17.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
14.12.13 / Plumpe Attacke

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 50-13 vom 14. Dezember 2013

Plumpe Attacke
von Rebecca Bellano

Fassungslos über den Sturm der Entrüstung, der nach ihrer Verhüllung des Münchner Trümmerfrauen-Denkmals über sie hereinbrach, verweisen die beiden Münchner Grünen Katharina Schulze und Sepp Dürr immer wieder auf die lokalen Gegebenheiten nach dem Krieg. So sei München nach dem 8. Mai 1945 keineswegs überwiegend von freiwilligen Helferinnen, den sogenannten Trümmerfrauen, freigeräumt worden, sondern erst von 1300 zwangsverpflichteten Männern und 200 Frauen, unter denen viele ehemalige NSDAP-Mitglieder gewesen sein sollen, und nach 1948 von professionellen Baufirmen. Doch irgendwie will keiner den beiden Grünen ihre Sachargumente abnehmen, was daran liegen mag, dass es die Grünen grundsätzlich eher nicht so mit Zahlen und Fakten haben.

Bei den Grünen dominieren grüne und linke Ideologien und das Gutmenschentum. Genau dafür werden sie in den meisten Fällen auch von ihren Anhängern akzeptiert. Diesen geht es bei der Nutzung der Kernkraft, dem Schutz der Umwelt und Artenvielfalt und des Klimas nur äußerst nachrangig um nackte Zahlen, Fakten und Wahrscheinlichkeiten. Antifaschismus zieht in diesen Kreisen auch immer und da in der deutschen Gesellschaft immer häufiger das historische Grundwissen, aber auch die Courage fehlt, sich gegen grüne Attacken gegen deutschen Patriotismus zur Wehr zu setzen, hatten Schulze und Dürr anscheinend damit gerechnet, für ihre Aktion Applaus zu ernten. Doch in diesem Fall ging der Schuss nach hinten los.

Ob es Wissen war oder nur ein diffuses Bauchgefühl, das den Sturm der Entrüstung möglich machte, ist schwer zu sagen, doch es zeigt, dass sehr viele mit den auf den Gedenkstein verzeichneten Begriffen „Trümmerfrauen“ und „Aufbaugeneration“ positive Assoziationen verbinden. Da Facebook der Motor der Bewegung war, ist davon auszugehen, dass sich hier vor allem die Kinder- und Enkel-Generation echauffierte und eine grundsätzliche Attacke gegen die Leistung ihrer Eltern und Großeltern witterte. Und selbst wenn die Kritik der beiden Grünen bezüglich der offiziellen Zahl der Trümmerfrauen im Fall München sachlich begründet ist, so kann man im Zusammenhang von der auf dem Gedenkstein auch gedachten Aufbaugeneration nur von Alt-Nazis sprechen, wenn man bereit ist, über das gesamte damalige deutsche Volk eine Kollektivschuld zu verhängen. Da vor allem prominente Grünen-Politiker schon des Öfteren durch eine grundsätzliche Ablehnung von allem, was deutsch ist, aufgefallen sind, passt die Verhängung einer Kollektivschuld ins Profil. Doch bisher ist es ihnen nicht gelungen, auch diese Auffassung zum gesellschaftlichen Grundkonsens werden zu lassen. Die Reaktionen auf die Denkmal-Aktion zeigen, dass das auch derzeit nichts werden wird.


Artikel per E-Mail versenden
  Artikel ausdrucken Probeabobestellen Registrieren