17.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
17.10.09 / Gassenhauer-Göre / Claire Waldoff: Goldene 20er waren ihre Zeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 42-09 vom 17. Oktober 2009

Gassenhauer-Göre
Claire Waldoff: Goldene 20er waren ihre Zeit

Sie war die „Berliner Göre“ schlechthin und hat sogar einen Stern im „Walk of Fame des Kabaretts“ errungen: Claire Waldoff. Geboren wird sie am 21. Oktober 1884 unter ihrem bürgerlichen Namen Clara Wortmann als elftes von 16 Kindern einer Gastwirtsfamilie im damals noch preußischen Gelsenkirchen. Nach dem Besuch des Mädchengymnasiums in Hannover besteht sie das Abitur. Ihren eigentlichen Berufswunsch, Ärztin zu werden, kann sie aus finanziellen Gründen nicht verwirklichen. So entschließt sie sich für die Schauspiellaufbahn und nimmt ihren berühmten Künstlernamen an, der allerdings oft fälschlich als Waldorf geschrieben wird.

Nach ersten Engagements in Bad Pyrmont und im oberschlesischen Kattowitz kommt sie 1907 nach Berlin. Sie spielt in einigen kleineren Komödienrollen, wechselt bald zum Kabarett und erhält ein Engagement am Theater „Roland von Berlin“. Gleich ihr erster Auftritt, bei dem sie in einem Etonboy-Anzug auftritt, macht sie über Nacht bekannt. Sie spezialisiert sich auf Gassenhauer, Schlager und Chansons. Den Höhepunkt ihrer Karriere erreicht Claire Waldoff Mitte der 20er Jahre. Neben ihren Kabarettauftritten spielt sie in Operetten und in den beliebter werdenden Revuen mit. Diese sind Teil einer neuartigen Unterhaltungskultur. Mit ihrer Lebensgefährtin, der Deutsch-Amerikanerin Olga von Roeder, bildet sie den Mittelpunkt der lesbischen Szene.

Nach 1933 erleidet Claire Waldoffs Karriere einen Einbruch. Wegen eines Auftritts bei der kommunistischen „Roten Hilfe“ sowie ihrer sexuellen Orientierung, ihrer frauenemanzipatorischen Lieder und ihres Auftretens in maskuliner Kleidung wird sie vorübergehend mit einen Auftrittsverbot belegt. Auch nach Kriegsende kann sie nicht mehr an ihre alten Erfolge anknüpfen. Am 22. Januar 1957 stirbt Claire Waldoff an einem Schlaganfall. Das Marschlied „Es gibt nur ein Berlin“ ist eines ihrer bekanntesten Lieder. Jan Heitmann


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren