15.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
19.10.13 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 42-13 vom 19. Oktober 2013

Landsmannschaftliche Arbeit

BUND JUNGES OSTPREUSSEN

Vorsitzender: Stefan Hein, Gst.: Buchtstr. 4, 22087 Hamburg, Tel.: (040) 4140080, E-Post: kontakt@junge-ostpreussen.de, www.junge-ostpreu­ssen.de.

Bundestreffen 2013: Stefan Hein als Bundesvorsitzender wiedergewählt. Ehrung langjähriger Vorstandsmitglieder − Am vergangenen Wochenende hielt der Bund Junges Ostpreußen (BJO) in Sigmaringen sein Bundestreffen ab. Die aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer konnten sich vom reichen Erbe der Hohenzollern in deren Stammland überzeugen und an der Schönheit des Naturparks Obere Donau erfreuen. Im Rahmen des Treffens fand auch die Bundesversammlung mit Vorstandswahlen statt. Stefan Hein aus Gelsenkirchen (31 Jahre, Sozialarbeiter) wurde dabei mit großer Mehrheit bereits zum dritten Mal zum Bundesvorsitzenden gewählt. Deutlich wurde bei den Vorstandswahlen die Verwurzelung des Bundes Junges Ostpreußen in der Jugend der deutschen Volksgruppe in Ost- und Westpreußen. Drei Mitglieder des neuen Vorstands wurden dort geboren. Der gebürtige Danziger Rafael Glabikowski wurde zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt. Verabschiedet wurden aus dem Bundesvorstand Martin Rautenberg und der ehemalige stellvertretende Bundesvorsitzende Rüdiger Danowski, der im Rahmen des Deutschlandtreffens der Ostpreußen 2014 in Kassel das Ehrenzeichen des Bundes Junges Ostpreußen erhalten wird. Stefan Hein würdigte die Arbeit der beiden scheidenden Vorstandsmitglieder. Rüdiger Danowski habe sich mit der Durchführung mehrerer politischer Seminare und nicht zuletzt mit der Gestaltung der neuen Internetseite des Verbandes bleibende Verdienste erworben.

 

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (0711) 854093, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (0711) 6336980.

Landesgruppe – Mittwoch 23. Oktober, 18 Uhr, Haus der Heimat, Großer Saal, Stuttgart, Schlossstraße 92: Der Vortrag der 134. Preußischen Tafelrunde in Pforzheim vom 9. Oktober wird in Stuttgart wiederholt. Dr. Helga Tödt aus Kleinmachnow bei Berlin referiert über „Die Krupps des Ostens – Schichau und seine Erben – Eine Industriedynastie an der Ostsee“. Der Maschinenbauer Ferdinand Schichau schrieb deutsche Wirtschaftsgeschichte. Aus seiner 1837 gegründeten kleinen Maschinenfabrik in Elbing/Westpreußen entstand ein im Maschinen-, Lokomotiv- und Schiffbau weltweit exportierendes Unternehmen. Schichaus Schwiegersohn Carl H. Ziese führte die Erfolgsgeschichte fort, die seiner Familie im Kaiserreich zu Aufstieg und Reichtum verhalf. Selbst die Kronprinzessin Cecilie ging im Hause ein und aus. In der Weimarer Republik vollzog sich der Niedergang des Familienunternehmens. Nach staatlicher Sanierung war die F. Schichau GmbH im Zweiten Weltkrieg wieder Rüstungsbetrieb. Die Danziger Schichau-Werft wurde Teil der Lenin-Werft, wo im Sommer 1980 die Gründung der Gewerkschaft Solidarnosc stattfand. Nachfolgebetriebe der Schichau-Werke bestehen bis heute.

Esslingen – Sonntag, 20. Okto-ber, ab 14 Uhr: Anlässlich ihres 65-jährigen Bestehens lädt die Gruppe zum Festkonzert unter dem Motto „Musiklandschaft Ostpreußen“, dargeboten vom Malinconia-Ensemble Stuttgart, herzlich ein. Sie sollten diesen besonderen Termin unbedingt wahrnehmen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ludwigsburg – Dienstag, 22. Oktober, 15 Uhr, Krauthof, Beihinger Straße 27: Herbstfest.

Stuttgart – Sonnabend, 26. Ok-tober, ab 14.30 Uhr, Haus der Heimat, Großer Saal: Kulturnachmittag, zweiter Teil des Vortrags von Herrn Dr. Klafki, Rastatt, „Westpreußen mit seiner 1919 abgetrennten Hauptstadt Danzig zwischen den beiden Weltkriegen als Problem der Friedensbewahrung“. Gäste sind willkommen.

 

BAYERN

Vorsitzender: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (0821) 517826, Fax (0821) 3451425, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de.

Ingolstadt – Sonntag, 20. Okto-ber, 14.30 Uhr, Gasthaus Bonschab, Münchner Straße 8: Monatliches Heimattreffen.

Kitzingen – Freitag, 1. November, 15 Uhr, Neuer Friedhof: Totenehrung mit Kranzniederlegung am Uhr, Kreuz der Vertriebenen. Anschließend gemütliches Beisammensein in der Gaststätte Deutscher Kaiser mit Grützwurst-Essen. Anmeldung aus organisatorischen Gründen erforderlich. Telefon (09321) 4405.

München – Jeden Montag, 18 bis 20 Uhr, Haus des Deutschen Ostens: Ostpreußischer Sängerkreis. Kontakt: Dr. Gerhard Gräf, Offenbachstraße 60, 85598 Baldham, Telefon (08106) 4960.

Weiden – Erntedank bei den Ost- und Westpreußen – Der 1. Vorsitzende Norbert Uschald konnte zum Heimatnachmittag im Café Mitte viele Mitglieder und Gäste willkommen heißen. Zunächst gab er einen Rückblick auf den Festabend zum Tag der Heimat, im Mittelpunkt der Zusammenkunft stand jedoch diesmal das Erntedankfest. Der 1. Vorsitzende erinnerte an den Sinn des Erntedankfestes und ging vor allem auf die wichtige Rolle des Brotes ein, welches symbolhaft für die ganze Ernte stehe. Die Kassiererin Ingrid Uschald trug das Gedicht „Oktoberlied“ und die Erzählung „Ostpreußische Grützwurst“ vor. Anita und Norbert Uschald spielten mit Melodika und Flöte „Großer Gott wir loben dich“ und „Nun danket alle Gott“ sowie weltliche Danklieder. Die Kinder Andreas, Katharina und Barbara führten spontan einen kleinen Erntedanktanz auf. Die Gaben des kunstvoll mit Ähren, Blumen, Obst und Gemüse gestalteten Erntedanktisches durften anschließend von den Mitgliedern und Gästen mitgenommen werden. Mitglied Paul Wendt sprach dafür der Vorstandschaft im Namen aller Landsleute und Gäste seinen Dank aus. Mit dem Lied „Kein schöner Land“ und den besten Wünschen verabschiedete man sich bis zum nächsten Treffen am 3. November um 14.30 Uhr im Café Mitte.

 

BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeck-straße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Internet: www.ostpreussen-berlin.de. Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Landesverband – Sonnabend, 16. November, 10 Uhr, Rathaus Schöneberg: Kulturtagung der Landsmannschaften. Beginn mit einer ökumenischen Andacht. Feierliche Eröffnung im Anschluss an die Andacht im Willy-Brandt-Saal des Rathauses Schöneberg.

Tilsit-Rag-nit/Tilsit-Stadt – Sonnabend, 19. Oktober, 15 Uhr, Ratskeller Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 102, 10585 Berlin: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Hermann Trilus: (03303) 403881.

Königsberg /Samland/Labiau – Freitag, 25. Oktober, 14 Uhr, Johann-Georg-Stuben, Johann-Georg-Straße 10: Treffen der Gruppe. Informationen bei Prof. Wolfgang Schulz, Telefon (030) 2515995.

Lyck – Sonnabend, 2. November, 15 Uhr, Kleiner Ratskeller, Am Rathaus 9, 10825 Berlin: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Peter Dziengel, Telefon (030) 8245479.

Rastenburg – Sonntag, 10. November, 15 Uhr, Restaurant Stammhaus, Rohrdamm 24 B, 13629 Berlin: Treffen der Gruppe. Anfragen bei Martina Sontag, Telefon (033232) 188826.

Frauengruppe – Mittwoch, 13. November, 13.30 Uhr, Kaffee Tam, Wilhelmstraße 116–117, 10963 Berlin. Totenehrung und Landleben in Ostpreußen. Anfragen bei Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Königsberg /Samland/Labiau – Donnerstag, 28. November, 14 Uhr, Johann-Georg-Stuben, Johann-Georg-Straße 10: Treffen der Gruppen. Informationen bei Prof. Wolfgang Schulz, Telefon (030) 2515995.

Heilsberg/Rößel – Sonnabend, 30. November, 15 Uhr, Seniorenfreizeitstätte „Maria Rimkus Haus“, Gallwitzallee 53, 12249 Berlin: Nikolausfeier. Anfragen für Heilsberg bei Benno Boese, Telefon (030) 7215570, für Rößel bei Ernst Michutta, Telefon (05624) 6600.

 

BREMEN

Vorsitzender: Helmut Gutzeit, Telefon (0421) 25 09 29, Fax (0421) 25 01 88, Hodenberger Straße

39 b, 28355 Bremen. Stellvertrende Vorsitzende: Marita Jachens-Paul, Ratiborer Straße 48, 27578 Bremerhaven, Telefon (0471) 86176. Landesgeschäftsführer: Jörg Schulz, Am Anjes Moor 4, 27628 Uthlede, Telefon (04296) 74 77 01.

Bremerhaven – Bremerhavener Ostpreußen fahren nach Bremen − Am 20. Oktober liest der in Tilsit geborene Autor, Schauspieler und Rezitator Herbert Tennigkeit im Bacchuskeller des Bremer Rathauses aus seinen Büchern und den Werken ostpreußischer Dichter. Die Landsmannschaft Ost- / Westpreußen und Heimatkreis Elbing, Kreisgruppe Bremerhaven, fährt deshalb mit zahlreichen Mitgliedern und Freunden der ostpreußischen Sprache und Kultur nach Bremen in den Ratskeller, um Herbert Tennigkeit zu hören. Die Vorsitzende Marita Jachens-Paul kennt den Schriftsteller bereits von Lesungen hier in der Seestadt, bei denen Herbert Tennigkeit die Ostpreußen mit seinen Dialektkünsten zu begeistern wusste. Er befindet sich zurzeit auf einer Deutschland-Tournee und liest am 20. Oktober um 11 Uhr im Ratskeller zu Bremen.

 

HAMBURG

Erster Vorsitzender: Hartmut Klingbeutel, Kippingstr. 13, 20144 Hamburg, Tel.: (040) 444993, Mobiltelefon (0170) 3102815. 2. Vorsitzender: Manfred Samel, Fried-rich-Ebert-Straße 69 b, 22459 Hamburg, Telefon/Fax (040) 587585, E-Mail: manfred-samel@hamburg.de.

LANDESGRUPPE

Donnerstag, 24. Oktober, 15 Uhr, Haus der Heimat, Teilfeld 8: Gruppenleitertreffen.

KREISGREUPPE

Insterburg – Die Gruppe trifft sich jeden 1. Mittwoch im Monat (außer Januar und Juli) mit Liedern und kulturellem Programm um

12 Uhr, Hotel Zum Zeppelin, Frohmestraße 123–125. Kontakt bei Manfred Samel, Friedrich-Ebert-Straße 69 b, 22459 Hamburg. Telefon/Fax (040) 587585, E-Mail: manfred-samel@hamburg.de.

BEZIRKSGRUPPE

Hamburg/Wilhelmsburg – Montag, 28. Oktober, 12 Uhr, Gasthaus Waldquelle, Meckelfeld, Höpenstraße 88 (mit Bus 443 bis Waldquelle): Treffen der Gruppe zum Schmandschinken-Essen mit einem sehr schönen, anspruchsvollen Unterhaltungsprogramm. Anmeldungen erforderlich unter Telefon (040) 7545878.

 

HESSEN

Stellvertretender Vorsitzender: Ulrich Bonk, Voltastraße 41, 60486 Frankfurt/Main, Telefon (069) 77039652.

Darmstadt – Bericht − Bei seiner Begrüßung im Kranichsteiner Bürgerhaus am See freute sich der Vorsitzende Gerhard Schröde über ein volles Haus. Selten seien so viele Besucher gekommen. „Blumenfee“ Waltraud Barth dankte er für ihren Blumenschmuck. Dieter Leitner (BdD) leitete seine Begrüßung mit dem Gedicht „Min Tohuske“ ein. Gerhard Turowski sprach von den Masuren, die ein frommes Völkchen gewesen seien. Goethes Wort „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut“ habe heute seine Bedeutung verloren. Die Kirche habe sich von der Wahrheit entfernt. Taten und Sprüche passten nicht mehr zusammen. Schröder berichtete, dass die Deutschen in den ehemaligen Ostgebieten bei der Bundestagswahl mitwählen durften. Eine neue Brücke über die Weichsel bei Marienwerder ist im Juli dieses Jahres eingeweiht worden. Er erzählte von seiner Reise mit dem Deutsch-Europäischen Bildungswerk nach Königsberg. Die Überquerung der Grenze vom polnischen in den russischen Teil Ostpreußens dauerte drei Stunden, weil die Grenzabfertigung sehr schleppend war. Die Verkehrsverhältnisse im Königsberger Gebiet sind katastrophal und man brauchte die doppelte Zeit wie geplant. Zwar wird weiter viel gebaut, aber der Straßenausbau hinkt hinterher. − Anni Oest grüßte das einzige Mitglied zum Geburtstag mit dem Gedicht „Langsam kommen wir alle in die Jahre“. Ruth Lask las aus ihrem Buch „Mein Lebensweg“, das sie mit 80 Jahren für ihre Enkelkinder geschrieben hat. Die 86-Jährige stammt aus Großrosen im Kreis Johannisburg. Gauleiter Koch hatte eine Evakuierung aus Ostpreußen verboten. Mitte Januar 1945 war schon der Zugverkehr unterbrochen. Ostpreußen war eingekesselt. Dennoch wagte die Familie am 21. Januar die Flucht. Ihr Fuhrwerk wurde von den Russen überrollt. Diese hatten sie bald von Pferd, Pelzen, Uhren und Gold „befreit“, und das Gepäck wurde immer leichter. Ruth und ihre Schwester (14 und 17 Jahre alt) mussten sich in einer Scheune verstecken. Es folgten Arbeiten in einer Kommandantur, dann ab 30. April tagelange Märsche. Mit der geretteten Axt zimmerte man einen Handwagen mit Rädern vom Pflug und kampierte auf der Straße. Zum Essen holte man Kartoffeln und Grünkohl vom Feld und bettelte bei den Russen. Bei ihnen hatte man Wäsche gewaschen. Es gelang ihr dort zwei Kartoffeln und Brennnesseln mitzunehmen. Später mussten sie auf einer Kolchose arbeiten. Endlich ging über Insterburg ein Transport mit einem Zug ohne Fensterscheiben in den Abteilen nach Deutschland. 14 Tage waren sie unterwegs und kamen im Oktober 1948 in Brandenburg an. Es folgte noch lange ein Lagerleben in Luckenwalde. Ein berührendes Schicksal.

Wiesbaden – Donnerstag, 24. Oktober, 12 Uhr, Gaststätte Haus Waldlust, Ostpreußenstraße 46, Wiesbaden- Rambach (ESWE-Busverbindung Linie 16 bis Haltestelle Ostpreußenstraße): Stammtisch. Serviert wird „Falscher Hase“. Es kann auch nach der Speisekarte bestellt werden. Wegen der Platz- und Essensdisposition bitte unbedingt anmelden bei Irmgard Steffen, Telefon (0611) 844938.

 

NIEDERSACHSEN

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 42684. Schriftführer und Schatzmeister: Gerhard Schulz, Bahnhofstraße 30b, 31275 Lehrte, Telefon (05132) 4920. Bezirksgruppe Lüneburg: Manfred Kirrinnis, Wittinger Straße 122, 29223 Celle, Telefon (05141) 931770. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (0531) 2 509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (05901) 2968.

Buxtehude – Donnerstag, 7. November, 19.30 Uhr, Halepaghenbühne: Helfried Weyer präsentiert in einem grandiosen Panoramavortrag die „Mongolei – Stille Klöster, goldener Sand, weiße Berge“. Kartenvorverkauf bei Foto Köpcke und Allerleibuch, Torfweg 6. Anmeldung bei Familie Wander, Telefon (04161) 87918.

Oldenburg – Die Frauengruppe der Kreisgruppe Oldenburg feierte ihren Erntedanknachmittag mit einem umfangreichen Basar, vollbeladen mit Produkten der heimischen Ernte: Äpfel, Kürbis, Blumen, auch mit vielem Selbstgemachten wie Apfelmus, Marmelade oder Süßsauren. Die Damen und Herren (!) der Frauengruppe haben viel Fantasie entwickelt und sind fleißig gewesen. „Gedanken zum Danken“ wurden von Gisela Borchers gelesen und Berthold Hirsch las die schöne Erzählung „Heute feiern wir den Plon“ von Ruth Geede. Karl-Heinz Bonk las zwei Abschnitte aus seinem Roman „Herbstreise nach Ostpreußen“, unter anderem die Feier des Erntedanks in einer polnischen Schule in Masuren. Mit vielen Liedern zum Herbst und dem Ostpreußenlied ging nach zwei Stunden ein kurzweiliger Nachmittag zu Ende. – Am 13. November erwartet die Gruppe Helmut Brauer aus Lübeck mit seinem Vortrag: „Spurensuche in Obornik, Regierungsbezirk Posen“. Pastor Brauer folgt den Spuren seines Vaters im damals polnischen Obornik, wo dieser seit 1933 deutscher evangelischer Pfarrer war. Um 15 Uhr im Stadt-hotel Eversten.

Osnabrück – Dienstag, 22. Ok-tober, 16.45 Uhr, Hotel Ibis, Blumenhaller Weg 152: Die Gruppe trifft sich zum Kegeln. – Donnerstag, 31. Oktober, 15 Uhr, Gaststätte Bürgerbräu, Blumenhaller Weg 43: Literaturkreis.

 

NORDRHEIN-WESTFALEN

Vorsitzender: Jürgen Zauner, Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (02964) 1037, Fax (02964) 945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: www.Ostpreussen-NRW.de

Bielefeld – Montag, 4. November, 14.30 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33619 Bielefeld: Zusammenkunft der Frauengruppe Ost- und Westpreußen. – Donnerstag, 7. November, 14.30 Uhr, Wilhelmstraße 13, 6. Stock, 33619 Bielefeld: Gesprächskreis der Königsberger und Freunde der ostpreußischen Hauptstadt.

Dortmund – Montag, 21. Okto-ber, 14.30 Uhr, Ostdeutsche Heimatstuben, Landgrafenschule, Ecke Märkische Straße: Treffen der Gruppe.

Düsseldorf – Dienstag, 22. Ok-tober, 19 Uhr, GHH/Eichendorffsaal: Vortrag von Professor Hans Meier „Wider den Ungeist des Hasses, der Feindschaft und des Revanchismus“. Vertreibung und Versöhnung und ethische Erwägungen – 60 Jahre Bundesvertriebenengesetz, Teil 1. – Sonnabend, 26. Oktober, 15 Uhr, GHH/Eichendorffsaal: Ostdeutsches Erntedankfest. – Dienstag, 5. November, 19 Uhr, GHH/Eichendorffsaal: Konzert. Es gastiert das russische A-cappella-Vokalensemble „Cantabile Tilsit“. – Mittwoch,

6. November, 15 Uhr, GHH/Raum 311 „Siebenbürger Sachsen“: Ostdeutsche Stickerei mit Helga Lehmann und Christel Knackstädt. – 19 Uhr, GHH/Konferenzraum: Vortrag von Dr. Guido Hitze „Kein parteipolitisches Spielzeug“. Hans Lukaschek (1885–1960), erster Bundesvertriebenenminister – 60 Jahre Bundesvertriebenengesetz, Teil 2. – Donnerstag, 7. November, 10 Uhr, Oberschlesisches Landesmuseum, Ratingen-Hösel: Herbsttagung der AG Heimatstuben: Potenziale und Entwick-lungsmöglichkeiten von Ostdeutschen Heimatstuben und Sammlungen. – 19.30 Uhr, GHH/Raum 412, „Ostpreußenzimmer“: Offenes Singen mit Barbara Schoch.

Gütersloh – Donnerstag, 7. November, 15.30 Uhr, Gütersloher Brauhaus, Unter den Ulmen 9: Ostpreußische Frauengruppe.

Neuss – Donnerstag, 7. November, 15 bis 18 Uhr, Ostdeutsche Heimatstube, Oberstraße 17: Tag der offenen Tür mit Kaffee und Kuchen. Es wird die Fortsetzung des Films „Schätzkästchen Ostpreußen, Dokumentarfilm zwischen den Jahren 1920–1945“ gezeigt. – Ostpreußen feierten Erntedank – Die Tradition des Erntedankfestes setzt die Landsmannschaft Ostpreußen auch fern der Heimat fort. Viele Ostpreußen nennen auch die Erntezeit, die „Austzeit“, die schönste Zeit des Jahres. Es ist eine Erinnerung an die unberührte Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Der Vorsitzende Peter Pott konnte auch viele Ehrengäste begrüßen, und die Stadtverordnete Ursula von Nollendorf schilderte ebenfalls das Erntedankfest in ihrem Grußwort. Pott hatte aber nicht nur Fröhliches zu verkünden in seinem Grußwort, denn am 17. September hat seine erste Stellvertreterin, Frau Dr. S. Bießner, ihr Amt niedergelegt, obwohl sie sich erst am 17. Februar hatte wiederwählen lassen. Er appellierte an seine Landsleute, dass sich jemand freiwillig für die Position melden solle. Es wird schwer sein, denn in diesem Amt muss auch gearbeitet werden. Der gesamte Vorstand ist zurzeit durch Krankheit geschwächt. Eine gute Landsmannschaft, dafür ist die Neusser Gruppe bundes- und landesweit bekannt, kann nur mit einem aktiven und funktionsfähigen Vorstand bestehen. Bei der Jahreshauptversammlung am 16. Februar 2014 soll eine Ergänzungswahl durchgeführt werden. Das Musik-Duo Joachim Heik und Alfred Schulz spielten wieder die richtige Musik für das Fest. Peter Pott war sehr erfreut über das gesamte Fest, denn in seiner elfjährigen Amtszeit mussten zum ersten Mal viele Tische nachgestellt werden, damit alle Gäste Platz hatten. Das Marienhaus war voll besetzt. Auch ist zum ersten Mal die Kuchentheke leergeräumt worden. Das Tanzbein wurde von allen geschwungen und die Tänzer wollten nicht aufhören zu tanzen. An diesem Erntedankfest ist ein Sonntag voller Harmonie und sehr guter Stimmung zu Ende gegangen und die Landsleute und Gäste werden noch lange davon zehren.

Witten – Montag, 21. Oktober, 15 Uhr, Evangelisch-Lutherische Kreuzgemeinde, Lutherstraße 6–10: Die Gruppe feiert gemeinsam mit der LM Pommern Erntedank.

 

RHEINLAND-PFALZ

Vors.: Dr. Wolfgang Thüne, Wormser Straße 22, 55276 Oppenheim.

Mainz – Jeden Freitag, 13 Uhr, Café Oase, Schönbornstraße 16, 55116 Mainz: Treffen der Gruppe zum Kartenspielen. – Freitag, 25. Oktober, 14 Uhr, Bahnhofsplatz 2: Besuch der Schiffsmühle in Ginsheim. Mit Einkehr. Abfahrt des Busses Linie 54 um 14.10 Uhr.

 

SACHSEN-ANHALT

Vors.: Michael Gründling, Große Bauhausstraße 1, 06108 Halle, Telefon privat (0345) 2080680.

Magdeburg – Freitag, 25. Okto-ber, 15 Uhr, Sportgaststätte des TuS Fortschritt, Zielitzer Straße: Treffen des Singekreises. – Dienstag, 29. Oktober, 13.30 Uhr, Immermannstraße: Treffen des Singekreises.

 

SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner. Geschäftsstelle: Telefon (0431) 554758, Wilhelminenstr. 47/49, 24103 Kiel.

Mölln – Mittwoch, 23. Oktober, 15 Uhr, Quellenhof: Treffen der Gruppe − Die Veranstaltung steht dieses Mal unter dem Motto Bessarabien. Probst Horning, der aus Bessarabien stammt, wird einen Videofilm aus seiner Heimat zeigen und einen Vortrag über die Geschehnisse in diesem Land halten. Bessarabien liegt am Schwarzen Meer, heute aufgeteilt unter Moldau und der Ukraine. Die Bessarabiendeutschen waren eine deutsche Volksgruppe, die zwischen 1814 und 1940 dort lebte. Ende 1940 erfolgte die Umsiedlung nach Deutschland unter dem Motto „Heim ins Reich“. Dieser Vortrag von Herrn Probst Horning wird bestimmt interessant werden, da er auch Zeitzeuge ist. Über einen zahlreichen Besuch würde die Landsmannschaft sich freuen.

 

THÜRINGEN

Vors.: Edeltraut Dietel, August-Bebel-Straße 8 b, 07980 Berga an der Elster, Tel. (036623) 25265.

Jena – Freitag, 25. Oktober, 14 Uhr, Panorama Gaststätte Schlegelsberg, Oskar-Zachau-Straße 6, 07749 Jena: Gruppentreffen zusammen mit der LM Pommern/Westpreußen. Alle Landsleute sind herzlich willkommen!

Meiningen – Freitag, 25. Okto-ber, 14 Uhr, „Wolkenlos“: Heimatnachmittag der Ost- und Westpreußen mit Erntedankfest.

Schmalkalden – Donnerstag, 7. November, 14 Uhr, Seniorenclub der Volkssolidarität, Rötweg 6: Heimatnachmittag der Kreisgruppe „Immanuel Kant“.#rde von allen geschwungen und die Tänzer wollten nicht aufhören zu tanzen. An diesem Erntedankfest ist ein Sonntag voller Harmonie und sehr guter Stimmung zu Ende gegangen und die Landsleute und Gäste werden noch lange davon zehren.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren