25.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
18.02.12 / MELDUNGEN / ZUR PERSON

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 07-12 vom 18. Februar 2012

MELDUNGEN / ZUR PERSON

Hundeverbot gefordert

Den Haag – Mit Hinweis auf den Tierschutz hat der türkischstämmige Fraktionsvorsitzende der Islam Democraten (ID) im Haager Stadtrat ein Verbot von Hundehaltung im Stadtgebiet verlangt. Ein Vertreter der Partij voor de Vrijheid (PVV) um Geert Wilders wertete die Verbotsforderung für die im islamischen Kulturkreis als unrein geltenden Tiere hingegen als Versuch, islamisches Recht noch stärker in der niederländischen Rechtsprechung zu verankern. N.H.

 

Goldschatz für Spanien

Atlanta – Im Rechtsstreit um den bisher größten jemals aus einem Schiffswrack geborgenen Schatz hat Spanien den Sieg davongetragen. 500000 Gold- und Silbermünzen im geschätzten Wert von 350 Millionen Euro, die eine US-Spezialfirma aus dem Wrack einer 1804 im Atlantik gesunkenen spanischen Galeone geborgen hatte, müssen nach dem Urteil des US-Berufungsgerichts in Atlanta an Spanien zurückgegeben werden. N.H.

 

Hetzer gegen EU-Sparpaket

Mit dicker Brieftasche wolle Angela Merkel Südeuropäern ihren Willen aufzwingen und sie habe die Schaltzentrale Europas von Brüssel nach Berlin verlegt. Mit solchen Äußerungen macht der griechische Politiker Giorgios Karatzaferis (64) Stimmung gegen die beschlossenen Sparmaßnahmen und das Drängen aus Brüssel und Berlin, diese nun endlich umzusetzen.

Die Liste der Skandaläußerungen des millionenschweren Medienunernehmers ist lang. Unter anderem sorgt LAOS-Chef Karatzaferis durch antisemitische und antiisraelische Äußerungen und dem Leugnen des Holocausts für Empörung. Bei der Gründung seiner Partei Laikos Orthodoxos Synagermos (LAOS), übersetzt „Orthodoxer Volksalarm“, im Jahr 2000 sagte Karatzaferis: „Wir sind die einzig wahren Griechen. Wir sind keine dieser Juden, Homosexuellen oder Kommunisten.“ Aus Protest hat er nun insgesamt vier Regierungsmitglieder seiner rechten LAOS-Partei zurückgerufen.

Der gelernte Fernsehjournalist, der 1990 den größten privaten Fernsehsender Griechenlands, TeleAsty, gründete, schrieb für zahlreiche griechische Zeitungen, unter anderem als Kolumnist bei „Nea Poreia“. Von 1993 bis 2000 gehörte Karatzaferis als Mitglied der Fraktion der bürgerlichen Partei Nea Dimokratia dem Parlament an. 2000 wurde er nach einem Streit aus der Partei ausgeschlossen und gründete die Partei LAOS, die zurzeit viertstärkste Fraktion im griechischen Parlament ist.

Zwischen 2004 und 2007 war Karatzaferis Mitglied des Europäischen Parlaments; er gehörte dort der inzwischen aufgelösten EU-kritischen Fraktion „Unabhängigkeit und Demokratie“ an. Karatzferis nutzt den Vorteil seines Privatsender, um eigene Ideen, Ansichten und Wahlkampagnen zu verbreiten. Manuela Rosenthal-Kappi


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren