14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.06.08 / Meldungen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 23-08 vom 07. Juni 2008

MELDUNGEN

Deutsche setzen auf Werte

Wuppertal – Die „deutschen Tugenden“ sind nach wie vor lebendig. Die Deutschen sind im europäischen Vergleich überdurchschnittlich werteorientiert. Das berichtet das christliche Wirtschaftsmagazin „Faktor C“ mit Bezug auf eine Studie der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Grundlage des Werte-Vergleichs waren Repräsentativbefragungen in Belgien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Rußland, Ungarn und der Schweiz. Allein an Loyalität mangelt es den Deutschen, sonst liegen sie in allen Werte-Kategorien über dem Durchschnitt. „Spitze“ sind sie im Blick auf Hilfsbereitschaft, Pflichtbewußtsein und Verläßlichkeit. Auch in Punkto Freundschaft, Liebe, Freiheit, Freundlichkeit, soziale Gerechtigkeit und Verantwortung liegen die Bundesbürger über dem europäischen Durchschnitt. Bei den Finnen ist es der Gerechtigkeitssinn und bei den Schweizern das Verantwortungsgefühl.             Idea

 

Scheidungen bei Frommen

Ventura – Die Scheidungsrate frommer Christen in den USA unterscheidet sich kaum vom nationalen Durchschnitt. Jeder dritte US-Amerikaner, der einmal den Bund der Ehe geschlossen hat, ist mindestens einmal geschieden. Das hat das Meinungsforschungsinstitut Barna in einer Umfrage unter mehr als 5000 Erwachsenen herausgefunden. Bei Protestanten insgesamt beträgt die Scheidungsrate 34 Prozent, bei Katholiken 28 Prozent. Die Konfessionslosen und Atheisten weisen einen geringeren Anteil von Geschiedenen auf, nämlich 30 Prozent. Allerdings leben in dieser Bevölkerungsgruppe mehr Menschen ohne Trauschein zusammen. Insgesamt haben 78 Prozent der US-Bürger über 18 Jahren mindestens einmal den Bund der Ehe geschlossen. Bei den wiedergeborenen Christen sind es 84 Prozent, bei den Konfessionslosen und Atheisten 65 Prozent. Der Direktor des Meinungsforschungsinstituts, George Barna, beobachtet, daß junge verheiratete Christen zwar den guten Willen haben, zusammen zu bleiben, bis der Tod sie scheidet, aber sie seien nicht besonders optimistisch, daß ihnen das auch gelingen werde.           idea


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren