11.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
20.04.13 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 16-13 vom 20. April 2013

Landsmannschaftliche Arbeit

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vorsitzender: Stefan Hein, Gst.: Buchtstr. 4, 22087 Hamburg, Tel.: (040) 4140080, E-Post: kontakt@junge-ostpreussen.de, www.junge-ostpreussen.de.

Freitag, 26. April, 18 Uhr, Propsteikirche, Bochum: Der BJO-Regionalverband West nimmt am traditionellen Bochumer Mai-abendfest teil. Beginn des Gottesdienstes um 19 Uhr, anschließend Umzug zum Zapfenstreich – Sonnabend, 27. April: Teilnahme des BJO am Mai-Umzug, Beginn: 13.30 Uhr, Bochum-Harpen. Weitere Auskünfte erteilt Michael Kobus, Telefon (0234) 596903, E-Post: Gruppe-Bochum@Ostpreussen-NRW.de.

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (0711) 854093, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (0711) 6336980.

Landesgruppe – Sonnabend, 27. April, Beginn: 9.45 Uhr, Ende zirka 18 Uhr. Hotel Wartburg, Lange Straße 49, Stuttgart: Landesfrauentagung Landsmannschaft Ost- und Westpreußen Baden-Württemberg. Der Vormittag der Frauentagung ist zum großen Teil der Arbeit der Gruppe gewidmet,  mit Berichten über die kulturelle Frauenarbeit in Baden-Württemberg sowie über die Arbeit der Landesverbände der Ostpreußen und der Westpreußen. Um 14 Uhr beginnt nach der Mittagspause der kulturelle Teil der Frauentagung mit einem Vortrag von Uta Lüttich über „Elisabeth-Christine, die ungeliebte Gemahlin Friedrich II.“, sowie einem DVD-Film „Memel und die Kurische Nehrung“. Gäste, die an der kulturellen Nachmittagsveranstaltung mitmachen möchten, sind herzlich eingeladen, gegen 12.30 Uhr am gemeinsamen Mittagessen teilzunehmen. Bitte Anmeldung bei Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon (0711) 85 40 93.

Landesvorstand – Mittwoch 24. April, 18 Uhr, Haus der Heimat, Großer Saal, Stuttgart, Schloßstraße 92: Vortrag „Das Schicksal der Deutschen in Polen 1918−1939“, Referent: Professor Dr. Hartmut Fröschle, der von 1966 bis 1996 einen Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Toronto innehatte. Anschließend lehrte er von 1999 bis 2003 deutsche Sprache und Literatur in Minsk, Saratow, Balaschow und Königsberg. Von 1999 bis 2012 gab er auch Literaturkurse an der privaten Hochschule Gustav-Siewerth-Akademie in Weilheim. Nach der Öffnung Königsbergs für Besucher hielt er sich, angeregt durch einen ostpreußischen Freund, mehrfach im nördlichen Ostpreußen auf, hielt in Deutschland und Kanada Vorträge über ost- und westpreußische Thematik und publizierte Artikel und Broschüren darüber. In seinem Vortrag zeichnet Professor Fröschle den Leidensweg der deutschen Minderheit im neuen polnischen Staat bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nach. Er ist der Meinung, dass dies nicht nur ein historisches Thema ist, sondern dass es auch heute noch relevant ist, weil es zu dem auszudiskutierenden Komplex der deutsch-polnischen Beziehungen gehört. Eine echte Aussöhnung ist nur auf der Basis von Wahrheit und Gerechtigkeit möglich. Es erwartet Sie ein interessanter Vortrag mit anschließender Diskussion, zu dem Sie, Ihre Freunde und Bekannten herzlich eingeladen sind. Der Eintritt ist frei.

Ludwigsburg – Donnerstag, 25. April, 15 Uhr, Kronenstuben, Kronenstraße 2: Stammtisch.

Ulm/Neu-Ulm – Sonnabend, 20. April, 14.30 Uhr, Ulmer Stuben: Treffen der Frauengruppe zum Schabbern. – Sonntag,

28. April, 14.30 Uhr, Ulmer Stuben: Jahreshauptversammlung.

 

BAYERN

Vorsitzender: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (0821) 517826, Fax (0821) 3451425, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de.

Altmühlfranken – Freitag, 26. April, 19 Uhr, Gasthof Hotel zur Post, Gunzenhausen: Essen „Schlesische Bratwürste“. Anschließend Vortrag über die Ausstellungsarbeit des Kulturzentrums Ostpreußen, Schloss Ellingen von Direktor Wolfgang Freyberg.

Ansbach – Sonntag, 5. Mai, Gasthaus Bergwirt, Schernberg: Musikalische Heimatreise. Eine Veranstaltung aller Landsmannschaften (BdV, Stadt- und Kreisverband Ansbach) mit allen und für alle Landsleute. Ein Bus wird eingesetzt.

Landshut – Freitag, 10. Mai,

10 Uhr, Treffpunkt „Holzwurm“ in der Neustadt: Schlendern über den Landshuter Wochenmarkt, anschließend Brotzeit im Gasthaus Freischütz.

München – Freitag, 3. Mai,

14 Uhr, Hus des Deutschen Ostens, Am Lilienberg 5, 81669 München: Zusammenkunft der Frauengruppe.

Weiden – Heimatnachmittag – Sonnabend, 4. Mai, 14.30 Uhr, Café Mitte: Muttertags- und Vatertagsfeier. – Bericht vom vergangenen Heimatnachmittag − Der

2. Vorsitzende Hans Poweleit begrüßte stellvertretend für den in Schlesien weilenden 1. Vorsitzenden Norbert Uschald die zahlreichen Mitglieder und Gäste. Anschließend wurden die Heimatlieder „Land der dunklen Wälder“ und „Westpreußen mein lieb Heimatland“ gesungen. Nach Kaffee und Kuchen gratulierte die Kassiererin Ingrid Uschald den Geburtstagskindern des Monats April. Mit zwei Frühlingsgedichten erfreute Anita Bauer die Anwesenden. Eingeladen wurde zum Maibaumaufbau des Heimatrings Weiden am 1. Mai um

14 Uhr in die Weidener Altstadt. Die Landsmannschaft wird sich wieder am Festzug beteiligen. Die Moderation des abwechslungsreichen Rahmenprogramms übernimmt in diesem Jahr Norbert Uschald. Im Gedenken an ihre Geburtsstadt Allenstein las Ingrid Uschald vor wie schön es zu Hause war. Mit dem Lied „Kein schöner Land“ klang die Versammlung aus.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeckstraße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Internet: www.ostpreussen-berlin.de. Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne

Becker, Telefon (030) 7712354.

Angerapp / Darkehmen / Goldap – Donnerstag, 23. Mai, 14 Uhr, Restaurant Oase Amera, Borussiastraße 62, 12102 Berlin: Muttertag. Was gibt es Neues in Ostpreußen? Anfragen bei Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Frauengruppe – Mittwoch, 8. Mai, 13.30 Uhr, Kaffee Tam, Wilhelmstraße 116–117, 10963 Berlin: Muttertag. Mit Beiträgen von den Frauen. Anfragen bei Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Königsberg / Samland / Labiau – Freitag, 3. Mai,

14 Uhr, Johann-Georg-Stuben, Johann-Georg-Straße 10, 10709 Berlin: Treffen der Gruppe. Informationen bei Professor Dr. Wolfgang Schulz, Telefon (030) 2515995.

Mohrungen – Donnerstag, 2. Mai,

15 Uhr, Restaurant Sternstunde, Kreuznacher Straße 29, 14197 Berlin. Anfragen bei Ursel Dronsek, Telefon 2614338.

Rastenburg – Sonntag, 5. Mai, 15 Uhr, Restaurant Stammhaus, Rohrdamm

24 B, 13629 Berlin. Anfragen bei Martina Sontag, Telefon (033232) 188826.

 

BREMEN

Vorsitzender: Helmut Gutzeit, Telefon (0421) 25 09 29, Fax (0421) 25 01 88, Hodenberger Straße 39 b, 28355 Bremen.

Bremerhaven (Elbing) – Freitag, 26. April, 14.30 Uhr, Barlachhaus: Kulturnachmittag. – Bericht vom Kulturnachmittag − Die Vorsitzende Marita Jachens-Paul begrüßte die Versammelten, die trotz desWinters den Weg ins Barlachhaus gefunden haben. Sie begrüßte auch ihre Stellvertreterin Barbara Sandmann, gleichzeitig 1. Vorsitzende der Pommerschen Landsmannschaft, die als stellvertretende Vorsitzende des „Grünen Kreises“ Bremerhaven teilnahm. Sie hielt einen Lichtbildervortrag über „Schöne Gärten und Balkone in Bremerhaven“. Marita Jachens-Paul eröffnete den Kulturnachmittag und hieß eine Interessentin willkommen, die in Bremerhaven geboren ist, aber ostpreußische Wurzeln hat. Sie hatte von dem Termin aus der PAZ erfahren. Die Geburtstagsliste umfasste neun Namen. Allen wurde nachträglich herzlich gratuliert und ihnen das Gedicht „Du bist so jung wie Deine Zuversicht“ gewidmet. Der auf den neuesten Stand gebrachte Veranstaltungsplan 2013 wurde verteilt und besprochen. Neue Termine: Freitag, 31. Mai, 14.30 Uhr: Besuch des Deutschen Schifffahrtsmuseums mit Führung und anschließend Kaffee und Kuchen im Panorama-Café des Museums mit Weserblick. Wenn der Besuch nicht durchgeführt werden kann, bleibt es beim Kulturnachmittag im Barlachhaus. – Die Vorsitzende Jachens-Paul berichtete vom 65. Geburtstag der Gemeinschaft der Danziger in Bre-merhaven am 11. März im Altbürgerhaus, bei dem sie die Landsmannschaft Ostpreußen vertrat. Dort hörte sie von der Vorfreude auf das hoffentlich wieder gemeinsame Erntedankfest aller Landsmannschaften unter Leitung der Ostpreußen im Barlachhaus (Vorgesehener Termin:

27. September 2013). Barbara Sandmann vom „Grünen Kreis“ hielt einen Lichtbildervortrag über Bremerhavener prämierte Vorgärten, Balkone und „Gärten hinter dem Haus“ aus den Jahren 2012 und 2008. Ihre Bilder begeisterten die Zuschauer, die Fotos von Blumen und Anlagen aus früheren Jahren auf einem anderen Kulturnachmittag sehen möchten. Barbara Sandmann sagte für den  Herbst oder Winter zu. Marita Jachens-Paul dankte der Vortragenden mit einem kleinen Präsent. Die Vorsitzende sprach über Bräuche zum Osterfest im Laufe der Jahrhunderte und in verschiedenen deutschen Landschaften. Im Jahr 2008 brachte „NZ“-Re-dakteurin Susanne Schwan eine Zusammenstellung von Osterbräuchen aus allen ostdeutschen Provinzen, von denen zwei (Ostpreußen und Danzig) verlesen werden. Ingrid Monsees trug „butenkopps“ den vollständigen „Osterspaziergang“ aus dem „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe vor. Die Vorsitzende trug zwei Gedichte aus „Land an der Memel“ vor: „Osterglockenklänge“ und „Frühlingsanfang“. Zwei Termine wurden bekanntgegeben: 20. Oktober, 11.00 Uhr: Der bekannte ostpreußische Rezitator, Schauspieler und Schriftsteller Herbert Tennigkeit ist auf seiner Deutschlandtournee zu Gast im Bacchuskeller des Bremer         Ratskellers. Marita Jachens-Paul will versuchen, bei entsprechender Beteiligung aus Bremerhaven mit einem Kleinbus zu dieser Veranstaltung nach Bremen zu fahren. Die Ostpreußen werden aufgefordert, sich bei Interesse im Laufe des Sommers für die Fahrt bei ihr anzumelden. Pressewart Jürgen Sandmann will auch die anderen Bremerhavener Landsmannschaften informieren. − 17./18. Mai 2014: Entgegen anders lautenden Berichten wird im nächsten Jahr wieder ein bundesweites Ostpreußen-Treffen in Kassel stattfinden. Den Termin bitte vormerken!

 

HAMBURG

Erster Vorsitzender: Hartmut Klingbeutel, Kippingstr. 13, 20144 Hamburg, Tel.: (040) 444993, Mobiltelefon (0170) 3102815. 2. Vorsitzender: Manfred Samel, Fried-rich-Ebert-Straße 60, 22459 Hamburg, Telefon/Fax (040) 587585.

BEZIRKSGRUPPE

Hamburg-Wilhelmsburg – Montag, 29. April, 15 Uhr, Gasthaus Waldquelle, Meckelfeld, Höpenstraße 88 (mit Bus 443 bis Waldquelle: Heimatnachmittag. Thema: „Die Familie und besonders die Mutter früher und heute.“

KREISGRUPPE

Gumbinnen – Sonnabend, 4. Mai, 14 bis 17 Uhr, Haus der Heimat, Teilfeld 8 (zu erreichen mit der S-Bahn bis Stadthausbrücke oder mit der U-Bahn bis Rödingsmarkt. Dann Fußweg von zirka sechs Minuten in Blickrichtung Michaeliskirche. Fahrstuhl ist im Haus vorhanden): Treffen der Gruppe.  Thema: „Der Mai ist gekommen“. Nach einer Kaffeepause erwartet die Teilnehmer ein Programm kultureller Art. Auf ein Wiedersehen freut sich Hans Günter Schattling, Telefon (040) 5224379.

Heiligenbeil – Donnerstag, 9. Mai: Tagesausflug mit einer Fahrt durch das Alte Land zur Obstbaumblüte und weiter in die Wingst. Nach dem Mittagessen (Spargel satt) wird die Gruppe eine Molkerei besichtigen. Bei einer Führung mit kleiner Verkostung erfahren die Teilnehmer Interessantes über die Herstellung und Verarbeitung von Milchprodukten. Den Tag wollen die Organisatoren in einem Restaurant mit Kaffee und Kuchen bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen. Anmeldung bei Lm. Konrad Wien, Telefon (040) 53254950. Preis pro Person 46 Euro, alles inklusive. Abfahrt ZOB Hamburg 8 Uhr, Harburg-Bahnhof 8.30 Uhr, Meckelfeld, Höpenstraße 88, Gaststätte Waldquelle 8.45 Uhr.

Insterburg – Die Gruppe trifft sich jeden 1. Mittwoch im Monat (außer Januar und Juli) mit Liedern und kulturellem Programm um

12 Uhr, Hotel Zum Zeppelin, Frohmestraße 123–125. Rückfragen bei Manfed Samel, Friedrich-Ebert-Straße 69b, 22459 Hamburg. Telefon/Fax (040) 587585, E-Mail-dresse: manfred-samel

@hamburg.de.

Osterode – Sonnabend, 4. Mai, 14 Uhr, Café Prinzess, Alsterdorfer Straße 572, Hamburg-Ohlsdorf: Rate- und Spielnachmittag. Zu Beginn gibt es eine gemeinsame Kaffeetafel, um einen fröhlichen Nachmittag zu verleben. Gäste sind herzlich willkommen.

Sensburg – Sonnabend, 11. Mai,

14 Uhr, Café Prinzess, Alsterdorfer Straße 572, 22337 Hamburg (Nähe U- und S-Bahnstation Ohlsdorf): Gemütliches Beisammensein. Gäste sind herzlich willkommen.

SALZBURGER VEREIN

Sonntag, 11. Mai, 13 Uhr, Hotel St. Raphael, Adenauerallee 41: Treffen der Landesgruppe Hamburg/Schleswig-Holstein/Nord-Niedersachsen. Mitglieder des SV und Gäste sind herzlich willkommen.

 

HESSEN

Stellvertretender Vorsitzender: Ulrich Bonk, Voltastraße 41, 60486 Frankfurt/Main, Telefon (069) 77039652.

Darmstadt – Sonnabend,

20. April, 15 Uhr, Luise-Büchner-Haus/Bürgerhaus am See, Darmstadt-Neu-Kranichstein, Grundstraße 10 (EKZ): Treffen der Gruppe. Nach der Kaffeetafel spricht Karin Schnorr über „Stationen meines Lebens, Teil 1.“

Dillenburg – Mittwoch,

24. April, 15 Uhr, Cafe Eckstein: Nächste Monatsversammlung. Dann wird Urte Schwidrich über die „Suche nach dem Gold der Ostsee“ sprechen. Bernd Kohlhauer zeigt Bilder vom Bernsteinschmuck einiger Gruppenmitglieder, die er im März gemacht hat. – Monatsversammlung im März − Ingrid Nowakiewitsch referierte über den Oberländischen Kanal in Masuren. Er verbindet zwischen Osterode und Elbing mehrere Seen und Städte und endet bei Elbing ins Frische Haff. Bereits um 1800 wurde auf königliche Anweisung untersucht, wie man eine Verbindung zwischen den masurischen Seen herstellen könnte, mit einem Kanal über den Drausensee bis Elbing, von wo aus dann Schiffsverbindungen nach Danzig und Königsberg und weiter in die großen Hafenstädte im Westen möglich waren. So sollten die abgeholzten Forstbestände Masurens zum Beispiel  als Grubenholz für Westeuropa, und landwirtschaftliche Produkte überall hin geliefert werden und Profit bringen. Auf der Rückfahrt sollten dann die Schiffe Dinge transportieren, die es im Oberland von Masuren nicht gab, unter anderem Steinkohle, Gips, Eisen und Baumaterialien. Um den Höhenunterschied zwischen Unter- und Oberland zu überwinden, wären 32 Schleusenkammern nötig. Mit den Planungen für den Kanal wurde der Königlich Preußische Baurat Georg Steenke betraut. Im Jahre 1833 baute er den Seckenburger Kanal in der Memelniederung und wurde dann Deichinspektor in Elbing. Er unternahm Studienreisen, bei denen er den Morriskanal in New Jersey/USA mit seinen geneigten Ebenen besichtigte. Diese waren dann die Grundlage für den geplanten masurischen Kanal, der aber noch verbessert und den landschaftlichen Gegebenheiten angepasst werden musste. Von 1844 bis 1860 entstand so der Oberländische Kanal unter der Leitung Steenkes. Ihm zur Seite stand unter anderem der Konstrukteur der Weichselbrücke bei Dirschau, Carl Lentze, der später auch beim Bau des Suez-Kanals beteiligt war. Bei der feierlichen Eröffnung des Oberländischen Kanals am 30. Oktober 1860 waren erst vier der geneigten Ebenen mit ihren Anlagen fertig, die fünfte, bei Kussfeld, entstand erst in den Jahren 1874 bis 1881. Nach wie vor sind die geneigten Ebenen Hauptattraktion für die mehr als 30000 Touristen pro Jahr. Der Oberländische Kanal führt, von Elbing ausgehend, zunächst durch den Drausensee, der aber zusehends verlandet. Außerdem gibt es dort riesige Kolonien von Kormoranen. Dann folgen die fünf „geneigten Ebenen“, das heißt Hügel, von Kussfeld, Hirschfeld, Schönfeld, Kanthen und Buchwalde, wo sich an der Haltestelle der Gedenkstein für Steenke befindet, den ihm die „dankbaren Landwirte zum 50-jährigen Dienstjubiläum am 15. Juli 1872, in dauernder Anerkennung“ widmeten. Dieser Stein war während der Kriegshandlungen 1945 verschwunden, tauchte erst 1986 wieder auf und steht seitdem an der alten Stelle. Auf den Seen, die die Schiffe durchqueren, begegnet man Ruder- und Segelbooten und natürlich anderen Fahrgastschiffen der Flotte. Der Kanal ist im Ganzen 195 Kilometer lang. Im Jahre 1978 stellte der polnische Staat den gesamten Kanal unter Denkmalschutz. 1992 übernahm die Stadt Osterode [Ostroda] den Betrieb und die Pflege des Ökosystems in der ganzen Umgebung, und 1997 sollte er sogar in die Liste des Weltkulturerbes der Unesco aufgenommen werden. Für ihre Ausführungen, die intensiv recherchiert waren, erhielt Ingrid Nowakiewitsch lebhaften Applaus.

Frankfurt am Main – Die Kreisgruppe hatte Anfang April zu einem Frühlingsfest eingeladen. Unter dem Titel „Auch in Ostpreußen ist es Frühling“ freute man sich zunächst über humorige Verse im heimatlichen Dialekt aus einer bäuerlichen Landschaft. Über den derzeitigen Vorfrühling folgte ein verbaler Brückenschlag zu Immanuel Kant. Er verstarb am 12. Februar 1804 in seiner Heimatstadt Königsberg, in der er 80 Jahre vorher, am 22. April 1724, geboren wurde. Die Vorsitzende, Gerlinde Groß, wusste interessantes und wissenswertes aus seinem Leben in der alten Pregelstadt Königsberg zu berichten. Er zählt bekanntlich zu den bedeutendsten Vertretern der abendländischen Philosophie. Eine Nachkriegsgeschichte über das Schicksal eines Pferdes bildete den Abschluss dieses Nachmittags. Für musikalische Zwischenspiele mit gemeinschaftlichem Singen und unterhaltsamen Stücken sorgte Nelly Neufeld aus Rothenburg an der Fulda mit ihrem Chor. Zum Plachandern (Gedankenaustausch) blieb die übrige Zeit, die wieder einmal viel zu schnell vorüber ging. So bleiben bis zum nächsten Treffen genügend Themen, auf die sich alle Teilnehmer schon freuen.

Kassel – Donnerstag, 2. Mai, 14.30 Uhr, Cafeteria Niederzwehren, AWO-Seniorenheim, Am Wehrturm 3: Lichtbildervortrag von Jörg Petzold, Dresden, „Von Memel nach Masuren“. Reisen mit der Schmalspurbahn.

Wiesbaden – Sonnabend,

20. April, 15 Uhr, Haus der Heimat, Großer Saal, Friedrichstraße 35: Jahreshauptversammlung. Mitglieder-/Jahreshauptversammlung nach § 8 der Satzung mit Informationen und Bildern aus dem Vereinslebens. Die Tagesordnung steht auf Seite 1 des Rundschreibens. Vor dem offiziellen Teil Kaffee und Raderkuchen. Wegen der Wahl des Vorstandes ist zahlreiches Erscheinen der Mitglieder erwünscht.

 

NIEDERSACHSEN

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 42684. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30b, 31275 Lehrte, Telefon (05132) 4920. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (05141) 931770. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (0531) 2 509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (05901) 2968.

Buxtehude – Sonnabend,

27. April, 15 Uhr, Hoheluft, Stader Straße 15: Filmnachmittag bei Kaffee und Kuchen. Dietmar Kiekel zeigt seinen sehr gelungenen Film über die Reise der Gruppe nach „Nordostpreußen und ins Baltikum 2011“. Statt eines Unkostenbeitrags bittet die Gruppe um eine Spende. Anmeldungen erbeten bis zum 23. April bei Familie Wander, Telefon (04161) 87918.

Celle – Bericht zur Jahreshauptversammlung 2013 – Der Vorstand der Kreisgruppe Celle der Landsmannschaft Ostpreußen lud seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein. Dazu begrüßte der 1. Vorsitzende, Manfred Kirrinnis, die erschienenen Mitglieder und Gäste recht herzlich. Die Versammlung legte sodann eine Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder des letzten Jahres ein. In seinem Geschäftsbericht ging Manfred Kirrinnis neben den Aktivitäten vor Ort in Celle auch auf die Veranstaltungen der Bezirksgruppe Lüneburg, der Landesgruppe Niedersachsen und der Bundes-Landsmannschaft ein. Im Anschluss folgte der Bericht der Kassenwartin Monika Jepp zur Entwicklung der Finanzen im abgelaufenen Jahr. Im Kassenprüfungsbericht bescheinigte Erwin Bories eine ordnungsgemäße Führung der Kasse. Beanstandungen gab es keine. Dem daraus folgenden Antrag auf Entlastung des Vorstandes gab die Mitgliederversammlung einstimmig statt. Für einige Ämter standen in diesem Jahr Neuwahlen an. Dafür wurde der 2. Vorsitzende, Uwe Jäckel, zum Wahlleiter ernannt. Für die bewährten Amtsinhaber − den 1. Vorsitzenden, Manfred Kirrinnis, Schriftführerin Rita Schluff, Kassenprüferin Elisabeth Krahn und Kassenprüfer  Erwin Bories − gab es eine Wiederwahl. Die Amtszeit von Uwe Jäckel

(2. Vorsitzender), Monika Jepp (Kassenwartin) und Maria Gerigk (Kassenprüferin) dauert noch bis zur nächsten Jahreshauptversammlung 2014 an. Weiterhin gehört Roland Schluff dem Vorstand als Beisitzer an. Im kulturellen Teil referierte Elisabeth Krahn über das Thema „Tradition und ihre Bedeutung“. Neben der Tagesordnung blieb auch genügend Zeit für das persönliche Gespräch miteinander.

Oldenburg – Bericht über die Versammlung am 10. April – Ostpreußische Texte standen auf der Tagesordnung des April-Nachmittages der Frauengruppe. Charlotte Keyser aus dem Memelland füllte den ersten Teil mit der Geschichte „Um einen Schrank“ unter anderem mit ihren vertonten Gedichten „Anne Mämel“ und „Ach Voader, leewste Voader“, die beide auch gesungen wurden. Es lasen Leonie Schröder aus Pillkallen, heute Bremen, die plattdeutschen Texte und Gisela Borchers die hochdeutschen Texte. Der Gesang wurde am Keyboard unterstützt von Frau Bielski, die auch aus Bremen gekommen war. Ein bisschen Erinnerung an Ostpreußen mit seiner reichen Literatur in Dialekt und auf Hochdeutsch wehte durch den Nachmittag. An unserem nächsten Treffen am 8. Mai unternimmt die Gruppe eine halbtägige Kulturfahrt in die Heimatstube Greifenhagen/Pommern nach Bersenbrück. Anmeldung bei der Vorsitzenden Gisela Borchers. 

Osnabrück – Sonnabend,

4. Mai, 11 Uhr, Parkhotel (Altes Gasthaus Kampmeyer): Jahreshauptversammlung mit Grütz-wurstessen. Das Parkhotel ist ab Neumarkt mit den Linien 32/33, Bussteig A 2, Ausstieg Heger Holz, zu erreichen. – Dienstag, 7. Mai, 15.45 Uhr, Hotel Ibis, Blumenhaller Weg 152: Treffen der Gruppe zum Kegeln.

Rinteln – Donnerstag, 2. Mai,

15 Uhr (wegen Christi Himmelfahrt um eine Woche vorgezogen), Großen Saal des Hotels Stadt Kassel, Klosterstraße 42: Monatstreffen der Gruppe. Dr. Hans-Walter Butschke, Lemgo, spricht zum Thema „Fische und Fischerei in Ostpreußen“. Der Eintritt ist frei, Gäste aus nah und fern sind herzlich willkommen. Informationen zur landsmannschaftlichen Arbeit in Rinteln gibt es beim Vorsitzenden Joachim Rebuschat unter Telefon (05751) 53 86 oder rebuschat@web.de

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vorsitzender: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (02964) 1037, Fax (02964) 945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: www.Ostpreussen-NRW.de

Bielefeld – Donnerstag, 2. Mai, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt. – Montag, 6. Mai, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Zusammenkunft der Frauengruppe Ost und Westpreußen. – Ostpreußisch Platt fällt aus!

Bonn – Dienstag, 23. April,

14 Uhr, Nachbarschaftszentrum Brüser Berg, Fahrenheitsraße 49: Treffen des Frauenkreises. – Dienstag, 7. Mai, 18 Uhr, Haus am Rhein, Elsa-Brandström-Straße 74: Vortrag „Landkirchen in Ostpreußen“., Referent Wlademar Micici.

Düren – Mittwoch, 8. Mai, 18 Uhr, Haus des Deutschen Ostens, Holz Straße 7 A: Heimatabend.

Düsseldorf – Mittwoch,

24. April, 19.30 Uhr, GHH / Konferenzsaal: Lesung it Anja Lais, kommentiert von Helmut Braun, „Ich will leben – Selma Meerbaum-Eisinger (1924–1942“. – Sonnabend, 27. April, 9.30 Uhr: Wandertreff am Info-Stand, Hauptbahnhof. Ziel: Insterburger Stuben, Krefeld-Uerdingen und Zoo. – Dienstag, 7. Mai, 15 Uhr, GHH/Konferenzraum: Kinemathek „Krabat“. In memoriam Otfried Preußler. – Mittwoch, 8. Mai, 19 Uhr: Ausstellungseröffnung „Unerkannt durch Freundesland – Illegale Reise durch das Sowjetreich“. – Freitag, 10. Mai, 18 Uhr, Restaurant Lauren’s, Bismarck-straße 62: Stammtisch.

Gütersloh – Sonntag, 5. Mai: Fahrt nach Werl. In Werl treffen sich alljährlich Ermländer aus dem gesamten Bundesgebiet. Gottesdienst ist um 10.15 Uhr in der Basilika. Die Busfahrt dorthin beginnt um 8 Uhr. Die Plätze sind begrenzt. Anmeldungen bei Josef Block, Telefon (05241) 34841. Der Fahrpreis bleibt unverändert bei 12 Euro pro Person. Zusteigemöglichkeiten: 8 Uhr Kahlerstraße/Ecke Magnolienweg, 8.05 Uhr Marktplatz/Haltestelle Friedrich-Ebert-Straße, 8.10 Uhr B 61/Ecke Grenzweg, 8.15 Uhr Café Raschke, 8.20 Uhr Gaststätte Roggenkamp, 8.25 Uhr Verler Straße/Markant Supermarkt.

Siegen – Sonnabend, 20. April, 14.30 Uhr, Weidenauer Zimmer, Bismarckhalle: Jahreshauptversammlung. Die Gruppe bittet um rege Teilnahme. Immobile Landsleute können nach Verabredung gefahren werden. Die Schatzmeisterin verteilt neben den Regularien einen Verzehrbon. Bericht zur Situation der LO, Ehrung verdienter Mitglieder, und nach der Pause Vorführung des Films „Das war Königsberg/Pr.“ mit teilweise bisher unveröffentlichtem historischem Material.

Wermelskirchen – Sonnabend, 27. April, Einlass 15.30 Uhr, Gaststätte Centrale: Jahresversammlung, verbunden mit einem Frühlingsfest. Für das leibliche Wohl wird mit Grützwurst und Frikadellen gesorgt. Die Mitglieder und Gäste sind herzlich eingeladen. Anmeldungen bitte unter den Telefon-Nummern (02196) 5349 und (02196) 4320.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim.

Mainz – Jeden Freitag, 13 Uhr, Café Oase, Schönbornstraße 16, 55116 Mainz: Treffen der Gruppe zum Kartenspielen. – Donnerstag, 25. April: Besuch des Museums für antike Schifffahrt Mainz, Neutorstraße 2b mit anschließender Einkehr. Treffpunkt: 13.30 Uhr am Eingang des Schifffahrtsmuseums.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Michael Gründling, Große Bauhausstraße 1, 06108 Halle,  Telefon privat (0345) 2080680.

Gardelegen – Sonntag,

26. April, 14 Uhr, Begegnungsstätte der VS Gardelegen: Frühlingsfest mit Programm.

Halle – Freitag, 3. Mai, 14 Uhr, Begegnungsstätte der Volkssolidarität, Reilstraße 54: Treffen der Gruppe.

Magdeburg – Dienstag,

23. April, 13.30 Uhr, Immermannstraße: Treffen der Stickerchen. – Freitag, 26. April, 16 Uhr, Sportgaststätte bei TuS Fortschritt, Zielietzer Straße: Treffen des Singekreises. – Freitag, 10. Mai, 16 Uhr, Sportgaststätte bei TuS Fortschritt, Zielietzer Straße: Treffen der Stickerchen.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (0431) 554758, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel.

Flensburg – Mittwoch,

24. April, 15 Uhr, Treffpunkt Mürwik: Kaffeerunde, Verabschiedung von Herrn Pollack, Vorsitzender der Vereinigten Landsmannschaften (Pommern und Ostpreußen) Flensburg e. V., Vortrag mit Filmen und Worten zum Thema: „Der Zeppelin – Sein Leben – Hugo Eckener.“ Vortragender: Dieter Nickel, Harrislee.

Malente – Fleck- und Wellwurstessen – Die Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen sowie der Schlesier hatte zum traditionellen Fleck-Wellwurstessen eingeladen. Der Vorsitzende Klaus Schützler begrüßte eine sehr große Anzahl Teilnehmer, darunter auch viele Gäste von nah und fern, mit dem Gedicht: „Ein Tellerchen Fleck“. „Ein Tellerchen Fleck so mit allem dran, mit Pfeffer, Essig und Majoran, so richtig gekocht mit allen Finessen, was, das haben Sie noch nicht gegessen, nie davon gehört, nie davon gelesen, auch noch nie in Ostpreußen gewesen? Mannchen, da haben Sie was versäumt, das ist doch ein Essen, wovon man träumt, darauf haben schon unsere Väter geschworen, und wir, die in Ostpreußen geboren, ein Tellerchen Fleck nach ostpreußischer Art, mit Liebe zum Abendbrot aufbewahrt, das ist ein Genuss, das ist ein Vergnügen, da lasse ich Wurst und Schinken liegen, schwärmt ihr nur weiter von Braunkohl und Speck, ich bleib bei meinem Rinderfleck.“ Allen Anwesenden mundete das nach echt preußischem Rezept zubereitete „Königsberger Fleck“ und „Königsberger Klops“ sowie Wellwurst nach schlesischer Art ausgezeichnet. Der vom Wirt gereichte „Pilkaller“ während der Gespräche schmeckte allen sehr gut, auch vom Fleck blieb nichts übrig. Während des Abends wurde ostpreußischer und schlesischer Humor in Poesie und Prosa vorgetragen. Aber auch dem „Plachandern“ wurde lebhaft nachgegangen.

Schönwalde am Bungsberg – Sonntag, 26. April, 19 Uhr, Landhaus: Jahreshauptversammlung mit Königsberger-Klopsessen, Kostenbeitrag 10 Euro. Auf der Tagesordnung steht: Eröffnung und Begrüßung, Bericht des Vorsitzenden, Bericht der Kassenwartin, Bericht der Kassenprüfer und Entlastung, Entlastung des Vorstandes, Neuwahlen des Vorstandes, Grußworte der Gäste, Darbietungen, Verschiedenes. Anmeldungen beim 1. Vorsitzenden Hans-Alfred Plötne, Telefon (04528) 495, oder beim 2. Vorsitzenden Ulrich Schrank, Telefon (04528) 9901. Die Gruppe freut sich über eine rege Teilnahme.

 

THÜRINGEN

Vors.: Edeltraut Dietel, August-Bebel-Straße 8 b, 07980 Berga an der Elster, Tel. (036623) 25265.

Jena – Freitag, 26. April, 14 Uhr, Gaststätte Schlegelsberg, Oskar-Zachau-Straße 6, 07749 Jena:  Gruppentreffen zusammen mit der LM Westpreußen/Pommern mit Vortrag von Prof. F. u. Dr. Ch. Manthey über die Vertreibung in der Panorama. Gäste sind herzlich willkommen!


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren