26.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
02.11.18 / MELDUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 44-18 vom 02. November 2018

MELDUNGEN

Usutu-Virus grassiert wieder

Hamburg – Das Vogelsterben in Deutschland durch das exotische Usutu-Virus übertrifft 2018 in seinem Ausmaß alle früheren Epidemien. Amseln sind besonders anfällig für einen tödlichen Verlauf der Erkrankung, weshalb die Epidemie landläufig als Amselsterben bezeichnet wird. Allein beim Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wurden im August und September 9000 Verdachtsfälle gemeldet, außer bei Amseln auch bei Meisen und Singdrosseln. Ein neuer Schwerpunkt ist der Großraum Hamburg. Im Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin Hamburg wurde in 43 von 150 untersuchten Vogelkadavern das Usutu-Virus gefunden. Dies gilt als extrem auffällig. Das Massensterben wird auf die lange Trockenzeit zurückgeführt. Hunger und Durst haben die Konstitution der Vögel geschwächt.D.J. 





EU angeblich sehr geschätzt

Brüssel – Der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der EU hat gemäß einer aktuellen Umfrage im Auftrag des EU-Parlaments dazu geführt, dass die EU „mehr als je zuvor geschätzt“ wird („more appreciated than ever“). Demnach haben vor allem die Deutschen ein überwiegend positives Bild von der Staatengemeinschaft. 81 Prozent der Befragten halten die Mitgliedschaft für eine gute Sache. EU-weit liegt der Wert mit 62 Prozent so hoch wie seit 

25 Jahren nicht. 76 Prozent der Deutschen sind zudem der Meinung, dass ihr Land bislang von der Mitgliedschaft profitiert habe. Italien ist das einzige Land, in dem die Mehrheit der Bürger nicht dieser Ansicht ist. Dort begrüßen zudem nur 42 Prozent der Befragten die Mitgliedschaft in der EU. Das Thema Einwanderung sollte nach Meinung jedes zweiten Deutschen die wichtigste Rolle im Wahlkampf der EU-Wahl im Frühjahr spielen. Auch EU-weit hält die Hälfte der Bürger dies für das wichtigste Wahlkampf-Thema.J.H.





PAZ: Neue Preise ab 2019

Drei Jahre lang hat die Preußische Allgemeine Zeitung den Preis ihres Abonnements stabil gehalten. Nun zwingen uns steigende Kosten trotz strikter Ausgabendisziplin leider zur Anpassung der Bezugspreise. Zudem wird die PAZ im Abonnement im sogenannten Schnellläufernetz der Post befördert und befindet sich bereits ab Donnerstag in der Zustellung. Das ist zwar mit zusätzlichen Kosten verbunden, gewährleistet aber, dass die Abonnenten ihre Zeitung stets pünktlich erhalten.

Unser Inlands-Abopreis steigt ab 1. Januar 2019 von elf auf zwölf Euro im Monat, also 144 Euro im Jahr. Der Bezugspreis im Ausland steigt auf 14,50 Euro monatlich (18,50 Euro bei Versand per Luftpost). Am Kiosk kostet die Preußische Allgemeine Zeitung künftig 2,90 Euro.

Der Preis für das Online-Abo beträgt künftig 8,25 Euro, als E-Paper kostet die PAZ dann 1,20 Euro im Monat.

Soweit keine Einzugsermächtigung besteht, bitten wir unsere Abonnenten um rechtzeitige Anpassung von Daueraufträgen.

Auch nach dieser moderaten Preisanpassung bleibt die Preußische Allgemeine Zeitung die mit Abstand günstigste Wochenzeitung mit vergleichbarem journalistischen Angebot.