25.06.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
16.11.18 / Aus den Heimatkreisen

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 46-18 vom 16. November 2018

Aus den Heimatkreisen

ELCH-NIEDERUNG

Kreisvertreter: Manfred Romeike, Anselm-Feuerbach-Str. 6, 52146 Würselen, Telefon/Fax (02405) 73810. Geschäftsstelle: Barbara Dawideit, Telefon (034203) 33567, Am Ring 9, 04442 Zwenkau.

Hamburg – Dienstag, 4. Dezember, 14 Uhr, Berenberg-Gossler-Haus, Bürgerhaus für Nienburg e.V., Niendorfer Kirchenweg 17: Treffen. Gäste sind immer herzlich willkommen. Informationen erteilt Helga Bergner, Telefon (040) 5226122.


GUMBINNEN

Kreisvertreterin: Karin Banse, Wiesengrund 9, 29559 Wrestedt, OT Wieren, Telefon (05825) 642, E-Mail: karin.banse@t-online.de, Internet: www.kreis-gumbinnen.de. 

Spornitz – Sonnabend, 24. November, 10 bis 15 Uhr, Landhotel, Am Alten Dütschower Weg 1, 19372 Spornitz: 52. Gesamtdeutsches Heimattreffen des ostpreußischen Regierungsbezirks Gumbinnen. Zu dem 52. Gesamtdeutschen Heimattreffen laden wir in das an der B 191 gelegene Landhotel in Spornitz, nahe Parchim, alle Landsleute und auch daran interessierte Teilnehmer herzlich ein.

Es wird Wissenswertes über Ostpreußen zu hören sein. Ein darauf abgestimmtes musikalisches Programm sowie ein Film über die Heimat sind vorgesehen und werden die Vergangenheit zur Gegenwart werden lassen, sodass der Landsmann und auch der Nichtostpreuße hiervon beeindruckt sein werden und gerne zu Nachfolgetreffen kommen werden.

Das Hotel kann entweder mit dem PKW über die Bundesautobahn 24 und nach deren Verlassen am Abzweig Neustadt-Glewe oder auch mit der Eisenbahn über den Eisenbahnknotenpunkt Ludwigslust erreicht werden. Kaffee und Mittagessen können im Hotel eingenommen werden. Das Hotel verfügt über ausreichend Parkplätze.  Eine Übernachtung sollte rechtzeitig unter der Telefonnummer (038726) 880 vereinbart werden. Auskunft erteilt Friedrich-Eberhard Hahn, John-Brinkman-Straße 14 b, 19370 Parchim, Telefon und Fax (03871) 226238, 

E-Mail: friedelhahn@arcor.de.


LÖTZEN

Dieter Arno Milewski, Am Forstgarten 16, 49214 Bad Rothenfelde, Telefon (05424) 4553, Fax (05424) 399139, E-Mail: 

dieter.arno.milewski@osnanet.de. Geschäftsstelle: Ute Eichler, Bilenbarg 69, 22397 Hamburg, Telefon (040) 6083003, E-Mail: KGL.Archiv@gmx.de

Neumünster – Sonnabend, 17. November, 15.30 Uhr (Museum öffnet um 10 Uhr), Lötzener Museum, Sudetenlandstraße 18H (Böcklersiedlung): Vortrag „Ostpreußen kriminell – Vom Wilddieb bis zur Giftmörderin“. Ute Eichler stellt anhand von Beispielen Nachdenkliches und Unterhaltsames aus zum Teil gar nicht so ferner Zeit vor. Der Eintritt ist frei.


LYCK

Kreisvertreterin: Bärbel Wiesensee, Diesberg 6a, 41372 Niederkrüchten, Telefon (02163) 898313. Stellvertr. Kreisvertreter: Dieter Czudnochowski, Lärchenweg 23, 37079 Göttingen, Telefon (0551) 61665.

Das Herbsttreffen der Mittleren Generation mit 21 Teilnehmern führte uns nach Lüneburg, um das neueröffnete Ostpreußische Landesmuseum zu besuchen. Heidi Mader, die Sprecherin der Gruppe, hatte ein gut durchdachtes Programm gewählt, das Hotel „Bremer Hof“ als Ausgangspunkt zu den weiteren Aktivitäten. Am Sonnabend führte uns Elimar Labusch in einem Rundgang, über zwei Etagen, durch das neuerrichtete Museum. Es gab viele informative Stationen zu erkunden. Fazit vieler Personen war: „Das Haus ist einen weiteren Besuch wert.“ Den Nachmittag verbrachten wir in dem Aktionsraum des Hauses, aufgeteilt in zwei Gruppen mit dem Thema „Bernstein“. Wir hatten dazu, nach einer informativen Einweisung, jeder ein kleines Stück Rohbernstein erhalten und konnten ihn von Hand individuell durch Schleifen und Polieren bearbeiten. Dieser Einblick in die Verarbeitung des Bernsteins ist sonst nur den Kindern in einem lehrpädagogischen Teil vorbehalten. Der Blick durch das Mikroskop bestätigte jedem Einzelnen sein Erfolgsergebnis. An der Anschaffung der Mikroskope hatte sich unsere Kreisgemeinschaft fördernd mit einem Geldbetrag beteiligt. Durch diese Erfahrung mit unserer Gruppe, beabsichtigt die Museumsleitung auch künftig den erwachsenen Besuchern dieses Angebot zu unterbreiten. In froher Runde verbrachten wir bei gutem Schmaus den Abend im Restaurant Mälzer. Hubertus Hilgendorf, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Ostpreußen, hat uns in einem sehr interessanten, aufschlussgebenden Vortrag Einblicke in die Geschichte und Handlungsweise des Ostpreußischen Landesmuseums, sowie zukunftsweisende Vorhaben nähergebracht.

Am Sonntag versammelten wir uns auf dem Marktplatz vor dem Rathaus, um Bruder Jakob, einen bekannten Stadtführer, auf seinem Weg durch die historische Innenstadt zu begleiten. Aufmunternd waren seine, in mittelalterlicher Sprachauswahl, erklärenden Redewendungen an verschiedenen Stationen.

Bepackt mit den vielen erlebnisreichen Eindrücken der beiden Tage, verabschiedeten wir uns  mit einem besonderen Dank an unsere Organisatorin.

 Dieter-J. Czudnochowski


TILSIT–STADT

Stadtvertreter: Erwin Feige, Am Karbel 52, 09116 Chemnitz, Telefon (0371) 3363748. Geschäftsführer: Manfred Urbschat, E-Mail: info@tilsit-stadt.de

Das Museum für Stadtgeschichte in Tilsit wurde 1992 gegründet. Nach der notwendigen Sanierung der Räumlichkeiten des Museums mit Unterstützung der Stadt und der Stadtgemeinschaft Tilsit (SgT) konnte das Museum zu einem noch stärkeren Anziehungspunkt für Bewohner und Touristen verändert werden. 

Ein besonderes Anliegen der Museumsdirektorin Angelika Spiljova bestand und besteht darin, die heutigen Bewohner mit dem künstlerischen und literarischen Schaffen von Persönlichkeiten bekanntzumachen, die aus Tilsit stammen. Die SgT nimmt an diesem Prozess regen Anteil. Die bestehenden Kontakte wurden 2015 mit einer „Vereinbarung über eine partnerschaftliche Zusammenarbeit“ zwischen der SgT und dem Museum für Stadtgeschichte Sowetsk vertraglich aufgewertet. Es liegt die Absicht zugrunde, das gemeinsame Miteinander weiter zu pflegen und zu vertiefen. Große Beachtung fand die Buchpräsentation mit 40 Gedichten des Tilsiter Dichter Max von Schenkendorf. Eine besondere Bedeutung des Wirkens von Angelika Spiljova besteht darin, die Erinnerung an den gebürtigen Tilsiter Dichters, Lyrikers und Erzählers Johannes Bobrowski wach zu halten und zu vermitteln. Dazu gehören Buchlesungen aus seinen Werken. Zu Ehren von Johannes Bobrowski erhielt das Museum an der Außenseite ein Bronzerelief. Dieses Relief hat der in Tilsit geborene Künstler Sebastian Holzner geschaffen. Holzner ist Maler und Bildhauer. Er hat in einer Sonderausstellung im Museum mit finanzieller Unterstützung der SgT, zirka 80 Arbeiten seines Könnens vorgestellt. 

Die Verleihung der Ehrenbürgerwürde an den berühmten, in Tilsit geborenen Schauspieler Armin Müller-Stahl wurde von Spiljova initiiert. Müller-Stahl hat auch als Schriftsteller, Maler und Grafiker beachtliche Erfolge erzielt. Im Museum von Tilsit ist eine Ausstellung mit seinen Lithographien zu besichtigen. Als Geschenk für das Museum brachte er seine Urfaust-Lithographien mit. So könnten noch weitere Initiativen von ihr genannt werden.

Als Zeichen der Wertschätzung für ihre langjährige Tätigkeit für das alte und neue Tilsit überreichte ich Angelika Spiljova die Ehrenmedaille der Stadtgemeinschaft Tilsit.Siegfried Dannath-Grabs, 

2. Vorsitzender der SgT