13.08.2022

Preußische Allgemeine Zeitung Zeitung für Deutschland · Das Ostpreußenblatt · Pommersche Zeitung

Suchen und finden
05.04.19 / Pekings Politik ist klar merkantilistisch

© Preußische Allgemeine Zeitung / Folge 14-19 vom 05. April 2019

Pekings Politik ist klar merkantilistisch

Chinas Hunger nach Rohstoffen scheint keine Grenzen zu kennen, und die eigenen Ressourcen genügen dem boomenden Reich der Mitte schon lange nicht mehr. Deshalb streckt es seine Fühler sowohl nach Afrika als auch nach Südamerika aus. Inzwischen kauft Peking massenhaft Kupfer und Salpeter aus Chile, Leder aus Argentinien, Baumwolle aus Peru und neuerdings auch Lithium, das für Akkumulatoren benötigt wird, aus Bolivien. Dazu kommen die Erdöllieferungen: Eine Zeitlang haben Venezuela und Ecuador ihre gesamte Rohöl-Produktion nach China veräußert. Und auch vor exotischen Hölzern wird nicht Halt gemacht – gegenwärtig sind Terrassendielen aus Suriname der größte Renner. Manchmal kaufen die Asiaten hierfür gleich ganze Regenwälder auf.

Außerdem mutiert Lateinamerika nun zunehmend zur Speisekammer der Volksrepublik. Deren Bewohner konsumieren inzwischen Fleisch aus Argentinien, Brasilien und Paraguay, Wein aus Chile, Avocados aus Mexiko, Kaffee aus Kolumbien und Garnelen aus Ecuador. Darüber hinaus werden riesige Mengen Soja importiert, das in China als Tierfutter dient. Brasilien liefert inzwischen drei Viertel der im Lande geernteten Soja-Bohnen an das Reich der Mitte – und die Anbauflächen wachsen beständig. Daher errichten die Chinesen im Bundesstaat Mato Grosso gigantische Silos zum Zwischenlagern der Ölfrucht, die dann über den Hafen von Paranaguá verschifft wird, der zu 90 Prozent in der Hand chinesischer Unternehmen ist. Wenn die Rohstoffpreise hoch liegen, profitiert Lateinamerika von seinen intensiven Handelsbeziehungen zu China, ansonsten liegt der Vorteil auf Seiten Pekings. 

Im Gegenzug exportiert China sehr viele Industriegüter wie Autos, Computer, Mobiltelefone, Kleidung, Haushaltsgeräte und sogar Waffen nach Mittel- und Südamerika. Lateinamerikanische Fertigwaren sind in China eher unerwünscht. Es schottet sich dagegen ziemlich konsequent ab.W.K.