERDAUEN

Kreisvertreter: Arnold Schumacher, Hüttenstraße 6, 51766 Engelskirchen, OT Rümderoth, Telefon (0 22 63) 90 24 40. Gst.: Brigitte Havertz-Krüger, Büchelstr. 22, 42855 Remscheid, Tel. (0 21 91) 5 92 34 87 (ab 19 Uhr), Fax (0 32 22) 1 02 42 77, E-Mail: geschaeftsstelle@ kreis-gerdauen.de

Dorftreffen Skandau, Sillginnen und Umgebung – Die Heimatfreunde aus Skandau, Sillginnen und Umgebung treffen sich vom 8. bis 10. September 2008 im Ostheim in Bad Pyrmont, Parkstraße 14. Da die Zahl der Teilnehmer aus den Orten Skandau und Sillginnen immer kleiner wird, würden wir uns freuen, wenn auch Heimatfreunde aus dem gesamten Kirchspiel Laggarben und den Nachbarorten Kröligkeim und Löwenstein teilnehmen. Die Organisation liegt wie bisher in den bewährten Händen von Bärbel und Alfred Baginski. Um einen Überblick über die Zahl der erwarteten Teilnehmer zu erhalten, wird um eine unverbindliche Anmeldung bis zum 30. Juni 2008 an Alfred Baginski, Rochusstraße 15, 32839 Steinheim, Telefon (0 52 33) 63 89, gebeten. Da leider nicht alle Landsleute die Preußische Allgemeine Zeitung / Das Ostpreußenblatt beziehen, bitte auch diese informieren. Nach der Voranmeldung wird eine persönliche schriftliche Information mit Anmeldevordruck zugeschickt.

 

KÖNIGSBERG–STADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt.   Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Telefon (02 03) 2 83 21 51.

Fehlerteufel – In einer der letzten Ausgaben hat sich ein Fehler eingeschlichen. Natürlich handelt es sich um die Schulgemeinschaft der Haberberger Knaben- und Mädchenmittelschule. Kontakt: Adelheid Holz geb. Czyganowski, Philippstraße 4, 34127 Kassel.

Hindenburg-Oberrealschule – Zum nächsten Treffen lädt unsere Schulvereinigung vom 3. bis 5. Oktober 2008 nach Göttingen ein. Die Anmeldungen sollten bis spätestens 31. August direkt beim Hotel Rennschuh, Kasseler Landstraße 91, 37081 Göttingen, Telefon (05 51) 9 00 90, E-Mail: hotel@rennschuh.de erfolgen. Das freundliche Hotel liegt gut erreichbar im Westen Göttingens nahe der Autobahnausfahrt. Wir hoffen wieder auf eine so gute Teilnahme wie zu unserem letzten Treffen, zu dem sich 57 Ehemalige und Angehörige in Naumburg an der Saale zusammengefunden hatten. Dort wurde leider die Begrüßung am Freitagabend vom unerwarteten Tod von Günther Liedke überschattet, der mit für den erfolgreichen Verlauf unserer Treffen gesorgt und mit seinem Humor die Atmosphäre bestimmt hat. Neben dem seit vielen Jahren ausgeübten Amt als Kassenwart hatte er im Vorjahr auch weitgehend die Aufgaben des Vorsitzenden übernommen. Nachdem wir am Freitagabend schon in einem Diavortrag auf die Sehenswürdigkeiten Naumburgs eingestimmt worden waren, konnten wir diese bei der Stadtführung in zwei Gruppen am Sonnabendvormittag kennenlernen und insbesondere den Dom mit der berühmten „Uta“ und der neuen Schatzkammer besichtigen. Vollgestopft mit der Geschichte Naumburgs erreichten wir leicht ermüdet das Hotel. Jetzt mußte erst der Magen durch ein gutes Mittagessen gefüllt werden, nach der Desinfizierung durch einen „Pillkaller“. Nach längerer Beratung über die Fortsetzung unserer Schulvereinigung erklärte sich bei der Versammlung am Nachmittag erfreulicherweise Horst Köhn bereit, die Verwaltung der Finanzen zu übernehmen. Die weitere Vertretung unserer Gemeinschaft erfolgt mit verteilten Aufgaben durch Heinz Günther Sterz, Lothar Elias und Friedmund Melchert mit Beratung durch Fritz Masuhr. Alle waren erleichtert, daß wir weiter in Verbindung bleiben und hoffen, daß die Spendeneingänge zur Finanzierung künftiger Treffen und der beliebten HOK-Mitteilungen ausreichen werden. Der Abend verlief dann auch in einer weniger gespannten Atmosphäre, bei dezenter Musik und humorvollen Vorträgen von Fritz Masuhr, Rudolf Naumann sowie Gerhard Evers und seiner Frau. Der Abend endete in diesem Jahr etwas früher als sonst. Vielleicht lag es daran, daß wir schon wieder ein Jahr älter geworden sind. Am Sonntag fuhren wir mit zwei Bussen durch die schöne Landschaft nach Freyburg an der Unstrut. Hier wird seit 1856 in der Rotkäppchen Sektkellerei Sekt hergestellt. Wir nahmen an einer interessanten Führung durch die historische Kelleranlangen teil, erstaunt, welche Räume, Fässer und Geräte für die Herstellung von Sekt erforderlich sind. Eine Sektprobe sollte uns von der Qualität des Produktes überzeugen. Der Andrang im Sekt-Laden zeigte, daß die Überzeugungsarbeit Erfolg hatte. Auf der Rück­fahrt machten wir noch einen Zwischenstop an der gerade abgeschlossenen Rekonstruktion einer historischen Ausgrabung, dem vor etwa 7000 Jahren entstandenen Sonnenobservatorium Goseck. Es ist wesentlich älter als das englische Stonehenge. Das gemeinsame Mittagessen bildete den Ausklang des allgemeinen Treffens. Am Nachmittag kamen dann, wie üblich, noch die beiden Gruppen der früheren Luftwaffenhelfer zusammen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren