19.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
09.01.10 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 01-10 vom 09. Januar 2010

Aus den Heimatkreisen

EBENRODE (STALLUPÖNEN)

Kreisvertreter: Martin Heyser, Telefon, Billungstraße 29, 26614 Soltau, Telefon (05191) 978932, E-Mail: mheyser@gmx.de. Geschäftsstelle: Brigitta Heyser, Telefon (05191) 978932, Billungstraße 29, 29614 Soltau.

Pfarrer. i. R. Kurt Mielke gestorben – Die Kreisgemeinschaft Ebenrode (Stallupönen) trauert um Pfarrer i. R. Kurt Mielke, der nach langem Leiden am 28. Dezember 2009 in Porta Westfalica gestorben ist. Kurt Mielke wurde am 17. April 1939 in Insterburg/Ostpreußen geboren. Da seine Mutter nach seiner Geburt verstarb, wuchs er bei seiner Tante, der Schwester seines Vaters, die er liebevoll „Muttchen“ nannte, in Schloßbach (Pillupönen), Kreis Ebenrode, auf. Mit fünf Jahren mußte er mit seinem „Mutchen“ auf die Flucht gehen. Er gelangte nach Brandenburg, wo er die kirchliche Laufbahn einschlug und als Pastor tätig war. Von 1980 bis 2006, also über ein Vierteljahrhundert, wirkte er als Geistlicher in der Kreisgemeinschaft Ebenrode (Stallupönen) e. V. mit. Seinem geistlichen Auftrag wurde er in unserer Gemeinschaft in vorbildlichster Weise gerecht - so als Pastor bei unseren Gottesdiensten während unserer Kreistreffen am Sonnabend, als Über-bringer des geistlichen Wortes während der Feierstunden am Sonntag, als Sprecher am Denkmal auf dem Winsener Friedhof und nicht zuletzt im Verlauf unserer Ostpreußenfahrten, so unter anderem bei der Einweihung des Denkmals in Schloßbach am 24. September 1994. Seine Predigten und Worte hatten Gehalt und Gewicht. 26 Jahre lang gab er unseren Heimatbriefen mit seinem Geleit- bzw. Grußwort den geistlichen Auftakt. In seinem letzten Grußwort 2006 ging er von dem Kirchenlied der Eleonore Fürstin Reuß aus, das zu den stimmungsvollsten des protestantischen Liedgutes gehört: Das Jahr geht still zu Ende, nun sei auch still mein Herz, in Gottes treue Hände leg ich nun Freud und Schmerz. Die Kreisgemeinschaft verliert einen treuen Landsmann, einen treuen Diener am Wort Gottes und einen wertvollen Menschen. Wir trauern um einen Treuen der Treuesten und versichern, sein Andenken stets in Ehren zu halten. Dr. Hans-Joachim Mohr / Günther Papke

 

HEILIGENBEIL

Kreisvertreterin: Elke Ruhnke, Remscheider Straße 195, 42369 Wuppertal, Tel.: (0202) 461613. Stellvertreter: Christian Perbandt, Im Stegfeld 1, 31275 Lehrte, Tel.: (05132) 57052. 2. Stellvertreter: Michael Ochantel, Schulstraße 17, 84056 Rottenburg, Telefon (08781) 203164. Internet: www. kreisgemeinschaft-heiligenbeil.de

Neuntägige Ostpreußenreise der Stadtgemeinschaft Zinten 2010 – Wir besuchen Zinten am 5. Tag der Reise! Wer kommt mit? Erbitten umgehende Anmeldung bei: Stadtvertreterin: Viola Reyentanz Großenhainer Straße 5, 04932 Hirschfeld, Telefon (035343) 433 und Fax (035343) 61480, E-Mail reyvio@web.de, oder Stadtvertreter: Siegfried Dreher, Papenwisch 11, 22927 Großhansdorf, Telefon (04102) 61315, Fax (04102) 697794. E-Mail: M.S.Dreher@t-online.de Die vorgesehen Stationen: Besuch der Frischen Nehrung, Oberländischer Kanal, Frauenburg, Kreis Heiligenbeil, polnischer Teil mit den Orten Eisenberg, Lichtenfeld, Tiefensee etc. und russischer Teil mit Heiligenbei, Rosenberg, Bladiau, Ludwigsort, Brandenburg und natürlich Zinten, dann Königsberg, und den Städten Thorn, Posen. Das Programm: 1. Tag: Anreise von Itzehoe über Hamburg (ZOB), Michendorf nach Schneidemühl in Polen. 2. Tag: Nach dem Frühstück geht die Reise weiter durch Pommern: Schlochau, Konitz, Pr. Stargard, Tiegenhof auf die Frische Nehrung nach Kahlberg – Aufenthalt – am Spätnachmittag Weiterfahrt durch Elbing nach Frauenburg. 3. Tag: Nach einem gemeinsamen Spaziergang zum Gedenkstein für die Opfer der Flucht über das Frische Haff beginnt die Rundfahrt durch den südlichen Teil des Kreises Heiligenbeil. Ziele: Eisenberg, Lichtenfeld, Tiefensee, Eichholz. 4. Tag: Nach dem Frühstück verlassen wir Frauenburg und fahren durch Braunsberg zur polnisch / russischen Grenze Grunau / Heiligenbeil. Rundfahrt durch Heiligenbeil / Rosenberg und Weiterfahrt nach Königsberg. Nach einer Stadtrundfahrt durch die ehemalige Hauptstadt Ostpreußens Fahrt zum Hotel. 5. Tag: Rundfahrt durch den nördlichen Teil des Kreises Heiligenbeil: Ziel Zinten! 6. Tag: Zur freien Verfügung. 7. Tag: Nach dem Frühstück verlassen wir Königsberg und fahren über den Grenzübergang Heiligenbeil / Grunau nach Hirschfeld. Hier beginnt unsere Schiffsfahrt auf dem Oberländischen Kanal bis Buchwald. Erleben Sie auf dieser rund zweistündigen Fahrt vier geneigte Ebenen, auf dieser wohl schönsten Strecke des Kanals. Weiterfahrt vorbei an Osterode nach Thorn, einer sehr schönen, alten Stadt. 8. Tag: Nach einer Stadtführung Thorn, auch Königin der Weichsel genannt, verlassen wir gegen Mittag Thorn und fahren durch Hohensalza, Gnesen nach Posen. Auf Wunsch eine kleine Stadtführung in Posen. 9. Tag: Posen – von dort Heimreise. Termin: 27. April bis 5. Mai 2010, Fahrpreis: pro Person: 744 Euro, plus Visagebühr: zur Zeit 55 Euro. Einzelzimmerzuschlag: 137 Euro. Mindestbeteiligung: 25 Personen. Leistungen: Fahrt im modernen Fernreiseomnibus, acht Hotelübernachtungen mit Halbpension, Rundfahrten laut obigem Programm, Gebühren Polen / Russland, Schiffsfahrt Oberländischer Kanal, Stadtführungen Königsberg, Thorn und Posen, deutsch sprechende Reiseleitung und Betreuung im Königsberger Gebiet, Hotelregistrierungsgebühren, Visabeschaffung, Reisebegleitung. Planung, Organisation, Reisebetreuung, Reiseleitung erfolgen durch das Ehepaar Gudrun und Bernd Schmidt (aus Plössen, Kirchspiel Zinten-Land).

 

HEILSBERG

Kreisvertreter: Aloys Steffen, Telefon und Fax (02234) 71906, Am Clarenhof 18, 50859 Köln.

Busreise der Roggenhausener in die Heimat – Vom 24. Juli bis 1. August 2010 planen die Roggenhausener eine Busreise durch die Heimat. Stationen und Höhepunkte der Reise: Gnesen, Heilsberg, Schiffsfahrt durch Masuren, Besuch des Klosters „Heilige Linde“, Heilige Messe in Roggenhausen mit dem dort ansässigen Pfarrer, Pilgerweg zum Kloster Springborn, Braunsberg, Frauenburg, Schiffsfahrt über das Haff nach Kahlberg, Schiffsfahrt auf dem Oberländischen Kanal, Besuch der Marienburg, eine Stadtführung in Danzig bildet den Abschluss dieser Rundreise. Interessierte melden sich bitte bei: Doris und Hans-Joachim Wenig, Hamsterbreite 25, 39120 Magdeburg, Telefon (0391) 6214869.

 

LYCK

Kreisvertreter: Gerd Bandilla, Agnes-Miegel-Straße 6, 50374 Erftstadt-Friesheim. Stellvertreter und Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (02225) 5180, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim. Kreisältester: Alfred Masuhr, Reinickendorfer Straße 43a, 22149 Hamburg.

Gräberbeauftragter Willutzki 80 Jahre alt – Gotthilf Willutzki, der in Rudolf-Königer-Straße 29, 27753 Delmenhorst, wohnt, vollendet am 15.1.2010 sein 80. Lebensjahr. Kreisvertreter Gerd Bandilla gratulierte ihm mit folgenden Worten: Lieber Gotthilf! Am 15. Januar 2010 vollendest Du Dein 80. Lebensjahr. Zu diesem runden Geburtstag gratuliere ich Dir namens der Kreisgemeinschaft Lyck und auch im eigenen Namen ganz herzlich. Ich wünsche Dir für die Zukunft alles Gute, insbesondere beste Gesundheit, damit Du noch viele Jahre in unsere ostpreußische Heimat fahren kannst. Lieber Gotthilf, Du bist unser Beauftragter für die Gräberfürsorge. Als solcher hast Du große Verdienste um die Soldatenfriedhöfe, aber auch um die zivilen Friedhöfe im Kreis Lyck. Neben Deiner Arbeit im Kreis Lyck warst Du auch im Kreis Sensburg tätig. Für Deine Verdienste wurdest Du mit der Bundesverdienst-Medaille, der Theodor-Heuß-Medaille des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen ausgezeichnet. Ganz nebenbei bist Du auch seit 1992 Ortsvertreter Deines Heimatdorfes Plötzendorf. Lieber Gotthilf, für alles, was Du für unsere Heimat getan hast, sage ich Dir bei dieser Gelegenheit ein herzliches Dankeschön und verbleibe mit freundlichen Grüßen in heimatlicher Verbundenheit.

 

NEIDENBURG

Kreisvertreter: Jürgen Szepanek, Nachtigallenweg 43, 46459 Rees-Haldern, Tel. / Fax (02850) 1017.

Klassentreffen in Bad Pyrmont – Seit vielen Jahren hatte Erika Bohne zu diesem Treffen eingeladen, und zwar immer ins Ostheim in Bad Pyrmont. Es war ein Treffen ehemaliger Klassenkameraden und Freunde, von Älteren und Jüngeren der Neidenburger Schule; der Mädchenschule, die dann aufgelöst wurde und des Gymnasiums. Nun hatte Erika es abgegeben, weil ihr die ganze Organisation zu viel geworden war. Sie gab es weiter an Hermann Janke und Horst Weichler. Vom 11. bis 13. Mai 2009 trafen wir uns wieder dort. Es waren herrliche Tage des Wiedersehens mit vielen Gesprächen und sehr interessanten Ausflügen in die nähere Umgebung. Die 18 Personen hatten nicht nur an einer schönen Weserschiffsfahrt, sondern unter anderem auch bei der Besichtigung der Stadt Münchhausens (Bodenwerder) und den Erzählungen über die vielen Geschichten mit den nicht so ganz ernsthaften Ideen dieses weit bekannten Mannes ihre Freude. Später konnte man noch drei neue Gäste begrüßen, die sicher viel zur guten Unterhaltung beitrugen. Wer sich gerne an die Heimat erinnert, kann sich für die Teilnahme vom 17. bis 19. Mai 2010 bei Hermann Janke, Werraweg 49, 33689 Bielefeld, Telefon (05205) 3630, anmelden.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren