28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
15.12.17 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 50-17 vom 15. Dezember 2017

Aus den Heimatkreisen

ELCH-NIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon/Fax (02405) 73810. Geschäftsstelle: Barbara Dawideit, Telefon (034203) 33567, Am Ring 9, 04442 Zwenkau.

Eitorf – Sonnabend, 26. Mai, 

10 bis 17 Uhr, Einlass ab 9 Uhr, Hotel Schützenhof, Windecker Straße 2, 53783 Eitorf: Nachbarschaftstreffen der Kreisgemeinschaften Tilsit-Ragnit und Elchniederung sowie der Stadtgemeinschaft Tilsit.

Das Hotel erreichen Sie unter Telefon (02243) 887-0 und per 

E-Mail: info@hotelschuetzen-hof.de. Das Hotel hält für uns ein Zimmerkontingent unter dem Stichwort „Ostpreußen“ bis zum 1. März 2018 vor, DZ 94 Euro, EZ 64 Euro. Für die vor dem Veranstaltungstag anreisenden Teilnehmer wird im Hotel ein Raum reserviert, wo wir am Freitag, 25. Mai, gegen 19 Uhr das Abendessen gemeinsam einnehmen können, um anschließend noch schöne Stunden miteinander zu verbringen.


GOLDAP

Kreisvertreter: Stephan Grigat, Telefon (05231) 37146, Fax (05231) 24820, Heidentalstraße 83, 32760 Detmold. Geschäftsstelle: Annelies Trucewitz, Hohenfelde 37, 21720 Mittelnkirchen, Telefon (04142) 3552, Telefax (04142) 812065, E-Mail: museum@goldap.de. Internet: www.goldap.de.

Stade – Sonntag, 17. Dezember, von 10.30 bis 17 Uhr, Patenschaftsmuseum, Harselfelder Straße 44a: Weihnachtliches für Ostpreußen und für alle Ostpreußenfreunde. Ab 11.15 Uhr Weih-nachtliche Weisen (Posaunenchor); 12.45 Uhr Fotovortrag „Winterreise durch Ostpreußen“  (früher und heute); ab 15 Uhr Es weihnachtet … 

Lesungen (auch in Platt), Weihnachtslieder, Gedichte und Überraschungen (mit Lena Hammann und Leo Untrieser). Museumsführungen, Treff  und Tipps für Familienforscher, Gabentisch für Ostpreußenfreunde und Bücherflohmarkt, Spezialitäten zum Mitnehmen, Adventliche Kaffeetafel.


HEILIGENBEIL

Kreisvertreterin: Elke Ruhnke, Im Bökel 76, 42369 Wuppertal, Tel.: (0202) 46 16 13. E-Mail: ruhnke@kreis-gemeinschaft-heiligenbeil.de. Stellvertreter: Christian Perbandt, Im Stegefeld 1, 31275 Lehrte, Tel.: (05132) 57052. 

E-Mail: perbandt@kreisge­meinschaft-heiligenbeil.de. 2. stellvertretende Kreisvertreterin: Viola Reyentanz, Großenhainer Straße 5, 04932 Hirschfeld, Telefon (035343) 433, Fax: (035343) 61480. E-Mail: reyvio@web.de. Schriftleiterin: Brunhilde Schulz, Zum Rothenstein 22, 58540 Meinerzhagen, Tel.: (02354) 4408, E-Mail: brschulz@dokom.net. Internet: www. kreisgemeinschaft-heiligenbeil.de 

Altenau – Freitag 20., bis Sonntag 22. April, Pension Quellenhof, An der Schwefelquelle 18, 38707 Altenau: Sondertreffen. Wir, der harte Kern unserer Gemeinschaft, möchten uns wieder zu dem gemütlichen Treffen in Altenau zusammen finden. Dort möchten wir unser 30. Sondertreffen mit Ihnen allen feiern. Wir sind wieder in der gemütlichen Pension in Altenau/Harz. Als Gruppe werden wir alleine unter uns sein. Wir pflegen die Verbundenheit zu unserer geliebten Heimat. Dazu lade ich Sie alle recht herzlich Ende April 2018 ein, mit Abendessen und Frühstück.

Mit dieser Einladung möchte ich alle Landsleute mit Ihren Ehe- beziehungsweise Lebenspartnern aus dem Kirchspiel Zinten-Land-Stadt ansprechen. Auch jüngere Jahrgänge, die unsere geliebte Heimat nur vom Erzählen kennen sind herzlich bei uns willkommen.

Sollten Sie Bedenken haben, niemanden zu kennen, so vergessen Sie bitte nicht, dass unsere gemeinsame ostpreußische Heimat uns alle verbindet. In froher Runde können wir uns kennenlernen, und es gibt auch immer etwas Neues aus unserer Heimat zu berichten. Sie alle, ob jung oder schon etwas älter, sind in unserer Runde herzlich willkommen. Über Beiträge zur Gestaltung unseres Programms, Geschichten, Gedichte, Spiele oder Filme würde ich mich sehr freuen.

Die Pension Quellenhof bittet um direkte Anmeldung unter Telefon (05328) 2029993 oder per E-Mail: info@quellenhof-altenau.de bis zum 15. Januar unter „Gruppe Lenz“. Dankbar wäre ich, wenn auch ich über Ihre Anmeldung kurz informiert werde.

Der Preis für diese zwei Tage mit Halbpension beträgt 82 Euro pro Person. Reiserücktrittsversicherung und Trinkgeld sind nicht im Preis enthalten. Die Anreise per Bahn ist Goslar. Ein Anruf in der Pension genügt, Herr Schoemaker holt die Gäste gern ab – gegen einen kleinen Betrag.

Bis zu unserem frohen Wiedersehen – ich freue mich auf Eure/Ihre Zusagen – verbleibe ich mit herzlichen Grüßen. 

Irmgard Lenz


INSTERBURG – Stadt und Land

Vorsitzender Stadt & Land: Reiner Buslaps, Am Berg 4, 35510 Butzbach-Kirch-Göns, Tel.: (06033) 66228, Fax (03222) 3721953, E-Mail: R.Buslaps@t-online.de. Kreisgemeinschaft Insterburg Stadt & Land e. V.,  Geschäftsstelle, Am Marktplatz 10, 47829 Krefeld, Postfach 111 208, 47813 Krefeld, Tel.: (02151) 48991, Fax (02151) 491141, E-Mail: info@insterburger.de, Internet: www.insterburger.de, Bürozeiten: Montag – Freitag von 8 bis 12 Uhr. 

Schwerin – Sonnabend, 16. Dezember, 12 Uhr, Gaststätte „Kaktus“, Dreescher Köpmarkt: Weih-nachtsfeier, Auskunft bei Helga Hartig, Telefon (0385) 3922633, E-Mail: hehartig @web.de.


LYCK

Kreisvertreterin: Bärbel Wiesensee, Diesberg 6a, 41372 Niederkrüchten, Telefon (02163) 898313. Stellvertr. Kreisvertreter: Dieter Czudnochowski, Lärchenweg 23, 37079 Göttingen, Telefon (0551) 61665. Karteiwart: Siegmar Czerwinski, Telefon (02225) 5180, Quittenstraße 2, 53340 Meckenheim.

Zum neunten Mal trafen sich am 9. November ehemalige Lycker Landsleute, die in Bremen und „umzu“ wohnen, sowie einige heimatinteressierte Landsleute, auch aus weiterer Entfernung, im Hotel „Zur Post“ in Bremen gegenüber des Bremer Hauptbahnhofes. Organisator dieses Treffens (wie auch der vorhergegangenen Treffen) war wiederum Wilhelm Norra, Ortsvertreter von Sareiken sowie Bezirksvertreter Lyck Land und Mitglied des Kreistages der Kreisgemeinschaft Lyck e. V.

Teilgenommen haben an dem Treffen 47 Personen, die durch schriftliche Einladung, Bekanntgabe im Lycker Brief, in der PAZ/Ostpreußenblatt und durch die Bremer Tageszeitung, dem „Weser-Kurier“ auf die Veranstaltung aufmerksam geworden waren. 

Das Treffen begann, wie auch im letzten Jahr, in lockerer Atmosphäre bereits wieder um 13 Uhr. Bis zum offiziellen Beginn um 

14 Uhr konnte man sich somit persönlich untereinander begrüßen und Gedanken austauschen. Vom ersten Treffen an, bei welchem sich sehr viele noch fremd waren, bis zum letzten Treffen hatten sich inzwischen viele kennengelernt und freuten sich auf das Wiedersehen.

Nach der Begrüßung wurden die Landsleute aufgerufen und stellten sich mit ihrem ostpreußischen Heimatort vor. Eine Zeremonie, die zum gegenseitigen Kennenlernen dient und gerade auch für neue Teilnehmer von Bedeutung ist.

Nach Feststellung der Anwesenheit sprach zunächst der Kreisvertreter von Angerburg, Kurt-Werner Sadowski, ein Grußwort und berichtete auch über Neuigkeiten der Landsmannschaft Ostpreußen. Anschließend kam Heidi Mader, Mitglied des Vorstands, zu Wort. Sie erwähnte die Aktivitäten der „Mittleren Generation“ der Lycker Kreisgemeinschaft und stellte nachstehende Ereignisse für das Jahr 2018 vor: „Frühjahrstreffen der Mittleren Generation“ vom 2. bis 4. März in Göttingen, „Seminar der Kreisgemeinschaft Lyck“ von Gerd Bandilla in Bad Pyrmont vom 30. April bis 2. Mai und die „Gruppenreise nach Ostpreußen Memel/Nehrung/Lyck“ mit Bärbel Wiesensee vom 8. bis 17. Juni. Jeder kann an diesen Ereignissen teilnehmen.

Aus reiner „Erbarmung“ (nur für Insider) sprach auch Heinz Bartschies einige Begrüßungsworte. Trotz seines hohen Alters immer noch quirlig und zu jedem Spaß bereit, erzählte er von seinem Lycker Stammtisch in Hannover. 

In einer besonderen Ecke des Veranstaltungsraumes hatte Michael Mader, zuständig für den Buchversand der Kreisgemeinschaft Lyck, einen Tisch mit Büchern, Karten und anderen Artikeln zum Verkauf aufgebaut und stellte seine Sachen vor.

Heinrich Lohmann von der Landsmannschaft der Ost-/Westpreußen Bremen bot auf einem weiteren Tisch „Gutes aus dem Osten“, darunter auch Königsberger Marzipan und Bärenfang, an.

Dem durch Heidi Mader übermittelten Dank der Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee für die Veranstaltungen „Lycker Treffen in Bremen“ wurde einstimmig beschlossen, im nächsten Jahr das 10. Lycker Treffen in Bremen zu veranstalten. Es wird am Donnerstag, 8. November 2018, um 

13 Uhr, wiederum im Hotel „Zur Post“ in Bremen stattfinden. Wer 2017 nicht dabei war und im nächsten Jahr daran teilnehmen möchte, wird gebeten, sich aus organisatorischen Gründen schon jetzt bei Wilhelm Norra, Telefon (0421) 820651, zu melden.

Die Regionaltreffen sollten nicht in Konkurrenz zum Haupttreffen der Kreisgemeinschaft stehen. Erscheinen bei dem Haupttreffen ist unbedingt erforderlich, damit daran nicht immer weniger Landsleute teilnehmen und ein anderer Veranstaltungsort gesucht werden müsse. Außerdem wurde die Wichtigkeit des „Hagen-Lycker Briefes“ und der Preußischen Allgemeinen Zeitung/

Ostpreußenblatt betont, die doch für alle Landsleute eine Brücke zur Heimat darstellen.

Nach dem offiziellen Teil wurde traditionsgemäß die Hymne der Ostpreußen „Land der dunklen Wälder“ gesungen. 

Gegen 16 Uhr hatte man dann wieder bei Kaffee und Kuchen Zeit für persönliche Gespräche.

Der Ermutigung, etwas für alle vorzutragen, folgte auch Eva Laskowski mit einem nachdenklichen Weihnachtsgedicht. Ich selbst sang das Lied, das Kristina beim Staken auf der Kruttinna in Ostpreußen an einer bestimmten Stelle des Flusses immer vortrug „O Ostpreußen, Land der Eichen“. Den handgeschriebenen Textzettel hatte sie mir bei einer Fahrtauf der Kruttinna persönlich überreicht.

Gegen 18 Uhr war das Treffen beendet. Zum Ausklang traf man sich im Bremer Ratskeller. Einige Landsleute verbrachten dort noch ein paar nette Stunden in heimatlicher Verbundenheit.

Wilhelm Norra

Mit der Kreisvertreterin Bärbel Wiesensee und dem Wuppertaler Reiseveranstalter Gerhard Scheer geht es vom 8. bis 17. Juni 2018 per Bus und Schiff für zehn Tage nach Ostpreußen. 

Hier das Programm: 

1. Tag: Fahrt im Luxusreisebus ab Wuppertal über Hannover und Hamburg nach Kiel. Gegen 

17 Uhr gehen Sie an Bord der Fähre. Abendessen an Bord.

2. Tag: Nach dem Frühstücks-Buffet und entspannten Stunden an Bord kommt nachmittags die Kurische Nehrung in Sicht. Ankunft im Hafen von Memel ist um 16.30 Uhr. Dann: Busfahrt auf die Kurische Nehrung. Über Schwarzort mit alten Fischerhäuschen und dem Skulpturenpark erreichen Sie den Hauptort Nidden mit der großen Wanderdüne und seinem weiten Blick übers Kurische Haff, die Sandflächen der Nehrung und die Ostsee. Anschließend geht es vom Thomas-Mann-Haus aus zum Abendessen ins Hotel.

3. Tag: Stadtrundfahrt durch Memel zum Theaterplatz mit dem Simon-Dach-Brunnen und dem „Ännchen von Tharau“. Anschließend fahren Sie durch das Memelland. Es geht über Heydekrug, Pogegen, mit Fotostopp an der Luisenbrücke vor Tilsit, zum mythischen Rombinus Park. In Jurbakas überqueren Sie die Memel (nordöstlichster Grenzverlauf) und fahren nach Kurdios-Naumestis, der Schwesterstadt von Schirwindt. Später erreichen Sie das Hotel in Marijampole an der Scheschuppe.

4. Tag: Fahrt nach Wystiten  mit Blick über den See nach Nord-Ostpreußen. Dann führt die Tour nach Polen/Wizajny zum Drei-Ländereck. Desweiteren sehen Sie den Ort Szittkehmen. Von dort führt die Reise durch den Suwalski-Landschaftspark und durch Suwalki mit Fotostopp in Treuburg zum Hotel nach Lyck. 

5. Tag: Programmgestaltung durch die Kreisgemeinschaft, Besuch beim Landrat, Fahrt zur Kruttinna.

6. Tag: Fahrt durch den Kreis und gemütliches Zusammensein am Wasserturm.

7. Tag: Gestaltung durch die Kreisgemeinschaft oder zur freien Verfügung, zum Beispiel für einen Besuch der Heimatorte mit Taxen. 

8. Tag: Fahrt über Allenstein, Osterode, und Elbing zum Oberlandkanal. Nach etwa zweistündiger Fahrt erreichen Sie das Hotel in Danzig.

9. Tag: Besuch der Kathedrale in Oliva mit Orgelkonzert und Fahrt über Karhaus über die Kaschubische Seenplatte und quer durch Pommern zur ehemaligen pommerschen Hauptstadt Stettin mit kleiner Stadtrundfahrt.

10. Tag: Nach dem Frühstücksbuffet beginnt die Heimreise über die A20 Richtung Hamburg. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 

30 Personen. Programmänderungen bleiben vorbehalten. Weitere Informationen: Scheer-Reisen, Leonhardstraße 26, Telefon (0202) 500077, 42281 Wuppertal, Internet: www.scheer-reisen.de, E-Mail: info@scheer-reisen.de.


MEMEL-STADT MEMEL-LAND

Kreisvertreter: Uwe Jurgsties, Kirschblütenstraße 13, 68542 Heddesnheim, Telefon (06203) 43229, Mobil: 0174-9508566, E-Mail: uwe.jurgsties@gmx.de. Gst. Für alle Memellandkreise: Uwe Jurgsties, Kirschblütenstraße 13, 68542 Heddesheim.

Wohl keine Region auf der Welt kann auf eine intensivere bilaterale Geschichte zurückblicken als das Memelland: Deutschland und Litauen sind hier in einem Maße präsent, wie es einmalig ist.

Die deutsche Wiedervereinigung brachte auch Litauen die Unabhängigkeit, was lag näher, als den Tag der Deutschen Einheit nicht nur durch die Deutsche Botschaft in Vilnius organisiert, zu begehen,  sondern auch hier zu feiern, wo Litauer und Deutsche über 500 Jahre ihr Leben teilten.

So wurde durch drei im Memelland ansässige Deutsche eine Vereinigung gegründet, der Name: „Vokietuva“, zusammengesetzt aus dem litauischen Vokietija für Deutschland und Lietuva für Litauen. Die Stadtverwaltung, vornean der Bürgermeister, war schlicht und einfach begeistert von dieser Idee und unterstützt dieses Vorhaben seit nunmehr vier Jahren vorbehaltlos.

So fand auch in diesem Jahr, am 3. Oktober, im Memeler Schützenhaus, dem heutigen Konzertsaal, eine eindrucksvolle Feierstunde statt, zu der Manfred Wagener, Vorsitzender von Vokietuva eingeladen hatte. Der Saal füllte sich, 400 Menschen, nicht nur Litauer und Deutsche,  Mitglieder der deutschen Vereine aus Heydekrug, von der Kursichen Nehrung, vom Sudermann-Gymnasium und vom Memeler Deutschen Verein versammelten sich in festlicher Stimmung.

Manfred Wagener führte routiniert durch das an Höhepunkten reiche Programm. Arunas Baublys, deutscher Honorarkonsul, fand einfühlsame und auch humorvolle Grußworte, so auch Bürgermeister Vytautas Grubliauskas. In diesem Jahr wurde ein besonderer Ehrengast geladen: Alexander Grachev, Generalkonsul der russischen Föderation in Memel. Die Wiedervereinigung Deutschlands wäre ohne Fürsprache der damaligen Sowjetunion undenkbar gewesen, so war es der Vereinigung Vokietuva ein besonderes Anliegen, Generalkonsul Grachev symbolträchtig einzubinden. Dieser bedankte sich mit einer einfühlsamen Grußrede, die abseits von offizieller politischer Diktion den menschlichen Dialog in den Vordergrund stellte.

Ruth Leiserowitz hielt eine emotionale Festansprache, sie, in Ostdeutschland geboren und aufgewachsen, teilte ihre durchaus kritischen Empfindungen, die sie 1989 beim Fall der Berliner Mauer erlebte, dem Publikum mit und gab somit ihrer Ansprache einen überaus persönlichen Charakter.

Eine besondere Note verlieh dieser Veranstaltung der Memeler Chor „Cantare“ unter Leitung von Arunas Dambrauskas. Professionell hatte der Dirigent eine punktgenau passende Liederauswahl getroffen. Das Publikum honorierte das mit langanhaltendem Beifall, und spendete auch dem jüngsten Zukunftspianisten der Sudermannschule, dem zwölfjährigen Valsdemaras Suslavicius großen Beifall.

Dann wurde gefeiert: Schluss-punkt bildete das nun schon traditionelle Oktoberfest, Bier spendete die auf deutsche Wurzeln zurückblickende Brauerei Volfas Engelman aus Kaunas. Leberkäs und Laugenbrezel, Bayrische Volksmusik und fröhliche Gesprächsrunden setzten einen Schlusspunkt unter eine Veranstaltung für Deutsche und Litauer, wie sie harmonischer nicht vorstellbar war, ein wahrer verbindender Höhepunkt im gemeinsamen kulturellen Leben dieser Region.

Wie auch im Jahr 2016 machte der Verein der Deutschen in Memel bei den landesweit gefeierten, vom Goethe-Institut initiierten, Deutschen Sprachtagen mit. Unsere Veranstaltung „Bunt(d)es Deutschland“ fand am 19. Okto-ber statt. Aus elf Schulen der Stadt kamen Mannschaften mit je fünf Mitgliedern ins Simon-Dach-Haus, um etwas über Deutschland zu erfahren und ihre Kreativität auzuleben. Die Lehrer bildeten auch ein Team. Zuerst wurden die Bundesländer ausgelost und dann bekamen die Teams 30 Minuten Zeit, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten oder Besonderheiten in „ihren“ Bundesländern zu bestimmen und eine Präsentation der Bundesländer vorzubereiten. Natürlich wurden alle Mittel genutzt: von der modernen Elektronik bis zu den altbewehrten Duden. Große alte Plakate sowie Stifte, Scheren und alte Zeitungen waren genau das Richtige zum Vorbereiten der Präsentation. Im Veranstaltungssaal, im Keller, im Unterrichtsraum – überall wurde gearbeitet. Nach einer halben Stunde waren die Schüler so in ihren Aufgaben vertieft, dass sie sogar um zusätzliche 15 Minuten baten. Alle waren gespannt auf die Ergebnisse und danach erstaunt, wie viel sie in kurzer Zeit erfahren und lernen konnten. Die Veranstaltung fanden alle Teilnehmer mehr als gelungen. Die Mitarbeiter des Simon-Dach-Hauses und die Mitglieder des Vereins der Deutschen in Memel freuen sich über die tolle Zusammenarbeit mit den Schulen und den Erfolg dieser Veranstaltung und planen schon die nächsten gemeinsamen Aktivitäten.Rasa Miuller


NEIDENBURG

Kreisvertreter: Jürgen Szepanek, Nachtigallenweg 43, 46459 Rees-Haldern, Tel. / Fax (02850) 1017.

Rechtzeitig zu Weihnachten ist unser Heimatbrief Nummer 149 an alle in unserer Datei aufgeführten Mitglieder verschickt worden. Sollte aufgrund verschiedener Umstände ein Bezieher diese Ausgabe noch nicht erhalten haben, bitten wir um Nachricht an unseren Schriftleiter Jürgen Kowalek, Bromberger Straße 26, 28816 Stuhr, oder auch gerne an seinen Stellvertreter Wilfried Brandt, Lünenfeld 1, 27446 Selsingen. Sie bekommen dann umgehend ein Exemplar zugesandt. Es können immer wieder Heimatbriefe nicht zugestellt werden, weil sich die Anschriften der Bezieher geändert haben. Alle Landsleute werden deshalb dringend gebeten, Adressenänderungen und sonstige Personenstandsmeldungen dem Verwalter unserer Mitgliederdatei Hans-Ulrich Pokraka, An der Friedenseiche 44, 59597 Erwitte, mitzuteilen. Sie vermeiden dadurch Zustellungsverzögerungen und kostenaufwendige Nachforschungen und Nachsendungen.

Schon heute bitten wir unsere Landsleute, sich den Termin unseres Heimattreffens im kommenden Jahr vorzumerken. Es findet am Sonntag, dem 2. September 2018, in der Politischen Bildungsstätte Helmstedt statt. Die ehemalige deutsch-deutsche Grenzstation ist nur gut drei Kilometer entfernt und kann somit vor oder nach dem Heimattreffen besucht werden.


RÖSSEL

Kreisvertreter (komm.): Paul Thiel, Haydnstraße 23, 66333 Völklingen, Telefon (06898) 25327. Redaktion Rößeler Heimatbote: Gisela Heese-Greve, 23562 Lübeck, Tel. (0451) 58249090.

Neuss – Sonntag, 17. Dezember, 14 Uhr, St. Marien: Heilige Messe. 15 Uhr, Marienhaus, Kapitelstraße 36: Adventsfeier mit Kaffee und Kuchen, adventlichen Liedern, Vorträgen und besinnlicher Musik.


WEHLAU

Kreisvertreter: Gerd Gohlke, Syker Straße 26, 27211 Bassum. Telefon (04241) 5586. 2. Vors. und Schriftleiter: Werner Schimkat, Dresdener Ring 18, 65191 Wiesbaden, Telefon (0611) 505009840. Internetseite: www.kreis-wehlau.de

Die Kreisgemeinschaft Wehlau veranstaltet vom 29. Juli bis 7. August 2018 eine Reise nach Posen, Deutsch Eylau, Heilsberg, Königsberg und Nidden.

1. Tag: Anreise in Posen.

Ab Bassum und Syke, Bremen, Hamburg und Berlin-Birkenwerder, wobei Berlin bei der Rückreise nicht angefahren wird, nach Posen zur ersten Übernachtung im Hotel Ibis Centrum. Zimmerverteilung. Anschließend können Sie noch einen Altstadtrundgang unternehmen. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Posen – Deutsch Eylau.

Nach dem Frühstück fahren Sie weiter zu einem Besuch der Partnerstadt der Stadt Syke nach Briesen in Westpreußen mit Stadtrundgang und Stadtrundfahrt. Anschließend Weiterfahrt nach Deutsch Eylau, der Partnerstadt von Herborn, in das schöne Hotel Port 110, direkt am Geserich See gelegen, gegenüber dem Marktplatz.

3. Tag: Weiterreise nach Heilsberg.

Nach dem Frühstück verlassen wir Deutsch Eylau und fahren über Osterode zum Oberländer Kanal, auf dem wir eine Fahrt über die Rollberge unternehmen werden. Weiter geht es über Elbing, entlang des „Frischen Haffs“ nach Frauenburg zur Besichtigung des Doms, des Kopernikus Turms sowie des Gedenksteins an die Flucht über das Haff. Weiterfahrt nach Heilsberg in das Vier-Sterne-Hotel Krasicki. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag: Masurenrundfahrt.

Nach dem Frühstück starten wir mit einem erfahrenen Reiseleiter zu einer Fahrt in das „Land der tausend Seen“ – Masuren. Sie sehen die Wallfahrtskirche Heilige Linde, Hitlers Hauptquartier Wolfsschanze, Nikolaiken, unternehmen eine Schifffahrt auf dem Spirdingsee und mehr. Abendessen und Übernachtung in Heilsberg.

5. Tag: Weiterreise zur polnisch-russischen Grenze, Pr. Eylau nach Königsberg. Treffen mit der russischen Reiseleitung. Weiterfahrt über Domnau, Friedland, Allenburg, Wehlau, Tapiau, Langendorf nach Königsberg, Nesselbeck. Über Domnau sind die Wehlauer 1945 geflohen. Ankunft und Unterbringung im Drei-Sterne-Hotel Usadba, Abendessen.

6. Tag: Fahrt nach Königsberg.

Nach dem Frühstück erfolgt eine vierstündige Stadtrundfahrt in Königsberg. Sie sehen die Luisenkirche, die Börse, das Hafenviertel, die Universität und das Brandenburger Tor. Besuch der Dominsel und Besichtigung des Doms mit Kantmuseum. Wer will, kann im Anschluss das Bernsteinmuseum oder den General-Lasch- Bunker besuchen. Freizeit. An diesem Tag sind unabhängig von der Reisegruppe eigene Unternehmungen möglich, wie Fahrten in den Kreis Wehlau oder zu anderen Orten im Königsberger Gebiet. Rückfahrt am späten Nachmittag. Abendessen im Hotel.

7. Tag: Fahrt auf den südlichen Teil der Kurischen Nehrung.

Nach dem Frühstück verlassen wir das Königsberger Gebiet und fahren über das Seebad Cranz auf die Kurische Nehrung. Aufenthalt am Strand in Sarkau, am Nehrungsmuseum und der Vogelwarte in Rossitten. An der russisch-litauischen Grenze verabschieden wir uns von der russischen Reiseleitung. Nach den Grenzformalitäten: Treffen mit der litauischen Reiseleitung, Weiterfahrt nach Nidden, Stadtführung mit Besichtigung des Thomas-Mann-Hauses und der großen Düne. Unterbringung im Drei-Sterne-Hotel Nidos Banga, Abendessen.

8. Tag: Freizeit in Nidden.

Von 10 bis 15 Uhr kann man an einem Ausflug mit dem Segelschiff „Lana“ mit Picknick und Besichtigung des Kuwertshofes und Minge teilnehmen. Die Teilnahme an dieser Fahrt ist mit zusätzlichen Kosten von 48 Euro verbunden und sollte zusammen mit dieser Reise angemeldet werden. Außerdem werden in Nidden Schiffsfahrten auf dem Haff mit Besichtigung der Dünenlandschaft vom Wasser aus und zur Seegrenze mit Russland angeboten. Es können auch Fahrräder geliehen sowie in der Ostsee gebadet werden. Abendessen im Hotel Nidos Banga.

9. Tag: Fahrt nach Memel.

Unterwegs Besichtigung des Hexenberges in Joudkrante und Weiterfahrt nach Smiltyne, Fährüberfahrt von Smiltyne nach Memel. Dort Altstadtrundgang mit Besichtigung des „Ännchen von Tharau“-Brunnens, Fahrt zum Fährhafen. Verabschieden von der litauischen Reiseleitung, Einschiffung an Bord von DFDS zur Überfahrt nach Kiel. Abendessen auf der Fähre.

10 Tag: Ankunft in Kiel.

Frühstück auf der Fähre. Das Fährschiff erreicht den Ostuferhafen in Kiel gegen 16.30 Uhr, sodass wir vor 20 Uhr in Hamburg am Hauptbahnhof sein werden. Die Weiterfahrt mit dem Zug ist dann in alle Richtungen (Berlin, Hannover, Köln) möglich. Mit dem Bus erreichen wir Syke und Bassum gegen 22 Uhr.

Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen. Änderungen vorbehalten. Anmeldungen bei Reiseservice Bittermann, Telefon (04242) 936243; Volkshochschule Syke, Telefon (04242) 9764444; Kreisgemeinschaft Wehlau, Telefon (04241) 5586. Leistungen: Fahrt im Fernreisebus mit reservierten Plätzen und Bordservice, eine Übernachtung mit Halbpension in Posens Zentrum, Zwei-Sterne-Hotel Ibis, eine Übernachtung mit Halbpension in Deutsch Eylau, Port 110, Drei-Sterne Hotel, je zwei Übernachtungen mit Halbpension in Heilsberg, Vier-Sterne-Hotel Krasicki, im Königsberger Gebiet, Drei-Sterne-Plus-Hotel Usadba und in Nidden Drei-Sterne-Hotel Nidos Banga, eine Übernachtung an Bord, Unterbringung in innengelegenen Zwei-Bett-Zimmern, untere Betten. Eine Fahrt auf dem Oberlandkanal, ganztägige Reiseleitung Masurenrundfahrt, Eintritt Besuch Wolfschanze mit Führung, Schiffsfahrt auf dem Spirdingsee, Eintritt in den Frauenburger Dom, durchgehende, deutschsprechende Reiseleitung bis zur Abfahrt von Memel, Passregistrationsgebühr in Königsberg, Stadtrundfahrt Königsberg, Eintritt für die Kathedrale Königsberg mit Kant-Museum und für die Vogelwarte in Rossitten, Stadtführung in Nidden, Besichtigung des Hexenberges in Schwarzort, ökologische Gebühren in Russland und Litauen für die Kurische Nehrung, Fährüberfahrt Smiltyne-Memel für Bus und Passagiere,  Altstadtrundgang in Memel,  Fährüberfahrt Memel-Kiel mit DFDS, ein Abendbuffet an Bord der DFDS auf der Rückreise, ein Frühstücksbuffet an Bord, Reisepreis, Sicherungsschein. 

Reisepreis im Doppelzimmer pro Person: 1198 Euro, Einzelzimmer auf Anfrage, Visagebühren pro Person: 88 Euro.

Wunsch- und Zusatzleistungen: Schiffsfahrt Nidden-Ginge-Nidden pro Person: 48 Euro. Außen und Einzel Kabine DFDS auf Anfrage, Appartement Deutsch Eylau pro Person: 28 Euro, KomfortDoppelzimmer in Deutsch Eylau pro Person: 15 Euro.

Die ökologischen Nehrungsgebühren für Russland und Litauen sind im Reisepreis enthalten. Nicht enthalten sind Visagebühren, nicht aufgeführte Eintrittsgelder und Versicherungen.