30.07.2021

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
30.04.11 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-11 vom 30. April 2011

Landsmannschaftliche Arbeit

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (0711) 854093, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (0711) 6336980.

Landesgruppe – Mittwoch, 18. Mai, 19 Uhr, Parkhotel Pforzheim, Deimlingstraße 36: 129. Preußische Tafelrunde.

Lahr – Donnerstag, 5. Mai, 18 Uhr, Gasthaus „Zum Zarko“, Schillerstraße 3: Die Gruppe trifft sich zum Stammtisch.

Reutlingen – Sonnabend, 14. Mai, Zentrum für Ältere, Gustav-Werner-Straße 6: Jahreshauptversammlung der Ost- und Westpreußen. Das Frühlingstreffen wird mit Ursula Gehm, Kulturreferentin Baden-Württemberg, stattfinden. Sie wird mit Vorträgen und Bildern vom Königsberger Dom zur Unterhaltung beitragen. Helene Stoller, die neue 2. Vorsitzende, wird sich vorstellen. So verspricht es wieder ein schönes Maifest zu werden. Außerdem gibt es die neuesten Informationen über die Fahrt zum Deutschlandtreffen nach Erfurt, welche die erste Vorsitzende bekannt geben wird. Um zahlreiche Teilnahme wird gebeten.

 

BAYERN

Vorsitzender: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (0821) 517826, Fax (0821) 3451425, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de.

Ansbach – Sonnabend, 14. Mai, 15 Uhr, Orangerie: Musikalische Heimatreise, diesmal im schönen Rothenburg/Tbr. mit allen Landsmannschaften aus dem Kreis.

Bamberg – Mittwoch, 18. Mai, 15 Uhr, Gaststätte Tambosi, Promenade: Muttertagsfeier mit der Kreisgruppe Bayreuth

Hof – Sonnabend, 14. Mai, 15 Uhr, Altdeutsche Bierstube im Hotel am Kuhbogen: Muttertagsfeier. – Bericht über die Monatszusammenkunft am 9. April im Restaurant Altdeutsche Bierstube im Hotel am Kuhbogen. In Vertretung des 1. Vorsitzenden Christian Joachim übernahm Vorstandsmitglied Bernd Hüttner die Leitung durch die monatliche Zusammenkunft der Kreisgruppe. Nach Ankündigung von Vereinsmitteilungen und Gratulationen ging Bernd Hüttner freudig auf die von der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen übernommene Patenschaft für ein Lamm aus der Skuddenherde in der Ökostation Helmbrechts ein. „Guten Tag, mein Name ist Marjellchen“, so wurde das neugeborene Lamm mit seiner Mutter per Foto vorgestellt. Je zwei Marjellchen und zwei Lorbasse aus der Tanzgruppe in ermländischer Tracht sowie Christian Joachim, 1. Vorsitzender, und Jutta Starosta, Leiterin der Tanzgruppe, standen in Vertretung für die Kreisgruppe Pate. Anlässlich des kommenden Sommernachmittagsausflugs haben alle die Möglichkeit, das „Marjellchen“ und seine Familie persönlich kennenzulernen. Die Skudde gehört zu einer Gruppe von Rassen, die in Nord- und Nordwesteuropa seit vielen Jahrhunderten gehalten werden. Sie ist auch ein Landschaf Ostpreußens, insbesondere Masurens. Die Skudde gehört immer noch zu den gefährdeten Nutztierrassen. Umso erfreulicher ist es, dass sich nunmehr auf der Ökostation in Helmbrecht eine Skuddenherde befindet. Der Vortragende meinte, die Gruppe würde sich sicherlich nicht verschließen, das Projekt der Ökostation weiter zu unterstützen. Nach gemeinsamem Singen von Liedern gedachte man der Danziger Arzttochter Marie Baum (1874–1964). Sie zählt zu den ostdeutschen Frauen, die sich um die Jahrhundertwende den Weg zum Studium erkämpften. Sie machte wie die meisten geistig vorwärtsstrebenden Frauen ihrer Zeit das Lehrerinnen-Examen, das damals die erste Stufe zum Eintritt in die akademische Welt war. Nach Studienjahren in Zürich holte sie sich den Doktor-Titel und wandte sich vor allem sozialen Fragen zu. In ihren Veröffentlichungen berichtete sie von ihrem Einsatz für die deutsche Frauenbewegung. – In einem ausführlichen Bericht wandte sich dann Bernd Hüttner der „preußischen Madonna“ Königin Luise zu. Vor 200 Jahren, am 19. Juli 1810, starb Königin Luise auf Schloss Hohenzieritz. Es folgte eine fesselnde Lesung über Leben und Mythos dieser einmaligen Frau, die in die Geschichte eingegangen ist. Sie starb mit nur 34 Jahren am 23. Dezember 1810 und fand ihre letzte Ruhestätte im Park des Schlosses Charlottenburg. Der Nachmittag wurde mit kleinen Gedichtvorträgen ausgeläutet.

Kitzingen – Freitag, 13. Mai, 14.30 Uhr, „Deutscher Kaiser“: Die Gruppe trifft sich zu einem gemütlichen Kaffeenachmittag.

München Nord/Süd – Sonnabend, 7. Mai, 14.30 Uhr, Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München: Vortrag von Dr. Marianne Kopp: „Stille Jahre in Gertlauken – Erinnerungen an Ostpreußen“, und fiktive Masuren-Briefe von Gabriele Engelbert, „Hier bin ich, Marjellchen“. Zuvor gibt es eine gemeinsame Kaffeetafel. – Freitag, 13. Mai, 14 Uhr, Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München: Zusammenkunft der Frauengruppe.

Nürnberg – Freitag, 13. Mai, 15 Uhr, Tucherbräu am Opernhaus: Muttertagsfeier.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeckstraße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Internet: www.ostpreussen-berlin.de. Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

KREISGRUPPE

Rastenburg – Sonntag, 15. Mai, 15 Uhr, Restaurant „Stammhaus“, Rohrdamm 24b, 13629 Berlin: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Martina Sontag, Telefon (03323) 221012.

Königsberg / Samland / Labiau – Freitag, 20. Mai, 14 Uhr, Johann-Georg-Stuben, Johann-Georg-Straße 10, 10709 Berlin. Anfragen bei Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Telefon (030) 25 15 995.

FRAUENGRUPPE

Mittwoch, 11. Mai, 14.30 Uhr, „Wille“, Wilhelmstraße 102, 10953 Berlin: Muttertag mit Beiträgen der Frauen. Anfragen bei Marianne Becker, Telefon 771 23 54.

 

BRANDENBURG

Vors.: Elard v. Gottberg, Zarnekauer Siedlung 8a, 23701 Süsel, Mobil (0173) 6254277, Fax (04361) 508219.

Oberhavel – Der Vorstand traf sich zu seiner ersten Sitzung nach der Wahl unter Leitung seines neuen 1. Vorsitzenden Horst Trimkowski am 14. April im Bürgerzentrum Oranienburg. Die örtliche Presse, die Märkische Allgemeine Zeitung, war Teilnehmer dieser Veranstaltung. Den Schwerpunkt der Tagesordnung bildete der Arbeitsplan 2011. – Am 16. April fand das geplante Frühlingsfest statt. Die zahlreichen Mitglieder und Gäste begrüßten recht herzlich in ihrer Mitte Elard v. Gottberg, der zur Freude aller mit seiner Familie angereist war. Der 1. Vorsitzende Trimkowski gab einen kurzen Rückblick über die geleistete Arbeit und berichtete, dass alle Plätze für das bevorstehende Ostpreußen-Treffen in Erfurt ausgebucht sind. Dann begann der gemütliche Teil mit einer beachtenswerten Modenschau, an deren Anschluss reichlich getanzt wurde.

 

HAMBURG

Erster Vorsitzender: Hartmut Klingbeutel, Kippingstr. 13, 20144 Hamburg, Tel.: (040) 444993, Mobiltelefon (0170) 3102815. 2. Vorsitzender: Hans Günter Schattling, Helgolandstr. 27, 22846 Norderstedt, Telefon (040) 5224379.

BEZIRKSGRUPPE

Hamburg-Billstedt – Dienstag, 3. Mai, 14.30 Uhr, Kulturpalast Billstedt, Café-Restaurant Schrebers, Öjendorfer Weg 30a, 22119 Hamburg: Die Gruppe trifft sich jeden ersten Dienstag im Monat. (Im Juli und August findet kein Treffen statt). Gäste sind herzlich willkommen. Informationen bei Annelie Papiz, Telefon (040) 739 26 017.

KREISGRUPPE

Gumbinnen – Sonnabend, 7. Mai, 14 bis 17 Uhr im Haus der Heimat, Teilfeld 8. Zu erreichen mit der S-Bahn Stadthausbrücke oder U-Bahn Rödingsmarkt. Dann Fußweg von zirka sechs Minuten in Blickrichtung Michaeliskirche. Fahrstuhl  ist im Hause vorhanden! Thema: „Der Mai ist gekommen...“ Unter der Veranstaltungsleitung von  Edelgard Gassewitz werden uns einige literarische Kostbarkeiten geboten. Gemeinsames Singen ist angesagt, zum Beispiel „Die linden Lüfte sind erwacht…“ und andere Frühlingsmelodien. Uns erwartet ein gemütlicher Nachmittag bei Kaffee und Kuchen. Die Gruppe freut sich auf ein Wiedersehen. Gäste sind herzlich willkommen. Informationen bei Hans Günter Schattling, Telefon 5224379.

Insterburg – Mittwoch, 4. Mai, 12.30 Uhr, Hotel zum Zeppelin, Frohmestraße 123, 22459 Hamburg: Monatstreffen der Insterburger Heimatgruppe. Gäste und neue Mitglieder sind herzlich willkommen. Für Rückfragen bitte bei Manfred Samel, Telefon/Fax (040) 587585 melden.

Osterode – Sonnabend, 14. Mai, 14 Uhr, Restaurant Rosengarten, Alsterdorfer Straße 562 (Nähe Bahnhof Ohlsdorf): Die Gruppe lädt ein zu einem bunten Nachmittag bei Kaffee und Kuchen.

Sensburg – Sonntag, 15. Mai, 15 Uhr, Polizeisportheim, Sternschanze 4, 20357 Hamburg: Gemütliches Beisammensein mit Singen.

SALZBURGER VEREIN

Landesgruppe Hamburg / Schleswig-Holstein /Nordniedersachsen: Zum Treffen am Sonnabend, 7. Mai 2011 um 13.00 Uhr im Hotel „St. Raphael“ in Hamburg, Adenauerallee 41, lädt der Verein herzlich ein zu folgenden Vorträgen: Ahnenforschung heute mit Computer und Internet, Schicksal der Kirchen der Salzburger Einwanderer von 1732 in Ostpreußen. Mitglieder des SV und Gäste sind herzlich willkommen.

 

HESSEN

Vorsitzender: Dietmar Strauß,  Jahnstraße 19, 68623 Lampertheim, Tel. (06206) 4851.

Darmstadt – Sonnabend, 14. Mai, 15 Uhr, Bürgerhaus am See, Grundstraße 10, Kranichstein: Treffen der Gruppe. Nach dem Kaffeetrinken heißt das Motto „Fröhlich in den Frühling“, unter Mitwirkung des bekannten musikalischen „Kröhnert-Trios“ wird mit Gesang, Gedichtchen und kleinen Geschichtchen der Lenz begrüßt.

Wetzlar – Montag, 9. Mai, 18 Uhr, Wetzlarer Grillstuben, Stoppelberger Hohl 128: Pfarrer Dieter Nebeling spricht über „100 Jahre Diakonissen-Mutterhaus Bethanien in Lötzen“. – Während des Monatsreffens im April hat der Vorsitzende Kuno Kuth die Mitglieder anhand von Fotos auf eine Wanderung durch das frühere Königsberg mitgenommen. Während dieser Zeitreise lernten die Besucher die Geschichte des Doms kennen, der vor 1333 wegen des morastigen Bodens am Pregel auf Pfahlrosten errichtet worden war, und inzwischen unter der jetzigen Kaliningrader Stadtverwaltung wieder aufgebaut wurde. Fotos von der Königsberger Börse und den Fachwerkspeichern am Pregelufer erinnerten an das bedeutende Wirtschaftszentrum in der ehemals deutschen Ostprovinz mit seinen regen Handelsbeziehungen nach Osteuropa. Eine Fotografie vom Königsberger Fischmarkt weckte die Erinnerung an die dortigen Marktfrauen, die bei Einheimischen und Touristen wegen ihrer Zungenfertigkeit gefürchtet waren. Ein Bild vom Königsberger Schloss mit seinem hohen Turm als Wahrzeichen der Stadt erfüllte manchen Besucher mit Wehmut. Erinnerte es doch an die lange zurückliegende Gründung der Stadt im Jahre 1255, ihr wirtschaftliches und kulturelles Aufblühen in den folgenden Jahrhunderten und dann aber auch an deren blindwütige Vernichtung durch britische Bomber im Jahre 1944 und hinterher durch die Rote Armee. Bilder vom Kaiser-Wilhelm-Platz am Fuß des Schlosses mit einem regen Straßenbahn- und Autoverkehr dokumentierten die zentrale Bedeutung Königsbergs für den Ostseeraum. Fotos vom „Blutgericht“ ließen persönliche Erlebnisse in dem über Ostpreußen hinaus bekannten Weinlokal im Nordflügel des Schlosses lebendig werden. So wussten Heinz Schapowahl und Joachim Albrecht von der Sitte zu berichten, dass die Königsberger Abiturienten in diesem Traditionslokal ihren Schulabschluss begossen und sich dort Soldaten und Matrosen aus aller Herrenländern getroffen haben.

 

NIEDERSACHSEN

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 42684. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30b, 31275 Lehrte, Telefon (05132) 4920. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (05141) 931770. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (0531) 2 509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (05901) 2968.

Hannover – Die Gruppe Hannover hatte am 26. März ihre Jahreshauptversammlung. 40 Mitglieder nahmen an dem Treffen teil. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Roswitha Kulikowski folgte die Totenehrung, dann der Jahresbericht durch die Vorsitzende sowie der Bericht des Kassenwarts Horst Czeranski und der Kassenprüfer Gerd Kaatz und Christel Krause. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig entlastet. Durch den Tod des 2. Vorsitzenden Horst Potz und den Rücktritt des Kassierers Horst Czeranski aus gesundheitlichen Gründen war die Gruppe bemüht, den Vorstand wieder zu vervollständigen. Luise Wolfram erklärte sich dann bereit, im Vorstand mitzuarbeiten. Für das Amt des Kassenwarts stellte sich kein Mitglied zur Verfügung. Die Kassenverwaltung übernahmen dann kommissarisch die 1. Vorsitzende Roswitha Kulikowski und die 2. Vorsitzende Lore Rueß gemeinsam. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzende Roswitha Kulikowski, 2. Vorsitzende Lore Rueß, 3. Vorsitzende Luise Wolfram, Schriftwart Klaus Neumann, Kasse (kommissarisch) Kulikowski und Rueß, Beisitzerin Elke Neumann. Die Vorsitzende dankte dem alten Vorstand für die gute harmonische Zusammenarbeit und wünschte dem neuen Vorstand viel Erfolg. Sie dankte auch den Mitgliedern für ihre Treue zur Heimatgruppe. 18 Mitglieder, die seit 20 Jahren Mitglied der Heimatgruppe sind, wurden mit einer Treueurkunde ausgezeichnet. Dem ausscheidenden Kassenwart Horst Czeranski wurde ein Präsentkorb überreicht. Er hat die Kassengeschäfte der Gruppe 16 Jahre ohne Beanstandungen geführt. Dafür dankte die Gruppe ihm herzlich. Nach dem offiziellen Teil berichtete Luise Wolfram über ihre Arbeit im Königsberger Gebiet.

Holzminden – Generationswechsel: Lothar Brzezinski wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Ein Blick zurück muss auch immer ein Blick nach vorne sein, und Heimat bedeutet Verpflichtung. Einen großen Einschnitt gab es bei der Jahreshauptversammlung. Nach 59 Jahren Mitgliedschaft, davon 35 Jahre als 1. Vorsitzender, übergab Lothar Brzezinski aus Altersgründen und Fortzug das Zepter an Renate Bohn ab, die sich schon frühzeitig an diese verantwortungsvollen Aufgaben gewagt hatte und von den Mitgliedern einstimmig als Nachfolgerin berufen wurde. 2. Vorsitzender bleibt weiterhin Pastor i.R. Günther Grigoleit, der dem scheidenden Lothar Brzezinski ein treffendes, berührendes Gedicht widmete: „Abschied schmerzt wie Bienenstich“. Diese Ostpreußen können stolz auf ihren 2. Vorsitzenden, Poeten und Pastor in „Un-Ruhe“ sein. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Die Kassenwartin, Brigitte Ehrenberg, gab aus gesundheitlichen Gründen ihr über Jahrzehnte tadellos geführtes Amt an Gisela Ehrenberg ab. Als Kassenprüfer wurden Elsa Jendrysik und Karl-Heinz Bohn bestätigt. Schriftführerin Renate Bohn verlas den Jahresbericht und gedachte eingangs der 2010 verstorbenen Mitglieder. Auch wenn die Mitgliederzahl sich allmählich verschlankt, fanden ansprechende, unterhaltsame und informative monatliche Treffen statt: das Königsberger Klopse-Essen, ein Vortrag vom „Weißen Ring“ über „Hilfe für Opfer von Straftaten“, im Mai die Orchideenwanderung zum Burgberg, im Juni die Mehrtagesfahrt nach Görlitz und in die Oberlausitz, ein musikalischer Nachmittag mit Oswald Rasch begeisterte ebenso wie der Vortrag des 2. Vorsitzenden „Ostpreußen – die Besonderheiten ihrer Sprache und ihres Humors“. Der traditionellen Weihnachtsfeier im „Felsenkeller“ ging nun schon zum 33. Mal ein Gottesdienst in Altpreußischer Union mit unserem Pastor i.R. Günther Grigoleit voraus. Es war ein ausgefülltes harmonisches Jahr 2010. Dem bisherigen 1. Vorsitzenden, Lothar Brzezinski, fiel dieser Abschied nicht leicht und er war umsomehr überrascht über die Wahl zum Ehrenvorsitzenden. Renate Bohn überreichte ihm zwei Bildbände über Holzminden,  letztlich war es doch nach dem Verlust seiner Heimat Ostpreußen sein zweites „Tohus“. Natürlich wurden wieder Blumen an die fleißigen Helfer und die Geburtstagskinder verteilt. Dieser Nachmittag war ein großes Ereignis in der Geschichte der Holzmindener Ostpreußen. – Das nächste Treffen ist am 13. Mai zur Orchideenwanderung. Eine Fahrgemeinschaft trifft sich um 12.30 Uhr an der Stadthalle, anschließend Kaffeenachmittag um 15.30 Uhr im „Felsenkeller“.

Rinteln – Donnerstag, 12. Mai, 15 Uhr, Treffen der Gruppe im großen Saal des Hotel Stadt Kassel, Klosterstraße 42 in Rinteln. Der Vorsitzende Ralf-Peter Wunderlich wird einen Bericht über seine Ägyptenreise im März 2011 geben: „Von den Pyramiden über den Assuan-Staudamm bis Abu Simbel“. Neben den Mitgliedern sind auch Freunde und interessierte Gäste – aus nah und fern – herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Informationen zu den regelmäßig stattfindenden Treffen und zur landsmannschaftlichen Arbeit in Rinteln gibt es bei Ralf-Peter Wunderlich unter (05751) 3071 oder Joachim Rebuschat unter (05751) 5386. – Vom 20. bis 26. Oktober ist eine siebentägige Busreise „Begegnung mit Königsberg / Kaliningrad (und Kurische Nehrung)“ mit Professor Heinz Schürmann, Bielefeld, und Joachim Rebuschat, Rinteln, geplant. Vorgesehen sind kultur-, literatur- und architekturhistorische Spurensuche mit Erkundungen und Entdeckungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Museen, Kirchen in und um Königsberg, eine Schiffstour auf dem Pregel, ein Ausflug auf die Kurische Nehrung. Bei Bedarf gibt es Raum zur Muße und die Gelegenheit zu eigenen Unternehmungen; Übernachtungen auf Hin- beziehungsweise Rückfahrt in Stolpmünde und Kolberg sowie in Königsberg in einem renovierten deutschen Haus. Informationen bei Joachim Rebuschat, j.rebuschat@web.de, oder Telefon (05751) 5386.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vorsitzender: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Werstener Dorfstr. 187, 40591 Düsseldorf, Tel. (02 11) 39 57 63. Postanschrift: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (02964) 1037, Fax (02964) 945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: www.Ostpreussen-NRW.de

Bad Godesberg – Mittwoch, 18. Mai, 17.30 Uhr, Erkerzimmer der Stadthalle Bad Godesberg: Stammtisch.

Bielefeld – Donnerstag, 12. Mai, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock: Ostpreußisch Platt. – Donnerstag, 19. Mai, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock: Literaturkreis. – Freitag, 27. bis Sonntag, 29. Mai: 3-Tagesfahrt nach Erfurt zum Ostpreußentreffen. Abfahrt um 8 Uhr vom Kesselbrink in Bielefeld.

Dortmund – Montag, 16. Mai, 14.30 Uhr, Ostdeutsche Heimatstuben, Landgrafenschule, Ecke Märkische Straße: Treffen der Gruppe.

Ennepetal – Donnerstag, 19. Mai, 18 Uhr, Heimatstube: Monatsversammlung mit kleinem Imbiss. – Am 17. Februar 2011 fand unsere kombinierte Sitzung Monatsversammlung / Jahreshauptversammlung statt. Krankheitsbedingt konnte Lothar Gräf leider nicht an dieser Sitzung teilnehmen und auch nicht das Protokoll führen. Gut vertreten wurde er aber von Vera Schmiedel. Hier nun eine Kurzfassung dieser kombinierten Veranstaltung: Monatsversammlung. Um 18 Uhr begrüßte Monika Gräf die Anwesenden und gab einen aktuellen Bericht ab. Danach wurde ein Imbiss eingenommen. Es gab Grütz-wurst, speziell und köstlich zubereitet von Monika Gräf, Krakauer und Sauerkraut mit Salzkartoffeln. Vielen Dank, Monika. Wie üblich wurden den Geburtstagkindern der zurückliegenden vier Wochen gratuliert. Nach der Bekanntgabe aller wichtigen Termine für das Jahr 2011 endete die Monatsversammlung. Jahreshauptversammlung. Monika Gräf verlas zunächst die Niederschrift der Jahreshauptversammlung vom 18. März 2010. Danach übernahm der 1. Vorsitzende Gerhard Sadlowski um 19 Uhr den Vorsitz und begrüßte die Anwesenden. Nach einer Gedenkminute für die Verstorbenen erfolgte sein Geschäftsbericht und der Kassenbericht der Schatzmeisterin Ingrid Lask. Die Kasse wurde geprüft. Es gab keine Beanstandung. Leider ist die Heimatstube aufgrund der ungünstigen Lage nicht für alle Mitglieder erreichbar. Das macht sich jetzt mit zunehmendem Alter bemerkbar. Es wurde daher beschlossen, allen Mitgliedern die Möglichkeit einer Zusammenkunft bei einem gemeinsamen Brunch in einem Restaurant mit behindertengerechtem Zugang zu geben. Erfreulicherweise werden die Kosten hierfür von den ständigen Besuchern der Monatsversammlungen übernommen. Eine schöne Geste des Zusammenhalts. Da in diesem Jahr keine Vorstandswahlen anstanden, blieb noch etwas Zeit für Gespräche. Gerhard Sadlowski beendete nach sicherer und routinierter Leitung die Jahreshauptversammlung um 20 Uhr.

Gütersloh – Sonntag, 15. Mai, 8 Uhr, Kahlerstraße/Ecke Magnolienweg: Fahrt nach Werl. Im Marienwallfahrtsort Werl treffen sich alljährlich etwa 10000 Ermländer aus dem gesamten Bundesgebiet. Der Gottesdienst findet um 10.15 Uhr in der Basilika statt. Die Plätze im Bus sind begrenzt. Rechtzeitige Anmeldung erforderlich bei Josef Block, Telefon 34841. – Montag, 16. Mai, 15 bis 17 Uhr, Elly-Heuss-Knapp-Schule, Moltkestraße 13, 33330 Gütersloh: Ostpreußischer Singkreis.

Rhein/Sieg – Auf der Jahreshauptversammlung der Kreisgruppe Rhein-Sieg am 14. März 2011 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Alter und neuer Vorsitzender ist Wilhelm Kreuer. Zu Stellvertretern wurden Helga Nießitt und Ewald Wieczorek gewählt. Als Schatzmeisterin wiedergewählt wurde Wilhelmine Fietkau, und neue Schriftführerin ist Thersia Kroll. Den ausgeschiedenen Mitgliedern sei auch an dieser Stelle herzlich für die geleistete Arbeit gedankt. Aufgrund eines Mitgliederbeschlusses wurde die Eintragung des Vereins im Vereins-register (e.V.) gelöscht. Doch auch ohne diese Eintragung besteht der Verein fort und hofft auf weiterhin gut besuchte Veranstaltungen, zu denen die Mitglieder und Gäste herzlich eingeladen sind. Ansprechpartner ist Wilhelm Kreuer, Telefon (02246) 5100.

Wermelskirchen – Die diesjährige Mitgliederversammlung mit einem Frühlingsfest wurde am 16. April in der Gaststätte „Centrale“ eröffnet. Nach der Begrüßung der zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste durch den Vorsitzenden Fritz Margenberg erfolgte die Totenehrung der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder. In seinem Rechenschaftsbericht gab der Vorsitzende einen Bericht über die Lage der Landsmannschaft und über die Arbeit des Vorstandes und die Veranstaltungen im Jahr 2010 ab und wies darauf hin, dass die Mitgliederzahl leider abnimmt. Erfreulicherweise konnte er auch zwei neue Mitglieder begrüßen. Er betonte, dass es auch weiterhin das Anliegen des Vorstandes sein wird, die Erinnerung an die Heimat aufrechtzuerhalten und die Interessen der Landsleute zu vertreten. Dann ging er auf die 60 Jahre alte Charta der Heimatvertriebenen ein, in der die Vertriebenen auf Rache und Vergeltung verzichtet haben. Dieser Tatsache wird leider von vielen Politikern und von den Medien wenig Beachtung geschenkt. Bedauerlich ist auch, dass die Einrichtung der Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ durch ungerechtfertigte Bedenken bestimmter politischer Richtungen kaum Fortschritte macht. Fritz Margenberg wies dann auf folgende anstehende Termine hin: Von Sonnabend, 28. bis Sonntag, 29. Mai Ostpreußentreffen in Erfurt, am 10. Juli das sogenannte „Kleine Ostpreußentreffen“ in Schloss Burg, vom 3. bis 4. September die Veranstaltungen zum Tag der Heimat in Wermelskirchen. Er warb um rege Teilnahme an diesen Veranstaltungen. Anschließend trug die Schülerin Clara Kehler einige Musikstücke auf ihrer Harfe vor und erhielt dafür großen Beifall. Danach begann das Frühlingsfest mit dem üblichen und reichlichen Grützwurstessen. Es folgte ein Unterhaltungsteil mit besinnlichen und heiteren Geschichten und Gedichten aus der Heimat, die von mehreren Mitgliedern des Vorstandes vorgetragen wurden. Im Laufe der Veranstaltung wurden natürlich auch viele Erinnerungen ausgetauscht und viel geschabbert.

Witten – Montag, 16. Mai, 15 Uhr, Ev.-luth. Kreuzgemeinde, Lutherstraße 6-10: Geselliger Nachmittag. Planung für den Ausflug zum Deutschlandtreffen in Erfurt am 28. und 29. Mai.

Wuppertal – Sonnabend, 14. Mai, 15 Uhr (Einlass 14 Uhr), Stennert 8, Alte Färberei in Wuppertal-Oberbarmen: Ostpreußisches Maifest. Die Gruppe begeht das Fest mit Musik, Tanz und lustigen Beiträgen. Die Tanzgruppe von Ursel Knocks und der Chor „Harmonie“ unter der Leitung von Nelly Illinich sorgen für gute Unterhaltung. Jochen Vater spielt zum Tanz auf. Kaffee und selbstgebackener Kuchen sind im Eintrittspreis enthalten. Gäste sind wie immer herzlich willkommen!

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim.

Kaiserslautern – Sonnabend, 7. Mai, 14.30 Uhr, Heimatstube, Lutzerstraße 20: Heimatnachmittag.

Ludwigshafen – Freitag, 6. Mai, 15 Uhr, Lu.-Gartenstadt, Forsterstr. (Haus der AWO): Treffen der Gruppe zur Muttertagsfeier mit Kaffee und Kuchen.

Neustadt an der Weinstraße – Sonnabend, 14. Mai, 15 Uhr, Heimatstube, Fröbestraße 26: Lutz Freitag spricht über das Thema: „Ich besuchte meine Geburtsheimat“. – Sonnabend, 28. Mai bis Sonntag, 29. Mai: Deutschlandtreffen der Ostpreußen in Erfurt. Mitfahrgelegenheiten sind bei den Kreisgruppen Landau und Ludwigshafen möglich.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Bruno Trimkowski, Hans-Löscher-Straße 28, 39108 Magdeburg, Telefon (0391) 7331129.

Dessau – Montag, 9. Mai (Achtung Änderung), 14 Uhr, Krötenhof: Gedenken zum Muttertag.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (0431) 554758, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel.

Bad Oldesloe – Nach der Begrüßung der April-Runde erinnerte die Vorsitzende an das langjährige Mitglied Ursula Riegel. Frau Riegel war am 24. März im Alter von 96 Jahren in Lübeck verstorben. Vor etwa einem Jahr war sie in einen Seniorenwohnsitz in Lübeck-Travemünde umgezogen. Sie hielt weiterhin enge Verbindung zu ihrer Gruppe. An der See-Bestattung nahmen Mitglieder des Vorstandes und der Gruppe teil. Nach dem Nachruf berichtete Ulrich Klemens über den Verbleib seiner Familie nach Kriegsende. Die Großeltern kamen auf der Flucht nicht weiter, gingen zu Fuß zurück und verhungerten. Onkel und Cousins, die aus der Kriegsgefangenschaft kamen, wurden in verschiedene Orte entlassen. Die Mutter von Ulrich Klemens, die zunächst mit den Kindern in der Altmark geblieben war, konnte dort noch lange Zeit Traditionen der Familie erhalten. Beide aus dem Dorf, die aus allen Gegenden anreisen. Dann entstand noch ein lebhaftes Gespräch über die Bestattungen in der Heimat. Auch in diesem Bereich sind im Laufe der Jahrhunderte wesentliche Veränderungen eingetreten. Zum Schluss stellte Georg Baltrusch verschiedene Ziele für einen Sommerausflug vor. Er wird wieder einen Ausflug mit einem Bus-Unternehmen organisieren.

Bad Schwartau – Die Vorstandswahl anlässlich der Jahreshauptversammlung der Landsmannschaft Ostpreußen – Ortsgruppe Bad Schwartau – am 13. April 2011 ergab nur geringfügige Änderungen bei den Beisitzern. Der Vorstand setzt sich jetzt folgendermaßen zusammen: 1. Vorsitzende  Regina Gronau (Vertretung: Gisela Rowedder und Gustav Kutz), Schatzmeisterin Gisela Rowedder, Beisitzer, Helga Albrecht, Gerda Dörfel, Gustav Kutz, Horst Wazinski. Als Kassenprüfer haben sich bereit erklärt: Hildegard Philipowski und Charlotte Zimmermann. Nach den entsprechenden Regularien zur Jahreshauptversammlung war noch genügend Zeit zu einem gemütlichen literarischem Beisammensein mit dem exzellenten Schauspieler und Rezitator Andreas von Steegen, der nicht nur durch seine unterhaltenden Vorträge, sondern auch als gebürtiger Königsberger alle Sympathien auf seiner Seite hatte.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren