17.07.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.02.12 / Politiker erschienen am Steuer von Lastern / Gouverneur und Bürgermeister von Königsberg weihten zweite Hochbrücke über den Pregel ein

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 06-12 vom 11. Februar 2012

Politiker erschienen am Steuer von Lastern
Gouverneur und Bürgermeister von Königsberg weihten zweite Hochbrücke über den Pregel ein

Nach 25 Jahren des Wartens wurde in Königsberg endlich die zweite Hochbrücke über den Pregel in Betrieb genommen. Schon Mitte der 80er Jahre war mit dem Bau begonnen worden, doch gab es aufgrund fehlender Mittel immer wieder Unterbrechungen. Die Eröffnungszeremonie fand in der Morgendämmerung statt, noch bevor der tägliche Berufsverkehr ins Rollen kam. Durch den Nebel konnte man an jedem Ende der Brücke einige weiße Lastkraftwagen der Marke „MAN“ erkennen. Auf der Brücke hatten sich schon viele Menschen versammelt, die sich das Ereignis nicht entgehen lassen wollten. Darunter waren auch Journalisten und Vertreter der Stadt und der Verwaltung. Von Zeit zu Zeit waren auch Männer in der Arbeitsmontur der Bauarbeiter zu sehen, doch sie waren in der Minderheit.

Dann rollten zwei Laster aus jeder Richtung auf die Versammelten zu. Hinter dem Steuer des einen saß Gouverneur Nikolaj Zukanow und hinter dem des anderen Bürgermeister Alexander Jaroschuk. Als sie aus den Kabinen ausstiegen, wurden sie schon von Fotografen, Kameramännern und Journalisten mit Mikrophonen umringt. Mit Vergnügen teilten der Gouverneur und das Stadtoberhaupt ihre Eindrücke mit. „Bemerkenswert“, sagte Zukanow. „Was meinen Sie, Alexander Georgijewitsch?“ „Bestens“, antwortete Jaroschuk fröhlich.

Etwas ernsthafter fuhr der Gouverneur fort: „Wir wissen sehr wohl, dass mit der Freigabe dieser Brücke die Verkehrsprobleme auf dieser Strecke noch lange nicht gelöst sind. Deshalb ist der zweite Abschnitt bis zum Wassiljewski-Platz bereits in Planung. Dann wird die Brücke voll im Einsatz sein.“ Jaroschuk fügte hinzu, dass die Stadt sich schon an Moskau mit der Bitte um Finanzierung der für dieses Jahr anstehenden Arbeiten gewandt habe.

Für 2012 ist die Montage von Verzierungen sowie die Einbettung der obersten Asphaltschicht geplant. Gleichzeitig werden die Arbeiten zur Gestaltung des umgebenden Geländes fertiggestellt. Dafür werden etwa eine Milliarde Rubel (rund 25 Millionen Euro) benötigt. Die Gesamtkosten der Brücke belaufen sich auf geschätzte sieben Milliarden Rubel.

Der Bau einer Brücke über den alten und neuen Pregel wurde 1985 begonnen. Die Bauarbeiten gingen bis 1992 weiter, aber wegen fehlender Mittel mussten die Arbeiten in jenem Jahr eingestellt werden. Der Weiterbau wurde erst 2006 in Angriff genommen.

Die Brückenauffahrten sind zusammen 1883 Meter lang, die Brücke selbst 880 Meter. Die Höchstgeschwindigkeit auf der Hochbrücke beträgt 80 Stundenkilometer. Sie hat sechs Fahrstreifen, die eine Breite von 13 bis 15 Metern haben. Das durchschnittliche Verkehrsaufkommen wird voraussichtlich bei 45000 Autos pro Tag liegen.

Der öffentliche Nahverkehr wird die Brücke vorerst nicht nutzen. Es fehlen noch technische Einrichtungen auf der Brücke und die Routen müssen neu geplant werden. Außerdem wird es auf der Brücke auch einen Fußgängerweg geben. Die Breite des Fußwegs ist jedoch so schmal, dass zwei Personen kaum aneinander vorbei kommen dürften. Mit Kinderwagen könnte es noch schwieriger werden.

Der Privatverkehr rollte schon kurz nach der Eröffnung über die Brücke. Und schon bald zeigte sich, dass die Befürchtungen des Gouverneurs hinsichtlich der ungelösten Verkehrsprobleme sich bewahrheiteten. Auf beiden Seiten der Brücke bildeten sich Staus, die sich erst am späten Abend wieder auflösten. Jurij Tschernyschew


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren