19.04.2024

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
21.12.18 / MEINUNGEN

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 51/52-18 vom 21. Dezember 2018

MEINUNGEN

Fritz Goergen beschreibt auf „Tichys Einblick“ (11. Dezember) den Zustand der EU:

„Diese täglich unwirksamer werdende EU gipfelt am laufenden Band, kommt aber nicht zu Ergebnissen, die an irgendeiner Stelle irgendetwas lösen. Eigentlich findet sie nur noch auf dem Papier statt, das mehr für die Ablage produziert wird als für alles andere. Macron, May, Merkel haben nur noch ein Ziel gemeinsam: Jeder kämpft zuhause um den persönlichen Machterhalt.“





Erik Ebneter wirft in der Züricher „Weltwoche“ (12. Dezember) einen Blick auf die CDU nach dem Hamburger Parteitag:

„Die Zahlen verdeutlichen es: Hätten nur 18 von 999 Delegierten anders gewählt, stünde nun Merz an der Parteispitze. Es ist schon fast ein Zufallsresultat, und es zeigt, wie gespalten die Partei, die sich als Union versteht, tatsächlich ist ... Die alte CDU ist zurzeit, was Alexander Gauland über seine junge AfD sagt: ein gäriger Haufen.“





Peter Grimm nimmt sich auf seinem Blog „sichtplatz.de“           (12. Dezember) die Berichterstattung über das Straßburger Attentat zur Brust:

„Es könne sich ja auch um einen Einzeltäter gehandelt haben. Das macht es zwar alles nicht besser, klingt aber doch irgendwie besser. Und da unsere Verantwortungsträger nicht willens oder in der Lage zu sein scheinen, das selbst geschaffene Problem stetig wachsender und mit europäischen Gesellschaften inkompatibler radikalislamischer Gemeinschaften anzugehen, bleibt ja nur, es sich schön zu reden. Es soll doch wenigstens nicht nach Kapitulation aussehen.“




„Deutschlands Auto-Papst“ Günther Schuh greift in der „Bild“-Zeitung (17. Dezember) der Kampagne gegen den Verbrennungsmotor in die Speichen:

„Die (Verbrennungsmotoren) werden wir noch ewig fahren. Wer heute sagt, dass er ab 2020 oder 2030 keine Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zulassen wird, fördert nur die Pferdezucht – reiten statt fahren. Man darf nichts verbieten, wofür man noch keinen vollwertigen Ersatz hat. Ich kann mir derzeit keine ökologisch sinnvollere Lösung vorstellen, als                    mit einem modernen                            Euro-6- und später Euro-7-Diesel Langstrecke zu fahren. Es macht schlicht keinen Sinn, tonnenweise Batterien in jedem Fahrzeug mitzufahren.“





Helmut Marktwort greift im „Focus“ (15. Dezember) die massiven Attacken aus der SPD auf, die der Vorschlag von       Friedrich Merz (CDU) ausgelöst hat, auch Aktien für die Altersvorsorge der breiten Masse in den Blick zu nehmen

„Einen Pluspunkt kann sich Friedrich Merz trotz seiner Niederlage gutschreiben. Er hat Sozialdemokraten zum Offenbarungseid beim Thema private Vermögensbildung getrieben ... (SPD-Politiker Thomas) Oppermann will nicht wahrhaben, dass allein die 30 Dax-Werte in diesem Jahr 36 Milliarden Euro ausgeschüttet haben. Davon geht ein großer Teil an mittelständische amerikanische Aktionäre, die in Pensionsfonds für ihr Alter vorsorgen.“