14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
03.11.12 / MELDUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 44-12 vom 03. November 2012

MELDUNGEN

Unter vollen Segeln

Potsdam – Unmittelbar und noch lange nach dem Sieg über Napoleon beehrten sich die siegreichen Koalitions-Königshäuser in Europa mit wohlwollenden Geschenken. Ein höchst ungewöhnliches machte schon 1814 der englische König Georg III. dem preußischen Regenten Friedrich Wilhelm III. mit einer Yacht. Da dieses Boot jedoch nicht recht tauglich für die Wasserverhältnisse auf dem Wannsee war, entschied Georgs Enkel William IV., ein neues Boot mit dem Aussehen einer Fregatte auf Kiel zu legen. Am 1. Mai 1832 lief diese in der königlichen Werft Woolwich bei London vom Stapel. Zu Ehren der 1810 verstorbenen preußischen Königin Luise wurde sie auf den Namen „Royal Louise“ getauft. Im Juni wurde sie Fried­rich Wilhelm III. übergeben. Durch die Ereignisse in den Weltkriegen mal schlecht, mal recht unter Segeln, wurde das stolze Boot 1947 abgewrackt und in Kiel schlicht zu Brennholz verarbeitet. 1997 wurde die nunmehr dritte „Royal Louise“ in Berlin-Köpenick originalgetreu nachgebaut und läuft seit 2004 unter der Obhut des „Royal Louise – Yacht- und Schifffahrtsverein zu Potsdam e.V.“. Die als Vollschiff segelnde Minifregatte hat eine Länge von 17,83 Metern, einen Tiefgang von 1,65 Metern und eine Segelfläche von 160 Quadratmetern. H.W.

 

Besatzer und Befreier

Königsberg – Im Ersten Weltkrieg war die (teilweise) russische Besetzung Ostpreußens weniger schlimm als im Zweiten. Eine systematische Entvölkerung sowie planmäßige Vergewaltigungen blieben aus. Milder war die Besetzung im Siebenjährigen Krieg. Die Zarin wollte die Ostpreußen als Untertanen gewinnen und setzte mit baltendeutschen Besatzungsoffizieren Landsleute der Besetzten ein. Am besten war die Besetzung zu Beginn der Befreiungskriege, denn damals kamen die Russen wirklich als Befreier. Zum Kommandanten von Königsberg und Gouverneur von Ostpreußen bestimmte der Zar seinen General Carl Gustav Graf von Sievers. Nach dem Ende der Befreiungskriege wurde der am 8. beziehungsweise 19. November 1772 in Livland geborene Baltendeutsche noch russischer Senator, bevor er 1856 in Moskau starb. M.R.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren