25.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
25.08.17 / Geschichte im Film / Dokumentation über Hindenburg und Hitler in Neudeck

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 34-17 vom 25. August 2017

Geschichte im Film
Dokumentation über Hindenburg und Hitler in Neudeck
Leszek Chaburski

In Neudeck wurden Aufnahmen für den Dokumentarfilm „Die Zweite Hauptstadt des Reiches. Hindenburg und Hitler“ gemacht, für dessen Realisierung das Internet-Museum von Deutsch Eylau verantwortlich ist (http://www.ilawasprzedlat.pl). Es ist die dritte Episode einer Reihe von Dokumentarfilmen über die Geschichte Ostpreußens. Die erste war die „Große Flucht“, die im Juni vergangen Jahres gedreht wurde. Bisher haben über 11000 Menschen diesen Film gesehen. Nun folgt bald die Premiere eines Films über die Geheimnisse des Schlosses in Schönberg: „Die zweite Hauptstadt des Reiches. Hindenburg und Hitler“ erzählt die Geschichte des Dorfes Neudeck, in dem der Reichspräsident Paul von Hindenburg im August 1934 starb. Von 1929 bis zu seinem Tod verbrachte er den größten Teil eines jeden Jahres in seinem Gut in Ostpreußen. Während seines Aufenthaltes in Deutsch Eylau wurde er von Kanzlern, Ministern, Botschaftern und sogar Staatsoberhäuptern besucht. Auch Adolf Hitler erschien mehrmals in Neudeck.

Hauptdarsteller ist Michal Mlotek, der auch Autor des Drehbuchs ist sowie Gründer des Internet-Museums von Deutsch Eylau und Verfasser des Buches „Geheimnisse des Grenzlandes“ über Paul von Hindenburg. Für Montage und Realisierung ist das „Forest Grandfather Studio“ von Mateusz Kowalski verantwortlich. Der Film soll auch ins Deutsche übersetzt werden. 

„Die zweite Hauptstadt des Reiches. Hindenburg und Hitler“ entsteht im Rahmen eines künstlerischen Stipendiums des Marschalls der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Bis Ende dieses Jahres wird als Teil des Stipendiums noch eine Episode der Serie entstehen. Sie wird den Titel „Geheime Aktion von Zychlinski“ tragen und sich auf das Thema der Volksabstimmung im südlichen Ostpreußen und im Oberland von 1920 konzentrieren.

Vergangenes Jahr hatte Mlotek ebenfalls in Neudeck Fotos für eine  Episode des Dokumentarfilms über die Schlacht bei Tannenberg gemacht. Der Film wurde unter Mithilfe des Spezialisten für die Geschichte Ostpreußens Prze-myslaw Kawecki mit Unterstützung des Museums der Geschichte Polens realisiert. Er zeigt unter anderem die Ruinen des Gutshauses von Paul von Hindenburg in Neudeck und die Infanteriekaserne in Deutsch Eylau. Die Fotos wurden in Südostpreußen an den Orten aufgenommen, in denen die wichtigsten Ereignisse der Schlacht stattgefunden haben. In dem Film traten auch Historiker, Heimatkundler, Sammler und Schatzsucher auf.

Insgesamt besteht der Dokumentarfilm aus acht Episoden. Sieben  können unter folgendem Link angesehen werden: http://www.ilawasprzedlat.pl/2016/06/26/powstaje-program-o-bitwie-pod-tannenbergiem-czesc-zdjec-powstawala-w-ogrodziencu-i-ilawie.