15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
21.06.08 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 25-08 vom 21. Juni 2008

Landsmannschaftliche Arbeit

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (07  11) 85 40 93, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (07 11) 6 33 69 80

Buchen – Sonnabend, 21. Juni, 14 Uhr, Sommerausflug der Gruppe nach Hettigenbeuern. Der dortige Ortsvorsteher Günther Müller wird über die Geschichte des Ortes berichten. Anschließend Kaffee-Einkehr inmitten landschaftlicher Idylle. Gemeinsame Abfahrt zum Ausflug in Hainstadt und Buchen um 14 Uhr (Musterplatz / Edeka). – Mittwoch, 25. Juni, 17.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Kreiskrankenhaus Buchen. Dr. Hartmut Warns spricht über „Durchblutungsstörungen und deren Folgen“. Mitfahrmöglichkeiten in Hainstadt / Rathaus (17 Uhr) und in Buchen / Musterplatz (17.10 Uhr). – Donnerstag, 3. Juli, 15 Uhr, Zusammenkunft der Gruppe auf dem Reiterhof bei Hettingen. Es soll ein Treffen in sommerfroher Runde bei Spiel und Gesang werden. Mitfahrmöglichkeiten in Buchen / Musterplatz und Edeka um 14.30 Uhr.

Ludwigsburg – Dienstag, 24. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zum Stammtisch in den „Kronenstuben“, Kronenstraße 2.

Schwenningen – Donnerstag, 3. Juli, 14.30 Uhr, Treffen der Senioren im Restaurant Thessaloniki. Es werden Geschichten aus der ostdeutschen Heimat vorgelesen.

 

BAYERN

Vors.: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (08 21) 51 78 26, Fax (08 21) 3 45 14 25, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www.low-bayern.de

Fürstenfeldbruck – Freitag, 4. Juli, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe in der Gaststätte Auf der Lände.

Kitzingen – Freitag, 20. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im „Deutschen Kaiser“. Richard Konrad hält einen Vortrag: „Die Aufgaben des Senioren- und Behindertenbeirates der Stadt Kitzingen“.

Landshut – Dienstag, 1. Juli, Ausflug nach Kelheim zum Schiff nach Berching. Zeitablauf und Programme für Spaziergänger und Wanderer werden nachgereicht.

München Nord/Süd – Sonnabend, 28. Juni, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München. Ottokar Wagner unterhält die Gruppe mit Vorträgen „Humorvolles Ostpreußen“. Zu Beginn gemeinsame Kaffeetafel.

Weißenburg-Gunzenhausen – Sonntag, 6. Juli, 11 Uhr, Besuch der Ansbacher Rokoko-Festspiele: „Große Feldmusik mit Parade der markgräflichen Haustruppen aus Anlaß des Besuchs des preußischen Königs Friedrich des Großen“ im Innenhof der Markgräflichen Residenz zu Ansbach. Gemeinsame Anfahrt mit dem Pkw, Sitzplatzreservierung bei dem Vorsitzenden.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Stresemannstraße 90, 10963 Berlin, Zimmer 440, telefon (0 30) 2 54 73 43 Geschäftszeit: Donnerstag von 13 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (0 30) 7 71 23 54

Landesgruppe – Eine Tagesfahrt nach Lüneburg. Die Landesgruppe besuchte das Ostpreußische Museum in Lüneburg. Die gründliche Vorbereitung der Tagesveranstaltung machte sich bezahlt: 46 Mitglieder nahmen daran teil. Marianne Becker und Elfriede Fortange hatten schon Anfang des Jahres den Ausflug angekündigt, und darüber informiert. Dr. Wolfgang Schulz stimmte die muntere und gut gelaunte Reisegesellschaft durch sein profundes kunsthistorisches Wissen auf die ehemalige Hansestadt ein. Nach einem guten Essen erfolgten die individuelle Stadterkundung und der Museumsbesuch. Dabei entwickelten sich lebhafte Gespräche und Standpunkte wurden ausgetauscht. Die Erstbesucher des Ostpreußischen Landesmuseums waren erfreut, Kenner der Materie bedauerten die Stagnation der Ausstellungsentwicklung. Auf der Rückfahrt erklangen fröhliche Lieder. Das gemeinsame Liedgut fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl. Der Ausflug endete um 21 Uhr in Berlin, wo er um 8 Uhr begonnen hatte, vor dem Deutschlandhaus, einem Gebäude, das hoffentlich in Zukunft seinem Namen gerecht wird.

 

BREMEN

Vors.: Helmut Gutzeit, Tel. (04 21) 25 09 29, Fax (04 21) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen. Geschäftsführer: Bernhard Heitger, Telefon (04 21) 51 06 03, Heilbronner Straße 19, 28816 Stuhr

Bremerhaven – Freitag, 27. Juni, 14.30 Uhr, Sommerfest mit Grillen im „Barlach-Haus“. Kostenbeitrag: 5 Euro pro Person. Es wird um rechtzeitige Anmeldung bis spätestens 20. Juni unter Telefon 8 61 76 gebeten. Wer sich nicht anmeldet bekommt keine Wurst! – Gut 30 Ost- und Westpreußen und Elbinger hatten sich im „Barlachhaus“ eingefunden, um einen Videofilm über Masuren zu sehen. Leider funktionierte die Technik nicht. Auch der zufällig anwesende frühere Treffpunktleiter Horst Murken konnte nicht helfen: Die Mattscheibe blieb dunkel! Die Schriftführerin Barbara Sandmann hatte zu Beginn die Teilnehmer begrüßt und dabei die Vorsitzende Marita Jachens-Paul sowie den Kassenwart Wolfgang Paul entschuldigt: Beide hatten einen wichtigen Familien-Termin wahrzunehmen. Das gemeinsame Kaffeetrinken verlief anders als gewohnt. Es gab, wie angekündigt, keinen vom Vorstand bestellten Kuchen, jeder hatte sich Kekse oder ähnliches mitgebracht. Kaffee und Tee wurden an der Theke selbst gekauft. Das neue Verfahren klappte ganz gut. Herzlich begrüßt wurde Bruno Niehus, der sich wieder an den Aktivitäten der Gruppe beteiligen möchte. Er hatte einen Ordner seiner verstorbenen Frau Christel mit Gedichten und Geschichten über Ostpreußen mitgebracht, aus dem Barbara Sandmann drei Geschichten las. Alice Schwiedop klärte anschließend über die Kreisstadt Treuburg im Süden der Seesker Höhe am Treuburger See auf, die bis 1928 „Marggrabowa“ hieß und deren Einwohner 1920 aber zu 90 Prozent für den Verbleib im Deutschen Reich gestimmt hatten. Treuburg hatte einen der größten Marktplätze Ostpreußens, auf dem regelmäßig Pferdemärkte abgehalten wurden, zu denen auch polnische Bauern über die nur acht Kilometer entfernte Grenze kamen. Jürgen Sandmann trug anschließend noch zwei Gedichte vor. Ingrid Monsees las „Musik der Erde“, ein Gedicht über Masuren. Und vor den beiden Heimatliedern zitierte Barbara Sandmann ein Gedicht aus dem Büchlein „Erinnerungen“ von Hildegard Jauß.

 

HAMBURG

Vors.: Hartmut Klingbeutel, Kippingstraße 13, 20144 Hamburg, Telefon (0 40) 44 49 93, Mobiltelefon (01 70) 3 10 28 15. Stellvertreter: Hans Günter Schattling, Helgolandstraße 27, 22846 Norderstedt, Telefon (0 40) 5 22 43 79

LANDESGRUPPE

Landesgruppe – Donnerstag, 19. Juni, 14.30 Uhr, Vortrag von Frau Kalläwe im Haus der Heimat, Teilfeld 1, zum Thema: „Ein Stück Bernstein in meiner Hand“ mit Vorführung des Bernsteinschliffs. – Sonnabend, 9. August, 14.30 Uhr, Treffen der Gruppe zum Sommerfest im Landhaus Walter, Hindenburgstraße 2, U-Bahn Borgweg. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen bis zum 25. Juli beim Gruppenleiter. Gäste herzlich willkommen. Anmeldung bei Hartmut Klingbeutel, Telefon (0 40) 44 49 93.

HEIMATKREISGRUPPE

Elchniederung – Mittwoch, 25. Juni, 15 Uhr, Sommertreff der Gruppe in den ETV-Stuben, Bundestraße 96, Ecke Hohe Weide, Hamburg-Eimsbüttel (U-Bahnstation Christuskirche). Nach dem Kaffee soll in gemütlicher Runde mit Musik, Vorträgen und frohen Liedern an die Frühsommerzeit in der Heimat erinnert werden. Eintritt 2 Euro. Freunde und Gäste sind herzlich willkommen.

Sensburg – Sonntag, 6. Juli, 15 Uhr, Treffen der Gruppe zum Grillfest im Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg. Gäste sind herzlich willkommen. Anmeldung bei K. Budszuhn, Friedenstraße 70, 25421 Pinneberg, Telefon (0 41 01) 7 27 67.

BEZIRKSGRUPPEN

Hamburg / Billstedt – Dienstag, 1. Juli, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Ärztehaus, Restaurant, Möllner Landstraße 27, 22111 Hamburg. Gäste willkommen. Anmeldung bei Amelie Papiz, Telefon (0 40) 73 92 60 17.

Harburg / Wilhelmsburg – Montag, 30. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Gasthaus Waldquelle, Höpenstrasse 88, Meckelfeld (mit dem Bus 443 bis Waldquelle). Es gibt einen Liedernachmittag mit Gerta Heikeon. Sie ist Mitglied der „Dittchenbühne Hamburg“ und singt mit der Gruppe Küchenlieder und Moritaten und begleitet sich selbst auf der Laute.

FRAUENGRUPPE

Hamburg-Bergedorf – Freitag, 27. Juni, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Soziales Zentrum, Ludwig-Rosenberg-Ring 47. Motto der Zusammenkunft: „Wir begrüßen den Sommer mit Geschichten und Märchen des Danziger Dichters Robert Reinick“.

 

HESSEN

Vors.: Margot Noll, geb. Schimanski, Am Storksberg 2, 63589 Linsengericht, Telefon (0 60 51) 7 36 69

Bergstraße – Sonntag, 29. Juni, 11 Uhr, Sommerfest im Haus des Geflügelzuchtvereins Reichenbach. Zum Mittagessen gibt es Prager Schinken und verschiedene Salate, Kaffee und Kuchen. Um Kuchenspenden wird gebeten.

Dillenburg – Bei der letzten Zusammenkunft konnte Vorsitzender Lothar Hoffmann leider nicht sehr viele Mitglieder begrüßen. Nach dem Kaffeetrinken sprach dann Gundborg Hoffmann über Leben und Werk des Danziger Schriftstellers Johannes Trojan. Er wurde 1837 als Sohn eines Kaufmanns geboren und besuchte in Danzig die Höhere Schule. 1856 zog er nach Göttingen, um dort Medizin zu studieren. Er gab dieses Studium aber bald wieder auf und belegte in Bonn und Berlin Germanistik-Kollegs, um als Journalist zu arbeiten. Im Jahre 1862 erhielt er seine Anstellung bei der satirischen Zeitschrift Kladderadatsch, wo er dann von 1868 bis 1903 Chefredakteur war, bevor er sein Amt niederlegte und sich als Privatgelehrter in Warnemünde niederließ. 1898 erhielt Johannes Trojan als verantwortlicher Vorgesetzter für satirische Karikaturen eines Mitarbeiters zwei Monate Festungshaft, die er in Weichselmünde absaß. Man gewährte ihm allerdings einige Freiräume. Diese Haftzeit verarbeitete Trojan später in einem Erinnerungsbüchlein. Während dieser Haftzeit nahm er 15 Pfund ab, so daß ihm ein besorgter Freund Freßpakete schickte mit gebratenem Hühnchen und gekochtem Aal. Bei einem besonderen Paket bedankte er sich schriftlich für den „Roten Kohl und die Ente“, was ihm alles gut bekommen sei. Er war und blieb eben ein unverwüstlicher Optimist. Das kam auch in seinem gesamten schriftstellerischen Werk zum Ausdruck. Er galt als einer der bekanntesten Lyriker seiner Zeit, weshalb ihm die Universität Rostock 1912 den Dr. phil. h.c. verlieh. Zu Kindern hatte er ein besonders gutes Verhältnis und konnte sich in sie hineindenken. Aus zwei Ehen hatte er immerhin sieben Kinder. Im Jahre 1889 erschien ein Band mit 100 Kinderliedern, außerdem gibt es von ihm eine Reihe von Geschichten für Kinder. Johannes Trojan schrieb auch eine Geschichte des Weins an der unteren Weichsel, der dort seit dem Mittelalter angebaut wurde. Seine Lieblingsbeschäftigung war neben dem Schreiben die Naturkunde. Im Jahre 1909 wurde in der Danziger Hundegasse 109, wo Trojan oft einzukehren pflegte, eine Erinnerungstafel angebracht. Er war auch mit dem „Eisernen Kanzler“ Bismarck befreundet, den er öfter in Friedrichsruh besuchte und der ihm dort „nur den besten Wein“ kredenzte, wie Trojan einmal schrieb. Bis 1915 folgten Wanderjahre, die ihn sogar bis nach Kanada führten. Im Jahre 1915 starb er in Rostock. Im Anschluß las Gundborg Hoffmann noch einige Gedichte von Johannes Trojan. Zum Abschluß brachte Ingrid Nowakiewitsch noch die Kindergeschichte „Das Abenteuer im Walde“ zu Gehör. Bevor der Nachmittag ausklang wurde noch viel plachandert.

Wiesbaden – Sonnabend, 21. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus der Heimat, großer Saal, Friedrichstraße 35. Unter dem Motto: „Heut’ ist der schönste Tag …“ findet ein vergnüglicher Nachmittag mit beschwingten Melodien rund um Wien statt.  Es singen Helga Milkereit und Karl-Heinz Ohnhaus unter musikalischer Begleitung von Horst Wilhelm am Klavier. Zuvor ist Zeit für Unterhaltung bei Kaffee und Wiener Kuchen.

 

NIEDERSACHSEN

Vors.: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Tel. (0 41 31) 4 26 84. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstr. 30 b, 31275 Lehrte, Tel. (0 51 32) 49 20. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Str. 122, 29223 Celle, Tel. (0 51 41) 93 17 70. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Tel. (05 31) 2 50 93 77. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Tel. (0 59 01) 29 68.

Braunschweig – Mittwoch, 25. Juni, 16 Uhr, Treffen der Gruppe im Stadtparkrestaurant. Dr. jur. Scheller unterrichtet über die Notwendigkeit der verschiedenen Vorausverfügungen, die dann hilfreich sind, wenn man selbst nicht mehr in der Lage ist, etwas zu regeln. – Bei der letzten Veranstaltung gab es viele Meinungsäußerungen zum Verlauf des Deutschlandtreffens der Ostpreußen in Berlin. Besonders wurde darauf hingewiesen, daß manche Darbietung zu lange dauerte und man deshalb nicht alles sehen oder hören konnte. Immer wieder tauchte die Frage auf: „Ob man in drei Jahren wieder ein Treffen haben würde?“ Diese mußte leider unbeantwortet bleiben. Von der Festveranstaltung anläßlich des 20jährigen Bestehens des Ernst-Wiechert-Freundeskreises Braunschweig berichtete anschließend Christel Jaeger. Die Vorsitzende des Freundeskreises, Regina Willusches-Wiechers, hatte kompetente Redner eingeladen, unter anderem die Vorsitzende der Internationalen Ernst-Wiechert-Gesellschaft, Dr. Bärbel Beutner.

Oldenburg – Die Partnerschaft Hude mit der Stadt Neumark (Nowe Miasto) in Westpreußen war im Juni Thema des Nachmittagstreffens der Frauengruppe. Der Ratsherr Jörg Kreusel aus Hude, der sich persönlich sehr stark in dem Partnerschaftsaustausch engagiert, berichtete davon anhand einer Powerpoint-Präsentation und einzelnen Bildern. Die Partnerschaft ist getragen vornehmlich von Personen und nicht Institutionen, wie z. B. Jugendaustausch zwischen Schulen und Vereinen. Erste Kontakte bestanden seit 1994 und liefen u. a. über die katholische Kirche und parallel durch den deutschen Heimatkreis Neumark, dessen Patenstadt Hude schon lange war. 2003 wurde der Partnerschaftsvertrag geschlossen, der heute mit regelmäßigen Austauschprogrammen belebt wird. Kanufahrt auf der Drewenz, Hilfe beim Hochwasser in Neumark 2005, gemeinsame Schulungsprojekte Nationalsozialismus (auch mit anderen Partnerstädten Hudes) und zum Thema europäische Identität erfüllen diese Partnerschaft mit Leben. Jörg Kreusel sprach mit lebendigem Engagement und freudiger Leidenschaft über das von ihm mit initiiertem Projekt, das sich auch im Kunst- und Kulturbetrieb und im Gewerbe der Stadt wieder findet. Auch der Landkreis Oldenburg pflegt mit dem Landkreis Neumark (Nowe Miasto) mittlerweile eine aktive Partnerschaft, die sich vornehmlich auf wirtschaftlichem Gebiet bewegt. Dieser Bericht sollte uns veranschaulichen, wie man heute mit unserer alten Heimat umgehen kann, daß sie auch von „Nicht-Neumarkern“ mit lebhaftem Treiben erfüllt werden kann und wird, vor allem vor dem Hintergrund der immer älter werdenden Erlebnisgeneration der heimatvertriebenen Neumarker. – Im Juli macht die Frauengruppe einen Halbtagesausflug nach Norden zur Gnadenkirche Tidofeld, in der eine „Dokumentationsstätte zur Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen in Niedersachsen und Nordwestdeutschland“ eingerichtet werden soll. Nach der Sommerpause im August wird wieder rechtzeitig für den September eingeladen.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vors.: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstr. 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (0 29 64) 10 37, Fax (0 29 64) 94 54 59

Landesgruppe – Sonntag, 13. Juli, 11 Uhr, Kulturveranstaltung der Landesgruppe auf Schloß Burg, Solingen, auf der Freifläche vor der Gedenkstätte des Deutschen Ostens. Die Kundgebung beginnt um 14 Uhr.

Bielefeld – Sonntag, 22. Juni, 15 Uhr, Johannisfeier in den Gesamtdeutschen Bildungsstätten Himmighausen. Abfahrt 10 Uhr ab „Kesselbrink“. Es ist eine Anmeldung erforderlich. – Donnerstag, 26. Juni, 15 Uhr, Literaturkreis in der Wilhelmstraße 13, 6. Stock.

Düren – Sonntag, 13. Juli, 10.30 Uhr, Fahrt der Gruppe zur Kulturveranstaltung der Landesgruppe auf Schloß Burg. Die Abfahrt erfolgt von der Holzstraße 7 a, Fahrpreis: 20 Euro pro Person. Anmeldungen unter Telefon (0 24 21) 4 21 76.

Düsseldorf – Donnerstag, 26. Juni, 19.30 Uhr, Offenes Singen mit Barbara Schoch, Raum 412, GHH.

Gevelsberg – Sonnabend, 21. Juni, 16.15 Uhr, Spießbratenessen in der Gaststätte Keglerheim, Hagenerstraße 78. Alle Mitglieder und Gäste, die sich angemeldet haben, sind herzlich eingeladen. Anschließend gemütliches Beisammensein.

Gütersloh – Montag, 23 Juni, 15 Uhr, Treffen Ostpreußischer Singkreis in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. Kontakt: Ursula Witt, Telefon 3 73 43. – Dienstag, 24. Juni, 15 Uhr, Treffen der Ostpreußischen Mundharmonika-Gruppe in der Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13. Kontakt: Bruno Wendig, Telefon 5 69 33.

Hagen – Sonnabend, 21. Juni, Sommerausflug der Gruppe. Die Fahrt geht an die Weser, und dort wird eine Dampferfahrt mit Grillfrühstück auf dem Schiff unternommen. Es sind noch Plätze frei.

Leverkusen – Sonnabend, 21. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im Haus Ratibor, Küppersteger Straße 56. Zusammen mit Familien und Freunden wird das traditionelle Sommerfest gefeiert. Geboten werden: gemeinsame Kaffeetafel, Wettbewerbsspiele (Darts, Glücksrad, Taubenschießen, Hufeisenwerfen und Torwandschießen). Die Solisten sowie die Laiengruppe bereiten ein schönes, kulturelles Programm vor. Eine Getränkebar mit moderaten Preisen wird eingerichtet und wie Abendessen vorbereitet. Verzehrpreis 4 Euro, Kinder bis zwölf Jahre kostenfrei. Ganz herzlich wird um Kuchenspenden gebeten, die werden wir zu kleinen Preisen veräußert. Der Erlös wird für die Weihnachtsfeier eingesetzt, damit die Gruppe allen Gästen, vor allem den Kindern, eine Freude machen kann. Nähere Informationen bei Frau Pelka, Telefon (02 14) 9 57 63.

Köln – Dienstag, 1. Juli, 14 Uhr, Treffen der Gruppe im Kolpinghaus International, St. Apern / Helenenstraße 32. Es gibt Berichte: „Ostpreußen mit Schiff und Auto“ und die Jahreshauptversammlung mit Wahl.

Mönchengladbach – Montag, 7. Juli, 15 Uhr, Treffen der Frauengruppe im Lokal Bürgerklause.

Neuss – Sonnabend, 12. Juli, 12 Uhr, großes ostpreußisches Grillfest der Gruppe in der St.-Cornelius-Pfarre, Euskirchener Straße, Neuss-Erfttal, zu erreichen mit der Buslinie 849. Der Eintritt ist frei. Eingeladen sind alle Ostpreußen, alle Mitglieder der anderen Landsmannschaften, aller Erfttaler und Neusser. Angeboten werden: ostpreußische Spezialitäten vom Grill, Kaffee und selbstgebackener Kuchen, alkoholfreie Getränke, Bier vom Faß und ostpreußische Spirituosen.

Witten – Donnerstag, 26. Juni, 15.30 Uhr, Treffen der Gruppe zur „Ostpreußischen Kaffeetafel“ mit Musik und Gesang.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim

Mainz – Freitag, 27. Juni, 13 Uhr, Treffen der Gruppe zum Kartenspielen im Café Oase, Schönbornstraße 16, 55116 Mainz.

 

SACHSEN

Vors.: Erwin Kühnappel, Gahlenzer Straße 19, 09569 Oederan, Telefon (03 72 92) 2 20 35, Fax (03 72 92) 2 18 26. (Geschäftsstelle: Telefon und Fax (03 71) 5 21 24 83, Trützschlerstraße 8, 09117 Chemnitz. Sprechstunden Diens-tag, 9 bis 15 Uhr.

Dresden – Mittwoch, 25. Juni, 17 Uhr, Grillnachmittag auf dem Hof der BdV-Geschäftsstelle, Borsbergstraße 3. Der „Chor Dresden“ und der Dresdner „Chor der Deutschen“ aus Rußland werden den Nachmittag musikalisch unterstützen.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (03 91) 7 33 11 29

Aschersleben – Mittwoch, 2. Juli, 14 Uhr, Treffen der Frauengruppe im „Bestehornhaus“, Hechnerstraße 6, 06449, Aschersleben.

Gardelegen – Freitag, 27. Juni, 14 Uhr, Treffen der Gruppe in der Begegnungsstätte VS Gardelegen. Gemütliches Beisammensein mit Auswertung der Fahrten steht auf dem Programm.

Magdeburg – Dienstag, 24. Juni, 13.30 Uhr, Treffen der „Stickerchen“ in der Immermannstraße.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Tel. (04 31) 55 38 11, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel

Bad Schwartau – Im Juli finden keine Veranstaltungen statt – die Ostpreußen machen Sommerpause, um gut erholt am 7. August 2008 zu ihrer Herbstfahrt zu starten. Es geht nach Lüneburg zum Ostpreußischen Landesmuseum, und anschließend, nach einem leckeren Mittagessen im Kronen-Brauhaus zu Lüneburg, werden die Gäste die Jagd-Villa Iserhatsche, „ein Paradies auf Erden in Bispingen“ besuchen. Die Jagd-Villa wurde von 1913 bis 1914 im schwedischen Holzbaustil für den Königlich Preußischen Kommerzienrat Ernst Nölle (Großvater von Frau Prof. Noelle-Neumann, Demoskopie Allensbach) erbaut. Von 1929 bis 1986 war das gesamte Areal im Besitz von Reemtsma. Der jetzige Besitzer Uwe-Schulz-Ebschbach hat hier wirklich ein Paradies geschaffen, das man erlebt und gesehen haben muß. Natürlich werden die Gäste hier auch mit Kaffee und Kuchen erwartet. Nähere Informationen Regina Gronau, Promenadenweg 26, 23611 Bad Schwartau, Telefon (04 51) 2 67 06.

Kiel – Donnerstag, 19. Juni, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im „Fördeblick“.

 

THÜRINGEN

Vors.: Edeltraut Dietel, August-Bebel-Straße 8 b, 07980 Berga / Elster, Telefon (03 66 23) 2 52 65.

Landesgruppe – Sonnabend, 14. Juni, 10 Uhr, Ostpreußentreffen der Landesgruppe im Conference Center der Toskana Therme, Bad Sulza. Das Motto: „Unter ostpreußischem Himmel“, mit einem Vortrag von Luise Wolfram und Probst i. R. Erhard Wolfram. Am Nachmittag folgt ein heimatliches Programm mit der „Kulturgruppe des BdV Gehren“. Zu dieser Veranstaltung sind alle ganz herzlich eingeladen.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren