23.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
15.06.13 / MEINUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 24-13 vom 15. Juni 2013

MEINUNGEN

Alexander Smoltczyk, seit einigen Jahren im Ausland lebend, stellt im „Spiegel“ vom 3. Juni fest, dass sich in Deutschland einiges verändert hat:

„Jenseits seiner Grenzen wird Deutschland immer noch als Insel der Seligen geführt. Aber ich muss in den letzten Jahren etwas verpasst haben ... Vier Jahre Krise haben genügt, und ein Land hat das Vertrauen in so ziemlich alles verloren, was bislang Bestand hatte: Pfandbriefe, die Herren von der Sparkasse, den Euro, die Bahn, die Rente, Uli Hoeneß.“

 

 

Sein Land solle aus dem Euro austreten, fordert Joao Ferreira do Amaral, früherer Berater des portugiesischen Präsidenten Mario Soares, dessen Buch zu dem Thema in Portugal ein Bestseller ist. Im „Focus“ (10. Juni) erklärt er:

„Wir sind nicht wettbewerbsfähig genug für den starken Euro ... Der Euro ist mitverantwortlich für die Spannungen, die es zwischen den Ländern gibt. Ein so schlechtes Verhältnis der europäischen Völker zueinander – das wäre vor der Einführung der Gemeinschaftswährung undenkbar gewesen ... Und für Portugal ist der Euro in seiner heutigen Form einfach nicht tragbar.“

 

 

Thomas Ludwig lobt im „Handelsblatt“ vom 5. Juni die Entscheidung Brüssels, auf chinesische Solarmodule Strafzölle zu erheben:

„Es ist wie einst im Kalten Krieg: Nur wer aufrüstet, ist glaubhaft. Und nur wer Schwäche kaschiert, ist wehrhaft. Diese Spirale zu durchbrechen ist ein Kraftakt und funktioniert nur, wenn beide Seiten Vertrauen aufbauen und ernsthafte Schritte des Entgegenkommens unternehmen. Ein solches Entgegenkommen stellt die Entscheidung der EU-Kommission dar, Strafzölle auf chinesische Solarmodule zu erheben, sie vorerst aber niedriger anzusetzen als angedroht ... Chinas Kalkül setzt dort an, wo Europa am schwächsten ist: bei den zahllosen Einzelinteressen der Mitgliedstaaten. Immer noch tritt die EU zu selten mit einer Stimme auf. Handelskommissar De Gucht zeigt mit seiner jüngsten Entscheidung klare Kante, ohne den klaren Kopf zu verlieren.“

 

 

Die britische Zeitung „The Sun“ hat einen Reporter in eine Londoner Moschee eingeschmuggelt, der den Prediger Anjem Choudary zitiert, wie er, der umgerechnet rund 30000 Euro Sozialhilfe pro Jahr kassiert, sich über die Briten lustigmacht:

„Ihr findet Menschen, die das ganze Leben damit beschäftigt sind zu arbeiten. Sie arbeiten acht, neun Stunden am Tag ... Und wir lassen uns von ihnen aushalten ... Den Rest des Jahres sind wir mit dem Dschihad beschäftigt, weil es normal und richtig für uns und für euch ist, Geld von den Kuffar (Ungläubigen) zu nehmen, während wir daran arbeiten, sie zu besetzen ... Jetzt nehmen wir uns Birmingham und bevölkern es. Brüssel ist zu 30 Prozent islamisch, Amsterdam zu 40 Prozent, Bradford zu 17 Prozent. Wir sind wie ein Tsunami, der über Europa hinwegfegt. Und das ist erst der Beginn. Die Realität ändert sich. Demokratie, Freiheit, Laizität (weltliche Staatsführung) sind nur Ideen der Kuffar, die wir beseitigen müssen.“


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren

Warning: file_get_contents(https://paz.de/lib/extern/sidebar.php): failed to open stream: Connection refused in /homepages/10/d855424685/htdocs/wrapper.php on line 48

Warning: file_get_contents(https://paz.de/lib/extern/footer.php): failed to open stream: Connection refused in /homepages/10/d855424685/htdocs/wrapper.php on line 53