28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
12.07.08 / MELDUNGEN / ZUR PERSON

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 28-08 vom 12. Juli 2008

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Amt verweist die Bundeswehr vom Reichstag

Berlin – Das Grünflächenamt des Bezirks Berlin-Mitte hat ein öffentliches Gelöbnis von Bundeswehr-Rekruten auf dem Platz vor dem Reichstag abgelehnt. Begründung: Der Würde des Ortes wegen dürfe die Grünfläche nur für „einmalige Anlässe“ geöffnet werden, da zu viele Veranstaltungen den Rasen schädigten. Das Bundeswehr-Gelöbnis ist das zehnte in Berlin überhaupt und sollte daher am 20. Juli an prominenter Stelle stattfinden. Nun wird es in den Bendlerblock zurückverlegt.

 

Blair fürchtet  um ihre Kinder

London – Die Frau des früheren britischen Ministerpräsidenten Tony Blair (Labour), Cherie Blair, hat gegenüber der Zeitung „The Independent“ eingeräumt, daß sie wegen der alarmierenden Jugendkriminalität in London Angst um ihre Kinder habe. Sie plädierte für eine „drastische Verschärfung der Gesetze“. Allein 2007 kamen in London 27 Jugendliche durch Messerangriffe von Altersgenossen zu Tode.

 

Sauberer Abgang

Er gilt als erfolgreichster deutscher Profi-Radfahrer.  Erik Zabel kann in seiner Laufbahn über 200 Siege verzeichnen. Allein bei der Tour de France durfte er sich sechsmal das Grüne Trikot für den punktbesten Fahrer überstreifen. Zabel gilt als sympathischer Saubermann, trotz oder vielleicht wegen seines tränenreichen Dopinggeständnisses vor einem Jahr.

Ein Ausrutscher in einer langen Laufbahn? Die diesjährige Tour de France soll seine Abschiedstour sein. Am 7. Juli wurde Erik Zabel 38 Jahre alt. „An meinem Geburtstag bin ich schon zwei-, dreimal Zweiter geworden. Heute bin ich auch mit Platz sechs zufrieden“, sagte Zabel im Ziel in Nantes. Der schnellste ist er nicht mehr, das gibt er zu. Doch einmal will er es noch wissen. Zabel ist mit einem Dutzend Tagessiegen der erfolgreichste Deutsche der Tour-Geschichte.

Der 1970 in Berlin geborene Sportler hat eine klassische Radsportkarriere hinter sich, so erzielte er bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1987 und 1988  seine ersten internationalen Erfolge. Ein Jahr später war der 19jährige Mitglied der DDR-Nationalmannschaft.

Er ist einer der wenigen, die den Sprung von der Bahn auf den Asphalt erfolgreich schafften. 1989 radelte er sich noch im 4000-Meter-Verfolgungsfahren auf der Bahn zum DDR-Meister. Im Jahr darauf gewann er bereits mit der Ardennen-Rundfahrt sein erstes Mehr­etappenrennen. Sein Gesamtsieg 1996 in der Punktewertung der Tour de France wurde ihm  2007 rückwirkend aberkannt, weil er sein damaliges Dopingvergehen mit elf Jahren Verspätung eingestanden hatte. Somit könnte man seinen diesjährigen Abschied, mit oder ohne Sieg, durchaus einen sauberen Abgang nennen.      M.A.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren