24.07.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
06.11.10 / Wahrzeichen der deutschen  Nordseeküste

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 44-10 vom 06. November 2010

Wahrzeichen der deutschen  Nordseeküste

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven ehrt noch bis zum 30. Januar den Leuchtturm „Roter Sand“ mit einer Sonderausstellung. Anlass ist der 125. Jahrestag der Inbetriebnahme in der Wesermündung am 1. November 1885. Etwa 50 Kilometer vor Bremerhaven wurde „Roter Sand“ 1885 als erstes unmittelbar auf dem Meeresboden gegründetes Bauwerk errichtet. Rasch wurde das Leuchtfeuerbauwerk zum Wahrzeichen der deutschen Nordseeküste als erster oder letzter Gruß für alle, die über die Nordsee nach Deutschland heimkamen oder das Land verließen.

Von den 56 Metern Höhe des Bauwerks liegen 22 Meter unter dem Niedrigwasser. Der untere Teil des Turms enthält den Pegelschacht und Wasserzisternen, der darüber liegende Raum dient als Magazin. Darauf folgen Schlaf­raum, Küche und Wachraum sowie eine Galerie mit Laternenhaus.

Das 1964 außer Dienst gestellte Seezeichen wurde 1987 aus Mitteln des Bundes, des Landes Niedersachsen und des Fördervereins „Rettet den Leuchtturm Roter Sand e.V.“ gesichert. In einer spektakulären Aktion konnte der Turm damals gerettet werden. 1987 übertrug der Bund das Bauwerk der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (SDS) und stellte ein Stiftungskapital für die Errichtung einer treuhänderischen Stiftung zur Erhaltung des Turmes zur Verfügung. Seither sind aus Mitteln der Stiftung Leuchtturm Roter Sand und der DSD mehr als 0,7 Millionen Euro in die Sanierung und Restaurierung dieses technischen Denkmals geflossen.

Das ehemals bedeutende Seezeichen zwischen Bremerhaven und Helgoland ist für Besucher zugänglich. Tages- und Übernachtungsfahrten können bei der BIS Bremerhaven-Touristik gebucht werden. Bisher zählte der Leuchtturm, dessen Inneneinrichtung originalgetreu wiederhergestellt wurde, mehr als 5500 Tages- und über 800 Übernachtungsgäste. PAZ

Nähere Informationen über die Besuchs- und Übernachtungsmöglichkeiten sind erhältlich bei BIS Bremerhaven Touristik, Telefon (0471) 94646-100, Fax (0471) 94646-190, E-Mail: touristik@bis-bremerhaven.de. Weitere Informationen über die Ausstellung erteilt das Deutsche Schiffahrtsmuseum, Hans-Scharoun-Platz 1, 27568 Bremerhaven, Telefon(0471) 48207-0, Fax (0471) 48207-55


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabo bestellen Registrieren