22.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
21.04.12 / Kirche im Zwiespalt / Österreich: Pfarrer mit Reformwünschen allein

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 16-12 vom 21. April 2012

Kirche im Zwiespalt
Österreich: Pfarrer mit Reformwünschen allein

Ausgerechnet durch die kleinste Pfarre, im nordöstlichen Winkel Niederösterreichs gelegen, wird das Dilemma der Kirchenführung Österreichs wieder einmal veranschaulicht: Ein in „eingetragener Partnerschaft“ lebender Homosexueller wurde in den Pfarrge-meinderat gewählt. Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn hatte zwar den „Wunsch“ geäußert, der Betreffende möge nicht kandidieren. Doch als dieser nach der Wahl bei ihm vorsprach, habe ihn dessen „gläubige Haltung, Bescheidenheit und gelebte Dienstbereitschaft sehr beeindruckt“. Der Pfarrer hat um Versetzung angesucht.

Zur Freude der links dominierten Medienlandschaft behauptet nun auch noch eine Frau, sie habe vor Jahren mit dem Pfarrer, damals in einer anderen Pfarre, ein Verhältnis gehabt, das dieser aber bald abrupt beendete, offenbar auf Weisung.

Mehr noch zeigt sich die Führungsschwäche Schönborns an der 2006 initiierten „Pfarrerinitiative“, die „Reformen“ fordert und heute rund 400 Mitglieder zählt. Als die Initiative im Vorjahr sogar zum „Ungehorsam“ aufrief, verlangte der Oberhirte zwar die Rücknahme dieses Aufrufs – was offen zurückgewiesen wurde –, aber trotzdem unterbleiben Sanktionen.

Vermutlich auf Drängen deutscher Bischöfe, die vor einem Überschwappen der Initiative warnen, hat nun auch Papst Benedikt XVI. die Vorgänge in Österreich angesprochen: In ungewöhnlicher Weise, denn er stellte in seiner Gründonnerstagspredigt die rhetorische Frage, ob Ungehorsam wirklich ein Weg sei und ob es sich dabei „nicht doch nur um den verzweifelten Drang, die Kirche nach eigenen Wünschen und Vorstellungen umzuwandeln“, handle.

In der Zölibatsfrage, auf die sich eine der geforderten Änderungen bezieht, muss sich die Kirche aber tatsächlich den Vorwurf der Inkonsequenz  gefallen lassen. Denn in den mit Rom unierten Ostkirchen ist wie in der gesamten Orthodoxie der Zölibat nur für den niederen Klerus Pflicht, und auch für Priester, die wegen der Frau-enordination in der Anglikanischen Staatskirche zum Katholizismus übergetreten sind, gilt eine solche Ausnahmeregelung.        RGK


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren