15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
17.04.10 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 15-10 vom 17. April 2010

Aus den Heimatkreisen

ANGERAPP(DARKEHMEN)

Kreisvertreterin: Edeltraut Mai, Weißdornweg 8, 22926 Ahrensburg, Telefon (04102) 823300, Internet: www.angerapp.de.

Jahreshaupttreffen der Angerapper – Wie bereits berichtet, findet das diesjährige Jahreshaupttreffen am 5. und 6. Juni 2010, in 22926 Ahrensburg, in der neuen Schießsportstätte (auf dem gegenüberliegenden Gelände der alten Schießsportstätte), Am Hopfenbach 9, statt. Es musste eine zeitliche Korrektur des Beginns der Festveranstaltung am 6. Juni vorgenommen werden. der Beginn der Festveranstaltung findet nunmehr bereits um 10 Uhr statt. Die öffentliche Kreistagssitzung findet am 5. Juni um 16 Uhr ebenfalls in der Schießsportstätte statt. Wir weisen darauf hin, dass auf dem Jahreshaupttreffen die Mitglieder des Kreistages sowie des Kreisausschusses neu zu wählen sind. Bewerbungen beziehungsweise Vorschläge für diese Ehrenämter sind bis zum 20. Mai 2010 an die Kreisvertreterin zu richten. Alle Landsleute der Kreisgemeinschaft sind herzlich eingeladen, an dem Jahreshaupttreffen teilzunehmen. Zu diesem Treffen hat sich der neue Bürgermeister, Anatoly Swetken, unserer Stadt Angerapp (Osersk) angekündigt. Um einen Überblick der Teilnehmerzahl zu unserem Treffen zu haben, bitten wie Sie, sofern nicht erfolgt, sich bei der Kreisvertreterin, telefonisch anzumelden. Eventuelle Hotelunterkunft kann über die Kreisvertreterin, Telefon (04102) 58418,  gebucht werden.

 

ANGERBURG

Kreisvertreter: Kurt-Werner Sadowski. Kreisgemeinschaft Angerburg e.V., Landkreis Rotenburg (Wümme), Postfach 1440, 27344 Rotenburg (Wümme), Landkreis: Telefon (04261) 9833100, Fax (04261) 983883100.

Erwin Grislawski gestorben – Im Alter von 77 Jahren verstarb am 26. März nach längerer Krankheit unser Kreistagsmitglied Erwin Grislawski. Seit September 2001 war er Mitglied unserer Kreisvertretung. Diese Aufgabe hat er sehr verantwortungsbewusst wahrgenommen. Trotz vorhandener gesundheitlicher Probleme stellte er sich im September 2009 erneut zur ehrenamtlichen Mitarbeit als Kreistagsmitglied in der Kreisgemeinschaft zur Verfügung. Wir verlieren in ihm einen überzeugten und aufrichtigen Heimatfreund, den wir sehr vermissen werden. unser Mitgefühl gilt seiner Familie. Die Angerburger werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

BRAUNSBERG

Kreisvertreter: Manfred Ruhnau, Tel.: (02241) 311395, Fax (02241) 311080, Bahnhofstraße 35 b, 53757 Sankt Augustin. Geschäftsstelle: Stadtverwaltung Münster, Patenstelle Braunsberg, 48127 Münster, Tel.: (0251) 4926051.

8. Kreistreffen in der Heimat – 8. Kreistreffen in der Heimatstadt Braunsberg vom 15. bis 24. Juni 2010 (zehn Tage). Reisepreis pro Person im DZ 780 Euro, EZ-Zuschlag für die ganze Reise beträgt 170 Euro. Zusteigemöglichkeiten am Dienstag 15. Juni in Sankt Augustin, Bonn, Köln, Dortmund, Hannover, Bremen, Hamburg und entlang der BAB Hannover-Berlin nach Absprache möglich. Erste Übernachtung im Großraum Posen, sechs Nächte in Braunsberg beziehungsweise Frauenburg, zwei Nächte in Danzig und auf der Rückfahrt in Stettin. Melden Sie sich bei Kreisvertreter Manfred Ruhnau, Telefon (02241) 311395. Er schickt Ihnen gerne nähere Informationen und die Reiseunterlagen zu.

 

ELCH-NIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon/Fax (02405) 73810. Geschäftsstelle: Hartmut Dawideit, Telefon (034203) 33567, Am Ring 9, 04442 Zwenkau.

Zehntägige Frühlingsfahrt nach Nord- und Südostpreußen Elchniederung-Tilsit-Königsberg-Masuren (28. Mai – 6. Juni 2010) Reiseleitung: Peter Westphal – 1. Tag: Fahrt ab Hannover mit Zustiegsmöglichkeiten nach Absprache und in Berlin bis nach Danzig zur Zwischenübernachtung in einem Hotel an der Altstadt. 2. Tag: Führung durch die sehr schön restaurierte Altstadt von Danzig mit dem Langen Markt, dem Artushof, der Marienkirche und dem Krantor am Motlau-Ufer. Besonderes Danziger Flair hat die Mariengasse mit den typischen Danziger Beischlägen, in denen heute kleine Bernsteinboutiquen und Straßencafés zum Verweilen einladen. Danach Weiterreise bis zum polnisch-russischen Grenzübergang und weiter nach Tilsit, wo Sie Ihre Zimmer im zentral gelegenen Hotel „Rossija“ beziehen. 3. Tag: Fahrt in die Elchniederung nach Heinrichswalde mit Möglichkeit zur Teilnahme am evangelischen Gottesdienst. Danach Fahrt nach Rauterskirch an der Gilge. Hier sind ein offizieller Empfang sowie ein Treffen mit der örtlichen Bevölkerung vorgesehen. Anschließend Ortsbesichtigung mit Besuch der historischen Kirche Rauterskirch und der mit deutschen Mitteln unterstützten Sanitätsstation. Am Nachmittag Rundfahrt durch die Elchniederung über Seckenburg, Neukirch, Sköpen, Kuckerneese, Herdenau, Karkeln, Inse, zum Jagdschloss Pait, weiter über Milchhof, Alt-Dümpelkrug, Rautersdorf, Bretterhof, Rautenburg und über Groß Friedrichsdorf und Kreuzingen zurück nach Tilsit. Übernachtung in Tilsit. 4. Tag: Tag zur freien Verfügung. Unser Taxiservice bietet wieder die Möglichkeit für gezielte Einzelfahrten und Unternehmungen, einschl. des Gebietes nördlich der Gilge. Am Abend erleben Sie ein stimmungsvolles Folklorekonzert. 5. Tag: Fahrt nach Königsberg. Nach der Stadtführung in Königsberg ist in der Probstei der evangelischen Kirche der Tisch zum Mittagessen für Sie gedeckt. In einem anschließenden Treffen erfahren Sie etwas über die Arbeit der Kirche im Kaliningrader Gebiet. Zum Abschluss des Königsbergbesuches steht noch ein besonderer Höhepunkt auf dem Programm: Sie besuchen den wiedererrichteten Dom und hören hier ein kleines Anspiel der neu eingebauten in Deutschland gefertigten Orgel. Anschließend Fahrt zum russisch-polnischen Grenzübergang und weiter in den südlichen Teil Ostpreußens nach Masuren, Hotelübernachtung in Lötzen. 6. Tag: Masurenrundfahrt: Bei Steinort passieren Sie einen der schönsten Orte Masurens an der Engstelle zwischen Mauersee und Dargainensee und machen einen Fotostopp am Gut der Familie Lehndorff. Danach besichtigen Sie bei Görlitz die „Wolfsschanze“ − Hitlers Hauptquartier in Ostpreußen. Anschließend Besichtigung der bekannten Barockkirche in Heilige Linde und in Rössel kurze Außenbesichtigung der beeindruckenden Ordensburg. Weiter über Sensburg zum Kaffeetrinken auf einem ostpreußischen Bauernhof in Zondern. Übernachtung in Lötzen. 7. Tag: Schiffsfahrt über die Masurischen Seen von Lötzen nach Nikolaiken. Nach einem Ortsrundgang durch Nikolaiken mit seiner schönen Seeuferpromenade und einer neuen großen Marina Weiterfahrt in Richtung Eckertsdorf mit Besuch des Philliponenklosters. An der Kruttinna wird ein Zwischenstopp für eine Stakenkahnfahrt eingelegt, und anschließend besuchen Sie Peitschendorf und die Försterei Kleinort mit dem Geburtshaus des deutschen Schriftstellers Ernst Wiechert. Weiterreise in das Ermland und Übernachtung in Allenstein. 8. Tag: Besuch des ostpreußischen Freilichtmuseums in Hohenstein / Olsztynek. Die Gebäude im Museumskomplex repräsentieren die Architekturbesonderheiten der historischen Regionen Ostpreußens: Ermland, Masuren, Oberland, Samland und Memelland. Anschließend Fahrt auf dem Oberländer Kanal. Hier überwinden die Schiffe auf der Strecke zwischen Buchwalde und Elbing den Höhenunterschied zwischen dem Ermland und dem Oberland durch das so genannte Aufschleppen über Rollberge. Am Abend erleben Sie auf einem Gestüt in der Umgebung von Allenstein eine zünftige „Bauernhochzeit“ mit einem leckeren Abendessen, Musik, Tanz und Folklore, ein heiterer Ausklang unseres Aufenthaltes im südlichen Ostpreußen. Übernachtung in Allenstein. 9. Tag: Stadtführung in Thorn und Zwischenübernachtung in Schneidemühl. 10. Tag: Rückreise nach Deutschland. Preis pro Person 979 Euro, EZ-Zuschlag 185 Euro, Visagebühr: 55 Euro. Das genaue Reiseprogramm kann angefordert werden in der Geschäftsstelle der Kreisgemeinschaft, Telefon (034203) 33 567 beim Kirchspielvertreter Rauterskirch, Peter Westphal, Obere Wiesenbergstraße 26, 38690 Vienenburg, Telefon und Fax (05324) 798228.

 

HEYDEKRUG

Kreisvertreter: Herbert Jaksteit, Tulpenweg 9, 51061 Köln, Telefon (0221) 637163, E-Mail HJaksteit@t-online.de

Tag der Begegnung in der Heimat – In Heydekrug (Silute) findet am 12. Juni 2010 ein „Tag der Begegnung“ statt. Eingeladen sind die Memelländer und alle, die an diesem Treffen Interesse haben. Wir beginnen diesen Tag mit einer Totengedenkfeier auf dem deutschen Friedhof der Stadt um 9 Uhr. Anschließend treffen wir uns im Kulturhaus. Wir rechnen mit Grußworten des Bürgermeisters von Silute und eines Vertreters der Deutschen Botschaft von Vilnius, Litauen. Den Festvortrag hält der der Sprecher der Landsmannschaft Ostpreussen Wilhelm v. Gottberg. Sein Thema: Litauer und Deutsche: Nachbarn und Partner. Ein Interview mit Wolfskindern sowie ein Bericht über Hilfsaktionen für das Memelland vom Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Memelländer Uwe Jurgsties stehen auf dem  Programm. Anschließend sind alle Teilnehmer zu einem Eintopf-Essen im Kulturhaus eingeladen.

 

KÖNIGSBERG–STADT

Stadtvorsitzender: Klaus Weigelt.   Patenschaftsbüro: Karmelplatz 5, 47049 Duisburg, Telefon (0203) 2832151.

Museum Stadt Duisburg – Herzliche Einladung nach Duisburg! Herzlich laden wir alle Königsberger und Ostpreußen nach Duisburg in das Museum Stadt Königsberg ein. Am Sonnabend, den 24. April 2010 eröffnen wir um 11 Uhr in der Duisburger Salvatorkirche eine neue Ausstellung „Kant der Europäer“, zu der jedermann willkommen ist. (Im Anschluss an die Eröffnung ist Gelegenheit, die Ausstellung zu besichtigen, im benachbarten Kath. Gemeindehaus einen Imbiss zu erhalten oder im Vortragssaal des Museums Schrifttum zu erwerben). Die sehr umfangreiche Ausstellung, für die Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert die Schirmherrschaft übernommen hat, läuft bis zum 9. Januar 2011. In vier Bereichen zeigt sie das Leben des Philosophen zwischen Geburt und Tod, die europäischen Bezugspunkte in seiner Heimatstadt  Königsberg, die europäischen Wurzeln seiner Philosophie und dann die Rezeption seiner „Architektonik der Vernunft“ in Europa. In der Ausstellung werden viele Originalbilder Immanuel Kants präsentiert, alle seine Schriften in Erstausgaben und eine Fülle von Exponaten zu Königsberg im 18. Jahrhundert. Zur Ausstellung erscheint ein Begleitband „Kant der Europäer – Europäer über Kant“ mit Beiträgen von 16 europäischen Verfassern, unter anderem mit einem Beitrag von Prof. Dr. Norbert Lammert. Die Öffnungszeiten des Museums sind: Di, Mi, Do. Sa, von 10–17 Uhr, Fr von 10–14 Uhr und So von 10–18 Uhr. Gruppenführungen sind auch möglich, wir vermitteln auch ein Restaurant oder eine Schiffsfahrt durch den größten Binnenhafen der Welt im Anschluss an den Museumsbesuch. (Museumsbüro Frau Fischer: Mo, Mi, Fr, 9–13 Uhr Telefon (0203) 2832151.

Königsberg-Fahrt – Liebe Königsberger und liebe Ostpreußen! Herzlich lade ich Sie zu einer Ostpreußenfahrt vom 23. Juli – 1. August 2010 ein. (Übernachtungen 1x in Schneidemühl, 7x in Königsberg, 1x in Stettin.) Ein Höhepunkt der Reise soll das 20jährige Freundschaftstreffen der Reiseteilnehmer mit der Heimatgemeinde des Reiseleiters in Waldau – östlich von Königsberg – sein. (Herr Skulimma ist seit 1996 Ehrenbürgermeister der Gemeinde Waldau.) Folgende Ausflugsziele sind geplant: Palmnicken, Rauschen; Tharau, Friedland und Gerdauen; Insterburg mit dem Trakehner-Gestüt Georgenburg; Kurische Nehrung mit Rossitten, der ältesten Vogelwarte der Welt; Pillau und natürlich verschiedene Besichtigungen in Königsberg selbst. Die Rückreise führt entlang der Pommerschen Ostseeküste über Stettin nach Hause. Der Reisepreis beträgt pro Person (ab mindestens 30 Teilnehmern) mit Übernachtung/HP im DZ inklusive der genannten Ausflüge 815 Euro. Der Einzelzimmerzuschlag beträgt 180 Euro. Visa-Gebühren pro Person 55 Euro. Organisator: Willi Skulimma, Aakerfährstraße 59, 47058 Duisburg, Telefon (0203) 335746 oder Mobil (0160) 1520017.

 

LÖTZEN

kom. Kreisvertreter: Siegfried Koyro, Hachmeisterstraße 20, 31139 Hildesheim, Telefon / Fax: (05121) 924096, Geschäftsstelle: Ute Eichler, Bilenbarg 69, 22397 Hamburg, Telefon (040) 6083003, Fax: (040) 60890478, E-Mail: avus.eichler@ freenet.de

Tag der offenen Tür – Am 17. April 2010 „Tag der offenen Tür“ im Lötzener Heimatmuseum in Neumünster, Brachenfelder Straße 23, von 10 bis 16 Uhr. Zu sehen ist, neben der ständigen Ausstellung in vier Räumen, die Sonderausstellung „Die große Flucht 1944/45 in grafischen Bildzeugnissen ostpreußischer Künstler“. Um 16.15 Uhr dort im Veranstaltungsraum: „Aus unserem Archiv – Berichte von Flucht und Vertreibung“. Dieter und Ute Eichler lesen aus Flucht- und Erfahrungsberichten, die im Lötzener Archiv aufbewahrt werden. Ingrid Simonsen stellt ihr Erinnerungsbuch „Von Bienau nach Hoffeld“ (Von Ostpreußen nach Schleswig-Holstein) vor. Eintritt frei.

 

LYCK

Kreisvertreter: Gerd Bandilla, Agnes-Miegel-Straße 6, 50374 Erftstadt-Friesheim. Stellvertreter und Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (02225) 5180, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim. Kreisältester: Alfred Masuhr, Reinickendorfer Straße 43a, 22149 Hamburg.

Regionaltreffen in Lübeck – Kreisvertreter Gerd Bandilla erinnert noch einmal daran, dass das Regionaltreffen in Lübeck am 25. April 2010 im Hotel Hanseatischer Hof, Visby-Straße 7-9, stattfindet. Das Treffen beginnt um 10 Uhr und wird von Kreisausschussmitglied Ulrich Hasenpusch geleitet.

Horst Schoeneck † – Am 25. März verstarb Horst Schoeneck, langjähriger Ortsvertreter des historischen Ortes Lissau. Lissau war seit 1481 Kirchdorf. Die Kirche brannte 1803 ab. Sie wurde in Borschimmen neugebaut und 1817 eingeweiht. In Lissau wurde Horst Schoeneck am 1.2.1927 als Sohn des Bürgermeisters Bruno Schoeneck geboren. Ortsvertreter war Horst Schoeneck seit 1969 bis zu seinem Tode. Am 20.8.1999 wurde er für seine Verdienste mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen ausgezeichnet. Horst Schoeneck bleibt in unseren Reihen unvergessen.

 

RASTENBURG

Kreisvertreter: Hubertus  Hilgendorff, Tel. (04381) 4366, Dorfstr. 22, 24327 Flehm. Gst.: Patenschaft Rastenburg: Kaiserring 4, 46483 Wesel, Tel. (0281) 26950.

Zum 17. Drengfurther Kirchspieltreffen – Stadt Drengfurth mit den umliegenden Gemeinden Jäglack, Wolfshagen, Marienthal, Schülzen, Salzbach, Fürstenau und teilweise Rehsau und Servillen mit den umliegenden Gütern und Einzelgehöften lade ich herzlich ein und bitte um rege Teilnahme. Es ist vielleicht unser letztes Großtreffen. Wir treffen uns wieder in Rieckmanns Gasthaus, Hotel „Zur grünen Eiche“ in Behringen, Mühlenstraße 6, 29646 Bispingen, Telefon (05194) 98580, vom 16. (Anreisetag) bis 19. Juni 2010 (Abreisetag). Das Hotel ist über die BAB leicht erreichbar, Anreise im Hotel bis 17 Uhr. Eine Anmeldeliste für rechtzeitige telefonische Buchung liegt im Hotel aus. Das Ehepaar Krüger und seine fleißigen Mitarbeiter sind unsere Ansprechpartner. Eine frühere Anreise ist auch möglich (Urlaub). Bei Absprache untereinander können die DB-Anreisenden vom Bahnhof Soltau mit unseren Pkw abgeholt werden. Der Halbpensionspreis beträgt 55 Euro pro Tag und Person in allen Hotelräumen einschließlich der beiden behindertengerechten Appartements je Person pro Tag (Telefon, Bad, TV) inklusive des Festessens am Dienstag (18 Uhr). Unser 17. Treffen in Behringen dient erneut dem heimatlichen Erfahrungsaustausch, Pflege unserer ostpreußischen „Muttersprache“ und sollte von den Anwesenden vielfältig bereichert werden. Hierzu wird auch im besonderen Karl Weiss beitragen mit seinen Erläuterungen zum Stand der „Sammlung Drengfurth“, die über viele Jahre von ihm akribisch zusammengestellt und aufgebaut worden ist, unter Materialbereitsstellung und Mitwirkung unserer Drengfurther Landsleute. Heimatliche Kurzbeiträge von den Teilnehmern sind erbeten, desgleichen auch Überlegungen zum Fortbestand und Aufrechterhaltung unserer Treffen. Der Kreisvertreter von Rastenburg, Hubertus Hilgendorff, hat zugesagt, am Tage des Festessens, nachmittags ein Referat: „Das Ostpreußische Landesmuseum“ zu halten. Weitere Auskünfte erhalten Sie gerne beim Vertreter des Kirchspiels Drengfurth, Alfred Bendzuck, Chemnitzstraße 47 a, 24837 Schleswig, Telefon (04621) 24927.

 

SCHLOSSBERG(PILLKALLEN)

Kreisvertreter: Michael Gründling, Große Brauhausstraße 1, 06108 Halle/Saale. Geschäftsstelle: Renate Wiese, Tel. (04171) 2400, Fax (04171) 24 24, Rote-Kreuz-Straße 6, 21423 Winsen (Luhe).

Liebe Schloßberger Landsleute – Was lange währt, wird endlich gut! Der Band 7 der Schloßberger Chroniken, von unserem leider viel zu früh verstorbenen Chronisten Herbert Sebeikat fast fertig gestellt, wurde von seinem Nachfolger, Martin Kunst, in Zusammenarbeit mit einer Reihe ehemaliger Bewohner, mit großem Engagement und vielen Mühen überprüft. Es wurden Korrekturen und Änderungen eingebracht und das Werk schließlich druckreif gemacht. Nun ist der Band 7 gedruckt und ab sofort über unsere Geschäftsstelle in der Rote-Kreuz-Str. 6 in 21423 Winsen (Luhe), zum Preis von 40 Euro zuzüglich Porto, zu beziehen. Nutzen Sie die Chance, die vielleicht letzte, eine von „Zeitzeugen“ erstellte Chronik zu erwerben! Sicher dürfte so etwas ein sinnvolles Geschenk für die Enkel oder auch umgekehrt sein, wenn die Rente manchmal nicht reichen sollte. Der Chronik-Band 7 behandelt auf 694 Seiten im Format DIN A 4 die Dörfer des Kirchspiels Schlossberg, die da sind Blumenfeld, Ebenhausen, Eichbruch, Fohlental, Friedfelde, Grenzbrück, Hainort, Kiesdorf, Kurschen, Laschen, Lindenhaus, Mühlenhöhe, Petershagen, Reinkenwalde, Salten, Scharen, Schatzhagen, Schleswighöfen, Schwarpen, Schwarzwiesen, Siedlerfelde, Talwiesen, Treufelde und Weidenbruch. Wie schon in den letzten Chroniken, so ist auch hier wieder ein besonderes Augenmerk auf die Historie der Dörfer gelegt worden, nicht zuletzt durch die umfangreichen Zuarbeiten von Prof. Erwin Spehr, der aus seinem Fundus zu allen Dörfern die Prästationstabellen und Mühlenconsignationen mit den Namen der Einwohner des 18. und 19. Jahrhunderts beigetragen hat. Dazu gibt es natürlich die Ortslagepläne mit den Einwohnerlisten zum Stand von 1944 sowie ausführliche Berichte über das dörfliche Leben, angereichert durch Dokumente und viel Fotomaterial. Ein glücklicher Zufall wollte es beispielsweise, dass die letzte Lehrerin aus Kurschen, Gertraude Kahn (sie lebt heute in Kassel), die Chronik der dortigen Schule über die Kriegswirren hinweg gerettet hat, so dass wir diesen Bericht nun komplett in unserem Band 7 veröffentlichen konnten. Auch die ersten Bände unserer Chroniken sind nach wie vor über die Geschäftstelle erhältlich: Band 1 = Der Kreis Schlossberg, Geschichte und allg. Übersicht / Band 2 = Kirchspiel Kussen / Band 3 = Kirchspiel und Stadt Schirwindt / Band 4 = Kirchspiel Willuhnen / Band 5 =  Kirchspiel Schillfelde / Band 6 = Die Stadt Schloßberg. Martin Kunst und einige wenige Helfer arbeiten nun intensiv an den restlichen Chroniken der Kirchspiele, zunächst Steinkirch, Mallwen und Haselberg. Allerdings erhofft sich das kleine Redaktionsteam tatkräftige Unterstützung durch weitere Helfer aus den Reihen der Kreisgemeinschaft, damit dieses Werk noch zu Lebzeiten der letzten „Ehemaligen“ abgeschlossen werden kann. Der noch unbearbeitete Anteil des Kreisgebiets beträgt ungefähr ein Drittel, gemessen an Orten und Einwohnern. Es gibt also noch viel zu tun. Besonders die Haselberger Chronik wird bereits von vielen Landsleuten sehnlichst erwartet, so z. B. auch  von Magda Sauerbrey, geb. Schäfer, aus Waldlinden (Jahrgang 1923). Sie hängt sehr an ihrer Heimat, die sie 1944 verlassen musste; nach der entbehrungsreichen Flucht fand sie in Plauen/Thüringen eine neue Bleibe. Obwohl sie sehr krank ist, nimmt sie am Geschehen um unser schönes Heimatland großen Anteil, spricht viel darüber und liest auch aufmerksam das Ostpreußenblatt. Ihr an dieser Stelle „Gute Besserung!“ Denken Sie bitte an unser nächstes Hauptkreistreffen in Winsen (Luhe) vom 11. bis 13. Juni 2010 in der Winsener Stadthalle. Durch Ihren Besuch honorieren Sie die Arbeit unseres Vorstandes, der Geschäftstelle mit Renate Wiese und der vielen ehrenamtlichen Helfer. Vergessen Sie unser schönes Ostpreußen nicht!

 

TILSIT–STADT

Stadtvertreter: Ulrich Depkat, Gartenstraße 21, 26180 Rastede, Tel.: (04402) 695727, Geschäftsstelle: Tel.: (0431) 77723 Postfach 241, 09002 Chemnitz, E-Mail: tilsit.stadt@web.de

Realgymnasium/Oberschule für Jungen – Unser Schultreffen findet vom 15. bis 17. Mai 2010 in Erfurt statt. Die Landeshauptstadt Thüringens ist mit ihrem ICE-Bahnhof und der Bundesautobahn A4 verkehrsgünstig gelegen. Unser Hotel befindet sich direkt am Hauptbahnhof, am Willy-Brandt-Platz. Dieser Platz atmet Geschichte. Hier bekundeten im Jahre 1971 Tausende DDR-Bürger ihren Wunsch nach der deutschen Einheit, als sie den in Erfurt weilenden Bundeskanzler mit den Rufen „Willy Brandt ans Fenster“ bejubelten. Unter dem Stichwort „Schultreffen SRT“ ist für uns bis maximal 10. April 2010 ein Abrufkontingent  reserviert. Anmeldungen sind an folgende Adresse zu richten:   InterCityHotel Erfurt, Willy-Brandt-Platz 11, 99084 Erfurt. Telefon (0361) 56000. Alle bis zum 10. April 2010 nicht abgerufenen Zimmer gehen in die Verfügbarkeit des Hotels zurück. Offizieller Beginn des Schultreffens ist am Sonnabend, dem 15. Mai 2010 um 15 Uhr. Die Schulgemeinschaft lädt zur traditionellen Kaffeetafel ein. Nach dem üblichen Bericht zur Lage und den Regularien steht der Abend im Zeichen von Informationen, Gesprächen und Begegnungen. Am Sonntagvormittag werden wir bei einem gemütlichen Stadtbummel die historische Altstadt erkunden. Am Nachmittag treffen wir uns im reservierten Saal, wo neben  Buchlesung und Filmvorführung ausreichend Zeit zum „Plachandern“ bleibt. Der im Hotelpreis enthaltene Freifahrschein für die Nahverkehrsmittel ermöglicht natürlich auch allen Unternehmungslustigen die Mobilität für individuelle Entdeckungen. Mit gemütlichem Beisammensein und gemeinsamem Abendessen klingt der Sonntag aus. Der Montag steht im Zeichen des Abschiednehmens.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren