28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
21.09.18 / Zeitzeugen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 38-18 vom 21. September 2018

Zeitzeugen

Recep Tayyip Erdogan – Der türkische Staatspräsident hat sich durch seine Großmachtambitionen und die Destabilisierung Syriens in eine prekäre Lage manövriert. Nachdem sich das Kriegsglück in Syrien gewendet hat, drohen der Türkei nun ein gewaltiger Flüchtlingsstrom sowie direkte militärische Auseinandersetzungen mit Syrien und dessen Verbündeten. Außerdem hat seine Unterstützung radikal-islamischer Kämpfer den Widerstand der Kurden neu belebt.

Suheil al Hassan – Der syrische Brigadegeneral ist Kommandeur der berüchtigten „Tiger“-Kräfte, einer militärischen Spezialeinheit. In der ersten Schlacht um Idlib musste al-Hassan sich mit seinen Männern wegen Munitionsmangels zurückziehen. Seitdem konnten sich die „Tiger“ in zahlreichen Gefechten bewähren. Bei der anstehenden Rückeroberung  der Stadt wird ihnen eine Schlüsselrolle zufallen.

John Bolton – Der Sicherheitsberater des US-amerikanischen Präsident Donald Trump lässt derzeit keine Gelegenheit aus, um vor einem Giftgasangriff der syrischen Regierung in Idlib zu warnen. Der 69-Jährige kündigte „eine starke Antwort“ der Amerikaner an, sollten Massen­vernichtungswaffen eingesetzt werden. 

Ursula von der Leyen – Die amtierende deutsche Verteidigungsministerin ist vor allem dafür bekannt, sich regelmäßig selbst zu inszenieren und dafür die gewünschte Medienaufmerksamkeit zu erhalten. Die in der Gemeinde Elsene (Ixelles) bei Brüssel geborene 59-Jährige setzt sich – trotz erheblicher verfassungs- und völkerrechtlicher Bedenken – für die Beteiligung der Bundeswehr an einem Angriffskrieg auf Syrien ein.

Wladimir Putin – Der russische Präsident kann als der eigentliche Gewinner im Syrienkonfikt gelten. Die Rückeroberung Idlibs durch die syrische Regierung wird von ihm massiv unterstützt. Zuletzt warnte der 65-Jährige vor der Gefahr, dass die radikal-islamischen Rebellen einen Giftgasangriff inszenieren könnten, um so die Vereinigten Staaten in die Kämpfe um Idlib zu verwickeln.