17.07.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
31.01.09 / MELDUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 05-08 vom 31. Januar 2009

MELDUNGEN

Österreich will Gerechtigkeit

Wien – Österreich setzt sich nach wie vor für eine auch finanzielle Wiedergutmachung des nach dem Zweiten Weltkrieg verübten Vertreibungsunrechts ein. Nach österreichischen Medienberichten erklärte der stellvertretende Leiter des Völkerrechtsbüros im Wiener Außenministerium, Helmut Tichy, im Auftrag des neuen Außenministers Michael Spindelegger (ÖVP) in einem Schreiben, „daß Österreich keine Gelegenheit versäumt ... das Unrecht der Benesch-Dekrete zu betonen“. Wien bemühe sich „laufend in bilateralen Kontakten darum, weitere Schritte in Richtung einer Aufarbeitung der Vergangenheit zu erreichen. Wir fordern in diesem Zusammenhang sowohl ein Unrechtsbekenntnis als auch eine finanzielle Geste“, so der Völkerrechtler. „Auch sind wir überzeugt, daß es im Geiste gutnachbarschaftlicher Beziehungen ... möglich sein muß, einen offenen Dialog über alle Fragen der Vergangenheit zu führen.“   K.B.

 

Antifa kontra Ostpreußen

Lüneburg – Für den 31. Januar haben niedersächsische Linksextremisten zu einer Demonstration gegen das Ostpreußische Landesmuseum aufgerufen. Die veranstaltende „Antifaschistische Aktion“ steht offenbar außerhalb des menschenrechtlichen Grundkonsenses der Bundesrepublik, wie folgende Einlassungen im Demonstrationsaufruf zu erkennen geben. „Der Terminus ,Vertreibung‘ war und ist ein revanchistischer Kampfbegriff. ... Schlimm genug, daß die ,Vertriebenen‘ von ihrer verlorenen Heimat faseln – aber auch noch daran geknüpfte politische Forderungen zu stellen, ist absolut anmaßend.“ Zu den Hauptvorwürfen gegen das Museum gehört, daß in einer Sonderausstellung zum Thema „Jagd“ mit rund 200 Exponaten auch ein von Hermann Göring geschossener Hirsch zu sehen war, ohne daß in der Beschriftung Abscheu vor dem Nationalsozialismus zum Ausdruck kam. Die Lokalpresse ließ im Vorfeld wenig Distanz von dem linksextremistischen Demonstrationsaufruf erkennen. Der Bund Junges Ostpreußen (BJO) kündigte an, er werde am 31. Januar in Lüneburg für das Ostpreußische Landesmuseum „Flagge zeigen“.          PAZ


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren