08.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
08.09.17 / Zeitzeugen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 36-17 vom 08. September 2017

Zeitzeugen

Stephen Bannon – Der Publizist war ab August 2016 zunächst Berater des damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, nach dem Wahlsieg Chefstratege im Weißen Haus. Am 18. August dieses Jahres trat der 63-Jährige von dieser Funktion zurück und übernahm die Leitung der Webseite Breitbart News Network. 

Sebastian Lukács Gorka – Mit dem US-amerikanischen Politikwissenschaftler hat neben Stephen Bannon ein weiterer Berater die Trump-Administration verlassen. Der gebürtige Brite hatte sich im Weißen Haus  vor allem mit Außenpolitik und Terrorabwehr beschäftigt. Laut der „New York Times“ ist der 46-Jährige nicht freiwillig zurückgetreten, sondern auf Druck von Stabschef John Kelly. In einem Schreiben kommentierte Gorka seinen Weggang mit den Worten: „Für mich ist klar, dass Kräfte, die nicht das Wahlkampfversprechen ,Make America Great Again‘  unterstützen, zurzeit im Weißen Haus Auftrieb haben.“

Seymour Hersh – Der 80-Jährige gilt in den USA als eine Legende unter den Investigativjournalisten. Er war an der Aufdeckung zahlreicher Skandale beteiligt. Am 1. August sprach der Pulitzer-Preis-Träger in einem Interview über Erkenntnisse, wonach nicht russische Hacker der Enthüllungsplattform Wikileaks belastendes Material über Hillary Clintons Wahlkampf zugespielt haben, sondern ein Mitarbeiter von Clintons eigener Partei.

Benjamin Wittes – Der  an der renommierten Brookings Institution in Washington forschende Jurist hat den Kongress aufgefordert, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Trump einzuleiten. Aus Sicht des 1969 geborenen Wittes ist ein solcher Schritt spätestens seit Trumps Äußerungen zu den Vorfällen in Charlottesville unumgänglich.

Ben Carson – Der 65-Jährige ist seit März Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung im Kabinett Trump. Der frühere Neurochirurg sieht einen Vorteil darin, dass Trump in so starkem Maße das öffentliche Interesse auf sich zieht: „Ich bin froh, dass Trump das ganze Feuer auf sich zieht. Währenddessen kriege ich meine Sachen geregelt.“