28.01.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
01.02.19 / Watteweiches Wintereck / Biospährenpark Lungau – Wo man Touren geht und sich durchboxt

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 05-19 vom 01. Februar 2019

Watteweiches Wintereck
Biospährenpark Lungau – Wo man Touren geht und sich durchboxt

Des Dauerschneefalls im Januar hätte es eigentlich gar nicht bedurft. Der Lungau ist ohnehin die schneesicherste Region im Bundesland Salzburg. Für ein Chaos haben die Schneemassen in diesem „Drei-Bundesländereck“ mit Kärnten und der Steiermark aber auch nicht gesorgt. Im Gegenteil: Sie haben eine watteweiche Winterlandschaft hinterlassen mit ge­genwärtig bis zu 80 Zentimetern Schnee in den Talorten und zwei Metern auf den Bergpisten.

Wer sich vom Winterurlaub viel Schnee, Sonne und idyllische Natur erwartet, wird den Lungau lieben. Ski-Enthusiasten und Ski-Abstinenzler zieht es dabei nach St. Margarethen, dem Talort der Topskiregion Katschberg-Aineck. Die ursprünglichen Landschaften im UNESCO-Biosphärenpark Lungau zwischen Tauern und Nockbergen und die hohe Schneesicherheit locken Tourengeher ebenso an wie Schneeschuhwanderer und Langläufer.

Auf der gut 30 Kilometer langen Murtalloipe sind dank bester Schneebedingungen in diesen Tagen entlang des Flusses viele Langläufer unterwegs. Loipen-Wochenkarten, die außer für die Murtalloipe auch für alle 200 Loipenkilometer im Lungau gültig sind, gibt es für um die zehn Euro. Der Winterwanderweg am Leisnitzbach bringt große sowie kleine Füße in die Gänge und der Schlögelbergerweg all jene, die wie zu Großvaters Zeiten mit Schneeschuhen durch unberührte Landschaften stapfen möchten. Zur gemütlichen Einkehr empfiehlt sich der Gasthof Schlögelberger. Leih-Schneeschuhe gibt es im Infobüro St. Margarethen und in den Sportgeschäften. 

Das Leisnitztal ist außerdem das ideale Revier für Skitouren-Anfänger: Zu den bewirtschafteten Hütten Kößlbacher und Branntweiner führen gut eingegangene Routen. Talwärts kann man die Skipiste am Aineck nehmen. Weitere Möglichkeiten für Urlaubstage voller besonderer Momente tun sich mit Rodeln, Eislaufen, Eisstockschießen, Winterreiten und Pferdeschlitten fahren auf.

Der Katschberg, den man von St. Margarethen aus mit der neu­en Gondelbahn Silverjet 1 erreichen kann, zählt außerdem zu den bestbewerteten familien- und kinderfreundlichen Skigebieten Kärntens. Dank der Höhenlage zwischen 1100 und 2200 Metern reicht die Skisaison hier bis Anfang April. 

Wer neben der herrlichen Natur auch ein Stück Lungauer Kultur „inhalieren“ möchte, sollte sich den Schwank „Der Meisterboxer“ von der Theatergruppe St. Margarethen ansehen, der bis Mitte März aufgeführt wird.tws


Internet: www.stmargarethen.at