19.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
30.03.13 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 13-13 vom 30. März 2013

Landsmannschaftliche Arbeit

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vorsitzender: Stefan Hein, Gst.: Buchtstr. 4, 22087 Hamburg, Tel.: (040) 4140080, E-Post: kontakt@junge-ostpreussen.de, www.junge-ostpreu­ssen.de.

Freitag, 19. bis Sonntag, 21. April: BJO-Frühjahrsseminar in Münster: „Widerstand in Ostpreußen – Adel und Kirche“ mit der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages a.D., Dr. Antje Vollmer. Weitere Informationen sind unter www.junge-ostpreussen.de zu finden. Auskünfte und Anmeldung bei Rüdiger Danowski unter danowski@gmx.net oder Telefon (0179)9082151. – Freitag, 26. April, 18 Uhr, Propsteikirche, Bochum: Der BJO-Regionalverband West nimmt am traditionellen Bochumer Maiabendfest teil. Beginn des Gottesdienstes um 19 Uhr, anschließend Umzug zum Zapfenstreich – Sonnabend,

27. April: Teilnahme des BJO am Mai-Umzug, Beginn: 13.30 Uhr, Bochum-Harpen. Weitere Auskünfte erteilt Michael Kobus, Telefon (0234) 596903, E-Post: Gruppe-Bochum@Ostpreussen-NRW.de.

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (0711) 854093, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (0711) 6336980.

Landesgruppe – Preußische Tafelrunde Pforzheim – Die Landesgruppe Baden-Württemberg e.V. und die Landsmannschaft Ost- / Westpreußen Kreisgruppe Pforzheim/Enzkreis im BdV laden zur 133. Preußischen Tafelrunde am 10. April, 19 Uhr ins Parkhotel Pforzheim, Deimling-straße 36, ein. Nach einem gemeinsamen ostpreußischen Abendessen referiert Professor Dr. Dr. Gilbert Gornig zum Thema „Das Memelland – Eine Reise durch die Geschichte des Gebietes von 1226 bis heute mit rechtlicher Würdigung“. Professor Gornig ist Dekan der juristischen Fakultät der Universität Marburg und eine der anerkanntesten Persönlichkeiten des gegenwärtigen europäischen öffentlichen Rechts und ein Vollblutwissenschaftler. Gegenstand des Vortrags ist die bewegte Geschichte des Memellandes nach dem Friedensvertrag von Versailles bis heute, wobei jeweils eine völkerrechtliche Würdigung der verschiedenen Ereignisse erfolgt. Erst mit dem Wirksamwerden des Vertrags über die abschließende Regelung in Bezug auf Deutschland vom 12. September 1990 wurde das Gebiet endgültig aus der territorialen Souveränität des fortbestehenden deutschen Staates entlassen. Im Jahr 2012 hat die Stadt Memel [Klaipeda] ihr 760. Stadtjubiläum festlich begangen. Festrednerin war die litauische Staatspräsidentin Dalia Grybauskaite. Für das Abendessen sind 16 Euro zu überweisen an: LM Ostpreußen, Landesgruppe, Konto 133221, BLZ 642 510 60, Kreissparkasse Freudenstadt. Anmeldungen bis zum 5. April an: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon (0711) 854093 oder unter E-Mail: uta.luettich@web.de.

Schwäbisch Hall – Mittwoch, 3. April, 14.30 Uhr, Hotel Sölch, Hauffstraße 14: Heimatnachmittag der Gruppe. Ostpreußische Osterbräuche erinnern an die Heimat. „Schmackoster“ stellt die Kreisvorsitzende Ursula Gehm vor und regt Erzählungen und Erlebnisse der Mitglieder an.

 

BAYERN

Vorsitzender: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (0821) 517826, Fax (0821) 3451425, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de.

Ansbach – Sonnabend, 13. April, 15 Uhr, Orangerie: Jahreshauptversammlung mit Neuwahl. Anschließend gemütliches Beisammensein mit Bildern vom Heimatfestumzug im Sommer 2012.

Bamberg – Mittwoch, 17. April, 15 Uhr, Gaststätte Tambosi, Promenade: Thema des Treffens „Der Königsberger Dom“.

Erlangen – Donnerstag, 11. April, 16.45 Uhr, Freizeitzentrum Frankenhof, Südliche Stadtmauerstraße 35, Raum 20: Tilsiter Käse-Essen mit anschließenden Vertellchens und Gedichten. Gäste sind herzlich willkommen.

Hof – Bericht von der monatlichen Zusammenkunft – Eine stattliche Anzahl von Mitgliedern und Gästen konnte der 1. Vorsitzende Christian Joachim willkommen heißen. Er gab Mitteilungen aus der Gruppe bekannt, besonders zu erwähnen ist das Grützwurst-Essen. Nach alter Rezeptur war dem Rehauer Metzger mit den Grützwürsten ein leckeres heimatliches Essen gelungen. Als Prominenten des Nachmittags stellte Kulturreferent Bernd Hüttner den bekannten deutschen Tierfilmer Heinz Sielmann vor. Geboren am 2. Juni 1917 in Rheydt, gestorben am 6. Oktober 2006 in München, verbrachte er seine Kindheit und Jugendjahre in Ostpreußen. Seine ersten Beobachtungen mit dem Feldstecher seines Vaters galten der Vogelwelt. Sein erster Tierfilm „Vögel über Haff und Wiesen“ (noch als Stummfilm) brachte ihm große Anerkennung in der Fachwelt und beim Publikum ein. Mit seinen einmaligen Tieraufnahmen erreichte er als Biologe und Verhaltensforscher, Filmer und Autor Berühmtheit und viele Auszeichnungen. – „Ostpreußen – was ist das?“. So begann Christian Joachim seinen Vortrag. „Liebe Landsleute, liebe Gäste, Ostpreußen, das Land der dunklen Wälder und kristallenen Seen, ist das Gebiet zwischen Weichsel im Westen, der Memel im Osten, der Ostsee mit dem Kurischen und dem Frischen Haff sowie der Samlandküste im Norden und der Rominter Heide im Süden. Von der Christianisierung und Besiedelung durch den Deutschen Orden im 13. Jahrhundert bis zur Flucht und Vertreibung der deutschen Bevölkerung infolge des Zweiten Weltkrieges fast ausschließlich von Deutschen besiedelt, war Ostpreußen seit 1701 Teil des Königreiches Preußen und ab 1871 Provinz des neu gegründeten Deutschen Reiches. Das Jahr 1945 bedeutete eine grundlegende Zäsur, erhielt wei-testgehend eine neue Bevölkerung und ist heute dreigeteilt: Das litauische Memelland und das südliche Ostpreußen, heute Teil des polnischen Staatsgebietes, gehören zwischenzeitlich der Europäischen Union an. Das dazwischenliegende Königsberger Gebiet ist dagegen eine russische Exklave im Gebiet der EU, deren Außengrenze damit mitten durch das historische Ostpreußen verläuft.“ Nun entführte der Vortragende seine Hörer mit einem Ausflug in die Geschichte der Kultur zu herausragenden Persönlichkeiten. Denn vom Boden Ostpreußens gingen zahlreiche geistige Impulse hinaus in die Welt, die die Natur- und Geisteswissenschaften, die Literatur und die bildende Kunst tief beeinflusst haben. Um nur einige zu nennen, deren Wirken bahnbrechend für alle Zukunft war: Nicolaus Copernicus, Johann Gottfried Herder, Agnes Miegel. Lovis Corinth, Walter Kollo. Diese schöpferischen Kräfte sind das Geschenk Ostpreußens an Europa und die Welt. Ostpreußen ist für Naturliebhaber ein Paradies: Storch und Elch sind zu Symbolen geworden. Mehr als sechs Jahrzehnte nach Flucht und Vertreibung darf die Geschichte das kulturelle und geistige Erbe Ostpreußens nie in Vergessenheit geraten. Ost- und Westpreußen sind weiterhin in einem Europa des 21. Jahrhunderts prädestiniert, als Brücke zwischen den Deutschen, Russen, Polen und Litauern zu dienen. So schloss Christian Joachim einen hochinteressanten, lebendigen Vortrag, dem die Anwesenden mit langem Beifall dankten. Christian Joachim dankte, für alle Beiträge und bat zum regen Besuch mit Gästen zur nächsten Zusammenkunft am Sonnabend, 13. April, 15 Uhr, Restaurant Altdeutsche Bierstube, Hof am Kuhbogen. Thema: Alte Bräuche, Frühling/Ostern.

München – Freitag, 12. April, 14 Uhr, Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München: Zusammenkunft der Frauengruppe. – Sonnabend,

13. April, 14.30 Uhr, Haus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München: Diavortrag von Elmar Schmid „Masuren – Land der dunklen Wälder und kristall’nen Seen“.

Starnberg – Donnerstag, 11. April, 15 Uhr, Bayerischer Hof: Die Gruppe trifft sich zur Veranstaltung „Wir plaudern“.

Weiden – Sonntag, den 7. April, 14.30 Uhr, Café Mitte: Heimatnachmittag.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeckstraße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Internet: www.ostpreussen-berlin.de. Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Frauengruppe – Mittwoch, 10. April, 13.30 Uhr, Kaffee Tam, Wilhelmstraße 116–117, 10963 Berlin. Die Gruppe begrüßt den Frühling mit Gedichten vom Frühling, wie er in Ostpreußen war. Anfragen bei Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Gumbinnen / Johannisburg / Lötzen / Sensburg – Dienstag, 16. April, 13 Uhr, Restaurant Oma Brink’s Kartoffelhaus, Gardeschützenweg 19, 12203 Berlin: Frühlingsfest. Anfragen für Gumbinnen bei Joseph Lirche, Telefon (030) 4032681, für Johannisburg und Sensburg bei Andreas Maziul, Telefon (030) 5429917, für Lötzen bei Gabriele Reiß, Telefon (030) 75635633.

Pillkallen / Schlossberg – Dienstag, 16. April, 14 Uhr, Haus des Älteren Bürgers, Werbellinstraße 42, 12053 Berlin: Frühlingserwachen. Anfragen bei Helga Rieck, Telefon 6596822.

Angerburg / Darkehmen / Goldap – Donnerstag, 18. April, 14 Uhr, Restaurant Oase Amera, Borussiastraße 62, 12102 Berlin: Osterbräuche in Ostpreußen. Anfragen bei Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Königsberg/ Samland /Labiau – Freitag, 5. April, Johann-Georg-Stuben, Johann-Georg-Straße 10, 10709 Berlin: Treffen der Gruppen. Informationen bei Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Telefon (030) 2515995.

Lyck – Sonnabend, 6. April, 15 Uhr, Kleiner Ratskeller, Am Rathaus 9, 10825 Berlin: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Peter Dziengel, Telefon (030) 8245479.

Rastenburg – Sonntag, 14. April, 15 Uhr, Restaurant Stammhaus, Rohrdamm 24 B, 13629 Berlin. Anfragen bei Martina Sontag, Telefon (033232) 188826.

Tilsit-Ragnit/ Tilsit-Stadt – Sonnabend, 6. April, 15 Uhr, Ratskeller Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 102, 10585 Berlin. Anfragen bei Hermann Trilus, Telefon (03303) 403881.

Wehlau – Sonntag, 7. April, 15 Uhr, Gasthaus Linden Garten, Alt Buckow 15a, 12349 Berlin: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Lothar Hamann, Telefon (030) 6633245.

 

BREMEN

Vorsitzender: Helmut Gutzeit, Telefon (0421) 25 09 29, Fax (0421) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen.

Bremen – Mittwoch, 3. April, ab zirka 15 Uhr, Hotel Zur Post, Bahnhofsplatz: Referat im Rahmen einer Kaffeetafel „Jeder Mensch hat das Recht auf eine Herkunft“.

 

HAMBURG

Erster Vorsitzender: Hartmut Klingbeutel, Kippingstr. 13, 20144 Hamburg, Tel.: (040) 444993, Mobiltelefon (0170) 3102815. 2. Vorsitzender: Hans Günter Schattling, Helgolandstr. 27, 22846 Norderstedt, Telefon (040) 5224379.

KREISGRUPPE

Insterburg – Die Gruppe trifft sich jeden 1. Mittwoch im Monat (außer Januar und Juli) mit Liedern und kulturellem Programm um 12 Uhr, Hotel Zum Zeppelin, Frohmestraße 123–125. Rückfragen bei Manfed Samel, Friedrich-Ebert-Straße 69b, 22459 Hamburg. Telefon/Fax (040) 587585, E-Mail-Adresse: manfred-samel@hamburg.de.

 

HESSEN

Stellvertretender Vorsitzender: Ulrich Bonk, Voltastraße 41, 60486 Frankfurt/Main, Telefon (069) 77039652.

Darmstadt – Bericht – Nach der Begrüßung berichtete der Vorsitzende Gerhard Schröder von Christina Scheuermann, die mit fast 88 Jahren eine schwere Operation überstanden habe und dass sie seit 25 Jahre der Gruppe zu Diensten stand. Schatzmeisterin Gisela Keller konnte nach einem Krankenhausaufenthalt wieder teilnehmen und präsentierte sich als Haremsdame mit dem schönsten Kostüm. Dank ging an Waltraud Barth, die es wieder möglich gemacht hatte, alle Tische festlich zu dekorieren. Eine traurige Nachricht musste Schröder auch verkünden. Am 6. Januar starb Gertrud Quednau im 93. Lebensjahr. Stehend wurde Abschied genommen: „In Achtung und Ehrfurcht gedenken wir ihr.“ Zum 200. Jahrestag erinnerte Schröder an die Konvention von Tauroggen. Sie war ein Wendepunkt in den Napoleonischen Kriegen. Das vor 100 Jahren gebaute Denkmal zu diesem Anlass ist im letzten Krieg zerstört worden und jetzt von den Litauern neu errichtet worden. Das Ermländisch-Masurische Museum in Allenstein hat eine Karte von 1927 restauriert und wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Schröder würdigte auch die Arbeit von Ruth Geede, die mit 97 Jahren immer noch die Rubrik „Die ostpreußische Familie“ im Ostpreußenblatt redigiert und leitet. Sie ist vermutlich die älteste aktive Redakteurin der Welt. Ost- und Westpreußen waren ja gerade nicht Hochburgen von Fasching und Karneval. Dennoch hatten sich zum preußischen Fasteloawend alle Besucher im Kranichsteiner Bürgerhaus am See mit lustigen Hüten geschmückt und viele humorige Beitrage geliefert. Gerhard Turowski machte den Anfang: „Beim Finanzamt sind die Treppen rausgerissen worden, weil die Steuerzahler sowieso immer die Wände hochgehen.“ Schröder und seine Tochter Renate Schax brillierten mit einem Sketch und zwei Einzelvorträgen, ebenso Gisela Keller mit ihrem Vortrag über eine Frau ohne Beruf, Willy Posegga mit einem Resümee über das Alter und Christiane Mertz über Babys. Neben den Geburtstagsgrüßen schilderte Anni Oest routiniert tagesaktuelle Begebenheiten. Dieter Leitner las zwischendurch ostpreußische Anekdoten, so zum Beispiel diese: Durch Gumbinnen fließt die Pissa. Die Stadtväter ersuchten König Friedrich Wilhelm IV., er möge erlauben, dass sie den Namen änderten. Der König schrieb zurück: „Genehmigt! Mein Vorschlag: Urinoko!“ Zwischendurch wurden vergnügliche Lieder wie „Jetzt kommen die lustigen Tage“ oder „Freut euch des Lebens“ gesungen. Ohne Musikbegleitung klangen sie zwar etwas kakophonisch, was aber der Fröhlichkeit keinen Abbruch tat.

Kassel – Donnerstag, 4. April, 14.30 Uhr, Heimatnachmittag in der Cafeteria Niederzwehren, Wehrturm 3. Achtung Programmänderung: Vortrag von Reiner Borchert über das Thema „Befreiung aus der Unmündigkeit – Von der Person zum Mensch“.

Wiesbaden – Dienstag, 9. April, 15 Uhr, Haus der Heimat, Wappensaal, Friedrichstraße 35: Und wieder will es Frühling werden. Geschichten und Gedichte mit Gesang zur Frühlingszeit. – Donnerstag, 11. April, 12 Uhr, Gaststätte Haus Waldlust, Ostpreußenstraße 46: Stammtisch. Serviert werden Königsberger Klopse. Es kann auch nach der Speisekarte bestellt werden. Wegen der Platz- und Essensdisposition bitte unbedingt bis spätestens 5. April bei Irmgard Steffen, Telefon (0611) 844938, anmelden. ESWE-Busverbindung Linie 16, Haltestelle Ostpreußenstraße.

Helmstedt – Donnerstag, 11. April, 15 Uhr, Begegnungsstätte, Schützenwall 4: Monatstreffen der Gruppe.

 

NIEDERSACHSEN

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 42684. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30b, 31275 Lehrte, Telefon (05132) 4920. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (05141) 931770. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (0531) 2 509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (05901) 2968.

Osnabrück – Dienstag, 9. April, 16.45 Uhr, Hotel Ibis, Blumenhaller Weg 152: Die Gruppe trifft sich zum Kegeln. – Freitag, 19. April, 15 Uhr, Gaststätte Bürgerbräu, Blumenhaller Weg 43: Treffen der Frauengruppe.

Rinteln – Donnerstag, 11. April, 15 Uhr, Hotel Stadt Kassel, Klosterstraße 42: Treffen der Gruppe. Joachim Berg wird an diesem Nachmittag Filme aus Ostpreußen und Westpreußen zeigen. Der Eintritt ist frei, Gäste herzlich willkommen. – Informationen zur landsmannschaftlichen Arbeit in Rinteln gibt es beim Vorsitzenden Joachim Rebuschat unter (05751) 5386.

Wilhelmshaven – Das Jahr ist schon ganz schön „alt“ und der Winter kann sich noch nicht trennen. Die Gruppe traf sich zum Grünkohlessen und zur anschließenden Jahreshauptversammlung. Es ist eine kleine, aktive Gemeinschaft von 17 aktiven Mitgliedern. Aus gesundheitlichen, altersbedingten Gründen können einige Mitglieder nicht mehr kommen, sie sind in Gedanken aber bei der Gruppe. Im Vorstand gab es einen Wechsel: Dr. Karl-Rupprecht Sattler hat aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als 1. Vorsitzender zur Verfügung gestellt. Erika Guddusch wurde einstimmig als Nachfolgerin gewählt. Im Vorstand sind: 1. Vorsitzende: Erika Guddusch 2. Vorsitzende: Irmgard Grefrath Schriftführerin. Erika Guddusch, Kasse: Irmgard Grefrath, Leitung der Frauengruppe: Irmgard Grefrath. Auch für dieses Jahr sind schöne Sachen geplant. Die Gruppe wird Museumsbesuche organisieren, in den Botanischen Garten und in das Rosarium gehen und vieles mehr. Im September wird sie das ostpreußische Landesmuseum besuchen. Stammbesetzung der Frauengruppe sind acht Frauen. Da wird dann von Monika Fobbe in heimatlicher Mundart vorgelesen. Und Zeit zum Plachandern ist auch noch, Dr. Karl-Rupprecht Sattler wurde für seine langjährige Arbeit zum Wohle der Landsmannschaft zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Dazu wurde ihm von seiner Nachfolgerin, Erika Guddusch, eine Urkunde überreicht.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vorsitzender: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (02964) 1037, Fax (02964) 945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: www.Ostpreussen-NRW.de

Landesgruppe – Sonnabend, 6. April: BdV-Landesversammlung in Düsseldorf. – 13. Studienfahrt in das Deutschordensland Preußen vom 24. Juli bis 13. August – Was Westpreußen und das jetzt dreigeteilte Ostpreußen an touristischen Höhepunkten zu bieten haben, wurde in das Besichtigungsprogramm einbezogen: Hochmeisterburg an der Nogat, die Ordensburgen an der unteren Weichsel, im Kulmer Land und an der Drewenz, unter anderem die Städte Marienwerder, Graudenz, Kulm, Thorn, Allenstein, Königsberg, Tilsit, Memel, Frauenburg und Danzig, eine „große Wasserfahrt“ (von Lötzen nach Nikolaiken) Staken auf der Kruttinna, die landschaftliche Schönheit des Samlandes und der Kurischen Nehrung (fünf Übernachtungen in Rauschen, zwei in Nidden). Rück-fahrt über Hinterpommern mit Lontzkedüne, Stolp, Kolberg, Cammin am Camminer Bodden und Stettin. Die Fahrt mit modernem Fernreisebus beginnt und endet in Olsberg / Hochsauerlandkreis. Preis pro Person 1610 Euro, EZ-Zuschlag: 287 Euro. Im Gesamtpreis inbegriffen: Übernachtungen mit HP, alle Besichtigungen und zweifaches russisches Visum. Informationen, Programm und Anmeldung bei Josef Engel, Buchenweg 3, 59939 Olsberg, Telefon (02962) 5612, Fax (02962) 86162, E-Post: josefkonradengel@t-online.de.

Bielefeld – Donnerstag, 4. April, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt. – Montag, 8. April,

15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Zusammenkunft der Frauengruppe Ost- und Westpreußen. – Donnerstag, 11. April. 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Ostpreußisch Platt. – Donnerstag, 18. April, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Literaturkreis.

Bonn – Dienstag, 9. April, 18 Uhr, Haus am Rhein, Elsa-Brandström-Straße 74: Tauroggen – Gemeinsam gegen Napoleon – Die Befreiungskriege 1812/13.

Dortmund – Montag, 15. April, 14.30 Uhr, Ostdeutsche Heimatstuben, Landgrafenschule, Ecke Märkische Straße: Treffen der Gruppe.

Düren – Mittwoch, 10. April, 18 Uhr, HDO, Holzstraße 7A: Die Gruppe trifft sich zum Heimat-abend.

Düsseldorf – Donnerstag, 11. April, 19.30 Uhr, GHH / Konferenzraum: Vortrag von Professor Dr. Matthias Stickler „Der Bund der Vertriebenen im politischen System der frühen Bundesrepublik Deutschland“. – Donnerstag, 18. April: Fahrt ins Münsterland. Besuch bei Merten & Storck „Kochstar“ in Drensteinfurt. Besichtigung eines traditionsreichen Stanz- und Emaillierwerks. Mittags in Davensberg bei „Clemens August.“

Ennepetal – Donnerstag, 18. April, 18 Uhr, Heimatstube. Monatsversammlung mit Erbsensuppe mit Einlage.

Essen – Freitag, 19. April, 15 Uhr, Gastronomie St. Elisabeth, Dollendorfstraße 51, 45144 Essen: Bärbel Wiesensee aus Niederkrüchten referiert über „Die Heimatkreisgemeinschaft Lyck“.

Witten – Montag, 15. April, 15 Uhr, Evangelisch-Lutherische Kreuzgemeinde, Lutherstraße

6−10: Frühlingsfest – Ostpreußisches Brauchtum.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim.

Mainz – Jeden Freitag, 13 Uhr, Café Oase, Schönbornstraße 16, 55116 Mainz: Treffen der Gruppe zum Kartenspielen.

 

SACHSEN

Vorsitzender: Alexander Schulz, Willy-Reinl-Straße 2, 09116 Chemnitz, E-Mail: alexander.schulz-agentur@gmx.de, Telefon (0371) 301616.

Chemnitz – Sonnabend, 6. April, 14 Uhr, Platner Hof: Ostern – Der ostpreußische Wald. – Mittwoch, 17. April, 10 Uhr, Apotheke an der Zentralhaltestelle: Treffen der Wandergruppe. – Freitag, 19. April, 13 Uhr, Leipziger Straße 167: Treffen der Frauengruppe.

Leipzig – Bericht über die Jahresauftaktveranstaltung – Der Gewandhaussaal im Leipziger „Ratskeller“ war gut gefüllt, als der Vorsitzende Peter Wolf die Mitglieder des Kreisverbandes Leipzig zur Jahresauftaktveranstaltung begrüßte. Nach einer kurzen Information zum Ablauf der Veranstaltung stimmte der Chor mit drei Heimatliedern und einer Rezitation auf den Nachmittag ein, bevor der Vorsitzende seinen Bericht über die Arbeit des Jahres 2013 und Veranstaltungen auf Landesebene vortrug. „Wer die Geschichte abschneiden will, wird verlieren.“ Diese Worte Rita Süßmuths stellte Peter Wolf an den Anfang seiner Ausführungen. „Wir stehen zu unserer Geschichte. Die Geschichte und das Leben der Vertriebenen ist ein Teil Deutschlands und kann nicht abgetrennt werden. Unsere Aufgabe ist es, unser Leben vor der Vertreibung und die schweren Jahre des Neubeginns aufzuzeigen und unsere Kultur zu pflegen und zu erhalten. Dafür setzen wir uns mit unserer ehrenamtlichen Arbeit und mit ganzem Herzen ein.“ Dass die Vertriebenenarbeit in Sachsen von der Regierung gewürdigt und unterstützt wird, zeigt sich im neuen Haushaltsbeschluss des Sächsischen Landtages, in dem auch wieder Fördergelder nach § 96 zur Verfügung gestellt werden. Dafür ist die Gruppe sehr dankbar. Mit der Förderung aus Dresden konnte auch diese Veranstaltung durchgeführt werden. Die Grundlage des Kreisverbandes sind die Eigenmittel aus den Mitgliedsbeiträgen und gelegentlichen Spenden. Durch Mitgliederschwund und allgemeine Teuerung reichen die bisherigen niedrigen Beiträge kaum noch aus. So wurde vom Landesverband eine Beitragserhöhung angeregt. Peter Wolf informierte die Mitglieder über den Beschluss des Kreisvorstandes, zum 1. Januar 2014 eine Beitragserhöhung vorzunehmen. Die anwesenden Mitglieder bestätigten einstimmig diesen Beschluss. Was wäre ein Kreisverband ohne seine ehrenamtlichen Mitarbeiter? Viele der aktiven Mitglieder setzen sich seit über 20 Jahren für den Verband ein, dazu gehört auch die Schatzmeisterin Edeltraud Ludwig. Ihnen sprach der Vorsitzende herzlichen Dank aus. Eine Stütze des Leipziger Kreisverbandes ist der Chor „Lied der Heimat“ unter der Leitung von Rosa Wegelin und mit den Musikern Peter Wegelin und Peter Seidel. Seit nunmehr 20 Jahren trägt der Chor dazu bei, das heimatliche Liedgut zu bewahren und hat schon viele Veranstaltungen im In- und Ausland mit Musik und Gesang umrahmt, an mehreren Chöre-Treffen teilgenommen und den Menschen Freude bereitet. Die Feier zum Jubiläum im Oktober soll dann auch entsprechend würdig begangen werden. Erfreulich ist, dass bei der Veranstaltung zwei neue Mitglieder aufgenommen wurden. Dr. Manfred Helmund und Erwin Galisch erhielten vom Vorsitzenden ihr Mitgliedsbuch und einen Blumenstrauß. Zum Schluss seiner Rede gab Peter Wolf den Heimatfreunden noch einen Spruch mit auf den Weg, über den man nachdenken kann: „Was die Ahnen und Urahnen zum Blühen gebracht, müssen die Enkel und Urenkel erhalten.“ Im Anschluss an eine kurze Pause war die Bühne frei für den Chor. Nach den langen dunklen Wintertagen, die kein Ende nehmen wollen, erfreute der Chor mit Frühlingsliedern und Gedichten. Irmgard Schäfer führte in lockerer und ansprechender Weise durch das Programm. Beim gemeinsamen Singen stimmten wirklich alle mit ein und ein langer herzlicher Beifall war der Dank für eine gelungene Veranstaltung.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Michael Gründling, Große Bauhausstraße 1, 06108 Halle, Telefon privat (0345) 2080680.

Dessau – Montag, 8. April, 14 Uhr, Krötenhof: Osterbräuche.

Halle – Freitag, 5. April, 14 Uhr, Begegnungsstätte der Volkssolidarität, Reilstraße 54: Treffen der Gruppe.

Magdeburg – Dienstag, 2. April, 13.30 Uhr, Immermannstraße: Treffen der Stickerchen. – Freitag, 12. April, 16 Uhr, Sportgaststätte bei TUS Fortschritt, Zielitzer Straße: Treffen des Singekreises. – Sonntag, 14. April, 14 Uhr, Sportgaststätte Post, Spielhagenstraße: Treffen der Gruppe mit anschließender Vorstandssitzung. Thema: Humor in der Heimat.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (0431) 554758, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel.

Bad Oldesloe – Bericht – Nach der Begrüßung der Runde im winterlichen März setzte Ulrich Klemens seine Ausführungen zur Geschichte Preußens fort. Thema war Friedrich II. (1740–1786), der seinen eigenen Führungsstil praktizierte. Er ließ zum Beispiel gleich die Kornkammern öffnen und das Getreide zu für die Bürger erschwinglichen Preisen verkaufen, alle Religionen wurden geduldet, es konnte jeder nach seiner Façon selig werden und auch seine Meinung frei äußern. Durch seine Kriege vergrößerte er Preußen. Es kamen Ober- und Niederschlesien hinzu, dann Ostfriesland und es entstanden die Provinzen Ost- und Westpreußen. Marienwerder wurde als Verwaltungszentrum in Westpreußen eingerichtet und wurde Sitz der Regierung und des Oberlandesgerichts. – Georg Baltrusch erfreute die Teilnehmer mit einer Glosse, nach der man anstelle eines Umzuges in ein Seniorenheim eine Kreuzfahrt auf der „Aida“ buchen sollte. Dort habe man allen Komfort und spare schließlich auch noch Geld. Durch Katharina Makarowskis Beitrag aus „Meine Heimat, deine Heimat“ von Wolf von Lojewski entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über das Bernsteinzimmer. Wird der Verbleib des Originals ein ewiges Rätsel bleiben?

Burg auf Fehmarn – Dienstag, 9. April, 15 Uhr, Haus im Stadtpark: Lichtbildervortrag. Wolfgang Pistol aus Scharbeutz zeigt einen Lichtbildervortrag von seiner Reise in die Südsee. Gäste sind herzlich willkommen!

Flensburg – Dienstag, 9. April, 19.30 Uhr, Restaurant Borgerforeningen, 24937 Flensburg: Preußische Tafelrunde, Anmeldung nur bei Wolfgang Kanstorf, Telefon 64847.

Malente – Freitag, 5. April, ab 18 Uhr, Restaurant Marktplatz, Lindenallee 14: Traditionelles Fleck-, Königsberger-Klops- und Wellwurst-Essen. Die Gruppe möchte nach alter ostpreußischer und schlesischer Art einen gemütlichen Abend gestalten. Freunde und Bekannte sind herzlich willkommen. Über die Teilnahme von Kurgästen würde die Gruppe sich freuen.

Pinneberg – Sonnabend, 13. April, 15 Uhr, VfL-Heim, Pfahltskamp 53: Lichtbildervortrag des Ehepaars Bessert „Kreuzfahrt durch die Masurischen Seen.“ Anmeldungen bei R. Schmidt unter Telefon (04101) 62667 oder B. Kieselbach, Telefon (04101) 73473.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren