30.07.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
30.04.11 / KURZ NOTIERT

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-11 vom 30. April 2011

KURZ NOTIERT

Mit dem Euro kam die Prasserei: Bis zur Einführung des Euro haben auch heutige Pleiteländer wie Griechenland, Portugal oder Irland verhältnismäßig solide gewirtschaftet. Dies ergab eine Berechnung des Europäischen Statistikamts Eurostat. Demnach stiegen die Arbeitskosten in Griechenland im letzten Jahr vor dem Beitritt des Landes zum Euro, 2001, um moderate 1,5 Prozent in der gewerblichen Wirtschaft, 2,6 Prozent in der Industrie und 4,7 in der Verwaltung. Im Jahr darauf schossen die Arbeitskosten um 11,7 Prozent (Gewerbe), 13 Prozent (Industrie) und 15,1 Prozent (Verwaltung) in die Höhe.      H.H.

Erst die Rating-Agenturen, nun die Investoren: Die Zahl der Investoren, die noch an den Dollar und die USA als solventer Staat glauben, nimmt rasant ab. Aussagen wie „Konfettiwährung“, „US-Staatsanleihen kann man abschreiben“ und „Die USA sind nicht kreditwürdig“ häufen sich. Selbst das größte, in den USA ansässige Anlageunternehmen Pimco hat seine US-Staatsanleihen aus dem Bestand verkauft und wettet jetzt auf fallende US-Anleihekurse.            Bel

Mehr Profit durch Biblis-Abschaltung: Im Rahmen der Hauptversammlung des Energieproduzenten RWE wurde bekannt, dass das Unternehmen wegen der von der Bundesregierung verordneten Abschaltung des Kernkraftwerkes Biblis zwar kurzfristig mit Verlusten rechnet, mittelfristig aber ein positives Ergebnis erwartet. Durch die Stilllegung mehrerer Kernkraftwerke würde sich die angebotene Strommenge verknappen und somit der Strompreis steigen. Hiervon würden die bisher nur zum Teil ausgelasteten RWE-Kohlekraftwerke profitieren.            Bel

Teure EU-Richtlinie: Es wird immer wahrscheinlicher, dass die EU in ihrem Kampf um Wasserknappheit in Südeuropa, EU-einheitliche Richtlinien für wassersparende Wasserhähne und Duschköpfe durchsetzt. Obwohl Wassersparen in Deutschland als unsinnig erachtet wird, kommen auf die deutschen Mieter und Hausbesitzer höhere Kosten zu.         Bel


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren