30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
31.01.09 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 05-08 vom 31. Januar 2009

Aus den Heimatkreisen

ELCH-NIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon/Fax (02405) 73810. Geschäftsstelle: Hartmut Dawideit, Telefon (034203) 33567, Am Ring 9, 04442 Zwenkau.

Ostpreußenreise 2009 – Nachfolgender Reiseablauf ist hierfür geplant: Vom 5. bis 14. Juni 2009: zehntägige Drei-Länder-Früh­lingsfahrt, Reiseleiter Peter Westphal, Telefon (05324) 798228. 1. Tag: Fahrt ab Hannover über Berlin mit Zustiegsmöglichkeiten entlang der Fahrtroute (zum Beispiel an Autobahnraststätten und nach Absprache) bis nach Thorn. Zwischenübernachtung in Thorn. 2. Tag: Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Führung durch die sehr schön restaurierte Altstadt von Thorn. Sie sehen unter anderem das Rathaus mit dem Nicolaus-Copernicus-Denkmal davor, die Marien- und Johanneskirche und das Copernicus-Museum. Weiterreise an der Weichsel entlang und über Marienburg mit Fotostopp an der imposanten Burganlage. Anschließend erreichen Sie den polnisch-russischen Grenzübergang, wo Sie bereits Ihr deutschsprachiger Betreuer erwartet. Danach Weiterfahrt nach Tilsit in das frisch renovierte zentral gelegene Hotel Rossija. 3. Tag: Fahrt in die Elchniederung nach Rauterskirch und Seckenburg an der Gilge. Hier sind ein offizieller Empfang sowie ein Treffen mit der örtlichen Bevölkerung vorgesehen. Anschließend Ortsbesichtigung mit Besuch der historischen Kirche Rauterskirch mit Gedenkfeier. Am Nachmittag Besuch der Orte Groß Friedrichsdorf, Kreuzingen, Neukirch und Heinrichswalde. Übernachtung in Tilsit. 4. Tag: An diesem Reisetag steht eine geführte Rundfahrt durch den Kreis Elchniederung mit Besuch der einzelnen Kirchspielorte auf dem Programm. Dabei führt die Route auch über die Sköpener Brücke in den nördlichen Teil des Kreises mit Besuch von Kuckerneese, Herdenau, Rautersdorf, Milchhof, Karkeln und Inse am Kurischen Haff und dem bekannten Jagdschloß Pait. Alternativ wird bei schönem Wetter eine Bootsfahrt von Labiau aus durch den Großen Friedrichsgraben sowie den Seckenburger Kanal und der Gilge, beziehungsweise auf Timber und Laukne – auch als ostpreußisches Venedig bekannt – angeboten (Nicht im Reisepreis enthalten). Neben dem Aufenthaltsprogramm sind natürlich auch eigene Unternehmungen möglich, unser Taxiservice steht Ihnen hierzu zur Verfügung. 5. Tag: Tag zur freien Verfügung. Unser Taxiservice bietet wieder die Möglichkeit für gezielte Einzelfahrten und Unternehmungen, einschl. des Gebietes nördlich der Gilge. Am Abend erleben Sie ein stimmungsvolles Folklorekonzert. 6. Tag: Heute verlassen Sie Ihr Hotel im nördlichen Ostpreußen. Danach passieren Sie in Tilsit auf der Luisenbrücke die Grenze nach Litauen und fahren in das Memelland, wo Sie in Heydekrug die Kirche besichtigen. Anschließend Fahrt Richtung Kintai, wo bereits Ihr Schiff zu einem Ausflug durch das Memeldelta zum Kurischen Haff wartet. Unterwegs gibt es ein zünftiges rustikales Picknick. Anschließend Weiterfahrt durch das Memelland bis nach Memel, dem heutigen Klaipeda. Bei einer Führung sehen Sie die sehr schön restaurierte Altstadt, deren Zentrum der Theaterplatz mit dem Simon-Dach-Brunnen mit der Figur Ännchens von Tharau bildet. Anschließend Fährüberfahrt zur Kurischen Nehrung und Weiterfahrt bis nach Nidden, wo Sie Ihr Hotel für die nächsten zwei Nächte beziehen. Übernachtung in Nidden. 7. Tag: Nach dem Frühstück steht eine Ortsbesichtigung zu Fuß in Nidden auf dem Programm. Das ehemalige Fischerdorf am Kurischen Haff ist heute der wohl schönste Ferienort Litauens. Die einzigartige Natur zog in der Vergangenheit viele Künstler an. Einer der prominentesten Besucher war Thomas Mann, der sich hier ein Ferienhaus errichten ließ. Am Nachmittag bleibt Zeit zur freien Verfügung. 8. Tag: Rückreise über den russischen Teil der Kurischen Nehrung mit einem Zwischenstopp an der bekannten Vogelwarte in Rossitten. Danach erreichen Sie Königsberg. Bei einer Stadtführung sehen Sie die historischen Sehenswürdigkeiten wie den wiedererrichteten Dom mit dem Kantgrab und das Königstor. Gleichzeitig erleben Sie eine Stadt, die in einem rasanten Wandel steht. Der Bauboom der letzten Jahre hat das Gesicht der Stadt in kurzer Zeit nachhaltig verändert. Anschließend Weiterreise über den Grenzübergang Heiligenbeil in den westlichen Teil Ostpreußens. Unterwegs Besuch von Frauenburg mit dem imposanten Dom, der einstigen Wirkungsstätte von Nicolaus Copernicus. Abendessen und Hotelübernachtung in Elbing. 9. Tag: Nach dem Frühstück besteigen Sie Ihr Schiff zu einer Fahrt auf dem Oberländer Kanal, einer ingenieurtechnischen Meisterleistung des 19. Jahrhunderts. Hier überwinden die Schiffe auf der Strecke zwischen Buchwalde und Elbing den Höhenunterschied zwischen dem Ermland und dem Oberland durch das sogenannte Aufschleppen über Rollberge. Danach verlassen Sie das Ermland und fahren durch Kaschubien westlich von Danzig bis nach Pommern, wo Sie die letzte Nacht Ihrer Reise in einem stimmungsvollen Schloßhotel in der Nähe von Köslin verbringen. 10. Tag: Rückreise nach Deutschland. Vor der Grenzabfertigung wird noch der polnische Markt bei Stettin besucht (Programmänderungen vorbehalten). Leistungen: Fahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC, Kaffeeküche und Getränkeservice, eine Ü/HP in Thorn, vier Ü/HP in Tilsit, Hotel Rossija, zwei Ü/HP in Nidden, Hotel Nerija, eine Ü/HP in Elbing, Hotel Elzam, eine Ü/HP im pommerschen Schloßhotel Podewils, Besichtigungsprogramm wie beschrieben, alle Steuern und Gebühren sind im Preis enthalten, auch die Naturschutzgebühren auf der Kurischen Nehrung, deutschsprachige Betreuung während des Aufenthaltes im nördlichen Ostpreußen, in Litauen, zur Stadtführung in Thorn sowie während der Besichtigungen und Rundfahrten in Masuren. Visabeschaffung (Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen), Preis 938 Euro, EZ-Zuschlag 165 Euro, Visagebühr 75 Euro (Visum zur zweimaligen Einreise).

 

GERDAUEN

Kreisvertreter: Arnold Schumacher, Hüttenstraße 6, 51766 Engelskirchen, OT Rümderoth, Telefon (02263) 902440. Gst.: Brigitte Havertz-Krüger, Büchelstr. 22, 42855 Remscheid, Tel. (02191) 5923487 (ab 19 Uhr), Fax (03222) 1024277, E-Mail: geschaeftsstelle@ kreis-gerdauen.de.

Neujahrsempfang unserer Patenstadt Rendsburg – Auch in diesem Jahr war die Heimatkreisgemeinschaft Gerdauen zum traditionellen Neujahrsempfang unserer Patenstadt Rendsburg eingeladen. Unser Ehrenvorsitzender Hans Ulrich Gettkant nahm in Vertretung für den 1. Vorsitzenden an der feierlichen Veranstaltung im großen Saal des Kulturzentrums teil, zu der 380 geladene Gäste aus Verwaltung, Politik, Vereinen, Verbänden und Wirtschaft erschienen. Begonnen hatte die Veranstaltung mit einer Gedenkminute für den Rendsburger Stadthistoriker Dr. Edward Hoop, den langjährigen SPD-Ratsvertreter und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Thomas-Peter Vohs und den ehemaligen Bürgervorsteher Hellmuth Brodersen. Das Motto des Abends lieferte Bürgervorsteherin Karin Wiemer-Hinz in ihrer Begrüßungsansprache, indem sie den Kabarettisten Hans Scheibner zitierte: „Liebe Freunde, es wird grausam, es wird furchtbar. Aber wir wollen es mal positiv sehen.“ Ganz so drastisch beurteilte Karin Wiemer-Hinz die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Stadt Rendsburg nicht, deutliche Worte aber fand sie für die Ursachen: „Es ist eine Krise, die durch Gier und Maßlosigkeit, durch Unverantwortlichkeit und kriminelle Energie die Marktwirtschaft aus der Bahn geworfen hat.“

Die Stadt Rendsburg werde angesichts dieser Situation den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern durch öffentliche Aufträge ihren Beitrag zur Stützung der Konjunktur in der Region leisten, kündigte Wiemer-Hinz an. Sie nannte in diesem Zusammenhang unter anderem das Obereiderprojekt, die Sanierung der nördlichen Altstadt, die Entwicklung der Eiderkaserne, die Programme für die Stadtteile, aber auch die Investitionen in Höhe von 4,2 Millionen Euro in die zehn städtischen Schulen. Begrüßenswert sei die Ansiedlung des Windkraftkonzerns Repower, die von Tag zu Tag konkreter werde und Arbeitsplätze in die Region bringe. Darüber hinaus verhandle die Verwaltung mit zwei Unternehmen über die Investition von jeweils zweistelligen Millionenbeträgen an unterschiedlichen Standorten in Rendsburg.

Nachdem die Begrüßungsrede in den vergangenen Jahren immer vom Bürgermeister gehalten und der Bürgervorsteher für die Ehrungen zuständig gewesen war, folgte nun ein Rollentausch. Bürgermeister A. Breitner zeichnete Ruth Lücke, Vorsitzende des Rendsburger Seniorenrates, mit der Ehrennadel und die Bahnhofsmission Rendsburg mit dem Bürgerpreis aus und würdigte dabei das ehrenamtliche Engagement in der Stadt: „In einer Gesellschaft, in der man manchmal glaubt, das eigentliche Symbol sei der Ellenbogen und nicht die ausgestreckte Hand, ist nichts so wichtig wie die Zuwendung zum Anderen, der Trost im Leid und die Hilfe bei Gefahr.“ Es gebe in Rendsburg sehr viel Bereitschaft zum ehrenamtlichen Tun, aber es sei noch Platz auf der nach oben offenen Skala. Die große Zahl der ehrenamtlichen Vertreter von Verbänden, Vereinen und Institutionen sei ein Beleg für ein intaktes Gemeinwesen. „Rendsburg ist eine Stadt“, sagte Breitner, „aber wir halten zusammen wie auf dem Dorf.“

 

INSTERBURG

Kreisvertreter Stadt: Reiner Buslaps, Weingartenstr. 4, 35510 Butzbach-Kirch-Göns, Tel.: (06033) 66228, Fax (06033) 974450, E-Mail: R.Buslaps@t-online.de. Land: Siegfried Beckerat, Schulstr. 4 b, 21465 Reinbeck, Tel.: (040) 7278228, Fax: (040) 71001752, E-Mail: rus.beckerat@t-online.de. Kreisgemeinschaften Insterburg Stadt & Land e.V., Am Marktplatz 10, 47829 Krefeld, Postfach 111 208, 47813 Krefeld, Tel.: (02151) 48991, Fax (02151) 491141, E-Mail: info@insterburger.de, Internet: www.insterburger.de, Bürozeiten: Montag – Freitag von 8 bis 12 Uhr.

Heimatgruppe Darmstadt / Stammtisch – Zum Stammtisch der Heimatgruppe Darmstadt, Sonnabend, 28. Februar, 11.30 Uhr, Bürgerhaus am See, Darmstadt-Wixhausen, laden wir alle Landsleute herzlich ein. Gäste sind herzlich willkommen. U. a. wird ein Film über eine Ostpreußenreise gezeigt.

 

KÖNIGSBERG LAND

Kreisvertreterin: Gisela Broschei, Bleichgrabenstr. 91, 41063 Mönchengladbach, Tel. (02161) 895677, Fax (02161) 87724. Geschäftsstelle: Im Preußen-Museum, Simeonsplatz 12, 32427 Minden, Tel. (0571) 46297, Mi. Sa. u. So. 18-20 Uhr.

Ostpreußenkalender des Landkreises Königsberg 2009 der Kreisgemeinschaft Königsberg Land – Noch immer erreichen uns Anrufe, die den schönen Kalender erwerben möchten. So sehr wir uns über den Zuspruch für „unser Werk“ freuen, so sehr bedauern wir es natürlich, daß wir Absagen erteilen müssen. Wir verfügen über kein einziges Exemplar mehr. Bei dieser Gelegenheit danken wir allen Landsleuten und Freunden unserer Heimat, die uns durch den Kauf des Kalenders beziehungsweise ihre Spende bei unserer heimatpolitischen und kulturellen Arbeit unterstützen.

Wir werden, so haben wir es jedenfalls fest vor, auch für das Jahr 2010 einen Kalender mit heimatlichen Motiven ganz Ostpreußens erstellen. Es wäre gut, wenn sich unsere Landsleute möglichst früh für den Erwerb entscheiden, wir können dann gegebenenfalls noch eine bestimmte Stückzahl nachdrucken lassen. Wir werden Sie jedenfalls frühzeitig informieren. Jetzt aber stehen Frühjahr und Sommer bevor. Wir wünschen Ihnen allen, daß Sie die Zeit genießen und, wenn irgend möglich, an den Kreis- und Ortstreffen teilnehmen. Die Verantwortlichen geben sich viel Mühe und freuen sich, wenn ihre Arbeit Früchte trägt. Und Sie gehen, bereichert von dem Zusammensein mit vertrauten Menschen, wieder nach Hause.

 

LYCK

Kreisvertreter: Gerd Bandilla, Agnes-Miegel-Straße 6, 50374 Erftstadt-Friesheim. Stellvertreter und Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (02225) 5180, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim. Kreisältester: Alfred Masuhr, Reinickendorfer Straße 43a, 22149 Hamburg.

Mittlere Generation – Der Arbeitskreis „Mittlere Generation“ ist eine lose Vereinigung von Nachkriegsgeborenen der Kreisgemeinschaft Lyck. Der Arbeitskreis tagt in der Regel zweimal im Jahr. Die nächste Zusammenkunft findet am 28. Februar und 1. März 2009 im Ostheim in Bad Pyrmont statt. Der Arbeitskreis tagt diesmal zusammen mit dem Kreistag. Es soll über die Zukunft der Kreisgemeinschaft Lyck beraten werden. An der Tagung Interessierte melden sich bitte bei Günther Vogel, Krönerweg 7, 29525 Uelzen, Telefon (0581) 79797. Bei Teilnahme erfolgt Fahrtkosten-Ersatz.

 

RASTENBURG

Kreisvertreter: Hubertus  Hilgendorff, Tel. (04381) 4366, Dorfstr. 22, 24327 Flehm. Gst.: Patenschaft Rastenburg: Kaiserring 4, 46483 Wesel, Tel. (0281) 26950.

Wahlaufruf für die Wahl der Bezirks- und Ortsvertreter nach § 6 der Satzung der Heimatkreisgemeinschaft Rastenburg – Gewählt werden die Vertreter der einzelnen Bezirke der Stadt und des Kreises Rastenburg. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die in der Heimatkartei aufgenommen sind. Die Wahl der Kandidaten ist erfolgt, wenn nicht innerhalb von 21 Tagen nach Veröffentlichung des Wahlaufrufes beim Wahlausschuß Widerspruch oder Gegenstimmen eingehen. Bezirk Rastenburg-Stadt – Stadtvertreter Lothar Grabowski. Bezirksvertreter: Erna Domnick, Marlies Kummer, Dorothea Korff, Lothar Grabowski, Knut Gritzki, Frank Krawolitzki. Bezirk Rastenburg-Land – Bezirksvertreter: Siegfried Domnick. Ortsvertreter: Groß Galbuhnen Irmgard Hoffmeister. Groß Neuhof Heinz Grossmann. Bürgersdorf zur Zeit kein Kandidat. Krausendorf Heinz Trojan. Für die Orte Muhlak, Groß Köskeim, Weischnuren, Weitzdorf, Neuendorf und Kotittlack gibt es zur Zeit keine Kandidaten. Kirchspiel Bäslack – Bezirksvertreter: Edith Kaes. Ortsvertreter: Bäslack Edith Kaes. Pötschendorf Christa Staschko. Püls, Spiegels und Widrinnen Margarete Ginger. Scharfs Bruno Behrend. Wilkendorf, Laxdoyen und Pragenau Maria Bludau. Kirchspiel Barten – Bezirksvertreter: Kurt Windt. Ortsvertreter: Barten Gerda Schumacher. Baumgarten Bernd Kazperowski. Freudenberg Hildegard Behrendt. Jankenwalde Lore Pawlowski. Meistersfelde und Sansgarben Manfred Perbandt. Sausgörken und Skandlack Renate Rohlfing. Taberwiese Dr. Regina Vogel. Kirchspiel Dönhofstädt – Bezirksvertreter: Horst Kuhnke. Ortsvertreter: Dönhofstädt, Gr. Wolfsdorf, Kl. Wolfsdorf und Krimlack Helga Kemper. Plehnen Dorothea Neumann. Modgarben Horst Lambrecht. Kamplack Walter Jonialis. Kirchspiel Drengfurth – Bezirksvertreter: Alfred Bendzuck. Ortsvertreter: Drengfurth Alfred Bendzuck. Fürstenau Christel Behling. Jäglack Rudi Schmidt. Marienthal Elli Heise. Salzbach und Schülzen Kurt Schawohl. Wolfshagen Albert Schiller. Kirchspiel Korschen – Bezirksvertreter: Peter Perzel. Ortsvertreter: Korschen Peter Perzel, Helmut Preuß. Kirchspiel Leunenburg – Bezirksvertreter: Kurt Pehl. Ortsvertreter: Gelbsch und Karschau Erna Herbergs. Kaltwangen Ingeborg Donning. Leunenburg Kurt Pehl. Schlömpen, Schrank­heim und Wormen Alfred Zachau. Kirchspiel Lamgarben – Bezirksvertreter: Winfried Link. Ortsvertreter: Bannaskeim, Godocken und Lamgarben Winfried Link. Borschehnen und Podlacken Helmuth Weiss. Kirchspiel Langheim – Bezirksvertreter: Waltraud Franken. Ortsvertreter: Glaubitten und Kremitten zur Zeit kein Kandidat. Gudnick Frieda Blank. Lablack zur Zeit kein Kandidat. Langheim Minna Scheiba. Sußnick Helga Landini. Wendehnen und Zandersdorf zur Zeit kein Kandidat. Kirchspiel Paaris – Bezirksvertreter: Dorothea Neumann. Ortsvertreter: Paaris, Seeligenfeld und Gr. Winkeldorf Elisabeth Roggatz. Kirchspiel Schönfleiß – Bezirksvertreter: Ursula Paehr. Ortsvertreter: Babziens, Schönfließ und Tolksdorf Alice Schlemmert. Kirchspiel Schwarzstein – Bezirksvertreter: Gerhard Gawrisch. Ortsvertreter: Blaustein und Neu Rosenthal zur Zeit kein Kandidat. Partsch und Pohiebels Dietrich May. Schwarzstein Gertrud Diertrich. Kirchspiel Wenden – Bezirksvertreter: Günther Klein. Ortsvertreter: Kemlack Erich Brück­mann. Stettenbruch Günther Klein. Wehlack Hubertus Hilgendorff. Wenden Lieselotte Siegmann. Elisenthal Günther Klein. Dommbehnen Dr. Siegfried Plaumann. Platlack und Hermannshof Renate Ipsen. Wir bitten um weitere Vorschläge für die nicht besetzten Orte. Schriftverkehr bitte an: Christel Klein, Fuchsbreite 6, 37181 Hardegsen.

 

TILSIT–STADT

Stadtvertreter: Ulrich Depkat, Gartenstr. 21, 26180 Rastede, Tel.: (04402) 695727, Fax: (04402) 972237. Geschäftsstelle: Tel.: (0431) 77723 (Anrufbeantworter), Diedrichstr. 2, 24143 Kiel.

Realgymnasium / Oberschule für Jungen – Das nächste Treffen findet am 10. / 11. Mai in der Lutherstadt Wittenberg statt. Offizieller Beginn ist am Sonntag, 10. Mai, 15 Uhr, mit der traditionellen Kaffeetafel. Nach den üblichen Regularien stehen der Nachmittag und Abend im Zeichen von Informationen, Gesprächen und Begegnungen. Am Montag um 10 Uhr begeben wir uns an Bord der MS „Wittenberg“. Während einer zweistündigen Panoramafahrt erleben wir die Flußlandschaft der mittleren Elbe. Um 16 Uhr besuchen wir die Stadtkirche St. Marien mit dem weltberühmten Cranach-Altar. Die Kirchenbesichtigung klingt aus mit einem halbstündigen Orgelkonzert. Abends ab 19 Uhr lassen wir bei Abendessen und gemütlichem Beisammensein die Erlebnisse der beiden Tage Revue passieren. Am Dienstag nach dem Frühstück schlägt die Stunde des Abschiedes. Das Hotel befindet sich inmitten der historischen Altstadt in unmittelbarer Nähe zum Lutherhaus. Unter dem Stichwort „SRT-Schultreffen“ ist bis zum 31. März ein Zimmerkontingent reserviert. Anmeldungen sind möglichst bald zu richten an Best Western Hotel Stadtpalais, Collegienstr. 56 / 57, 08886 Lutherstadt Wittenberg, Telefon (03491) 4250, Fax (03491) 425100.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren