25.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
14.09.18 / Noch nur Zukunftsmusik / Echte Waffenträger im All

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 37-18 vom 14. September 2018

Noch nur Zukunftsmusik
Echte Waffenträger im All

Das Militär stand bereits an der Wiege der Raumfahrt. So förderte die Reichswehr die Raketenexperimente des jungen Wernher von Braun in den frühen 1930er Jahren. An die heutzutage selbstverständliche zivile Nutzung der Weltraumtechnik dachte damals außer Zukunftsschriftstellern kaum jemand. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg standen zunächst Raketen als Träger der neuen Atomwaffen auf der Tagesordnung. 

Experten schlugen aber immer wieder auch Waffensysteme für den Weltraum vor. Schon Braun skizzierte während des Zweiten Weltkrieges eine bewaffnete Raumstation, die mit einem riesigen Hohlspiegel Ziele auf der Erde bekämpfen sollte. In den 1950er und 1960er Jahren planten die US-Streitkräfte sowohl eigene Raumstationen als auch Basen auf dem Mond. Sie sollten entweder die Erde beobachten oder sogar als Raketenbasen dienen. Andere Pläne sahen nuklear bewaffnete Satelliten vor, militärische Raumstationen und eigene Gemini-Raumkapseln. Die ersten sowjetischen Raumstationen dienten der militärischen Aufklärung, und eine von ihnen, Saljut 3, war sogar bewaffnet. Sie hatte eine 23-mm-Kanone an Bord. 

Jedoch sahen die Großmächte auch die Risiken eines Wettrüstens im Weltraum. 1967 schlossen sie unter dem Dach der UN den Weltraumvertrag, der Massenvernichtungswaffen ächtete, ebenso die militärische Besetzung des Mondes oder anderer Himmelskörper. Allerdings dürfen Soldaten an zivilen Weltraumflügen teilnehmen. Auch konventionelle Waffen sind erlaubt. Jedoch ist es bis heute bei Versuchsträgern geblieben. 

Mitte der 1980er schoss ein US-Jagdflugzeug mit einer Rakete einen stillgelegten Satelliten ab. Aber die US-Pläne für ein Raketenabwehrsystem im Weltraum aus dieser Zeit wurden nie verwirklicht. 2007 und 2008 zerstörten China und die USA jeweils einen Satelliten durch kontrollierte Kollision mit einem anderen Flugkörper. Aber bislang sind alle Waffensysteme, die Ziele im erdnahen Weltraum treffen können, auf der Erde stationiert. Echte Waffenträger im All gibt es nicht.

F.L.