30.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
16.02.13 / KURZ NOTIERT

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 07-13 vom 16. Februar 2013

KURZ NOTIERT

Investoren für Euro-Rettungsfonds (ESM) gesucht: Schon jetzt sind die finanziellen Mittel des ESM begrenzt. Da ab nächstem Jahr auch marode Banken Kredite aus dem Rettungsfonds erhalten sollen, benötigt dieser mehr Geld. Bisher können nur institutionelle Anleger wie Banken und Versicherungen Anleihen des ESM kaufen und diesem somit Kredit gewähren, den dieser dann weiterreicht. Doch da die Nachfrage bei Banken und Versicherungen nach ESM-Anleihen begrenzt ist, überlegen die Finanzminister der Euro-Staaten, auch Privatleuten den Kauf jener Papiere zu ermöglichen. Bel

Forderung nach 30-Stunden-Woche trifft auf massive Kritik: Als einen „Griff in die Mottenkiste“ hat der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die Forderung von Gewerkschaftsvertretern, Sozialverbänden, Kirchenvertretern und Politikern der Partei „Die Linke“ nach einer 30-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich abgetan. Ziel der Initiative „30-Stunden-Woche“ ist, die Zahl der Arbeitsplätze zu erhöhen und die Arbeitslosigkeit so zu verringern. Die Vergangenheit habe gezeigt, hieß es vom DIHK, dass die Reduzierung der Arbeitszeit die internationale Wettbewerbsfähigkeit verschlechtere und so Arbeitsplätze vernichte. Ein Blick auf die Arbeitslosen in Deutschland zeige zudem, dass vor allem mangelnde Ausbildung die Ursache für Arbeitslosigkeit sei. Auch von anderer Seite hagelte es massive Kritik an dem als weltfremd abgetanen Vorschlag der Initiative. Bel

PR-Berater sollen Russland Image polieren: 500000 Euro zahlt Moskau an die Investmentbank Goldman Sachs, damit diese das Image Russlands bei ausländischen Investoren verbessert. Zwar beschäftigt Moskau schon mehrere PR-Agenturen, aber denen ist es nicht gelungen, den Eindruck zu erwecken, dass Korruption, Rechts-unsicherheit und Bürokratie in Russland keine massiven Investitionshemmnisse darstellten. Der Politik von Präsident Wladimir Pu-tin ist es zu verdanken, dass 2012 die ausländischen Investitionen in dem Land zurückgingen. Bel


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren