14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.06.08 / Grafvon Zollern zurückgekehrt / Das Friedländer Tor hat wieder seine Statue des Fahnenträgers in der Tannenbergschlacht

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 23-08 vom 07. Juni 2008

Graf von Zollern zurückgekehrt
Das Friedländer Tor hat wieder seine Statue des Fahnenträgers in der Tannenbergschlacht
von Jurij Tschernyschew

Nach fast 60 Jahren ist die Skulptur des Fahnenträgers des Deutschen Ordens in der ersten Tannenbergschlacht, Graf Friedrich von Zollern, an die Fassade des Friedländer Tores zurückgekehrt.

Vor dem Krieg hatte die Figur, eine Arbeit des Künstlers Wilhelm Ludwig Stürmer, die der Stadt zugewandte Fassade des Tores geschmückt. In den 50er Jahren war sie geheimnisvoll verschwunden. Vor mehr als einem Jahr hatte das Museum „Friedländer Tor“ mit seiner Direktorin Swetlana Sokolowa eine Nachbildung der Plastik bei der St. Petersburger Restaurierungswerkstatt „Nasledie“ (Das Erbe) in Auftrag gegeben. Es war für den Bildhauer Wjatscheslaw Mozgowoj und seine Mitarbeiter keine leichte Arbeit. Im Archiv des Museums „Friedländer Tor“ gab es nur noch ein altes Foto aus dem Jahre 1912 und eins aus dem Jahre 1950, noch vor dem Verschwinden der Skulptur. Die Suche nach Abbildungen des Tores dauerte fast ein Jahr lang; sie wurde in 23 verschiedenen Archiven und Museen in der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen betrieben. Ohne Erfolg. Allerdings hatte eine Mitarbeiterin des kunsthistorischen Museums in ihrem privaten Archiv einige Negative mit dem Tor als Motiv, die ziemlich gut erhalten waren. Nach deren Auswertung konnte intensiv mit den eigentlichen Arbeiten an der Replik begonnen werden, die auch von der Regierung der Bundesrepublik Deutschland unter Mithilfe des Technischen Hilfwerks unterstützt und finanziert wurde. Die Gesamtkosten beliefen sich auf etwa 40000 Euro.

Nach ihrer Fertigstellung wurde die Rekonstruktion mit der Fähre nach Pillau und danach nach Königsberg gebracht, um dann über dem Eingang des Museums „Friedländer Tor“ auf ihrem historischen Standort angebracht zu werden., Foto: Graf Friedrich von Zollern: Die Plastik findet ihre Nische in der Außenfassade des Friedländer Tores.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren