25.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
28.09.18 / Deutsche in Gefahr / BKA: Doppelt so viele Deutsche Opfer von Ausländern wie umgekehrt

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 39-18 vom 28. September 2018

Deutsche in Gefahr
BKA: Doppelt so viele Deutsche Opfer von Ausländern wie umgekehrt

Angesichts der Serie von deutschen Mordopfern durch ausländische, zumeist muslimische, Messertäter haben viele Menschen ein Gefühl verstärkter Gefahr. Dieses Gefühl wird von Politikern immer wieder infrage gestellt und vor Verallgemeinerungen gewarnt. Nun haben jedoch Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA), dessen Leiter der SPD nahe steht, gerade dieses Gefühl mit Zahlen belegt und bestärkt. Danach gab es in Deutschland im vergangenen Jahr insgesamt 731 Mord- und Totschlagsdelikte, in 83 Fällen wurden Deutsche von Ausländern getötet, 21 mehr als 2016. Schon seit 2013 war ein steter Anstieg der entsprechenden Zahlen festzustellen.

Laut der BKA-Auswertung wurden 2017 allerdings „nur“ 55 Ausländer Mord- und Totschlagsopfer, zu denen mindestens ein tatverdächtiger Deutscher ermittelt wurde. Auch im Zeitraum 2013 bis 2015 gab es mehr deutsche als nichtdeutsche Opfer durch Angehörige der jeweils anderen Gruppe. Für frühere Zeiträume ist eine solche Auswertung nicht möglich, die Opfernationalität wird laut BKA erst seit 2013 erfasst, nachdem bereits damals die Öffentlichkeit sich von der Politik immer mehr mit Zahlen belogen fühlte.

Im vergangenen Jahr wurden demnach nur etwa halb so viele Ausländer von Deutschen umgebracht, wie umgekehrt. Umgerechnet auf die Gesamtbevölkerung, in der Ausländer nur einen Anteil von knapp zehn Prozent bilden, bedeuten diese Zahlen, dass die Gefahr, als Deutscher in Deutschland durch Ausländer ermordet zu werden etwa 17 bis 18 Mal größer ist als die Gefahr, dass ein Ausländer in Deutschland Opfer eines Deutschen wird.

In der vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlten Fahndungssendung „Aktenzeichen XY ungelöst“, die sicher nicht repräsentativ für alle in Deutschland verübten Straftaten ist, werden in manchen Sendungen bei Tötungsdelikten schon gar keine deutschen Tatverdächtigen mehr gesucht, sondern nur noch ausländische.B.B.