27.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.08.08 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 31-08 vom 02. August 2008

Aus den Heimatkreisen

ANGERAPP (DARKEHMEN)

Kreisvertreterin: Edeltraut Mai, Weißdornweg 8, 22926 Ahrensburg, Telefon (0 41 02) 82 33 00, Internet: www.angerapp.de

Die Traditionsgemeinschaft der ehemaligen Angerapper Schüler trifft sich zum 33. Mal, diesmal wieder in Bielefeld, und zwar am Freitag, den 8. August gegen 12.30 Uhr bis zum 1. August im Brenner-Hotel Diekmann, Otto-Brenner-Straße 133-135. Telefon (05 21) 2 99 90. Wir plachandern viel, schauen uns in Bielefeld und auch per Bus in der Gegend um und freuen uns besonders, daß wir uns jedes Jahr wiedersehen. Wir würden uns freuen, wenn auch neue Ehemalige zu uns finden würden. Anmeldungen bitte direkt unter obengenannter Telefon-Nummer oder schriftlich an das Hotel richten. Weitere Auskünfte erteilt: Fritz Pauluhn, Osterbruchweg 3, 30966 Hemmingen, Tel. (0 51 01) 29 34, E-mail: pauluhn-arnum@ online.de.

 

EBENRODE (STALLUPÖNEN)

Kreisvertreter (komm.): Martin Heyser, Telefon, Billungstraße 29, 26614 Soltau, Telefon (0 51 91) 97 89 32. Geschäftsstelle: Brigitta Heyser, Telefon (0 51 91) 97 89 32, Billungstraße 29, 29614 Soltau

Versammlung – 1) Der Vorstand der Kreisgemeinschaft Ebenrode (Stallupönen) lädt hiermit ein zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 13. September 2008 in Winsen / Luhe um 13.55 Uhr, Stadthalle. Tagesordnung: 1. Begrüßung und Feststellung der Tagungsordnung – 2. Neufassung der Satzung (§4 Abs. 1 und 2, §7 Abs. 3, §8 Abs. 3, §9 Abs. 4, §15 Abs. 1)* – 3. Verschiedenes. *Zur Satzung: Die geänderten und zur Abstimmung anstehenden Paragraphen sind wie folgt neu gefaßt und werden hiermit öffentlich gemacht: § 4 Abs. 1: (1) Der Vorstand gemäß § 26 BGB setzt sich zusammen aus: 1. dem Ersten Vorsitzenden, genannt Kreisvertreter, 2. dem Ersten stellvertretenden Kreisvertreter, 3. dem Zweiten stellvertretenden Kreisvertreter, 4. dem Geschäftsführer, zugleich Kassenwart. § 4 Abs. 2: (2) Jedes dieser vier Vorstandsmitglieder vertritt den Verein allein. § 7 Abs. 3: (3) Der Kreistag wird nach Bedarf durch den Vorstand einberufen oder wenn 1/10 der Kreistagsmitglieder eine Einberufung verlangt. Er ist beschlußfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Er beschließt mit einfacher Mehrheit. § 8 Abs. 3: (3) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen. Die Einberufung erfolgt durch Bekanntmachung im Heimatbrief der Kreisgemeinschaft mit einer Frist von mindestens zwei Wochen. § 9 Abs. 4: (4) Nachwahlen können jeweils nur in der ordentlichen Mitgliederversammlung beim nächsten Hauptkreistreffen oder in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stattfinden, die vom amtierenden Kreisvertreter nach Vorstandsbeschluß einberufen wird. Für die Einberufung gelten die gesetzlichen Bestimmungen des § 37 BGB. § 15 Abs. 1: (1) Die Satzung tritt mit Eintragung in das zuständige Vereinsregister in Kraft. 2) Der Vorstand der Kreisgemeinschaft Ebenrode (Stallupönen) lädt hiermit ein zu einer ordentlichen Mitgliederversammlung am 13. September 2008 in Winsen / Luhe um 14 Uhr, Stadthalle. Tagesordnung: 1. Begrüßung durch den amtierenden Kreisvertreter – 2. Tätigkeitsbericht des amtierenden Kreisvertreters – 3. Bericht der Geschäftsführerin / Kassenwartin – 4. Bericht der Kassenprüfer und Antrag auf Entlastung des Vorstandes – 5. Neuwahl der Kassenprüfer – 6. Personelle Änderungen: a) Nachwahlen zum Vorstand (Kreisvertreter, 1. und 2. Stellvertreter des Kreisvertreters) b) Beiräte und Kirchspielvertreter/-innen – 7. Verschiedenes.

 

ELCH-NIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon / Fax (0 24 05) 7 38 10. Geschäftsstelle: Hartmut Dawideit, Telefon (03 42 03) 3 35 67, Am Ring 9, 04442 Zwenkau.

Kreistreffen der Elchniederung Einladung zum 1. Kreistreffen der ehemaligen Bewohner des Kreises Niederung / Elchniederung vom Freitag, 3. Oktober bis Sonntag 5. Oktober im Hotel Esplanade, Telefon (0 57 23) 70 24 60, Bahnhofstraße 8, 31542 Bad Nenndorf. Am Freitag, 3. Oktober, ist das Tagungsbüro ab 14 Uhr geöffnet. Ab 16 Uhr können Filme und eine Bilderausstellung angesehen werden. Am Sonnabend, 4. Oktober, Eröffnung des Tagungsbüros ab 9 Uhr. Bilderausstellung und Film-Vorträge ab 10.30 Uhr. Außerdem können mitgebrachte Bilder zum Einscannen abgegeben werden. Nach zwei Vorträgen und Wahlen für die Kirchspiel-Vertretung ist gemütliches Beisammensein und Plachandern angesagt. Ab 19 Uhr wird musikalische Unterhaltung geboten. Am Sonntag, 5. Oktober, ist ein Besuch des „Agnes-Miegel-Hauses“ in Bad Nenndorf möglich. Mittelpunkt unseres ersten Kreistreffens ist das Hotel Esplanade in Bad Nenndorf. Hier werden Bildbände, Bücher, Heimatbriefe und Kartenmaterial zum Kauf angeboten. Hier spielt sich das Treffen ab zwischen alten und neuen Freunden. Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Kommen und erwarten Sie!

 

GERDAUEN

Kreisvertreter: Arnold Schumacher, Hüttenstraße 6, 51766 Engelskirchen, OT Rümderoth, Telefon (0 22 63) 90 24 40. Gst.: Brigitte Havertz-Krüger, Büchelstr. 22, 42855 Remscheid, Tel. (0 21 91) 5 92 34 87 (ab 19 Uhr), Fax (0 32 22) 1 02 42 77, E-Mail: geschaeftsstelle@ kreis-gerdauen.de

Nordenburger Schultreffen – Über das Nordenburger Schultreffen berichten Helga Räker und Gerhard Bahl: „Das 25. Nordenburger Schultreffen fand – wie auch schon viele Jahre zuvor – in Werder bei Berlin statt. Der Einladung von Ursula (Uschi) Schütze konnten diesmal nur 19 Personen folgen. Leider mußten wir krankheitsbedingt auf Hans Ulrich Gettkant und Elsbeth Bruhn verzichten. Gerade Elsbeth hatte oft mit schönen Ideen die Treffen bereichert. Im Laufe des Nachmittags trafen auch die ein, die weite und umständliche Bahnfahrten auf sich genommen hatten und von unserer lieben Uschi am Bahnhof abgeholt wurden. Man kann es kaum glauben, aber Uschi hat auch diesmal wieder ein tolles Programm auf die Beine gestellt, das sie uns am Freitagabend mitteilte. So fuhren wir am Sonnabend um 10.30 Uhr bei herrlichem Sonnenschein mit fünf Autos zum Spargelhof nach Klaistow. Hier waren wir zu einer Führung angemeldet. Herr Dörrwand erzählte, daß der Hof 1991 mit elf Hektar begonnen hatte und jetzt auf 400 Hektar angewachsen ist. In der Produktionshalle konnten wir beim Waschen, Sortieren und der marktgerechten Aufbereitung des Spargels zuschauen – ein unglaublich automatisierter Betrieb! Danach konnten wir dann den köstlichen Beelitzer Spargel genießen. Es blieb noch genügend Zeit, sich für den Abend auszuruhen. Denn wie jedes Jahr war zu unser aller Freude unser „Hausmusiker Rainer“ auch diesmal wieder angereist. Er sorgte für einen wunderschönen, harmonischen Abend. Vorher hatte Horst Pokall in Vertretung von Hans Ulrich Gettkant die ehrenvolle Aufgabe, das Ehrenzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen in Silber an Uschi zu überreichen und ihr für ihren unermüdlichen Einsatz zu danken, denn nur mit ihrer Hilfe konnten die 25 Jahre Schultreffen stattfinden. Herbert Matussek hatte eine liebevolle Urkunde und zwei Bücher besorgt, die er in unserer aller Namen überreichte. Nachdem alle mehr oder weniger ausgiebig getanzt hatten, fielen alle in die Betten, um für den nächsten Tag gerüstet zu sein. Am Sonntagmorgen fuhren wir bis Berlin Nordbahnhof. Hier wartete bereits ein Kleinbus, der uns auf die Spuren der Berliner Mauer 1961 bis 1989 führte. Eine sehr informative Fahrt, die sich wirklich gelohnt hat. Es grenzt schon an ein Wunder, daß Uschi immer wieder etwas Neues für uns findet. An dieser Stelle nochmals besten Dank. Nach unserem Grillabend im Hotel Zur Insel hatte Heinz Possekel alles vorbereitet, um uns seine und Gerhards Bilder der bisherigen Treffen und noch einen Film seiner Besuche in Nordenburg zu zeigen. Es gab natürlich viele Lacher beim Betrachten der alten Bilder. So gingen der Abend und auch das gemütliche Treffen allmählich zu Ende. Am Montag galt es dann Abschied zu nehmen. Wir hoffen, daß es im nächsten Jahr ein fröhliches Wiedersehen gibt.“

 

GOLDAP

Kreisvertreter: Stephan Grigat, Telefon (0 52 31) 3 71 46, Fax (0 52 31) 2 48 20, Heidentalstraße 83, 32760 Detmold. Geschäftsstelle: Annelies Trucewitz, Hohenfelde 37, 21720 Mittelnkirchen, Telefon (0 41 42) 35 52, Telefax (0 41 42) 81 20 65, E-Mail: museum@goldap.de. Internet: www.goldap.de

Masurisches Sommerfest in Goldap – Zum „Masurischen Sommerfest“ hat sich das von der Kreisgemeinschaft Goldap Ostpreußen e.V. veranstaltete Goldaper Sommerfest entwickelt. Die Kreisgemeinschaft hatte schon zum 13. Mal zum Sommerfest nach Goldap geladen, davon zum fünften Mal auf die Seeterrassen des Goldaper Sees. Kreisvertreter Stephan Grigat konnte zahlreiche Gäste aus anderen ostpreußischen Kreisen, so Angerburg, Treuburg, Lyck, Lötzen, Rastenburg, Bischofsburg und Mohrungen willkommen heißen. Insgesamt feierten am Westufer des Goldaper Sees auf der Freizeitanlage Lesny Zakatek rund 250 Ostpreußen, von denen ein Drittel aus der Bundesrepublik Deutschland angereist war. Als Ehrengäste begrüßte Kreisvertreter Stephan Grigat Marschall Jaroslav Sloma von der Regionalregierung in Allenstein und die Leiterin der Staatsarchiv-Nebenstelle in Lyck, Alexandra Leonczyck. Woiwode Marian Podziewski und die Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Danzig, Ute Mincke-Koenig, hatten schriftliche Grußworte an die Teilnehmer übermittelt. Leider meinte es Perkunos, der prußische Donnergott, nicht so gut mit den Feiernden: Ein heftiges Gewitter mit starken Sturmböen, die sogar betonbeschwerte Sonnenschirme abheben ließen, und Starkregen trieb Veranstalter und Gäste in den glücklicherweise bereitgehaltenen Saal des Veranstaltungshotels. Dort konnte aber unbeschwert weiter gefeiert werden. Höhepunkt des Festes war der vorher nicht eingeplante Auftritt des Chores aus Bischofsburg unter Leitung von Ottilie. Ottilie und ihre Mitstreiter boten zur Begeisterung der Zuhörer ein breites Repertoire deutscher Volkslieder. Erst in den späten Abendstunden klang das Fest aus.

 

HEILIGENBEIL

Ehrenvorsitzender: Siegfried Dreher, Papenwisch 11, 22927 Grosshansdorf, Telefon (0 41 02) 6 13 15, E-Mail: M.S.Dreher@ t-online.de

Bekanntgabe: Der komplette Vorstand der Kreisgemeinschaft Heiligenbeil e.V. mit Kreisvertreter Georg Jenkner und seinen Vorstandskollegen Dietrich Mattern, Karin Hülshoff, Peter Böck, Kurt Woike und Ralf Gesien ist am 12. Juli zurückgetreten. Das Amtsgericht (Registergericht) in Hildesheim hat mich am 23. Juli 2008 zum Notvorstand bestellt. Einzige Amtshandlung: Einberufung einer Sondersitzung des Kreistages zwecks Wahl eines neuen Vorstandes. Das ist mit Schreiben und Einladung am 25. Juli erfolgt. Die Wahl findet am 9. August 2008 in Steinwedel bei Burgdorf statt. Unser Kreistreffen wird in Burgdorf auf jeden Fall unter neuer Leitung am 13. und 14. September 2008 durchgeführt werden. gez. Siegfried Dreher

 

KÖNIGSBERG–STADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt.   Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Telefon (02 03) 2 83 21 51.

Stadtgemeinschaft Königsberg in Ostpreußen – In der Heimat Ostpreußen ist es schön! Ich war wieder daheim in meiner, unserer Heimat am Ostseestrand in Königsberg am Pregel! Mein Gott und Herr Jesus Christus schenkte mir wieder die Gesundheit, Kraft und das Geld, den langen Weg, die lange Strecke von Ulm nach Berlin und abends 21.40 Uhr von Berlin nach Königsberg am Pregel zu fahren. Mit dem Zuspruch aus dem Losungsheft: „Fürchte Dich nicht – ich bin mit Dir. Menschen können Dir nichts antun!“ Der russische Zug brauchte zu viele Stunden. Mittwoch, 4. Juni, Abfahrt 21.40 Uhr und Donnerstag, 5. Juni, gegen 14 Uhr Ankunft auf unserem alten Hauptbahnhof. Alles sauber, ordentlich, wie einst unser Bahnhof war, zurechtgemacht. Es war schon innerlich bewegend, nach Frühsommer 1944 damals knapp 13 Jahre von Dreimühl / Kreis Gerdauen zurück-kommend nun jetzt 2008 Frühsommer, nach 64 Jahren als alter Mann wieder hier ankommen, aussteigen zu dürfen auf unserem alten Königsberger Hauptbahnhof. Wir waren zu zweit, ein jüngerer Königsberger Jahrgang 1940 und ich; und nun die alten Treppen vom Bahnsteig herunterzugehen, durch die alte, mir bekannte Bahnhofshalle Richtung Ausgang. Und dann zum Parkplatz, wo ein netter junger Russe mit großem neuen VW auf uns wartete. Er war der Sohn von der Pension Klaudia, Rothenstein, wo wir unser Quartier beziehen wollten. Wir fuhren dann die Vorstadt herunter, über den nicht mehr existierenden Kaiser-Wilhelm-Platz, Steindamm, Wrangelstraße, Herzog-Albrecht-Allee, Cranzer Allee nach Rothenstein, Amselweg. Hier erwarteten uns die Eltern des jungen freundlichen Russen, die Pensionsbesitzer mit Herzlichkeit und Fürsorge, Klaudia und Alexander. Alles war wunderbar, einladend sauber, sauber. Ob Bad, ob Zimmer, alles wie zu Hause. Unten im voll ausgebauten Untergeschoß war der Frühstücksraum und Aufenthaltsraum mit neuem großem Fernseher. Die Post war dicht, und die Bus-Haltestelle in fünf Minuten über die Cranzer Schienen zu erreichen.

Vieles durften wir zwei Königsberger sehen. Ich sah oft Schatten und Licht. Die schönsten Erlebnisse, die nicht zu vergessen sind, waren: das Orgelkonzert in unserem alten wiederaufgebauten Königsberger Dom am alten Pregel. Die Klänge, die Engelchen und der freundliche, junge, deutsch-sprechende Organist, alles ging tief zu Herzen und  machte uns dankbar. Auf dem Pregel fahren wieder ein paar kleine Schiffchen. In Juditten durfte ich das alte Haus Juditter Allee 123 wiederfinden; dort hatten wir zweieinhalb Jahre bis zur Ausweisung Ende März 1948 gelebt. Die Ausweisung sah so aus: im Güterwagen mit 40 Personen, mit meinem Rucksack, Inhalt ohne Wert und Andenken (Fotos oder Papiere). Eine schöne gepflegte grüne Grasfläche ist der Friedhof. Oma und Opa ruhen hier. Zwei Kreuze stehen auch dort. Heimgegangen Oma, 26. Oktober 1945 – Opa 2. Juni 1947.

Ein freundlicher junger orthodoxer Priester begegnete mir. Leider war die Verständigung schlecht. Ich konnte auf vielen alten Straßen viele Kilometer gehen. Auch die Straßen und Wege, die wir als Familie mit Oma und Opa am 9.  April 1945 und ein par Tage später zurück vom Beydritter Weg-Samitter Allee nach Ballieth in der Kolonne raus geführt wurden, bin ich gegangen. Wer die Jahre der Sowjetzeit nicht erleben mußte, als Kind, Kleinkind rechtzeitig ins Reich gekommen war, sollte sich hüten, die Ausweisung im Viehwagen, in dem noch entkräftete Menschen starben, als Evakuierung zu bezeichnen. Das muß und ist Zeitgeist, Parteigeist von heute, leider. Der versündigt sich an diesen Königsberger Ostpreußen. In der Heimat Ostpreußen ist es so schön, ich konnte die alten Straßen und Wege wieder gehen.

 

LYCK

Kreisvertreter: Gerd Bandilla, Agnes-Miegel-Straße 6, 50374 Erftstadt-Friesheim. Stellvertreter und Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (0 22 25) 51 80, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim. Kreisältester: Alfred Masuhr, Reinickendorfer Straße 43a, 22149 Hamburg

Hauptkreistreffen in Hagen – Die Kreisgemeinschaft Lyck lädt zu ihrem Haupttreffen am 30. und 31. August in die Patenstadt Hagen in Westfalen ein. Folgendes Programm ist vorgesehen: Sonnabend, 30. August 2008: 11 Uhr Arbeitstagung der Orts- und Bezirksvertreter im Ratssaal des neuen Rathauses, Rathausstr. 13. 13.30 Uhr Öffentliche Kreistagssitzung im Ratssaal des neuen Rathauses. 15 Uhr Öffnung der Stadthalle. 16.30 Uhr Kranzniederlegung an den Gedenksteinen im Stadtgarten. 19 Uhr Heimatabend im Vorraum der Stadthalle mit Ziehharmonika und Teufelsgeige. Sonntag, 31. August: 9.30 Uhr Öffnung der Stadthalle. 10 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Lutherkirche am Hauptbahnhof. Um 9.30 Uhr fährt ein Bus von der Stadthalle zur Lutherkirche. 11.30 Uhr Feierstunde in der Stadthalle. 13.30 Uhr Arbeitstagung des Arbeitskreises „Mittlere Generation“ im Club-raum der Stadthalle. 14 Uhr Begrüßung und Beisammensein im Großen Saal der Stadthalle. 19 Uhr Ausklang. Der Vorstand der KG Lyck hofft auf zahlreiches Erscheinen.

Kreistagswahl 2008 – Bei der Bekanntgabe des Kreistagswahl-Ergebnisses in der PAZ vom 19. Juli ist Kreisvertreter Gerd Bandilla ein Fehler unterlaufen. Das richtige Ergebnis im Bezirk I Lyck lautet wie folgt: Peter Dziengel, Beverstedter Weg 3, 14199 Berlin, zugleich Stadtsprecher von Lyck. Heinz Bartschies, Arnswaldtstraße 29, 30159 Hannover. Dieter Broschat, Friedrichstraße 14, 24594 Hohenwestedt. Horst Kühn, Dietrich-Bonhoeffer-Straße 12, 17192 Waren. Ulrich Hasenpusch, Uelzener Straße 65, 21406 Melbeck. Heinz Koewius, Zeppelinstraße 43, 40231 Düsseldorf. Günther Saczinski, Weißdornweg 1, 58095 Hagen.

 

RASTENBURG

Kreisvertreter: Hubertus  Hilgendorff, Tel. (0 43 81) 43 66, Dorfstr. 22, 24327 Flehm. Gst.: Patenschaft Rastenburg: Kaiserring 4, 46483 Wesel, Tel. (02 81) 2 69 50

Einladung zur Mitgliederversammlung und Kreistagssitzung am Sonntag, 24. August, 11.30 Uhr, in der Niederrheinhalle Wesel anläßlich unseres diesjährigen Heimattreffens. Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Feststellung der Anwesenden und Genehmigung des Protokolls vom Vorjahr 3. Bericht des Kreisvertreters 4. Kassen- und Prüfungsbericht 5. Entlastung des Vorstandes und der Kassenführung 6. Haushaltsplan 2009 7. Heimatbriefe „Rund um die Rastenburg“ 8. Bildband und Chronik 9. Rastenburger Treffen 2008 / 2009 10. Verschiedene Anträge beziehungsweise Vorschläge zur Tagesordnung sind bis zum 10. August einzureichen.

Programm des 52. Hauptkreistreffens am 23. und 24. August in Wesel – Sonnabend, 23. August, 9.30 Uhr, Abfahrt mit dem Bus ab Hotel Kaiserhof zum Friedhof. 10 Uhr, Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Wesel an der „Trauernden Vesalia“, Caspar-Baur-Straße. 10.30 Uhr, Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Schillkaserne in Wesel. 14 Uhr, gemütlicher Nachmittag im Biergarten des Hotels Kaiserhof. 19 Uhr, geselliges Beisammensein und Lichtbilder aus der Stadt und dem Kreis Rastenburg im großen Saal der Niederrheinhalle Wesel. Sonntag, 24. August, 10 Uhr, ev. Gottesdienst im Willibrordidom Wesel durch Pfarrer Martin Biebersdorf beziehungsweise 10 Uhr, kathl. Gottesdienst in St. Martini Wesel. 14.30 Uhr, Hauptkreistreffen in der Niederrheinhalle Wesel: Musikeinführung Blasorchester Wesel-Bislich, Begrüßung durch Kreisvertreter Hubertus Hilgendorff, gemeinsames Lied „Land der dunklen Wälder“, Ansprachen von Heinrich Friedrich Heselmann, stellvertretender Landrat des Kreises Wesel, Volker Haubitz, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Wesel, mit Zwischenspiel Blasorchester Wesel-Bislich. 16 Uhr, Großer Zapfenstreich durch Blasorchester Wesel-Bislich und Tambourcorps Wesel-Fusternberg. 16.30 Uhr, geselliges Beisammensein und Tanz.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren