28.05.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
27.04.18 / Landsmannschaftliche Arbeit

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 17-18 vom 27. April 2018

Landsmannschaftliche Arbeit

BADEN-WÜRTTEMBERG

Vors.: Uta Lüttich, Feuerbacher Weg 108, 70192 Stuttgart, Telefon und Fax (0711) 854093, Geschäftsstelle: Haus der Heimat, Schloßstraße 92, 70176 Stuttgart, Tel. und Fax (0711) 6336980.

Buchen – Mit einem stimmungsvollen Festakt in der Pfarrscheune feierte die am 28. Februar 1988 gegründete Kreisgruppe der Ostpreußen, Westpreußen und Pommern am Sonntag ihr 

30-jähriges Bestehen. 

Herzlich hieß ich, Rosemarie S. Winkler, als Kreisvorsitzende die zahlreichen Gäste willkommen und hielt fest, dass die starke Liebe und Treue zur Heimat eine „ebenso starke Gruppe von Gleichgesinnten“ schuf, der sich auch zahlreiche Einheimische anschlossen. Nun gelte es trotz rück-läufiger Mitgliederzahlen durch Todesfälle, mit unerschütterlicher Zuversicht in die Zukunft zu bli-cken. In diesem Sinne galt mein Dank neben den Mitgliedern vor allem meinem Gatten Georg A. Winkler, der über die Jahrzehnte auch als „persönlicher Busfahrer“ zahlreiche Kilometer sammelte. Posthum dankte ich zudem Eugenie Rupp, ohne die man nicht in der Pfarrscheune sitzen könne. 

Die Grußworte eröffnete Diet-rich Peiler, Landesgruppe Baden-Württemberg der Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen. Er gratulierte der Kreisgruppe zum Jubiläum und wünschte „gedeihliches Fortbestehen“, ehe er die Kreisvorsitzende als „treibende Kraft“ bezeichnete und Präsente überreichte. Dem schloss sich Ortsvorsteher Bernd Rathmann an. „Trotz des strukturellen Wandels darf man seine Wurzeln nie vergessen“, bemerkte er. Was 1988 im Kleinen begann, habe sich zu etwas Großem entwickelt, auf das man stolz sein könne. „Dabei hat sich gerade Rosemarie S. Winkler Verdienste als ‘Brückenbauerin zwischen Ost und West’ erworben.“ Auf „bleibende Werte und die Pflege heimatlicher Kultur und Tradition“ berief sich Gudrun Marx, Pommersche Landsmannschaft in Baden-Württemberg, der der Kreisgruppe einen bunten Strauß an Aktivitäten bescheinigte und an den hohen Wert der bewussten Pflege des Heimatgedanken erinnerte. Landrat Dr. Achim Brötel würdigte das Wirken der „agilen und umtriebigen Gruppe“, die er als „definitiven Gewinn“ bezeichnete: „Die Heimat wird im Herzen bewahrt und nicht wie in einer Monstranz vor sich her getragen“, vergegenwärtigte er und umschrieb mit packenden Gedanken den Begriff „Heimat“, ehe er das Schaffen der Kreisvorsitzenden lobte, die im Sinne eines Perpetuum mobile mit nachahmenswerter Schaffenskraft und Ausdauer die Gruppe lenke. 

Auf die Grußworte folgte ein lockerer Rückblick auf die vergangenen Jahrzehnte. Anstelle einer Chronik kamen sechs Mitglieder der Kreisgruppe zu Wort, die mit zahlreichen Anekdoten lustige Begebenheiten und echte Höhepunkte vor Augen führten. Während Gabi Stobbe an Ausstellungen, die „masurische Winterstube“ im Hainstadter Rathaus oder das Plätzchenbacken mit Aussiedlerfamilien unmittelbar nach der Gründung erinnerte, beleuchtete Hannelore Lawrenz den 1990 gegründeten Tanzkreis, der unter anderem beim Buchener Schützenmarktumzug, auf zahlreichen Heimattagen sowie in Treuburg auftrat. Erlebnisse aus den vielen Reisen schilderte Erika Müller; auf informative und gut besuchte Vorträge etwa mit Helmut Brosch, Erna Tietz und Ellen Galda richtete Ursula Firtzlaff ihren Fokus. Weiterbildung stand auch im Zentrum der Studienfahrten, auf die Irmgard Hauck einging: 40 berührende Fahrten nach Ost- und Westpreußen, Schlesien und das Sudetenland stehen Ausflüge in die Niederlausitz, nach Gamburg oder in den Bonner Bundestag gegenüber. Abschließend erinnerte Christa Nuß an bereichernde Begegnungen und zu Herzen gehende Gespräche mit Zeitzeugen. 

Nach dem von Heinz Duda am Akkordeon begleiteten Pommernlied „Wenn in stiller Stunde“ gedachte man der Verstorbenen sowie allen Opfern des Zweiten Weltkriegs und betete das Vaterunser in ostpreußischem Platt. Erfreut nahm ich die Ehrung zahlreicher Gründungsmitglieder vor: Für jeweils 30-jährige Treue wurden Irma Bräsemann, Willi Buttkus, Christel Elmendorf, Manfred Gotthelf, Irmgard Hebenstreit, Betty Kirstein, Iris Kohout, Erika Kratky, Elke Limberg, Erika Müller, Agnes Siewert, Armin Stobbe, Christel Woelke und Georg A. Winkler ausgezeichnet.

Nach einer Kaffeepause sorgte das aus Holger Bornschier, Joachim Herrmann und Helga Be-cker-Winkler bestehende „Rosenau-Trio“ aus Baden-Baden für beste Unterhaltung.

Rosemarie S. Winkler, 

Kreisgruppenvorsitzende

Ludwigsburg – Dienstag, 15. Mai, 15 Uhr, Krauthof, Beihingerstraße 27: Stammtisch.

Reutlingen – Sonnabend, 5. Mai, 14 Uhr, Treffpunkt für Ältere, Gustav-Werner-Straße 6a: Obligatorisches Frühlingsfest der Landsmannschaft Ost-Westpreußen Reutlingen. Wir laden alle Mitglieder und Freunde unserer verloren Heimat herzlich ein. Mit Kaffee und Kuchen wollen wir bei netter Unterhaltung das Fest einläuten. Es folgt die Begrüßung unserer 1. Vorsitzenden Ilse Hunger. Die musikalische Unterhaltung liegt in den Händen der Professoren-Band der Uni Reutlingen. Mit Frühlingsliedern, Heimatliedern und weiteren bekannten Melodien auch zum Mitsingen werden wir bestimmt einige schöne Stunden beieinander erleben. Kurzvorträge werden wir auch zu hören bekommen.

So bitten wir um zahlreiches Erscheinen.Ilse Hunger


BAYERN

Vorsitzender: Friedrich-Wilhelm Böld, Telefon (0821) 517826, Fax (0821) 3451425, Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg, E-Mail: info@low-bayern.de, Internet: www. low-bayern.de.

Landesgruppe – Der neue „Preußen Kurier“ 1/2018 ist da, wieder mit einer Mischung aus landsmannschaftlicher Arbeit, Geschichte, Kunst, Literatur und Nachrichten aus der Heimat. Zu beziehen ist dieses Heft unter 

E-Mail: info@low-bayern.de oder postalisch LG Bayern e.V., Heilig-Grab-Gasse 3, 86150 Augsburg.

Altmühlfranken – Freitag, 

27. April, 19 Uhr, Gasthof Krone, Gunzenhausen: Gemeinsames Essen einer heimatlichen Käseplatte. Dann bunter Heimatabend mit Beiträgen über und aus Ost- und Westpreußen, Pommern, Brandenburg und dem Sudetenland.

Bamberg – Mittwoch, 16. Mai, 15 Uhr, Hotel Wilde Rose: Muttertagsfeier.

Hof – Sonnabend, 12. Mai, 

15 Uhr, Altdeutsche Bierstube, Marienstraße 88, 95028 Hof: Treffen zum Thema „Muttertag“.

BERICHT

Die Landsmannschaft der Ost- und Westpreußen traf sich zum monatlichen Beisammensein im Restaurant „Altdeutsche Bierstube.“ Vorsitzender Christian Joachim begrüßte die Mitglieder und Gäste und gratulierte den Geburtstagskindern des letzten Monats. Zuerst stellte Jutta Starosta den Maler Theo von Brockhusen (1882–1919) vor, der in Königsberg an der Kunstakademie studierte und in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg Mitglied der Künstlerkolonie Nidden auf der Kurischen Nehrung war. 

In seinem umfassenden Vortrag „Kurische und Frische Nehrung – Sandhaken an der ost- und westpreußischen Küste“ erklärte Christian Joachim den interessierten Zuhörern, wie eine Nehrung entsteht und ging dann auf die Besonderheiten der beiden Landstriche an der Ostseeküste ein. Die Frische Nehrung ist heute ein Naturschutzgebiet, durchgehend mit Kiefernwald bewachsen und die Heimat von über 90 verschiedenen Vogelarten. In der von Wacholder dominierten Pflanzenwelt existieren mehr als zehn Pflanzenarten, die nur auf der Nehrung wachsen.

Die Kurische Nehrung trennt das Haff von der Ostsee. Durch den Kahlschlag im 17. Jahrhundert entstanden die Wanderdünen, die immer wieder Ortschaften unter sich begruben. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gelang es, die Dünen zu bepflanzen und zu stabilisieren. Im zweiten Teil dieser Vortragsreihe wird es am 9. Juni um die auf der Nehrung beheimateten Künstler gehen. Im Anschluss an die Ausführungen tauschten die Anwesenden Erinnerungen über ihre Fahrten auf die Nehrungen aus. 

Landshut – Donnerstag, 3. Mai: Mai-Ausflug. – Dienstag, 15. Mai, „Insel“: Zusammenkunft mit Essen nach Karte.


BERLIN

Vorsitzender: Rüdiger Jakesch, Geschäftsstelle: Forckenbeck-straße 1, 14199, Berlin, Telefon (030) 2547345, E-Mail: info@bdv-bln.de, Internet: www.ostpreussen-berlin.de. Geschäftszeit: Donnerstag von 14 Uhr bis 16 Uhr Außerhalb der Geschäftszeit: Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

KREISGRUPPEN

Rastenburg – Sonnabend, 5. Mai, 

15 Uhr, Restaurant „Stammhaus“, Rohrdamm 24 B, Anfragen an Martina Sontag, Telefon (033232) 188826.

Frauengruppe – Mittwoch, 9. Mai, 13.30 Uhr, Pflegestützpunkt, Wilhelmstraße 116-117, Anfragen an Marianne Becker, Telefon (030) 7712354.

Königsberg – Freitag, 11. Mai, 14 Uhr, Johann-Georg-Stuben-Straße 10, 10709 Berlin-Halensee. Anfragen an Elfi Fortange, Telefon (030) 4944404.

Bartenstein – Anfragen für gemeinsame Treffen bei Elfi For-tange, Telefon (030) 4944404.


BREMEN

Bremen – Sonntag, 10. Juni: Tagesfahrt der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland zum Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold. Der Fahrpreis wird subventioniert und ist daher sehr günstig, Gleichwohl ist er abhängig von der Teilnehmerzahl. Interessenten melden sich bitte bei Frieda Banik, der Vorsitzenden der bremischen Gruppe der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland, Telefon (0421) 8478171 oder 6492368.


HAMBURG

Erster Vorsitzender: Hartmut Klingbeutel, Haus der Heimat, Teilfeld 8, 20459 Hamburg, Tel.: (040) 444993, Mobiltelefon (0170) 3102815.  

KREISGRUPPEN

Elchniederung – Dienstag, 15. Mai, 14 Uhr, Berenberg-Gosler-Haus, Niendorfer Kirchenweg 17, Hamburg-Niendorf: Treffen der Gruppe zum gemütlichen Nachmittag mit gemeinsamem Kaffeetrinken, Schabbern und mit fröhlichen Vorträgen über den Frühling in unserer Heimat sowie hier in Hamburg rundherum. Gäste sind wie immer herzlich willkommen. Nähere Auskunft erteilt  Helga Bergner unter Telefon (040) 5226122. Bitte beachten Sie die Mittagsruhe.

Frauengruppe-Bergedorf – Freitag, 27. April, 15 Uhr, Haus des Begleiters, Harders Kamp 1, Hamburg-Bergedorf: Frühlingsfest, Geschichten, Lieder, Gedichte aus der guten alten Zeit, Kaffee und Kuchen.


HESSEN

Vorsitzender: Ulrich Bonk, Stellvertretender Vorsitzender: Gerhard Schröder, Engelmühlenweg 3, 64367 Mühltal, Telefon (06151) 148788 

Kassel – Donnerstag, 3. Mai, 14.30 Uhr, Cafeteria Niederzwehren, Am Wehrturm 3: Lichtbildervortrag „Blaue Berge, grüne Täler – das Riesengebirge“ von Norbert Leder.

Wetzlar – Montag, 14. Mai, 

13 Uhr, Restaurant „Grillstuben“: Treffen zum Thema „Königsberger Diakonissen“. 

Die Abiturientin Julia Haas (Gießen), die sich mit der Lebensgeschichte der ostpreußischen 

Diakonissen auseinandergesetzt hat, spricht über das Leben der Oberin Charlotte Bamberg. Diese hat nach dem Zweiten Weltkrieg 

den Wiederaufbau des Königsberger Diakonissen-Mutterhauses auf dem Altenberg und in Wetzlar wesentlich geprägt. 

Der Eintritt ist frei. Kontakt: 

Kuno Kutz, Telefon (06441) 770559.

Wiesbaden – Dienstag, 8. Mai, Abfahrt 9 Uhr, Busbahnhof am Hauptbahnhof Wiesbaden: Busfahrt zum Dudenhofen bei Speyer. Im dortigen Spargelhof ist eine Führung durch die Spargelfelder; anschließend erwartet Sie ein reichhaltiges Spargelbuffet in der Hofschänke. Wer möchte: Einkauf im Hofladen. Der Fahrpreis beträgt 45 Euro pro Person einschließlich Fahrt, Besichtigung, Mittagessen. Anmeldung bei Helga Kukwa, Telefon (0611) 373521. – Sonnabend, 12. Mai, 15 Uhr, Haus der Heimat, Großer Saal, Friedrichstraße 35: Monatstreffen zum Thema „Schiffe rollen über Berge“, Vortrag mit Bildern von Dittmar Langner. Er erzählt vom „Oberlandkanal – gestern und heute“ anhand von authentischem Bildmaterial und durch seine zahlreichen Reisen nach Ostpreußen. Zuvor gibt es Kaffee und Kuchen. – Donnerstag, 

17. Mai, 12 Uhr, Gaststätte „Haus Waldlust“, Ostpreußenstraße 46: Stammtisch. Serviert wird Maischolle. Es kann auch nach der Speisekarte bestellt werden. Wegen der Platz- und Essendisposition bitte unbedingt anmelden bis spätestens Freitag, 11. Mai, bei Irmgard Steffen, Telefon (0611) 844938.


NIEDERSACHSEN

Vorsitzende: Dr. Barbara Loeffke, Alter Hessenweg 13, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 42684. Schriftführer und Schatzmeister: Hilde Pottschien, Volgerstraße 38, 21335 Lüneburg, Telefon (04131) 7684391. Bezirksgruppe Lüneburg: Heinz Kutzinski, Im Wiesengrund 15, 29574 Ebstorf, Telefon (05822) 5465. Bezirksgruppe Braunschweig: Fritz Folger, Sommerlust 26, 38118 Braunschweig, Telefon (0531) 2 509377. Bezirksgruppe Weser-Ems: Otto v. Below, Neuen Kamp 22, 49584 Fürstenau, Telefon (05901) 2968. 

Oldenburg – Mittwoch, 9. Mai, 15 Uhr, Hotel Meiners, Hatterwüsting: Kaffeeplausch. Mitglieder und Freunde sind herzlich willkommen. Näheres bei Gisela Borchers, Telefon (0441) 2047676.


NORDRHEIN-WESTFALEN

Vorsitzender: Wilhelm Kreuer, Geschäftsstelle: Buchenring 21, 59929 Brilon, Tel. (02964) 1037, Fax (02964) 945459, E-Mail: Geschaeft@Ostpreussen-NRW.de, Internet: www.Ostpreussen-NRW.de

Landesgruppe – Sonnabend, 12. Oktober 2019, Gerhart-Hauptmann-Haus, Düsseldorf: Festveranstaltung zum 70-jährigen Bestehen der Landesgruppe NRW. 

Doch schon vorher, zur Frühjahrstagung der Landesgruppe am 16. März 2019 in Oberhausen, soll eine Festschrift vorliegen, die Darstellungen des kulturellen Erbes Ostpreußens, einen Abriss der west- und ostpreußischen Geschichte, Einzelbeiträge prominenter Autoren, aber auch und vor allem Porträts der Kreisgruppen enthalten wird.

Alle Kreisgruppen in NRW werden daher gebeten, sich in Beiträgen mit ihren Aktivitäten, besonderen Veranstaltungen, herausragenden Persönlichkeiten, grenzüberschreitenden Aktivitäten und Dergleichen darzustellen. Abbildungen sind erwünscht, aber nicht Bedingung.

Redaktionsschluss für die Einsendung der Beiträge ist der 31. Juli 2018. Die eingereichten Beiträge sollten, falls möglich, in elektronischer Form als Text-Dokument an den Vorsitzenden der Landesgruppe, Wilhelm Kreuer, E-Mail: kreuer@ostpreussen-nrw.de, gesandt werden. Maschinenschriftliche Beiträge können ebenfalls eingereicht werden, müssen dann aber OCR-lesbar sein. Handschriftliche Beiträge können leider nicht verarbeitet werden. 

Postalische Zusendungen werden erbeten an die Geschäftsstelle der Landesgruppe NRW.

Düren – Mittwoch, 2. Mai, 

18 Uhr, Haus des Deutschen Ostens, Holzstraße 7a: Heimat-abend „Wir begrüßen den Mai“.

Düsseldorf – Donnerstag, 

3. Mai, 19 Uhr: Vortrag von Professor Winfried Halder zum 

100. Todestag von Manfred von Richthofen (1892–1918) „Ein Held unserer Zeit?“ – Montag, 7. Mai, 19 Uhr: Vortrag und Diskussion mit Stephen Löwenstein, Ungarn-Korrespondent der „FAZ“. – Mittwoch, 9. Mai, 15 Uhr, Raum 311, Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstraße 90: Ostdeutsche Stickerei mit Helga Lehmann und Christel Knackstädt. – Freitag, 

11. Mai, 18 Uhr, Restaurant „Lauren’s“, Bismarckstraße 62: Stammtisch. 

Köln – Mittwoch, 9. Mai, 

14 Uhr, „Café zum Königsforst“: Treffen. Zu erreichen mit der Linie 9, Endhaltestelle Königsforst. Hinweis: Wir haben mit der Pommern-Gruppe einen gemeinsamen Raum, was bei der schwindenden Zahl unserer Landsleute als Vorteil gesehen werden kann. Dadurch werden die Versammlungen nicht nur interessanter, sondern auch zahlenmäßig größer. Bringen Sie Erinnerungen an unsere Heimat mit.

Neuss – Jeden zweiten Mittwoch im Monat, von 15 bis 

18 Uhr, Ostdeutsche Heimatstube, Oberstraße 17: Frauengruppe.

Schwelm – Sonnabend, 12. Mai, 15 Uhr, Sportlerheim FC 06, Freiherr-von-Hövelsweg: Singen unter dem Maibaum.


SACHSEN

Vorsitzender: Alexander Schulz, Willy-Reinl-Straße 2, 09116 Chemnitz, E-Mail: alexander.schulz-agentur@gmx.de, Telefon (0371) 301616.

Limbach-Oberfrohna – Sonnabend, 5. Mai, 14 Uhr, Esche-Museum, Sachsenstraße 3: Treffen zum Thema „Kriegsgräberfürsorge“. Ein kompetenter Mitarbeiter berichtet. Vor allem die Arbeit in Ostpreußen soll dabei im Mittelpunkt stehen. 


SACHSEN-ANHALT

Vors.: Michael Gründling, Große Brauhausstraße 1, 06108 Halle,  Telefon privat (0345) 2080680.

Halle – Freitag, 4. Mai, 14 Uhr, Begegnungsstätte der Volkssolidarität, An der Marienkirche 4 (Marktplatz): Treffen.


SCHLESWIG-HOLSTEIN

Vors.: Edmund Ferner, Julius-Wichmann-Weg 19, 23769 Burg auf Fehmarn, Telefon (04371) 8888939, E-Mail: birgit@kreil.info

Bad Oldesloe – Das Thema der April-Runde der Ost- und Westpreußen in Bad Oldesloe war: „Bad Oldesloe – Kistendorf, eine bekannte Adresse“, ein Beitrag, den die Oldesloerin Annalise Zahn 1989 in der Edition „Dieses Land Stormarn“ des Stormarner Schriftstellerkreises veröffentlicht hat. Sie selbst wohnte dort als Flüchtling mit ihrer Familie. 

Einige Teilnehmer erinnerten sich noch gut an „Kistendorf“ an der Hamburger Straße, wo sich heute eine Tankstelle und Auto-Häuser befinden. 

Kistendorf bestand aus vier zweigeschossigen und einigen eingeschossigen Baracken, die 1943 nach dem Bombenangriff auf Hamburg für die Hamburger errichtet und mit einfachen Tannenholzmöbeln ausgestattet wurden. Die Menschen hatten ihre Wohnungseinrichtungen verloren – genau wie die Flüchtlinge, die ab 1945 dort untergebracht werden konnten. 

Anschließend sprach Boris Makarowski über Kochrezepte aus Ostpreußen von berühmten Köchen, aus bekannten Restaurants und aus Gutsküchen wie die vom Gut Schlobitten. Als Beispiel nannte er die Sauerampfer-Suppe, die mit Geflügelbrühe und gekochten Eiern zubereitet wurde. In der Aussprache ging es dann weiter mit Familienrezepten aus der heimatlichen Küche. 

Gisela Brauer

Burg auf Fehmarn – Dienstag, 

8. Mai, 15 Uhr, „Haus im Stadtpark“: Treffen der Landsmannschaft „Ost-, Westpreußen und Danzig“ zu ihrem letzten Nachmittag vor der Sommerpause. 

Der Heilpraktiker Gerhard Salzmann aus Lensahn wird einen Vortrag über das Thema „Schnell wieder frisch, vital und munter durch Salzmann’s Energie und Kraftatmen“ halten. Gäste sind herzlich willkommen.

Flensburg – Freitag, 11. Mai, 11.30 Uhr Delfter Stuben, Flensburg-Mürwik: Spargelessen. – Freitag, 18. Mai, 12.30 Uhr: Halbtagesausflug der Vereinigten Landsmannschaften Flensburg. Abfahrten der Bustour ab ZOB Holmpassage 12.40 Uhr, ab Markthalle auf der Exe 12.30 Uhr. Rückkehr gegen 18 Uhr. Kosten je Person 25 Euro. Unter der Reiseleitung von Hans Legies führt die Fahrt durch Angeln und Schwansen (nur auf unbekannten Wegen). Es gibt eine Kaffeetafel.

Neumünster – Die Landsmannschaft der Ost-und Westpreußen, Gruppe Neumünster, traf sich am 11. April zu einem Bildervortrag mit der Fotografin Monika Krebs zum Thema „Bekannte Persönlichkeiten von Film und Theater, die in Neumünster ein Gastspiel gaben“. Es sind wieder sehr gute Aufnahmen in schwarz-weiß aus dem Nachlass vom Stadtfotografen Walter Erben zu sehen.

In den Jahren nach 1945 diente die Tonhalle, ab 1964 das „Corso-Theater“ in Tungendorf, als Theater und als Veranstaltungssaal. Im Jahre 1986 wurde am Kleinfle-cken die Stadthalle gebaut, die heute das Vorzeigeschild der Stadt ist.

Monika Krebs zeigte auf der Leinwand bekannte Stars wie Curd Jürgens, der wieder mal mit einem Gastspiel auf der Bühne zu sehen war.

Zu den einzelnen Persönlichkeiten verlas sie kurze Ausschnitte aus den Theaterkritiken von Karin Hartmann. Es waren Bilder von Stars vor und hinter der Bühne zu bewundern, Gespräche wurden in der Maske geführt, Gustav Knuth gab in der Garderobe eine kleine Privatvorstellung. Der Neumünsteraner Heinz Reincke aus der Schwalbenstraße war hier öfters Gastschauspieler – auch zu Lesungen zu hören aus seinen Büchern mit einem Gläschen Rotwein auf dem Lesepult!

Bestaunen in Spiel und Auftritt konnten wir Elisabeth Flickenschild in dem Stück – „Besuch der alten Dame“. Immer lustig und vergnügt Walter Giller, Cornelia Froboess noch als junge Mädchen, Marika Rökk in „Maske in Blau“, Nadja Tiller, Elke Sommer, Götz George, Lieselotte Pulver und Ehemann Helmut Schmidt, Marianne Hoppe, Agnes Fink, den charmanten Josef Meinhardt, Martin Held, Rudolf Schock, Günter Lüders, Ellen Schwiers und viele andere. Auch ein so wundervoller Nachmittag geht zu Ende. Bei Monika Krebs bedankten wir uns, und mit dem Westpreußen- und Ostpreußenlied verabschiedeten wir uns. Brigitte Profé

Uetersen – Freitag, 11. Mai: Frühling und Muttertag. Wir singen Frühlingslieder. Sabine Mennerich begleitet uns am Flügel. Dazwischen lesen Teilnehmer passende Texte vor.