28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
04.05.13 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 18-13 vom 04. Mai 2013

Landsmannschaftliche Arbeit

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (0711) 854093, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (0711) 6336980.

Buchen – Dienstag, 14. Mai, 14.30 Uhr, Treffpunkt am Musterplatz und am Ring: Muttertags-Kaffee in lustiger Runde mit Musik im Hasenwald, Hettingen: Beginn 15 Uhr.

Metzingen – Bericht von der Jahreshauptversammlung – Hohe Auszeichnung der Landesgruppe Baden-Württemberg für Erhard Kikul und Irmgard Jentsch. Ein Film von Heinz Scheffler faszinierte die Mitglieder. Der Vorsitzende Heinz Scheffler begrüßte die Mitglieder der Landsmannschaft im Restaurant Bohn. Nach gemütlicher Gesprächsrunde bei Kaffee und Kuchen hielt er Rückblick auf die Ereignisse des vergangenen Jahres. Gemeinsam gedachte man der im letzten Jahr Verstorbenen, die fern ihrer Heimat in Metzingen ihre letzte Ruhe gefunden haben. Scheffler erinnerte daran, dass viele Mitglieder die letzten der Erlebnisgeneration sind, die das Leben in der Heimat bis Kriegsende 1945 und danach den Überlebenskampf nach der Vertreibung erleben mussten. Alle sind vorwärts gegangen. Sie erleben die Fülle der Erinnerungen heute als großes Glück, um die Nachkommen immer wieder auf die unvergessene Heimat hinzuweisen. Nur Erlebtes bleibt immer lebendig. Obwohl einige Mitglieder infolge Alter und Krankheit manche Treffen nicht mehr besuchen konnten, hielt die Gemeinschaft kameradschaftlich fest zusammen. Die gesellschaftlichen Veranstaltungen, wie der Jahresausflug in den Schwarzwald, das Grützwurstessen und die Weihnachtsfeier, waren ein voller Erfolg. Im Jahr 2013 sind folgende Veranstaltungen geplant: 7. Juli Ausflug (Füssen – Fahrt auf dem Forggensee, Wieskirche), 19. Oktober Grützwurstessen im Restaurant Bohn, 8. Dezember (2. Advent) Weihnachtsfeier im Restaurant Bohn. Dagmar Voss informierte über die finanziellen Verhältnisse und einen geordneten Kassenbestand. Ihr und dem gesamten Vorstand wurde mit anerkennender Kommentierung von Hilmar Isensee Entlastung erteilt. Der gesamte Vorstand, bestehend aus Heinz Scheffler, Horst Sauff, Georg Weiß, Dagmar Voss und Gerda Haushalter, wird die Landsmannschaft weiter leiten. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung. Das „goldene Dankabzeichen“ der Landesgruppe Baden-Württemberg wurde in „besonderer Würdigung der Arbeit und Verdienste für die Heimat“ an Erhard Kikul und Irmgard Jentsch verliehen. Nach der Pause führte Heinz Scheffler einen von ihm selbst gedrehten Film über eine Busreise der Landsmannschaft nach Ostpreußen vor. Fasziniert von fabelhaften Aufnahmen, auf das Notwendigste beschränkter Kommentierung und unaufdringlicher musikalischer Begleitung träumte jeder in seiner Erinnerung.

Reutlingen – Sonnabend, 4. Mai, 14 Uhr, Zentrum für Ältere, Gustav-Werner-Straße 6: Maifest der LOW. Nach der Begrüßung und einleitenden Worten der 1. Vorsitzenden Ilse Hunger gibt es ein gemütliches Beisammensein. Es ist der Vorsitzenden gelungen, die Professoren-Band der Fachhochschule Reutlingen zu engagieren. Unter der Leitung von Professor Mayer stehen Heimat-, Frühlings- und weitere interessante Weisen auf dem Programm. Außerdem wird Frau Zaiss mit ihrem Vortrag „Frühling in der Heimat“ in die Kinder- und Jugendjahre zurückwandern. – Für den Jahresausflug am Sonnabend, 22. Juni, zur Schlossbesichtigung nach Bruchsal, Karlsruhe, Kakteenland Steinfeld, sind noch Plätze frei. Anmeldung unter der Telefon-Nummer (07121) 52541. Alle Landsleute und Freunde sind herzlich willkommen.

Ulm/Neu-Ulm – Sonnabend, 11. Mai, 14.30 Uhr, Ulmer Stuben: Monatliches Treffen.

 

BAYERN

Vorsitzender: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (0821) 517826, Fax (0821) 3451425, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de.

Altmühlfranken – Freitag, 24. Mai, 19 Uhr, Gasthof Hotel zur Post, Gunzenhausen: Tilsiter-Käse-Essen, anschließend Vorführung des Dokumentarfilms „Wolfskinder“.

Ansbach – Sonntag, 5. Mai, Gasthaus Bergwirt, Schernberg: Musikalische Heimatreise. Eine Veranstaltung aller Landsmannschaften (BdV, Stadt- und Kreisverband Ansbach) mit allen und für alle Landsleute. Ein Bus wird eingesetzt.

Bamberg – Mittwoch, 15. Mai, 15 Uhr, Gaststätte Tambosi, Promenade: Treffen der Gruppe zur „Muttertagsfeier – Geschichten zum Muttertag in Ostpreußen“.

Erlangen – Mittwoch, 8. Mai, 17 Uhr, Restaurant Tapferer Bayer, Nürnberger Straße 43 (gegenüber dem Rathaus): Geselliges Beisammensein mit Vertellchens, Gedichten und Abendessen. Gäste sind herzlich willkommen.

Kitzingen – Freitag, 17. Mai, 14.30 Uhr, Gaststätte Deutscher Kaiser: Vortrag „Ostpreußen heute“. Referent Wolfgang Peconik. – Mehrtagesfahrt nach Süd-Ostpreußen (Ermland und Masuren) von Sonnabend, 19. Juni, bis Sonntag, 7. Juli. Sofortige Anmeldung dringend erforderlich unter Telefon (09321) 4405.

Landshut – Freitag, 10. Mai, 10 Uhr, Treffpunkt „Holzwurm“ in der Neustadt: Schlendern über den Landshuter Wochenmarkt, anschließend Brotzeit im Gasthaus Freischütz. – Dienstag,

21. Mai, 14 Uhr, Insel: Zusammenkunft mit Vortrag, Video und einem Rückblick von Wolfgang Siebert.

München – Jeden Montag, 18–20 Uhr, Haus des Deutschen Ostens: Ostpreußischer Sängerkreis. Ansprechpartner Dr. Gerhard Gräf, Offenbachstraße 60, 85598 Baldham, Telefon (08106) 4960.

Starnberg – Donnerstag, 16. Mai, 15 Uhr, Bayerischer Hof: Die Gruppe trifft sich zur Muttertagsfeier.

Weiden – Heimatnachmittag – Sonnabend, 4. Mai, 14.30 Uhr, Cafe Mitte: Muttertags- und Vatertagsfeier.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeckstraße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Internet: www.ostpreussen-berlin.de. Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Angerapp / Darkehmen / Goldap – Donnerstag, 23. Mai, 14 Uhr, Restaurant Oase Amera, Borussiastraße 62, 12102 Berlin: Muttertag. Was gibt es Neues in Ostpreußen? Anfragen bei Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Frauengruppe – Mittwoch, 8. Mai, 13.30 Uhr, Kaffee Tam, Wilhelmstraße 116–117, 10963 Berlin: Muttertag. Mit Beiträgen von den Frauen. Anfragen bei Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Königsberg / Samland / Labiau – Freitag, 7. Juni, 14 Uhr, Johann-Georg-Stuben, Johann-Georg-Straße 10, 10709 Berlin: Treffen der Gruppe. Informationen bei Prof. Dr. Wolfgang Schulz, Telefon (030) 2515995.

Rastenburg – Sonntag, 5. Mai, 15 Uhr, Restaurant Stammhaus, Rohrdamm 24 B, 13629 Berlin: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Martina Sontag, Telefon (033232) 188826.

 

HAMBURG

Erster Vorsitzender: Hartmut Klingbeutel, Kippingstr. 13, 20144 Hamburg, Tel.: (040) 444993, Mobiltelefon (0170) 3102815. 2. Vorsitzender: Manfred Samel, Fried-rich-Ebert-Straße 69 b, 22459 Hamburg, Telefon/Fax (040) 587585.

KREISGRUPPE

Gumbinnen – Sonnabend, 4. Mai, 14 bis 17 Uhr, Haus der Heimat, Teilfeld 8 (zu erreichen mit der S-Bahn bis Stadthausbrücke oder mit der U-Bahn bis Rödingsmarkt. Dann Fußweg von zirka sechs Minuten in Blickrichtung Michaeliskirche. Fahrstuhl ist im Haus vorhanden): Treffen der Gruppe. Thema: „Der Mai ist gekommen“. Nach einer Kaffeepause erwartet die Teilnehmer ein Programm kultureller Art. Auf ein Wiedersehen freut sich Hans Günter Schattling, Telefon (040) 5224379.

Heiligenbeil – Donnerstag, 9. Mai: Tagesausflug mit einer Fahrt durch das Alte Land zur Obstbaumblüte und weiter in die Wingst. Nach dem Mittagessen (Spargel satt) wird die Gruppe eine Molkerei besichtigen. Bei einer Führung mit kleiner Verkostung erfahren die Teilnehmer Interessantes über die Herstellung und Verarbeitung von Milchprodukten. Den Tag wollen die Organisatoren in einem Restaurant mit Kaffee und Kuchen bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen lassen. Anmeldung bei Lm. Konrad Wien, Telefon (040) 53254950. Preis pro Person 46 Euro, alles inklusive. Abfahrt ZOB Hamburg

8 Uhr, Harburg-Bahnhof 8.30 Uhr, Meckelfeld, Höpenstraße 88, Gaststätte Waldquelle 8.45 Uhr.

Insterburg – Die Gruppe trifft sich jeden 1. Mittwoch im Monat (außer Januar und Juli) mit Liedern und kulturellem Programm um 12 Uhr, Hotel Zum Zeppelin, Frohmestraße 123–125. Rückfragen bei Manfed Samel, Friedrich-Ebert-Straße 69b, 22459 Hamburg. Telefon/Fax (040) 587585, E-Mail-Adresse: manfred-samel@hamburg.de.

Osterode – Sonnabend, 4. Mai, 14 Uhr, Café Prinzess, Alsterdorfer Straße 572, Hamburg-Ohlsdorf: Rate- und Spielnachmittag. Zu Beginn gibt es eine gemeinsame Kaffeetafel, um einen fröhlichen Nachmittag zu verleben. Gäste sind herzlich willkommen.

Sensburg – Sonnabend, 11. Mai, 14 Uhr, Café Prinzess, Alsterdorfer Straße 572, 22337 Hamburg (Nähe U- und S-Bahnstation Ohlsdorf): Gemütliches Beisammensein. Gäste sind herzlich willkommen.

SALZBURGER VEREIN

Sonnabend, 11. Mai, 13 Uhr, Hotel St. Raphael, Adenauerallee 41: Die Gruppe lädt herzlich zu folgendem Programm eingeladen: DVD-Video – Präsentation „Ostpreußisches Tagebuch“. Eine Dokumentation“ (H. Lehndorff). Mitglieder des SV und Gäste sind herzlich willkommen.

 

HESSEN

Stellvertretender Vorsitzender: Ulrich Bonk, Voltastraße 41, 60486 Frankfurt/Main, Telefon (069) 77039652.

Darmstadt-Dieburg – Sonnabend, 18. Mai, 15 Uhr, Bürgerhaus am See, Grundstraße 10, Neu-Kranichstein: Treffen der Gruppe. Nach dem Kaffeetrinken heißt das Motto „Fröhlich in den Frühling“. Unter musikalischer Begleitung wird mit Gesang, Gedichten und kleinen Geschichten der Lenz begrüßt.

Kassel – Bericht vom Apriltreffen – 39 Mitglieder und Freunde der Gruppe trafen sich. Reiner Borchert, Dozent an der privaten Akademie für Menschenrechte, referierte über das Thema „Befreiung aus der Unmündigkeit – Von der Person zum Mensch“. Mit Bezug auf eine zentrale Kant’sche Forderung an den mündigen Bürger versuchte der Redner die Teilnehmer über Menschenrechtsstandards im allgemeinen und die Rechtwirklichkeit hierzulande im besonderen aufzuklären. Dies konnte angesichts der schwierigen Materie nur in Teilen gelingen. Immerhin verfestigte sich bei vielen Zuhörern die Erkenntnis: Mit den rechtsstaatlichen Verhältnissen in der Bundesrepublik steht es nicht zum Besten. Beispielhaft sei nur auf das Fehlen einer vom Volk bestätigten Verfassung oder an die weiter bestehenden Abhängigkeiten von den Siegermächten des letzten Krieges erinnert.

Wetzlar – Montag, 13. Mai, 18 Uhr, Grillstuben, Stoppelberger Hohl 128: Treffen der Gruppe zu einem Vortrag von Pfarrer Dieter Nebeling über „Das Königsberger Diakonissen-Mutterhaus der Barmherzigkeit: Neuanfang in Berlin“. – Bericht vom April-Treffen – Karla Weyland (Rauschenberg) sprach über eine Bilderreise durch die Neumark, jenem östlich von Berlin gelegenen Landstrich zwischen der Oder im Westen, der Warthe im Süden und der Drage im Osten. Mit ihren teilweise bei ungünstigem Wetter aufgenommenen Reisefotos lenkte die Kulturbeauftragte der Ost- und Westpreußen die Gedanken der 40 Besucher auf das geschichtsträchtige Küstrin [heute Kostrzyn], wo Friedrich der Große in jungen Jahren der Enthauptung seines Freundes Hans Hermann Katte beiwohnen musste. Auch Berlinchen [Balinek], das einst als „Perle der Neumark“ galt, durchwanderte sie in Gedanken anhand ihrer Bilder. Aus diesem Städtchen stammte der bisher einzige deutsche Schachweltmeister Emanuel Lasker. In Landsberg an der Warthe [Gorzow Wielkopolski] habe der Polizeibeamte Carl Teike zahlreiche Märsche komponiert, darunter „Alte Kameraden“ und „In Treue fest“, berichtete Karla Weyland. Aus der Warthestadt habe auch die vor zwei Jahren in Berlin verstorbene Schriftstellerin Christa Wolf gestammt. Zeitweilig hätten dort auch der Dichter und Arzt Gottfried Benn und der Theologe Friedrich Schleiermacher gelebt. Endstation der Bilderreise war Königsberg [Chojna] in der Neumark. Diese einst blühende Kreisstadt sei 1945 von der Roten Armee zu 80 Prozent zerstört worden. Ihr Wiederaufbau gehe nur schleppend voran. Die dortige Marienkirche werde derzeit im Zuge einer deutsch-polnischen Zusammenarbeit wieder hergerichtet.

 

NIEDERSACHSEN

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 42684. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30b, 31275 Lehrte, Telefon (05132) 4920. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (05141) 931770. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (0531) 2 509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (05901) 2968.

Helmstedt – Donnerstag, 16. Mai, 15 Uhr, Begegnungsstätte, Schützenwall 4: Treffen der Gruppe.

Osnabrück – Dienstag, 7. Mai, 15.45 Uhr, Hotel Ibis, Blumenhaller Weg 152: Treffen der Gruppe zum Kegeln. – Freitag, 17. Mai, 15 Uhr, Gaststätte Bürgerbräu, Blumenhaller Weg 43: Treffen der Frauengruppe.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vorsitzender: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (02964) 1037, Fax (02964) 945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: www.Ostpreussen-NRW.de

Bielefeld – Montag, 6. Mai, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Zusammenkunft der Frauengruppe Ost und Westpreußen. – Ostpreußisch Platt fällt aus! – Donnerstag, 16. Mai, 15 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33602 Bielefeld: Literaturkreis.

Bonn – Dienstag, 7. Mai, 18 Uhr, Haus am Rhein, Elsa-Brandström-Straße 74: Vortrag „Landkirchen in Ostpreußen“., Referent Wlademar Micici.

Düren – Mittwoch, 8. Mai, 18 Uhr, Haus des Deutschen Ostens, Holz Straße 7 A: Heimat-abend.

Düsseldorf – Dienstag, 7. Mai, 15 Uhr, GHH/Konferenzraum: Kinemathek „Krabat“. In memoriam Otfried Preußler. – Mittwoch, 8. Mai, 19 Uhr: Ausstellungseröffnung „Unerkannt durch Freundesland – Illegale Reise durch das Sowjetreich“. – Freitag, 10. Mai, 18 Uhr, Restaurant Lauren’s, Bismarckstraße 62: Stammtisch. – Dienstag, 14. Mai, 19 Uhr, GHH / Konferenzraum: Lesung/Vortrag mit Helmut Braun und PD Dr. Halder „Generation unterm Hakenkreuz.“ – Mittwoch, 15. Mai, 15 Uhr, GHH/Raum 311: Ostdeutsche Stickerei mit Helga Lehmann und Christel Knackstädt. – Donnerstag, 16. Mai, 8.30 Uhr: Tagesfahrt zum romantischen Cochem an der Mosel (Bus- und Schiffsfahrt). Abfahrt Bus-Bahnhof Worringer Straße (Adorf-Bus). – Donnerstag, 16. Mai, 19.30 Uhr, GHH/Raum 312: Offenes Singen mit Barbara Schoch.

Ennepetal – Donnerstag, 16. Mai, 18 Uhr, Heimatstube: Monatsversammlung mit kleinem Imbiss.

Essen – Freitag, 17. Mai, 15 Uhr, Gastronomie St. Elisabeth, Dollendorfstraße 51, 45144 Essen: Lesung aus Büchern von Arno Surminski. Referent Bernhard Kehren.

Wesel – Bericht vom Frühlingsfest − Seit vielen Jahren hat der Frühlingseinzug noch nie solange auf sich warten lassen wie in diesem Jahre. Trotz alledem gab die Kreisgruppe Wesel dem Lenz einen würdigen Empfang in der auf Frühling hergerichteten Heimatstube. Der 1. Vorsitzende Paul Sobotta konnte auch in diesem Jahr eine stattliche Schar von Gästen begrüßen. Er spannte einen großen Bogen von der angestammten Heimat Ostpreußen bis hin zum Rheinland. Die beiden Frühlingselfen Irma Laukmichel und Gertrud Zuch bereiteten mit ihren vorgetragenen Gedichten und Geschichten einen lebendigen Frühlingseinzug. Höhepunkt dieses Festes war das traditionelle Grützwurst-/Krakaueressen mit Sauerkraut und Brotbeilagen. Alle ließen es sich gut schmecken.

Witten – Montag, 20. Mai, 15 Uhr, Evangelisch-Lutherische Kreuzgemeinde, Lutherstraße 6–10: Kaffeeausflug in Wittens Natur.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim.

Mainz – Donnerstag, 23. Mai, 12.30 Uhr, Treffpunkt Hauptbahnhof, vor dem Haupteingang: Besichtigung der Kurpflaz Ingelheim mit anschließender Einkehr. – Jeden Freitag, 13 Uhr, Café Oase, Schönbornstraße 16, 55116 Mainz: Treffen der Gruppe zum Kartenspielen.

 

SACHSEN

Vorsitzender: Alexander Schulz, Willy-Reinl-Straße 2, 09116 Chemnitz, E-Mail: alexander.schulz-agentur@gmx.de, Telefon (0371) 301616.

Chemnitz – Freitag, 17. Mai, 13 Uhr, Leipziger Straße 167: Spielezirkel. – Bericht vom Apriltreffen – Die Landsleute trafen sich am 6. April im Platner Hof in Chemnitz, um gemeinsam den Frühling zu wecken. Unter dem Motto der „Ostpreußische Wald“ wurde dieser Nachmittag ein besonders schönes Erlebnis. Die Vorsitzende Sieglinde Langhammer begrüßte die Landsleute und Gäste. Sie sprach voller Hoffnung vom Frühling und bedauerte den langen, strengen Winter, der dieses Jahr kein Ende nehmen wollte. Sie informierte alle Teilnehmer über die nächsten Veranstaltungen. Besonders erwähnt wurde das bevorstehende Sommerfest der Chöre in Reichenbach in der Oberlausitz am 30. Juni, sie legte eine Teilnehmerliste aus und bat um Eintragung. Diese jährlich stattfindende Veranstaltung bereitet der Vorstand der Landesgruppe für Vertriebene und Spätaussiedler vor. Die fleißigen ostpreußischen Frauen der Handarbeitsgruppe hatten Tischschmuck angefertigt unter der Leitung von Liesbeth Krüßel. Ingrid Labuhn hatte sich zum Thema „Der Ostpreußische Wald“ wie immer sehr gut vorbereitet. Mit den Mitgliedern des Kulturkreises Simon Dach und vielen Kindern erlebte die Gruppe einen wunderbaren Nachmittag. Die Dozentin sprach zu Beginn über sehr viele bekannte Wälder in Deutschland. Der deutsche Wald ist ein vielfältiges, buntes und überaus lebendiges Ökosystem. Im Frühling strahlt alles im hellen Grün, im Sommer bieten die stolzen Laubbäume schattige Erfrischung und im Herbst erglüht alles in einem bunten Meer von Farben und der Winter verzaubert dann mit verschneiten Hügeln. Der Wald ist ein beeindruckendes und faszinierendes Wunder der Natur. Viele Dichter Ostpreußens beschrieben die wunderbaren Wälder unserer Heimat Ostpreußen. Die Anwesenden erfuhren viel Wissenswertes über die einzelnen Baumarten. Ernst Wiechert und seine Liebe zur Natur wurde besonders erwähnt. Die Teilnehmer hörten alle gefesselt zu und konnten sich an viel Schönes erinnern, was sie durch gemeinsame Fahrten in die Heimat erlebt haben. Heilige Linde, die Rominter Heide, die große Linde in Hirschau usw. Die bekannten Wachholderbäumchen und die Leberblümchen und so viele wertvolle Heilkräuter, die im Wald in der Heimat wachsen, wurden von Ingrid Labuhn erwähnt. Viele Gedichte und Lieder wurden von den Mitgliedern des Kulturkreises Simon Dach und den fröhlichen Kindern vorgetragen und erfreuten die Teilnehmer. Es erklang die Stimme von Alexandra mit dem Lied „Mein Freund der Baum“, was alle sehr berührte. Die Kinder erhielten großen Beifall für die stolz vorgetragenen Gedichte und Lieder. Sie wollten damit den Frühling endlich wecken und begrüßen. Alle Teilnehmer wurden aufgefordert mitzusingen, was sie liebend gerne taten. Frau Labuhn führte anschließend mit einem Film durch die schönsten Wälder Deutschlands und ihren Sehenswürdigkeiten. Die Gruppe erlebte die Idylle der Wälder und wanderte in Gedanken mit. Die Kinder verteilten im Anschluss an jeden Einzelnen bunte Ansichtskarten vom Wald mit sinnvollen Sprüchen.

Hoyerswerda – Zum 70 .Geburtstag von Gisela Lossack aus Hoyerswerda − Gisela Lossack ist am 4. April 1943 in Preußisch Holland (Ostpreußen) geboren. Durch Krieg und Vertreibung aus der Heimat kam sie nach Hoyerswerda und fand ein neues zu Hause in dieser Stadt. Seit der Wende wurde es möglich, sich zur Heimat zu bekennen, und Gisela Lossack arbeitet seitdem ehrenamtlich sehr aktiv, um Kultur und Brauchtum der Heimat zu erhalten. Sie ist die Vorsitzende der BDV Gruppe Hoyerswerda, Vorsitzende der Gruppe der Ostpreußen. Nicht nur in Hoyerswerda, sondern weit darüber hinaus setzt sie ihre ganze Kraft ein. So arbeitet sie aktiv im Vorstand der Landesgruppe für Vertriebene und Spätaussiedler. Sie arbeitet ehrenamtlich als Revisor in der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen, Freistaat Sachsen e. V. Gisela Lossack arbeitet bundesweit als Revisor im BDV-Frauenverband . Im Haus der Paritäten Hoyerswerda steht sie den Vereinen mit Rat und Tat zur Seite. Sie ist stets bemüht um ein harmonisches Miteinander. Mit dem Rat der Stadt Hoyerswerda pflegt sie gute Kontakte und erhält Unterstützung bei ihrer Arbeit. Bei der Frauenarbeit in der Evangelischen Kirche beteiligt sie sich ganz aktiv. Frau Lossack hatte an ihrem Ehrentag zu einem kleinen Empfang eingeladen. Alle sind dieser herzlichen Einladung gerne gefolgt, weil Gisela Lossack eine stets freundliche, verständnisvolle, hilfsbereite, kluge Frau ist, die man einfach lieb haben muss. Der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Landesverbandes der Vertriebenen und Spätaussiedler Frank Hirche mit seiner Sekretärin, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hoyerswerda, Vertreter der Volkssolidarität, Vertreter des Blindenvereins, Vertreterinnen der Evangelischen Kirche für Frauenarbeit, Vertreter des Tanzclubs für Meditativen Tanz, Harmonie für Körper und Seele, die Sprecherin des Hauses der Paritäten sowie Landsleute aus den verschiedenen Vertreibungsgebieten haben ihr alle gerne die Ehre erwiesen um gemeinsam diesen Tag zu feiern. Alle Gäste wurden auf das Herzlichste von Frau Lossack begrüßt und sie freute sich sehr, dass alle ihrer Einladung gefolgt waren. Die Tische waren, so wie es in Ostpreußen üblich war, sehr reichlich mit Speisen und Getränken gedeckt. Die beiden Töchter von Frau Lossack kümmerten sich aufmerksam und freundlich um alle Gäste. Zu Beginn sangen alle das Ostpreußenlied, dazu bekam Frau Lossack ein gesticktes Band überreicht mit vielen typischen Symbolen von Ostpreußen, welches Irmgard Gläser aus Limbach Oberfrohna angefertigt hatte. Frau Gläser nimmt schon viele Jahre an der Werkwoche in Bad Pyrmont teil und ist bemüht stets neue Ideen und ostpreußische Techniken zu lernen. Für die kulturelle Umrahmung waren Erna Felber und Hannelore Kedzierski aus Chemnitz angereist. Am Anfang waren die Beiträge sehr besinnlich und würdig für diesen Ehrentag. Dann kam aber von diesen beiden lebensfrohen Ostpreußinnen der Humor auch nicht zu kurz. Lustige Sketche wurden vorgetragen zur Freude aller Gäste. Viele Geschichten und Gedichte folgten noch an diesem schönen Tag. Es gab großen Beifall und die Stimmung war fröhlich und feierlich. Es folgten noch viele gute Gespräche und die Wiedersehensfreude war groß. Für Gisela Lossack für die Zukunft Gottes Segen auf allen Wegen, Gesundheit und weiterhin viel Kraft und Elan bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Michael Gründling, Große Bauhausstraße 1, 06108 Halle, Telefon privat (0345) 2080680.

Dessau – Montag, 13. Mai, 14 Uhr, Krötenhof: Treffen der Gruppe. Thema: Muttertag.

Magdeburg – Sonntag, 12. Mai, 14 Uhr, Sportgaststätte Post, Spielhagenstraße: Muttertag und Christi Himmelfahrt (Herrentag). Anschließend Vorstandssitzung. – Dienstag, 14. Mai, 13.30 Uhr, Immermannstraße: Treffen der Stickerchen.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (0431) 554758, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel.

Flensburg – Freitag, 24. Mai: Busfahrt durch die schöne Landschaft Angeln. Besichtigt werden Rapsblüte, Kirchen, Gutshöfe mit anschließender Kaffeerunde. Ab 13 Uhr Exe Markthalle, 13.15 Uhr ZOB. Wasserrad. Führung durch Arno von Spreckelsen, Steinbergkirche. Großer Bus. Je Person 7 Euro zuzüglich Führungskosten und Kaffee/Kuchen. Anmeldung bitte bis zum 17. Mai.

Neumünster – Mittwoch, 8. Mai, ab 15, Uhr, Restaurant am Kantplatz: Die Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen, Kreisgruppe Neumünster, trifft sich. Ingrid Koch, eine typische ostpreußische Marjell mit Witz und Humor, trägt in ostpreußischer Mundart aus ihren Büchern vor. Plachanderstündchen und Liebe zur Heimat füllen den Nachmittag. Gäste sind willkommen.

Pinneberg – Donnerstag, 23. Mai, zirka 8 Uhr, Tagesausflug per Bus nach Bederkesa.

 

THÜRINGEN

Vors.: Edeltraut Dietel, August-Bebel-Straße 8 b, 07980 Berga an der Elster, Tel. (036623) 25265.

Jena - Freitag, 24. Mai, 14 Uhr, Panorama Gaststätte Schlegelsberg, Oskar-Zachau-Straße 6, 07749 Jena: Gruppentreffen zum Frühlingsfest zusammen mit der LM Pommern/Westpreußen. Alle Landsleute sind herzlich willkommen!


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren