18.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
23.02.18 / Zuckersüße Nanny / Kindermädchen im Anflug – »Mary Poppins« fliegt auf Hamburg

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 08-18 vom 23. Februar 2018

Zuckersüße Nanny
Kindermädchen im Anflug – »Mary Poppins« fliegt auf Hamburg
Andreas Guballa

Solchen früheren Mega-Erfolgen wie „Cats“ oder „Phantom der Oper“ hat Hamburg seinen Ruf als Musicalstadt zu verdanken. Obwohl es ähnlich kultverdächtige Hits lan­ge nicht mehr gegeben hat, verteilen sich täglich die Busladungen aus der ganzen Republik in den Musicaltheatern der Stadt.

Mit dem zauberhaften Kindermädchen „Mary Poppins“, das schon vor über 50 Jahren Zuschauer aller Generationen mit Hits wie „Chim Chim Cheree“ oder „Supercalifragilisticexpialigetisch“ in eine Welt voller Magie und Phantasie entführte, will jetzt eine neue Musiktheaterproduktion wieder für Broadway-Begeisterung sorgen. Vom 25. Februar an ist die Musical-Version regulär im Stage Theater an der Elbe im Hamburger Hafen zu sehen und löst damit „Tanz der Vampire“ ab.

1964 kreierte Disney auf Basis der Romane vom P. L. Travers mit „Mary Poppins“ eine pop-kulturelle Ikone, die selbst heute noch Anleihen in so großen Filmhits wie „Guardians of the Galaxy 

Vol. 2“ für sich verbuchen kann. Mit seinen unvergesslichen und teilweise unaussprechlichen Mu­siknummern sang und tanzte sich das Kindermädchen in die Herzen unzähliger Fans von Jung bis Alt. Das Stück erzählt die Ge­schichte des Ehepaars Banks, dessen Kinder Michael und Jane sich eine „perfekte Nanny“ wünschen, woraufhin Mary Poppins eingeflogen kommt. Die neue Kinderfrau hat allerdings etwas Magisches an sich, sodass die Familie immer wieder neue verzaubernde Abenteuer erlebt.

Das filmische Original mit Julie Andrews in der Titelrolle wurde seinerzeit mit fünf Oscars ausgezeichnet. 2004 hatte das Musical Premiere im Londoner West End. „Mit ‘nem Teelöffel Zucker“, mit viel Witz und mit poesievollen Spaziergängen durch ein knallbuntes Bilderbuch-Bühnenbild hat das Musical seitdem mehr als zwölf Millionen Menschen weltweit das Bittere des Lebens versüßt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit ,Mary Poppins‘ ein international erfolgreiches Musical in Hamburg präsentieren können, das durch seine weltbekannten Melodien und seine generationenübergreifende Geschichte das Publikum von jung bis alt bezaubert“, erklärt Christof Schmid von Stage Entertainment. In Hamburg wird Elisabeth Hübert die Titelrolle übernehmen. „Ich weiß, wer das schon alles vor mir gespielt hat, aber ich werde versuchen, mein eigenes Original zu schaffen“, so die 30-Jährige, die diese Rolle bereits in Stuttgart spielte und auch im „Wunder von Bern“ zu sehen war. Neben ihr wird David Boyd in der Rolle des Schorn­steinfegers Bert zu sehen sein. Das Theater an der Elbe, in dem Poppins singen wird, war im November 2014 mit dem deutschen Musical „Das Wunder von Bern“ eingeweiht worden. 

Währenddessen laufen in London derzeit die Dreharbeiten für einen neuen „Mary Poppins“-Film mit der Schauspielerin Emily Blunt in der Hauptrolle. Gedreht wird unter anderem direkt vor dem Buckingham-Palast. Disney will den neuen Film von Regisseur Rob Marshall, der im London der 1930er Jahre spielt, zu Weihnachten 2018 ins Kino bringen – voraussichtlich unter dem Titel „Mary Poppins Returns“.


Kartenbestellungen im Internet: www.stage-entertainment.de