20.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
07.03.09 / MELDUNGEN / ZUR PERSON

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 10-09 vom 07. März 2009

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Studenten ticken anders

Konstanz – Laut einer Langzeituntersuchung der Universität Konstanz haben sich die gesellschaftlichen Grundeinstellungen deutscher Studenten zwischen 1985 bis 2007 stark geändert. Für eine harte Bestrafung von Kriminellen waren 2007 52 Prozent der Hochschüler, 1985 befürworteten dies nur 29 Prozent. Die Förderung neuer Technologien wünschten sich zuletzt ebenfalls 52 Prozent, 1985 wollten das nur 35 von hundert Studenten.               H.H.

 

Berlin ganz auf »Google Earth«

Berlin – Die gesamte deutsche Hauptstadt ist ab sofort im Internet dreidimensional zu betrachten. Rund 500000 Gebäude und 80 detailliert dargestellte Sehenswürdigkeiten, davon fünf sogar von innen, können Interessierte in aller Welt über das Programm „Google Earth“ zu Hause am Rechner quasi begehen. Der Berliner Senat erhofft sich von dem Angebot Impulse für den Tourismus, aber auch Erleichterungen bei der Stadtplanung.     H.H.

 

Ein Freigeist ist gegangen

Ernst Benda, Präsident des Bundesverfassungsgerichts von 1971 bis 1983 und Bundesinnenminister 1968/69, starb am Montag im Alter von 84 Jahren in Karlsruhe. Bundespräsident Köhler würdigte den Verfassungsrechtler als einen unabhängigen und liberalen Geist, der stets mutig für die Freiheit eingetreten sei.

In Bendas Amtszeit als Bundesinnenminister zur Zeit der ersten Großen Koalition fielen die heftig umstrittenen Notstandsgesetze, also die Regelung des Verteidigungsfalles sowie des Einsatzes der Bundeswehr bei inneren Unruhen und Unglücksfällen. Spät bekannte sein damaliger Kontrahent und späterer Ministernachfolger Otto Schily bei einem Zusammentreffen am 80. Geburtstag Bendas, er habe damals „übertriebene Angstphantasien“ gehabt.

Standfestigkeit und unabhängiges Denken kennzeichnen Bendas Amtszeit als Verfassungsrichter und CDU-Mitglied. Der evangelische Christ (1995 Präsident des Kirchentages) stimmte gegen die von der SPD/FDP-Koalition beschlossene Fristenregelung zur Abtreibung. Berühmt wurde auch sein Urteil zur Volkszählung mit der Schaffung des Grundrechts zur informationellen Selbstbestimmung. Unter seiner Ägide fielen außerdem die Urteile zum deutsch-deutschen Grundlagenvertrag und zum Radikalenerlaß.

Wer die Zerstrittenheit des Verfassungsgerichts in der heutigen Zeit kennt, wundert sich darüber, daß unter Benda diese schwierigen Urteile in großer Einmütigkeit aller beteiligten Verfassungsrichter ergingen. Freunde und Weggefährten des pfeifenrauchenden Liebhabers schneller und offener Autos führen das auf seine freundlich-ironische und nachdenkliche Art zurück, die auch mit gut fundierten Meinungen aufwarten konnte.          Hinrich E. Bues


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren