14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
17.04.10 / KURZ NOTIERT

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 15-10 vom 17. April 2010

KURZ NOTIERT

Unklarer Kurs der EZB: Innerhalb weniger Tage hat die Europäische Notenbank in zwei Punkten ihre Meinung geändert: Länger als zuvor angekündigt akzeptiert sie zur Refinanzierung der Banken zweitklassige Wertpapiere. Außerdem lobte sie nach dem EU-Gipfel Ende März die Beteiligung des IWF bei der Griechenland-Hilfe, die sie zuvor abgehent hatte. Kritiker befürchten ein Glaubwürdigkeitsproblem.                               K.B.

Große Stromlücke ab 2020: Die Deutsche Engergieagentur (Dena) erwartet für das Jahr 2020 eine Versorgungslücke von etwa 10600 bis 14200 Megawatt, was der Leistung von zwölf bis 17 Kohle- oder Erdgasblöcken entspricht. Laut Dena-Geschäftsführer Stefan Kohler geht das Umweltbundesamt davon aus, dass in Deutschland in zehn Jahren elf Prozent weniger Strom verbraucht wird. Kohler hält dies für unrealistisch, zumal die Politik die Einführung des Elektroautos fördere, was den Stromverbrauch erhöhe.                       Bel

Genormte Gurken abgewehrt: Kurz vor den Osterferien haben spanische EU-Parlamentarier versucht, hinterrücks wieder genormte Krümmungsgrade für Gurken und Bananen einzuführen. Diese waren abgeschafft worden, weil sie nicht-europäischen Produzenten den Marktzugang erschwerten und zum Sinnbild europäischer Regelungswut geworden waren. Die neue Konkurrenz brachte vor allem spanischen Landwirten Einbußen, so dass nun EU-Abgeordnete aus dem Land eine entsprechende Klausel in die neue „Qualitätspolitik für Agrarerzeugnisse“ einfügten. Parlamentarier anderer EU-Staaten bemerkten den Zusatz und strichen ihn wieder.      Bel

Irreführend: „Unser Unternehmen ist unpolitisch“, beteuert Ethan Sernoff, Geschäftsführer der Soda Club Österreich GmbH. Das Unternehmen, das im besetzten Westjordanland produziert, hat ein Imageproblem. Der Europäische Gerichtshof hatte vor einigen Wochen geurteilt, dass die dort produzierten Wasserflaschen nicht als „Made in Israel“ zollfrei in die EU eingeführt werden dürfen.             Bel


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren