21.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
04.02.12 / MELDUNGEN / ZUR PERSON

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 05-12 vom 04. Februar 2012

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Lego gefährdet Mädchen

Billund – Ab März will die Spielzeugfirma Lego mit den Figuren Mia, Stephanie, Olivia, Andrea und Emma endlich mehr Mädchen-Herzen begeistern, denn bisher spielen vor allem Jungs mit den Produkten des Unternehmens. Doch schon jetzt sieht sich Lego mit Widerstand konfrontiert. Die schlanken, sportlichen Figuren stellen eine Gefahr für Mädchen dar, so Feministinnen, denn sie beeinflussten die geschlechtsspezifische Ausrichtung und legten den Grundstein für Magersucht. Bel

 

Ex-Oligarch nun im Pen-Club

St. Petersburg – Ex-Jukos-Chef Michail Chodorkowskij ist seit kurzem Mitglied des internationalen Schriftstellerverbandes „Pen-Club“. Die St. Petersburger Sektion des renommierten Clubs lehnte einen entsprechenden Antrag der bekannten Autoren Daniil Granin und Boris Strugatzki zunächst ab, weil der Ex-Oligarch kein Schriftsteller sei. Der Inhaftierte hat nun die erforderlichen drei Publikationen vorgelegt. MRK

 

Gegner der Muslimbrüder

Er ist wohl Ägyptens bekanntester Querdenker. Nie passte er in irgendeine Zeit, doch die wechselnden Herrscher über das Land am Nil ließen ihn stets gewähren. Ob dies auch noch gilt, wenn Muslimbrüder und Salafisten im ägyptischen Parlament ihre Arbeit aufgenommen haben, wird sich zeigen, denn Gamal al-Bana ist einer ihrer schärfsten Kritiker. Dabei ist der gläubige Moslem der Bruder des Gründers der Muslimbrüder. Auch heute noch spricht der 91-Jährige voller Hochachtung für seinen bereits 1949 ermordeten Bruder Hassan, doch dessen Werk heißt er keineswegs gut.

„Die haben es in mehr als 80 Jahren nicht hinbekommen, ein tragfähiges politisches Konzept zu entwickeln“, kritisiert Gamal al-Bana die Muslimbrüder, die bei den ersten freien Wahlen in Ägypten mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich vereinigen konnten. Dies sei allerdings auch nicht möglich, da die islamische Scharia kein politisches Programm sei, so der sich im Mao-Aufzug kleidende ehemalige Gewerkschaftsführer. Am Beispiel Saudi-Arabiens, des Irans und des Sudans könne man sehen, wohin die Versuche, die Scharia als Grundlage für einen Staat zu nehmen, geführt hätten.

Über 100 Bücher über Gewerkschaften, den Kapitalismus und den Islam hat Gamal al-Bana verfasst. Für ihn gibt der Koran zwar Allahs Worte wieder, doch das hindere den Gläubigen nicht daran, sich eine eigene Meinung zu bilden und den Islam zu modernisieren. Kopftücher für Frauen hält er für mittelalterlichen Unsinn und spricht sich für Gleichberechtigung bis hin in die Moscheen als Vorbeterinnen aus. Doch die Muslimbrüder hält er für reform- und regierungsunfähig. Zudem gebe es unter ihnen viele Strömungen, so dass sie sich in einer Regierung mit den Salafisten zerstreiten und für die Bürger entzaubern würden. Bel


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren