29.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
27.09.08 / MELDUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 39-08 vom 27. September 2008

MELDUNGEN

Lindenau-Werft insolvent

Kiel – Die 1919 in Memel gegründete Lindenau-Werft hat Insolvenz angemeldet. An einer Finanzierungslücke von zwei Millionen Euro scheiterte das Traditionsunternehmen. Für den Bau eines bereits bestellten Tankers für die Reederei German Tanker benötigte das als eines der produktivsten mittelständischen Schiffswerften in Deutschland bekannte Unternehmen Barmittel in Höhe von neun Millionen Euro.

Vergeblich hatte die Geschäftsführung versucht, zusammen mit dem Wirtschaftsministerium, Banken und Industriepartnern die notwendige Liquidität sicherzustellen. Am Ende blieb nur die Insolvenz, obwohl das Unternehmen nach eigenen Angaben über einen Auftragsbestand mit einem Wert von mehr als 225 Millionen Euro verfügt und keine Schulden hat. Der Lindenau-Werft fehlt jedoch Bargeld um bis zur Fertigstellung der Aufträge Rechnungen und Lieferanten zu bezahlen.

Der Betrieb ist in die Schieflage geraten, weil er zu viele Aufträge in zu kurzer Zeit angenommen hat. Die Insolvenz bedeutet jedoch nicht das Aus der Werft. „Diese bittere Nachricht bedaure ich sehr, laßt uns bitte weiterkämpfen“, bat Geschäftsführer Dirk Lindenau die knapp 400 Beschäftigten auf einer Betriebsversammlung.

Harald Lindenau, der bis zum Vorrücken der Roten Armee im Memelland 1944 den Betrieb in Ostpreußen führte, die Flucht der Mitarbeiter organisierte und den Betrieb in Westdeutschland wieder aufbaute, verstarb 2007 im Alter von 92 Jahren.

 

Konkurs-Lawine in Spanien

Madrid – In Spanien hat sich die Zahl der Firmenpleiten im August und der ersten Septemberhälfte gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum verdreifacht. Die Konkursgerichte könnten den Ansturm kaum noch bewältigen und drohten, unter der Flut der Anträge zu kollabieren, berichtet die Madrider Zeitung „El Mundo“. Offizielle Stellen rechnen damit, daß sich die Lage bis Jahresende noch weiter verschärft und sprechen von einer bevorstehenden „Lawine“ von Firmenzusammenbrüchen. Spanien wird von den Auswirkungen einer schweren Krise im Bau- und Immobiliensektor geschüttelt.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren