14.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
11.05.13 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 19-13 vom 11. Mai 2013

Aus den Heimatkreisen

ELCH-NIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon/Fax (02405) 73810. Geschäftsstelle: Hartmut Dawideit, Telefon (034203) 33567, Am Ring 9, 04442 Zwenkau.

Nachbarschaftstreffen

Sonnabend, 5. Oktober, Soest: Treffen der drei ostpreußischen Heimatkreise Elchniederung, Tilsit-Ragnit und der Stadtgemeinschaft Tilsit. Seit einigen Jahren treffen sich die oben genannten Memelstromer zu einer gemeinsamen Veranstaltung, dem Nachbarschaftstreffen. Aus Gründen der rückläufigen Mitgliederentwicklung sind diese Treffen nötig, um Bekanntschaften zu schließen beziehungsweise zu vertiefen und Erinnerungen auszutauschen. Veranstaltungsort ist die Stadthalle, Dasselwall 1, 59494 Soest, Telefon (02921) 36331. Die Kreisstadt Soest liegt mitten im Herzen von Nordrhein-Westfalen. Sie ist bequem über die A 44, B 1, B 229 und B 475 zu erreichen, mit der Bahn im Zwei-Stundentakt per IC-Verbindung. Nach der Eröffnung um 10 Uhr durch Winfried Knocks und dem Geistlichen Wort durch Pfarrer Martin Lipsch erfolgt die Begrüßung durch den Kreisvertreter Dieter Neukamm (Tilsit-Ragnit) und die Vertreter für Tilsit und die Elchniederung. Es schließen sich Gesangsvorträge an. Die Festrede wird Peter Sönnichsen, Mitglied des Landtages Schleswig-Holstein, halten. Die Tische sind nach Heimatkreisen und Kirchspielen beschildert. Im Foyer können ostpreußische Spezialitäten erworben werden. Mit dem Schlusswort von Dieter Neukamm und dem gemeinsamen Singen des Ostpreußen-Liedes endet das Nachbarschaftstreffen.

 

LÖTZEN

Kreisvertreter: Dieter Eichler, Bilenbarg 69, 22397 Hamburg. Geschäftsstelle: Ute Eichler, Bilenbarg 69, 22397 Hamburg, Telefon (040) 6083003, Fax: (040) 60890478, E-Mail: KGL.Archiv@gmx.de

Masuren in Neumünster

Das Heimatmuseum der Kreisgemeinschaft Lötzen/Ostpreußen in der Patenstadt Neumünster, Sudetenlandstraße 18 h, lädt ein zum Besuch der ständigen Ausstellung, zu Sonderausstellungen und Veranstaltungen. Von März bis November findet stets an einem Sonnabend des Monats „Der besondere Tag“ statt, mit der Öffnungszeit von 10 bis 16 Uhr. Veranstaltungen beginnen – wenn nicht anders angegeben – um 16.15 Uhr. Der Eintritt ist frei. Besuch von Heimatmuseum und Archiv zu anderer Zeit nach Absprache mit Ute Eichler (040) 608 30 03 oder Manfred Kickstein (04326) 14 36. Sehr erfreulich ist die Zugänglichkeit zu unseren Räumlichkeiten ohne jede Treppenstufe. Endlich können Menschen mit Rollator, ja auch im Rollstuhl, uns besuchen. Besucher, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu uns kommen, benutzen bitte vom Bahnhofsvorplatz die Buslinie 4 (Böcklersiedlung) – der Bus fährt alle 20 Minuten – bis Haltestelle Kantplatz (unmittelbar am Restaurant am Kantplatz). Für Autofahrer ist die Autobahnabfahrt Neumünster Mitte anzuraten. Neumünsters Tierpark oder auch das Freizeitbad am Stadtwald liegen nicht weit von unserer neuen Adresse entfernt. Am 25. Mai (10 bis 16 Uhr) laden wir herzlich unsere Nachbarn und alle Interessierten ein, sich im Lötzener Museum umzuschauen und mit uns ins Gespräch zu kommen.

Folgende Veranstaltungstage sind geplant: 22. Juni: „Geschichten aus der Geschichte“ (die erste Serie). Ausgewählte Exponate aus dem Lötzener Heimatmuseum erzählen – mit den Stimmen von Dieter und Ute Eichler – ihre Geschichte (16.15 Uhr). 27. Juli: Buchmarkt „Bücher aus 100 Jahren“ – Ein Verkaufsangebot von Sachbüchern und Belletristik (10 bis 16 Uhr). Der Erlös kommt der Museumsarbeit zugute. 17. August: „Künstler auf der Kurischen Nehrung“ – Ein Vortrag (mit Bildern) von Dr. Jörn Barfod, Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg (16.15 Uhr). 21. September: Die Kunst des Bandwebens – Hildegund Hergenhan, Kiel. Ausstellung (auch Verkaufsangebote) und Demonstration des Webens von Jostenbändern von 10 bis 16 Uhr. 19. Oktober: Angelika Rischer, Märchenerzählerin aus Hamburg, erzählt Ostpreußische Märchen (16.15 Uhr). 16. November: Ostpreußen trifft Erzgebirge – ein vorweihnachtlicher Nachmittag (15 Uhr).

 

LYCK

Kreisvertreter: Gerd Bandilla, St. Agnes-Straße 6, 50374 Erftstadt-Friesheim. Stellvertreter und Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (02225) 5180, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim.

Verdiente Lycker werden 85 Jahre alt

Am 8. Mai werden Dr. Hartmut Kondoch und am 21. Mai Peter Dziengel 85 Jahre alt. Beide waren Schüler des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums in Lyck und am Ende des Zweiten Weltkrieges Flakhelfer.

Dr. Hartmut Kondoch, geboren in Grabnick, wo sein Vater Schulleiter war, ist seit 1983 Ortsvertreter seines Heimatortes, seit 1992 Bezirksvertreter und Mitglied des Kreistages der Kreisgemeinschaft Lyck. Das Silberne Verdienstabzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen wurde ihm am

24. August 2002 verliehen. Verdienste hat Kondoch auch durch die Organisation des Kirchspiel-Treffens der Grabnicker in Egenroth im Taunus und durch die Herausgabe des jährlich erscheinenden Grabnick-Briefes.

Peter Dziengel, geboren in Lyck, ist seit 1987 Stadtsprecher seiner Heimatstadt und Mitglied des Kreisausschusses unserer Kreisgemeinschaft. Von 1993 bis 2008, also 15 Jahre lang, redigierte Dziengel unseren Hagen-Lycker Brief. In Berlin ist er Kreisbetreuer der Lycker. Das Goldene Verdienstabzeichen der Landsmannschaft Ostpreußen wurde ihm am 30. August 2008 verliehen. Die Kreisgemeinschaft Lyck gratuliert beiden verdienten Lyckern zum Geburtstag und wünscht noch viele Jahre bei guter Gesundheit.

 

TILSIT-RAGNIT

Kreisvertreter: Dieter Neukamm, Am Rosenbaum 48, 51570 Windeck, Telefon (02243) 2999, Fax (02243) 844199. Geschäftsstelle: Eva Lüders, Telefon/Fax (04342) 5335, Kührenerstraße 1 b, 24211 Preetz, E-Mail: Eva.lueders@arcor.de.

Besuch aus Breitenstein

Sechs Schüler und zwei Lehrer aus Breitenstein [Uljanowo] besuchten Mitte April ihre Partnerstadt Lütjenburg. Zum Programm gehörten eine Stadtführung in Lütjenburg, Ausflüge nach Kiel und Lübeck, ein gemeinsames Kochen russischer Spezialitäten, aber auch Unterrichtsstunden. Organisiert von den Mitgliedern der Partnerschaftskommission ist es seit 2011 die zweite russische Schülerdelegation. Im vergangenen Jahr fand ein Gegenbesuch von Lütjenburger Schülern statt. Die Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden existiert bereits seit 60 Jahren. Die Jungen und Mädchen der Klassen sieben bis zehn, die seit mehreren Jahren in deutscher Sprache unterrichtet werden, waren in Lütjenburg bei Familien mit gleichaltrigen, russisch lernenden Jugendlichen untergebracht. Beim Empfang im Lütjenburger Rathaus musste die Ansprache des Bürgermeisters Dirk Sohn kaum übersetzt werden, so vertraut waren die Schüler aus Breitenstein [Uljanowo] bereits mit der deutschen Sprache. Der Bürgermeister rief die Jugendlichen dazu auf, viele Kontakte zu knüpfen und einige auch zu halten. „Nur im Dialog kann es allen gelingen, das friedliche Miteinander weiterhin zu sichern“, gab der Bürgermeister den Jugendlichen mit auf den Weg.

 

TILSIT–STADT

Stadtvertreter: Hans Dzieran, Stadtgemeinschaft Tilsit, Postfach 241, 09002 Chemnitz, E-Mail: info@tilsit-stadt.de.

Neustädtische Schule

Unser langjähriges Schulgemeinschaftsmitglied Günter Voigt verstarb nach langem und schwerem Leiden im März 2013. Günter war von der ersten Stunde an, an der Seite von Gretel Seitz, einer der aktivsten und engagiertesten Mitmacher. Seit 2003 war er auch für mich ständig bereit, sich besonders für die Durchführung von Treffen einzusetzen. Seine Verdienste sind unvergessen. Sein Tod ist ein Verlust für die ostpreußische Zeitzeugen-Generation.

Der Vorstand der Stadtgemeinschaft Tilsit hat über das nächste gemeinsame Treffen der drei Kreisgemeinschaften am 5. Oktober in Soest/Westfalen beraten. Wir Tilsiter treffen uns schon am Freitag, 4. Oktober, und führen die satzungsbedingte Stadtvertretersitzung durch. Ich würde mich freuen, wenn nach dem Treffen in der Fuhrmanns-Schänke auch ein Wiedersehen in Soest am 4. und 5. Oktober möglich wäre. Dazu habe ich drei Hotels zur Übernachtung angeschaut und vorzuschlagen: Direkt neben der Stadthalle das Hotel am Wall, Telefon (02921) 35000, Dasselwall 19, 59494 Soest, oder zirka 400 Meter von der Stadthalle entfernt, Pilgrim-Haus, seit 1304 Ältester Gasthof, WF Jakobistraße 75, 59494 Soest, Telefon (02921) 1828, oder Im Wilden Mann, direkt im Altstadtzentrum, am Marktplatz gelegen, 20 Minuten Fußweg bis zur Stadthalle. Telefon (02921) 15071, Am Markt 11, 59494 Soest. Für Plachandern am Freitag-Abend bietet sich das Pilgrim-Haus an, dort würde ich gern einen Tisch für unsere Schulgemeinschaft bestellen. Über telefonische Zusagen zur Teilnahme würde ich mich freuen, umso mehr, wenn noch Gestaltungsvorschläge dabei sind.

Erwin Feige, Schulsprecher

 

WEHLAU

Kreisvertreter: Werner Schimkat, Dresdener Ring 18, 65191 Wiesbaden. Telefon (0611) 50 50 98 40, Fax (0611) 50 50 98 41, E-Mail: Werner.schimkat@wehlau.net. Internetseite: www.kreis-wehlau.de

Personelle Veränderungen

Am 6./7. April traf sich die Kreisvertretung der Kreisgemeinschaft Wehlau zur planmäßigen Sitzung. Im Mittelpunkt der Beratung standen personelle Veränderungen im Vorstand, Berichte über die Vorbereitung der in diesem Jahr anstehenden Maßnahmen der Kreisgemeinschaft, der Wirtschaftsplan 2013 und Überlegungen zur Arbeit der Kreisgemeinschaft sowie sonstige landsmannschaftliche Angelegenheiten. Mit großem Bedauern mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass der frühere Sprecher der Kreisgemeinschaft und viele Jahre als Redakteur des Heimatbriefes tätige Hans Schlender aus gesundheitlichen Gründen von allen Funktionen zurücktritt. Die Aufgaben des Heimatbriefredakteurs übernimmt ab sofort Frau Jacqueline Krohn, die aus diesem Grund auch in die Kreisvertretung und in den Vorstand der Kreisvertretung kooptiert wurde. Als neue Schatzmeisterin wurde Ingrid Eigenbrodt gewählt. Sie übernimmt die Aufgaben zusätzlich zu der bisherigen Tätigkeit als Verantwortliche für die Heimatkreisdatei. Die Kassenprüfer Hauke-Herrmann Eggert und Hanna Comteße berichteten über das Ergebnis der Kassenprüfung. Bei der intensiven Kontrolle aller Unterlagen wurden keine Fehler festgestellt. Die Buchführung des Schatzmeisters ist lückenlos. Durch Abstimmung wurde der Vorstand entlastet. Der Wirtschaftsplan für das Jahr 2013, der vorab allen Mitgliedern der Kreisvertretung übersandt worden war, wurde durch den Vorsitzenden Werner Schimkat vorgestellt und durch die Kreisvertretung bestätigt. Wiederholt wurde festgestellt, dass die Spenden weiterhin geringer werden und wir versuchen müssen, Ausgaben soweit wie möglich zu verringern und insbesondere am größten Ausgabeposten, der Herstellung und dem Vertrieb des Heimatbriefes, Kosten einzusparen. Die Orts- und Kirchspieltreffen gehen in der Beteiligung weiter zurück. Da die Treffen Goldbach, Pregelswalde und Schirrau eingestellt sind, gibt es nur noch einige Schultreffen wie das der Groß Engelauer, die Kirchspieltreffen der Grünhayner, der Allenburger und die regelmäßigen Treffen der Berliner Gruppe der Wehlauer. Auf Initiative von Helmut Fellbrich und Eberhard Grashoff wird am 8. Juni in Leipzig in der Gaststätte „Goldene Höhe“ erstmals ein regionales Treffen der Wehlauer und Labiauer sowie in Zusammenarbeit mit Dietmar Wrage für die Pobethener als gemeinsame Maßnahme durchgeführt. Damit soll den Landsleuten, die dort in der Umgebung wohnen, aber nicht mehr die Anstrengungen bei An- und Abreise mit Übernachtung am Veranstaltungsort auf sich nehmen können, die Möglichkeit gebote werden, sich mit Landsleuten zu treffen und Erinnerungen an die Heimat auszutauschen. Sollte genügend Interesse vorhanden sein, wird das Treffen dann weiterhin regelmäßig durchgeführt. – Gerd Gohlke und Werner Schimkat berichteten über den Sachstand der Vorbereitungen für das Hauptkreistreffen am 14./15. September in Syke. Es wird wieder alles getan, um das Treffen allseitig sicherzustellen. Die Festrede wird von Dr. Harald Behrens, Bürgermeister der Stadt Syke, gehalten. Sieglinde und Heinrich Kenzler berichteten über den Schüleraustausch 2012 und die Begegnungen Oranienburger Gymnasiasten mit Schülern in Wehlau und Tapiau. Die Kreisvertreter schätzten den Schüleraustausch als eine bewährte Daueraktivität ein und sicherten die weitere Unterstützung durch die Kreisgemeinschaft zu. Weiterhin wurde von Werner Schimkat und Helmut Fellbrich über die erfreulicherweise zunehmenden Besuche der Internetseiten der Kreisgemeinschaft berichtet. Das Interesse an unserer Website und dem Forum ist ungebrochen stark. Gerd Gohlke unterstrich die Notwendigkeit der beschleunigten Archivierung aller vorhandenen Materialien der Kreisgemeinschaft. Mehrere Mitglieder der Kreisvertretung erklärten sich bereit, bei der Archivierung mitzuarbeiten. Die Sitzung dauerte bei regem Gedankenaustausch bis zum frühen Nachmittag.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren